Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 372 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Leo Offline



Beiträge: 692
Punkte: 484

08.03.2011 20:35
Physikalische Studien in der Kältekammer Zitat · antworten

Hallo,

letzten Samstag machte ich in München einige Besorgungen. Obwohl es für die Jahreszeit relativ warm war, kam am laufenden Band die K-Frage - zuletzt ausgerechnet im total überheizten Kaufhof, in dem mein Pulli sich natürlich im Rucksack befand, und auch ausgerechnet von einem dick in Winterjacke verpackten Mann. Erstaunt fragte ich zurück: Wieso, hier ist es doch sehr warm, und wenn ich so dick vermummt hier rumlaufen würde wie Sie, liefe mir der Schweiß in Strömen herunter.

Aufgrund in der Übergangszeit anscheinend stets unvermeidbar stark erhöhter K-Fragen-Häufigkeit, suchte ich danach wenigstens einen Ort auf, an dem die Frage wenigstens berechtigt ist:



Die reduzierte Auflösung und merkwürdige Farbverfälschung liegt übrigens nicht an meiner Optik, wie dieses Testfoto beweist:



Das erste (Wäme-)Bild entstand in einem just an diesem Tag eröffneten Geschäft, das mich natürlich allein schon aufgrund seines Namens “Globetrotter” magisch anzog:

http://www.globetrotter.de/de/wir/presse...oeffnung_de.pdf

Zitat hieraus:

“Eine der Hauptattraktionen ist die 125 Quadratmeter große Höhen-Kältekammer. Bei arktischen Temperaturen werden Höhen aus dem Trekking- und Expeditionsbereich simuliert. Der Kunde hat so die Möglichkeit, die Ausrüstung und Bekleidung vor Ort zu erproben und sich zusätzlich auf verschiedenen Trainingsgeräten für die nächste Expedition vorzubereiten.”

Immerhin scheint die an diesem Tag so häufige K-Frage hier bei -22Grad ja total berechtigt:



Aber weder am Eingang, noch in der Kältekammer interessierte sich jemand für meinen baren Füße - leider auch nicht der Mann mit der spärlichen Haartracht rechts in obigem Wärme-Bild. Bei solchen Leuten frage ich nämlich immer zurück, ob es ihm denn nicht am Kopf zu kalt sei, was dann immer verneint wird. In der Tat beweist das Wärmebild eindeutig seine warme Kopf- und meine warme Fuß-Oberfläche.

Meine Kopf-Oberfläche ist dagegen aufgrund der jahreszeitlich relativ langen Haare wesentlich dunkler dargestellt, weil mein Kopf wesentlich weniger Wärme abgibt als seiner - im Winter ein durchaus erwünschter Effekt, der bei ausreichender Isolationswirkung die Mütze oft verzichtbar macht. (Im Sommer bevorzuge ich dagegen erhöhte Wärmeabstrahlung und die dafür geeignete kürzere Haarlänge.)

Sehr interessant ist auch das Wärme-Spiegelbild der Füße auf dem Metallboden!

Ich machte es mir in der Kammer gemütlich:



Das Fell erwies sich als sehr praktisch hinsichtlich einerseits Bequemlichkeit und andererseits Schutz sowohl des Eises gegen Schwund als auch meiner Hose gegen unerwünschte Steigerung der Feuchtigkeit im Bereich der Sitzfläche und damit verbundener unerwünscht erhöhter Wärmeleitung. Nach einiger Zeit zog ich es aber vor, die Wärmeabstrahlung meiner Arme durch Anziehen des Pullis zu verringern:



Sehr schön sind wieder die baren am Metallboden reflektierten Füße und Unterschenkel zu erkennen!

Ebenfalls physikalisch interessant ist ein anderer Aspekt: Auf der Seite, wo die Hose durch das Kamera-Etui bedingt enger anliegt, wird wesentlich mehr Wärme abgestrahlt! Daher ist Funktionskleidung für sportliche Aktivitäten im Sommer besser eng anliegend, damit sie optimal funktioniert! (Die Umgebungsbedingen waren für Studien zur noch wichtigeren Schweißabfuhr natürlich eher weniger geeignet.) Je nach Figur wirkt das dann zwar nicht sehr elegant, aber bei eher sportlichen Aktivitäten (d.h. auch schon lange Wanderungen im Sommer) kleide ich mich kompromißlos funktional. Im Normal-(Reise-und-Besichtigungs)-Betrieb bevorzuge ich dann aber doch eher weitere und nicht ganz extrem kurze Kleidung. Im Gegensatz zu anderen Leuten kleide ich mich bzgl. Hosenlänge dagegen weniger dogmatisch variabel in Abhängigkeit von der Temperatur.

Allmählich bildete ich mir ein, sehr kalte Fuß-Sohlen zu bekommen, obwohl dieser Eindruck nachgewiesenermaßen objektiv vollkommen falsch war:



Interessanterweise fehlt jetzt aber das reflektierte Bild meiner Füße, was ich hauptsächlich auf den reflexionsfreien Abschluß der Wärmestrahlen per Fell zurückführe:



Trotz im Bild objektiv bewiesener Wärme meiner Haut wurde mir dann nach einiger Zeit aber doch subjektiv recht kühl, so daß ich mich wieder nach Draußen begab.

Die neugierige Frage eines Angestellten, ob es dort im Verkaufsraum jetzt wieder angenehmer sei, verneinte ich energisch und riß mir schnell den Pullover vom Leib: “Nein viel zu heiß hier! Die angenehm temperierte 2500m-Zwischenvariante gefällt mir am besten”!

Gruß

Leo


Engel Offline

Admin


Beiträge: 1.438
Punkte: 666

09.03.2011 01:20
#2 RE: Physikalische Studien in der Kältekammer Zitat · antworten

Geil, in so ner Kältekammer war ich auch schon n paar mal. Einaml sogar aus medizinischen Gründen. Eine Großtante von mir musste da rein, wegen Rheuma. -120° für 1-1,5min. Ich musste damals auch Schuhe tragen, da trotz des Trockenvorraumes, in dem die Luftfeuchtigkerit entzogen wird, die Gefahr bestand, das ich zwecks Körpereigener Feuchtigkeit am Boden festfrieren könnte.
Ich musste mit rein, da meine Tante alleine nicht wollte, sie hatte einfach Angst (wohl aus den Erlebnissen der Deportation nach Sibirien im WK2 resultierend).

Gruß Engel

http://www.bbq-county.de/shop/index.php

http://www.mysaarbq.de/index.php?sid=5cb...6029bf3f8853c17


Dominik R. Offline

Admin


Beiträge: 1.390
Punkte: 708

09.03.2011 01:27
#3 RE: Physikalische Studien in der Kältekammer Zitat · antworten

Diese medzinische Kältekammer ist aber noch ein andere Kaliber....

Hattest du überhaupt Schuhe dabei (deine Stiefel)?

Deportation nach Sibirien! Übel.

Es ist ausdrücklich erlaubt meine Beiträge hier, im gelben Forum:
http://www.hobby-barfuss.de/
zu zitieren und umgekehrt.


Engel Offline

Admin


Beiträge: 1.438
Punkte: 666

09.03.2011 07:32
#4 RE: Physikalische Studien in der Kältekammer Zitat · antworten

Damals war ich noch "Teilschuhträger", also noch mit Gehhilfsmitteln ausgestattet.
Ohne wär ich da in Sekunden festgefroren.

Ja, Sibirien muss echt hart gewesen sein. Ich hab über 20 Jahre stetig nachgebohrt was sie dort erlebt hat, aber kaum was erfahren.
Meine Familie kommt ja ursprünglich aus Ostpreussen(väterlicherseits)/Pommern(Mutter). Die haben die Vergeltung der Russen mit aller Härte erfahren müssen. Meine Großmutter mütterlicherseits ist z.B. alleine mit 6 Kindern übers kurische Haff geflüchtet, bis Hamburg. 2 Großtanten waren 6/8 Jahre in Sibirien. Beide Großväter im Krieg gefallen. 3 Großonkels in russischer Gefangenschaft, einer kam zurück. Mein Dad wurde GsD mit seiner Familie nicht mehr auf die "Wilhelm Gustloff" gelassen, sonst wär er (und meine Existenz auch) damit unter gegangen.

Dieser Hintergrund erklärt wohl auch, das ich mich richtig angepisst fühle, weil wir immer noch Reparationen leisten müssen, aber andere kriegsverbrecherische Staaten so davon kommen.

Gruß Engel

http://www.bbq-county.de/shop/index.php

http://www.mysaarbq.de/index.php?sid=5cb...6029bf3f8853c17


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen