Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.190 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Unser Forenstammtisch
barfußläufer Offline



Beiträge: 23
Punkte: 23

14.07.2009 12:49
Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Neigen Barfußläufer eigentlich öfter als Schuhträger zum Nudismus? Wie haltet ihr das, lauft ihr wo es geht auch ohne Kleidung herum? Zu Hause? Wie haltet ihr es mit Schmuck? Pircings? Tatoos?
Ich bin am liebsten nackt wo und wann es nur geht, trage gerne Schmuck aber Pircings und Tatoos sind irgendwie nichts für mich, ist ja mehr oder weniger dauerhaft so etwas.


Siegfried Hase Offline




Beiträge: 454
Punkte: 413

14.07.2009 20:57
#2 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Salut barfußläufer!

Im anderen Thread wollte ich nicht mehr antworten - sonst hätte man wirklich auch der meinung sein können, es habe nichts mehr mit dem Ursprungsthread zu tun.

Also ICH betreibe selbst kein FKK. Wenn Leute das machen wollen ist mir das egal, ich habe keine Probleme damit und ich hätte auch keine Probleme damit wenn jemand FKK z. B. durch die Fußgängerzone laufen würde. Selbst werde ich das nicht tun und erwarte hier dieselbe Akzeptanz von den Fkk'lern.

Der Punkt ist: Ich trage seit Jahrzehnten das ganze Jahr über (bis auf sehr wenige Ausnahmen wie Feuerwehrdienst, extrem offizielle Geschäftsanlässe und 'hohe' Privatanlässe wie z. B. Beerdigungen) grundsätzlich kurze Hosen. solche 'normalen' von der Stange, die sind seit einiger zeit von Oberschenkellang bis Knielang (Bermuda). Und im Dezember/Januar/Februar werde ich dann bei Leuten die mich nicht kennen am Tag gut und gerne bis zu 50 mal (!) gefragt ob ich nicht am erfrieren bin und noch alle Tassen im Schrank habe. Auf Dauer ist das nicht immer Lustig.

Daher würde ich durchaus ein Treffen in leichterer Kleidung (und natürlich barfuß) im winter für interessierte vorschlagen. Vielleicht kannst Du Dich zu Deinem Kleidungsstil in der kälteren Jahreszeit noch etwas genauer äußern und Zausel vielleicht ebenfalls. Selbstverständlich auch die Anderen User sofern sie sich angesprochen fühlen.

Schwüle Sommergrüße (schwitz...)

Gerold


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

15.07.2009 00:27
#3 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Hi,

ich laufe ganz gerne nackt herum, beschränke das aber überwiegend auf die Wohnung und den Uferbereich von Badeseen sowie geeignete Strände. Zu ausgedehnten Nacktwanderungen oder so hatte ich noch nicht viel Gelegenheit, ausgenommen eine schöne Wanderung zusammen mit Lorenz und Leo an der Loisach im Sommer 2006. Da diese Wanderung nicht als Nacktwanderung geplant war (wir hatten uns nach einer kleinen Abkühlung in der Loisach entschieden, nicht zu warten, bis wir wieder trokken wären, sondern einfach nackt weiterzugehen), trugen wir unsere Kleidung in einem Beutel bei uns. Ich persönlich hätte auch kein Problem damit, Nacktläufern in der Stadt zu begegnen. Für mich selber käme das jedoch nicht in Frage, weil ich es sehr unpraktisch fände, wichtige Dinge wie die Geldbörse oder so stets in der Hand halten zu müssen.
"Nackt" bedeutet für mich übrigens OHNE ALLES: also keine Flipflops, kein Schmuck, kein Piercing und keine sonstigen Accessoires, sondern der reine Urzustand, in dem wir auf die Welt kamen. Eine geweise Ausnahme sind Tätowierungen, weil man die nun mal nicht entfernen kann. Ich selbst bin nicht tätowiert und lehne das für mich selber auch strikt ab. Auch Piercings kommen für mich nicht in Frage, denn ich kann nicht verstehen, wie man sich freiwillig Stichverletzungen und die damit verbundenen Schmerzen zufügen kann und wozu das überhaupt gut sein soll. Eine ästhetische Vebesserung habe ich bei den damit versehenen Personen noch nie feststellen können, sondern immer das gerade Gegenteil: ich finde es äußerst abstoßend.

Barfüßige Sommergrüße,
Markus U. (der grad nackt am heimischen PC sitzt)


Zausel Offline




Beiträge: 249
Punkte: 235

15.07.2009 09:53
#4 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Also, wir leben ausschließlich barfuß. Einzige Ausnahme: unabdingbare Arbeitsschuhe.
Und wir leben hauptsächlich ohne Kleidung.

Es versteht sich, daß dies nicht so "umfangreich" möglich ist wie die Barfüßigkeit. Da gibt es weit engere Grenzen.

Aber wir sind keine "Nudisten", denen es darum geht, sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Hose vom Arsch zu reißen und das Leben nackt zu genießen.
Wir leben in einer Haltung des Verzichts auf alles Überflüssige. Und dazu gehören eben auch Kleidung und Schuhe.

Es macht nicht nur einen sprachlichen Unterschied: Ein Nudist zieht sich aus. Wir hingegen ziehen nichts an. Das klingt banal, ist aber, wenn man es durchdenkt, essentiell.

Das heißt: In der Wohnung haben wir nichts an - außer es ist zu kalt. Wir werden den Teufel tun und im Winter die Heizung bis zum Anschlag aufdrehen, nur um "nackig" rumhüpfen zu können. Wenn wir uns dann in der Wohnung bewegen, haben wir etwas an. Sitzen wir auf dem Sofa, dann tut es eine warme Decke.
Wir ziehen uns auch nicht extra etwas an, nur weil es an der Tür klingelt.

Auf dem Balkon, im Garten (direkt an der Straße), auf dem Weg zum Auto (im Auto haben wir auch seltenst etwas an): Wozu sollen wir da etwas anziehen?

Man kennt uns hier so. Und wir wohnen hier keineswegs abgeschieden: In einem Eckhaus an einer Kreuzung, umgeben von etlichen Wohnhäusern mit mindestens 20 Wohnparteien.

Ja, und wandern, wandern, wandern. "Natürlich" (!!!) ohne Kleidung.

Meine Frau hat hier in Deutschland schon zig-tausend (nicht übertrieben!) Kilometer erwandert. Allein, ohne Schuhe, ohne Kleidung.
Dazu ebenso zig-tausend (!) Kilometer im australischen Outback. Ebenso allein, ohne Schuhe, ohne Kleidung.

Aus der "Nacktwanderszene" an sich haben wir uns zurückgezogen. Da laufen zu viele Leute, deren Intention doch zu weit von unserer Lebenseinstellung entfernt ist.

Na ja, und was das Baden angeht, mit dem die meisten Menschen ja wohl den Begriff "FKK" (fürchterlich!) verbinden: Nacktbadestrände brauchen wir nicht. Wir baden da, wo gebadet wird. Nur daß wir eben weder Badeanzug noch Badehose (die überflüssigsten und ekligsten Kleidungsstücke überhaupt) unser eigen nennen.

Mehr will ich mal nicht schreiben. Wer noch was wissen will, kann ja fragen.

Grüße

Der Zausel

Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden, aber sie schießen damit.


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2009 11:27
#5 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Nudismus – kommt doch vom Wortstamm her von nude = nackt.
Nicht mehr und nicht weniger.

Dieser kleine Unterschied, wie ihn Zausel beschrieben hat – nicht etwas ausziehen, sondern nichts anziehen, ist in Wirklichkeit ein sehr großer.

Nicht selten ziehen Leute etwas aus, mit dem Hintergedanken, um etwas anderes zu zeigen. Nämlich die nackten Füsse oder den nackten Körper, und da gewisse Stellen. Sie finden es anregend, luststeigernd, sind der festen Überzeugung die anderen wollen das auch so. Dabei schätze ich den Anteil der meistens Schuhe tragenden nahe 100 %.


Da das Ausziehen, um zu zeigen, nicht meine Welt ist, und wie auch wohl nicht die der meisten Naturisten, toleriere ich diese Spielart. Verständnis kann ich dafür nicht aufbringen.
Ebenso wenig einer organisierten Nacktszene. Das mag euch vielleicht irritieren, wo ich doch auch ein Forum zu diesem Thema mit betreibe. Uns geht es darum, sich auszutauschen über alltägliche Dinge, und natürliche Nacktheit aus der Schmuddelecke herauszuholen.

Ebenso wie es das Anliegen dieser Foren – hüben wie drüben – ist, barfuß als natürlich zu präsentieren. Unter den Barfußläufern, die Schuhe weglassen, weil sie in vielen Fällen überflüßig sind, wird es bestimmt einen deutlich höheren Anteil an Menschen geben, die eben auch die überflüssige Kleidung weglassen. Und – wie Zausel so schön schreibt – nicht am extra dafür ausgewiesenen FKK-Strand. Wäre ja so, als würde man auf einen eigenen Landstrich zurückziehen, um seinen natürlichen Lebensstil zu pflegen. Das kanns doch nicht sein, oder?

Erinnert mich irgendwie an die Indianer vor allem Nordamerikas – die aus ihren angestammten Jagdrevieren vertrieben wurden, und später in Reservaten zusammengepfercht wurden.

dann schon so, wie hier am Töppersee (Duisburg) - ein Miteinander aller:




„hier beginnt eine multifunktionale Freifläche, auf der sich Fußgänger, Radfahrer, Jogger, Skater, Sonnenanbeter und freilaufende Hunde bewegen“

So oft, und viele Kilometer wie Zausels Frau bin ich zwar nicht unbekleidet unterwegs. Ich kann aber bestätigen, daß sich noch nie jemand aufgeregt hat wenn ich alleine oder in männlicher Begleitung nackt durch die Natur spaziert bin.

lg Saalenixe

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 schild töppersee 0072.jpg 

-Tiziana- Offline




Beiträge: 93
Punkte: 75

23.10.2009 13:03
#6 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

>Neigen Barfußläufer eigentlich öfter als Schuhträger zum Nudismus?

ich glaube, nicht unbedingt.
Barfußlaufen und Nudismus, Naturismus, FKK, oder wie immer man das "Nichts-Anhaben" nennen will sind zwei verschiedene Paar Schuhe, ooops! (Die deutche Sprache! Wir drücken das mit den Ärmeln aus )
Oft haben die Besucher von Naturismusanlagen im Forum erzählt, dass sie meistens die einzigen sind, die barfuß laufen, weshalb man wohl die folgende Schlußfolgerung ziehen kann:

Es gibt

1. Nur-Barfußläufer (= barfüßige Textilträger)
2. Nur-Nudisten (nakte Beschuhte)
3. Barfußläufer und Naturisten (barfüßige Naturisten oder nackte Barfußläufer, je nach Geschmak)

Fazit: 3 verschiedene Geschmacksrichtungen.

>Wie haltet ihr es mit Schmuck? Pircings? Tatoos?

Ich trage gerne kleinen Ohrschmuck (meine Ohrläppchen sind jeweils dreimal durchstochen!), dazu einen Ring ODER eine Armbandkette an der rechten Hand bzw. Elle.
Ich bin sonst weder gepierct noch tätowiert.

>Ich bin am liebsten nackt wo und wann es nur geht,

Ich bin tendentiell Nur-Barfußläuferin - dafür aber sehr unverschämt! -, wobei der Besuch einer FKK-Anlage für mich kein Problem wäre. Es fehlt mir nur das Interesse daran. Ich barfüßre wahnsinnig gerne in Städten unter der Menschenvielfalt, die diese anzubeiten haben, und möchte im Urlaub auf diesen Riesenspaß überhaupt nicht verzichten.

Ciao
Tiziana


Engel Offline

Admin


Beiträge: 1.438
Punkte: 666

23.10.2009 13:56
#7 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Ne gute Freundin von mir macht schon seit frühester Kindheit jedes Jahr mit Ihren Eltern Urlaub auf nem FKK-Campingplatz. Sie ist auch so öfters mal dort, da das Gelände unweit unserer Wohngegend liegt (ca 20Km). Sie hat mir mal erzählt, das dort (und auch in anderen Anlagen) fast alle mit irgend welchen Schuhen unterwegs sind. Warum das so ist konnte Sie auch nicht erklären. Wegen Verletzungsgefahr oder Hygiene kann es eigentlich nicht sein, da die Anlagen allesamt sehr gepflegt sind.

Was Schmuck, Piercings und Tattoos angeht, habe ich seit meiner Jugend 2 Ohrringe im linken Ohr.
Ansonst trage ich nur einen Ring am rechten Mittelfinger, was aber nix mit Schmuck zu tun hat, da Dieser n Flaschenöffner ist.
Piercings sind nicht so mein Ding, obwohl ja im Grunde genommen ein Ohrring auch nix anderes ist.
Dafür bin ich aber ein extremer Fan von dauerhafter Körperbemalung, sprich Tattos, wie man unschwer an meinem Avatar sehen kann. Z.Z. habe ich 5 größere Tattoos. Und nächsten Mittwoch wird die Sechste in Angriff genommen. das wird aber nicht die Letzte sein. Bis auf 2 werden alle Tattoos Motive aus der nordischen Mythologie sein.

Über das nackt sein kann ich eigentlich nur sagen. Ich bin auch gern nackt, aber nur für mich, oder mit meiner Süßen zusammen. Ich muss es bei uns hier ja net übertreiben, steh eh mit meiner Art schon kurz vor dem "auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden" .
Ich hab aber auch nix dagegen, wenn einige Mitmenschen das in der Öffentlichkeit tun möchten. Jeder nach seinem Gusto. Leben und Leben lassen. Ich bin auch nicht unbedingt der Vorzeigemitbürger, also sollte ich auch nicht mit Steinen werfen während ich im Glashaus sitze.

Gruß Engel

http://www.bbq-county.de/shop/index.php

http://www.mysaarbq.de/index.php?sid=5cb...6029bf3f8853c17


zuerigay ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2009 16:17
#8 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Ich finde nackt sein toll und bin wenn es warm ist immer so nackt wie möglich. Das heisst, in der Wohnung oft ganz nackt, zu zweit auf dem Sofa eigentlich immer nackt, im Büro dafür etwas seltener (man sollte ja mit Kunden eher übers Geschäftliche sprechen, als über die Bekleidung). Wenn nackt sein nicht geht, weil zu kalt oder unpassend, dann ziehe ich eben etwas an. Im Sommer vielleicht auch nur ein paar Shorts und sonst nichts.

Barfuss und FKK ist für mich vom Gefühl her ähnlich. Beides fühlt sich toll an und beides sehe ich gern an schönen Menschen. Wenn es mir zu kalt ist, um oben ohne herum zu laufen, ziehe ich ein T-Shirt an. Und wenn ich kalte Füsse habe, trage ich Socken oder Schuhe. Da ist kein Zwang dahinter - es geht nur ums Wohlgefühl.

Für mich haben nackte Haut genau wie nackte Füsse auch einen erotischen Aspekt. Und ich finde es überhaupt nicht verwerflich, wenn man beim nackt sein auch an Sex denkt. Ich kann zwar nicht nachvollziehen, was einige Leute dazu bringt, nackt vor Kindergärten herumzurennen, aber Zeigen und Zuschauen unter erwachsenen Menschen, denen sowas Spass macht, ist doch viel spannender als das tägliche TV-Programm. Hätte Gott gewollt, dass sich nackte Menschen nicht anschauen dürfen, hätte er die Erde so gedreht, dass es in den warmen Gegenden immer finster wäre... Aber wahrscheinlich werde ich für dieses Statement nun wieder zerfleischt...

Mit Tattoos und Piercings kann ich persönlich nichts anfangen. Ich finde die meisten Leute schöner "in Natur", auch wenn einige Tattoo-Künstler wirklich gute Kunst machen und es einige Leute gibt, denen ihr Tattoo wirklich gut steht.

:o)


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2009 16:27
#9 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

In Antwort auf:
Hätte Gott gewollt, dass sich nackte Menschen nicht anschauen dürfen, hätte er die Erde so gedreht, dass es in den warmen Gegenden immer finster wäre...



Das ist ein guter spruch, den ich mir merken werde - falls doch mir doch mal einer blöd weil ich ohne was auf dem Balkon sitze.


In Antwort auf:
Aber wahrscheinlich werde ich für dieses Statement nun wieder zerfleischt...



Also von mir bestimmt nicht. Sex gehört zum leben wie essen und Trinken, ohne Sex gäbe es keinen von uns.. zeugen im Reagenzglas war ja zu Zeiten Adams und Evas nich nicht erfunden.

Was mich nur unheimlich nervt, ist bei manchen die Einstellung: nackt = sex (kurzformel), sozusagen als unabdingbare Tatsache.

lg Saalenixe


zuerigay ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2009 16:43
#10 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

die Menschheit leidet offensichtlich darunter, dass sich Männlein und Weiblein dauernd missverstehen. Die eine sagt nein, meint auch nein, aber der andere denkt, nein sagen, heisse ja meinen, und die Ausnahme bestätigt die Regel. Bzw. keine Regel ohne Ausnahme und in der Regel eigentlich nur Ausnahmen. Nur wie sieht man, ob frau grad Regel oder Ausnahme hat oder nicht doch tatsächlich das meint, was sie sagt... Wie war das doch gleich mit OR AND NOT XOR, und wie muss man schon wieder die Klammern setzen?
Ein Glück bin ich schwul. Bei uns ist das ganz einfach: Alle liegen nackt am Strand. Keiner sagt was. Und keiner denkt was andere nicht sagen. Man schaut sich einfach gelegentlich auf die Dödel. Wo einer wächst und gleichzeitig der Kopf darüber grinst, da will einer, und wo einer nicht wächst oder woanders hin grinst, da will einer nicht. Die Biologie kann mit Dödeln irgendwie viel ehrlicher kommunizieren als das Hirn mit Hilfe der Stimme. Oder je grösser der Wortschatz, umso grösser die unausgesprochenen Probleme...
Ich wünsch Euch allen ein schönes nacktes Wochenende!

:o)


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

26.10.2009 21:58
#11 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Hi,
also das ist bei mir im wesentlichen wie folgt gelagert:

Ich sehe mich (wie man in Bayern so sagt) als normales heterosxuelles Mannsbild & im Bett mit durchschnittlicher Begabung versehen, wobei aber vorheriges BF die Libido mächtig anturnen kann.
Es werden sich nun viele fragen: Was soll das heißen, "vorheriges" BF? Nun, BF ist bei mir ein Kombinationsphänomen, d. h. wenn ich splitternackt bin, empflinde ich vor allem als splitternackt & nicht als BF. Wenn ich mich splitternackt vor den Spiegel stelle, was sehe ich da? Ein Männlein, das das hat, was Milliarden Männer auf der ganzen Welt serienmäßig haben.

Von mir aus kann überall FKK sein. Ich kämpfe sowieso dagegen, daß gewisse die Gesellschaft steuern wollende Schichten das Rad der Geschichte zurückdrehen wollen & eben in ihrer mentalen Vergreisung 'rumkrächzen (malen wir uns das als virtuelle Greisenstimme aus): "Die sexuelle Enthemmungsrevolution von ca. 1968 muß wieder vollständig rückgängig gemacht werden!". Das gefährdet nämlich auch 'unsere' Sache, die eben z. B. hier Forumsgegenstand ist.
Es wäre mir auch scheißegal, würden plötzlich in Münchens Fußgängerzone alle splitternackt 'rumlaufen oder mir jemand (egal ob weiblich oder männlich) splitterfasernackt einen Gebrauchtwagen verkaufen wollen. DIE oder DER interessiert mich überhaupt nicht, mich interessiert das Auto.

Interessant wäre nun, zu folgendem Punkt auch die Auffassung möglichst vieler anderer Forumsuser zu hören: In dem ganze Gequengel & Gezeter mancher Herrschaften (dazu gehören übrigens gar nicht die ganz alten Menschen) darüber, daß´s bei uns "viel zu viel Freiheit" gibt, glaube ich auch - wenn über mein BF Complaints erhoben werden - eine psychodimensionale Komponente zu erkennen, daß in BF auch irgendwas 'Obszönes' gesehen wird. Hattet bzw. habt ihr auch den Eindruck, wenn sowas passiert? (Meine Mam' äußerte sich z. B. in Zusammenhang mit meinen sonstigen Kleidungs-Usancen tendenziell bereits recht deutlich in dieser Richtung; so hörte ich tatsächlich 'mal - ob eines von mir im Winter bevorzugten Pullovers mit weitem runden Halsausschnitt: "Diesen Schlabber-Look find' ich noch obszöner als deine ständig nackten Füße!").
Was ich jetzt grad' nicht weiß, ist, weshalb ich - wenn von wildfremden Passanten wg. meines BFs in der Öffentlichkeit angepflaumt - nicht das mir eigentlich sehr rational auf der Zunge liegende "Ha´m Sie eigentlich keine anderen Sorgen?" (verbunden mit einem verwunderten KOPFSCHÜTTEL) anwandte, sondern meist anders reagierte (viele Beispiele stehen in 3 HBF-Derivaten).

Zurück zum "Kombinationsphänomen". Das mag vielleicht auf manche komisch wirken, aber ich sag´s jetzt einfach, so wie´s ist: Das 'ultimate', das eigentlich authentische BF ist für mich jenes, wenn ich sonst vollständig angezogen bin. Von Niedrigtemperatur-Outdoor-Anforderungen abgesehen (sofern ich dann überhaupt BF bin, was aber vorkommen kann) hab' ich standardisiert nur 3 Kleidungsstücke am Leib: Unterhose, die lange blaue Jeans, im Sommer T- oder Achselshirt, in der Übergangsjahreszeit oder Winter [Indoor] Pullover.

Wenn ich nun z. B. nachts am PC sitze & hier was schreibe, geschieht das meist im Pyjama - & selbstverständlich auch immer BF, nur ist das für mich kein richtiges, authentisches BF, weil das ja alle machen*. Da ist es gleich etwas ganz anderes, wenn ich eine neue oder frischgewaschene Jeans habe - mit der steig' ich liebend gerne in die Federn & man schläft dann richtig authentisch BF (& optimal ist hierzu der nackte Oberkörper).

Dann gibt´s in Sachen 'Kombinationsphänomen' natürlich noch ganz andere Sachen. Ich fühl' mich z. B. nur in der langen Hose [& BF] wirklich toll (sie betont meines Erachtens die nackten Füße stärker, während man bei einem Kurzbehosten gar nicht weiß: Läßt er nun bewußt die Beine & nur ganz nebenher noch zusätzlich die Füße frei?), während sich Michael aus Zofingen absolut nur in der kurzen Sport- oder Badehose zu BF toll findet - eine Sache, die für mich praktisch gar keinen BF-Reiz hat, wenn ich z. B. im Hochsommer in der Privacy & ohne Besucher mit Ausnahme der noch vorhandenen Unterhose splitternackt 'rumlaufe... sicher, BF bin ich außerdem. Als nebenbei vorhandener, integraler Bestandteil.

Gleiches gilt auch für Nacktwanderungen, für die ich selbstverständlich auf Anforderung zu haben bin. Bloß ist das für mich - insbesondere, wenn nur Gleichgeschlechtliche mit dabei sind - völlig witzlos; auf nichtdiskretem bzw. nicht FKK-zugelassenen Terrain Ärger zu bekommen, hab' ich keinen Bock.

Zitat von Tiziana
>Neigen Barfußläufer eigentlich öfter als Schuhträger zum Nudismus?

ich glaube, nicht unbedingt.
Barfußlaufen und Nudismus, Naturismus, FKK, oder wie immer man das "Nichts-Anhaben" nennen will sind zwei verschiedene... (sinngemäße, kürzende Anmerkung von mir, Jay: Dinge...)
...
Oft haben die Besucher von Naturismusanlagen im Forum erzählt, dass sie meistens die einzigen sind, die barfuß laufen, weshalb man wohl die folgende Schlußfolgerung ziehen kann:

Es gibt

1. Nur-Barfußläufer (= barfüßige Textilträger)
2. Nur-Nudisten (nakte Beschuhte)
3. Barfußläufer und Naturisten (barfüßige Naturisten oder nackte Barfußläufer, je nach Geschmak)

Fazit: 3 verschiedene Geschmacksrichtungen.


Meine Sichtweise ist exakt die gleiche.

Zitat von Tiziana
>Wie haltet ihr es mit Schmuck? Pircings? Tatoos?

Ich trage gerne kleinen Ohrschmuck (meine Ohrläppchen sind jeweils dreimal durchstochen!), dazu einen Ring ODER eine Armbandkette an der rechten Hand bzw. Elle.
Ich bin sonst weder gepierct noch tätowiert.


Seit Geburt hab' ich eine starke Aversion gegen einengende, einzwängende Objekte am Körper; das gilt selbstverständlich ganz besonders auch für Schuhe. So könnte ich z. B. niemals einen Ehering tragen. Krawatte ist mir sehr verhaßt; Piercings sind bei mir undenkbar (auch Tätowierungen, nicht nur wg. der Dolenz ihrer Erzeugung). An Armbanduhren kann ich nur Gefallen finden, wenn´s irrwitzig teuere Edelmetallchronometer von Rolex, Cartier, etc. sind, die das 100fache von Schuhen & [Schickimicki-]Klamotten eines BF-Gegners kosten. In den seltenen Fällen, wo ich sowas am Handgelenk habe, benutze ich perfekte Imitate, die sogar besser sind als das Original (ganggenauer durch elektronisches Quarzuhrwerk, viel geringeres Gewicht). Daß sie natürlich nur mit Edelmetall- & niemals mit Lederarmband versehen sein dürfen, versteht sich von selbst. BF-Gegner, so sie ein klein wenig Kenner dieser Materie sind, werden durch diesen getarnten Bluff völlig verschreckt, früher hatte ich auch noch (war Raucher) "goldene" (in Wirklichkeit galvanisch vergoldete) Prunkfeuerzeuge als Accessoire zur Verfügung... um auf jemandes "Gesindel, das sich nicht 'mal Schuhe kaufen kann" sagen zu können: "Tja, Kleidung... über diese Dimension bin ich hinaus". Trotzdem, ich mag im Grunde genommen Gold & Juwelen - hab' aber keine Form gefunden, wie man sowas - noch dazu als eigentlich legerer Mann - am Körper zu BF tragen könnte. Auch Descalzar (er ist ebenfalls nicht mehr an Bord des neuen 'offiziellen' gelben HBFs gegangen) hat stets ein Faible für Schmuck (zusätzlich auch an den Füßen, was ich dort jedoch sehr strikt ablehne) gehabt - weshalb ihn keine Ausführungen mit Edelmetallüberzug interessierten, bleibt rätselhaft.

Zitat von Tiziana
Ich bin tendenziell Nur-Barfußläuferin - dafür aber sehr unverschämt! -, wobei der Besuch einer FKK-Anlage für mich kein Problem wäre. Es fehlt mir nur das Interesse daran. Ich barfüßre wahnsinnig gerne in Städten unter der Menschenvielfalt, die diese anzubieten haben, und möchte im Urlaub auf diesen Riesenspaß überhaupt nicht verzichten.

Ciao
Tiziana


Da bin ich ebenfalls ganz exakt genauso 'drauf - wenn auch in männlicher Ausführung - , & unverschämt, in puncto "Gesellschaftliches" völlig skrupel- & rücksichtslos BF, bin ich sowieso altbekanntermaßen. Eine bessere Formulierung als von Tiziana ist kaum möglich; auch ich bin am liebsten in Städten, unter Menschen, insbesondere auf Parties & man hat - wenn´s solche sind, die gemäß der Definition von "Party" in den 1970er Jahren diesen Namen auch wirklich verdienen, mit BF normal ein sehr gutes Entreé.

Gruß & Fuß, Ciao & Buonasera,
Jay
-----------------
*) erst in jüngster Zeit wurde berichtet, daß offenbar die heutigen Jugendlichen & jungen Erwachsenen zunehmend die Tendenz entwickeln, im Bett die Socks anzubehalten (so wird das untere Bettende u. U. noch stärker vollgestänkert). Ich kenne niemand, der das macht - beispielsweise mit Grippe bettlägerige Patienten zuhause besucht habend.


zuerigay ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2009 11:06
#12 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Zitat von Jay

*) erst in jüngster Zeit wurde berichtet, daß offenbar die heutigen Jugendlichen & jungen Erwachsenen zunehmend die Tendenz entwickeln, im Bett die Socks anzubehalten (so wird das untere Bettende u. U. noch stärker vollgestänkert). Ich kenne niemand, der das macht - beispielsweise mit Grippe bettlägerige Patienten zuhause besucht habend.



Die Abneigung der Barfuss-Foren-Szene gegenüber Socken ist bereits ein Klassiker. Fast schon wie Teufel und Weihwasser. Dabei sind doch Socken ein ganz praktischer Kompromiss, wenn es z.B. für Barfuss zu kalt ist, man aber trotzdem keine festen Schuhe anziehen will. Wenn es warm ist, bin ich am liebsten barfuss (oder nackt ). Aber wenn es etwas kühler ist, ist es doch viel angenehmer, in Socken im Haus herumzulaufen, als gleich Schuhe anzuziehen. Sandalen mit Socken sehen zwar schlimm aus, aber Sneakers mit Socks passen doch gut und tragen sich so auch viel angenehmer als ohne.

Dass Jugendliche häufig auf Sneakers und (stinkende) Socks stehen, hat wiederum Hintergründe, die man ja hier nicht diskutieren darf.

Und dass P***stars an grossen Or***n oft die Socks anbehalten, ist ganz einfach erklärbar: Wo soll man auch sonst Garderobenmarke, Gummis und Kleingeld hinstecken?

:o)


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

12.11.2009 14:52
#13 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Zitat von Jay
Von Niedrigtemperatur-Outdoor-Anforderungen abgesehen (sofern ich dann überhaupt BF bin, was aber vorkommen kann) hab\' ich standardisiert nur 3 Kleidungsstücke am Leib: Unterhose, die lange blaue Jeans, im Sommer T- oder Achselshirt, in der Übergangsjahreszeit oder Winter [Indoor] Pullover.



Mittlerweile bin ich zu einer ganz ähnlichen Grundform übergegangen, nur mit dem kleinen Unterschied, daß es keine blaue Jeans sein muß, sondern eine beliebige lange Hose sein kann, und daß ich obenrum stets ein Hemd trage, bei kalten Temperaturen draußen zudem eine Jakke (offene Lederjakke oder geschlossene Jeansjakke, hin und wieder auch Sakko).

Zitat von Jay
Wenn ich nun z. B. nachts am PC sitze & hier was schreibe, geschieht das meist im Pyjama - & selbstverständlich auch immer BF, nur ist das für mich kein richtiges, authentisches BF, weil das ja alle machen*. Da ist es gleich etwas ganz anderes, wenn ich eine neue oder frischgewaschene Jeans habe - mit der steig\\' ich liebend gerne in die Federn & man schläft dann richtig authentisch BF (& optimal ist hierzu der nackte Oberkörper).



Das käme mir nicht in den Sinn, denn mir wäre das zu unbequem. Was ich des Nachts trage, ist für mich temperaturabhängig: im Winter trage ich einen biederen Schlafanzug, im Sommer je nach Gusto ein Hösli oder gar nix, und wenn ich bei meiner Freundin schlief (derzeit bin ich solo), hatte ich unabhängig von der Jahreszeit selbstverständlich auch nix an.

Zitat von Jay
Seit Geburt hab\\' ich eine starke Aversion gegen einengende, einzwängende Objekte am Körper; das gilt selbstverständlich ganz besonders auch für Schuhe. So könnte ich z. B. niemals einen Ehering tragen. Krawatte ist mir sehr verhaßt; Piercings sind bei mir undenkbar (auch Tätowierungen, nicht nur wg. der Dolenz ihrer Erzeugung). An Armbanduhren kann ich nur Gefallen finden, wenn´s irrwitzig teuere Edelmetallchronometer von Rolex, Cartier, etc. sind, die das 100fache von Schuhen & [Schickimicki-]Klamotten eines BF-Gegners kosten. In den seltenen Fällen, wo ich sowas am Handgelenk habe, benutze ich perfekte Imitate, die sogar besser sind als das Original (ganggenauer durch elektronisches Quarzuhrwerk, viel geringeres Gewicht). Daß sie natürlich nur mit Edelmetall- & niemals mit Lederarmband versehen sein dürfen, versteht sich von selbst. BF-Gegner, so sie ein klein wenig Kenner dieser Materie sind, werden durch diesen getarnten Bluff völlig verschreckt, früher hatte ich auch noch (war Raucher) "goldene" (in Wirklichkeit galvanisch vergoldete) Prunkfeuerzeuge als Accessoire zur Verfügung... um auf jemandes "Gesindel, das sich nicht \\'mal Schuhe kaufen kann" sagen zu können: "Tja, Kleidung... über diese Dimension bin ich hinaus". Trotzdem, ich mag im Grunde genommen Gold & Juwelen - hab\\' aber keine Form gefunden, wie man sowas - noch dazu als eigentlich legerer Mann - am Körper zu BF tragen könnte. Auch Descalzar (er ist ebenfalls nicht mehr an Bord des neuen \\'offiziellen\\' gelben HBFs gegangen) hat stets ein Faible für Schmuck (zusätzlich auch an den Füßen, was ich dort jedoch sehr strikt ablehne) gehabt - weshalb ihn keine Ausführungen mit Edelmetallüberzug interessierten, bleibt rätselhaft.[/quote]

Ich mag ebenfalls keine Krawatte; nur zu Gerichtsterminen trage ich eine solche (und natürlich auch Schuhe an den sokkenlosen Füßen), weil das gemeinhin erwartet wird. Es gibt zwar mittlerweile Rechtsprechung, daß eine Krawatte für den Rechtsanwalt vor Gericht nicht unbedingt erforderlich ist, aber ich halte es für Zeitverschwendung, große Debatten darüber anzufangen und mich gewissermaßen mit Nebensächlichkeiten aufzuhalten; viel lieber will ich mandantenorientiert gleich "zur Sache kommen".

Armbanduhren sind mir seit jeher verhaßt, und erst recht käme ich nicht auf die Idee, mir selbst Verletzungen in Form eines Piercings (wozu im Grunde auch Ohrringe, die ich ebenfalls ablehne) zuzufügen; erstens hat mir noch niemand schlüssig erklären können, wozu das gut sein soll, und zweitens kann ich darin in puncto Ästhetik nur eine Einbuße, aber nie einen Zugewinn entdekken. Mir gefällt der menschliche Körper am besten so, wie er geschaffen wurde (Kleidung verhüllt ihn lediglich, ohne ihn zu verändern), und daher trage ich auch lange Haare, die selbstverständlich ihre natürliche Farbe haben müssen. Schmuck ist ebenfalls nicht mein Dingen; am liebsten trage ich einfache Kleidung gemäß dem Prinzip "soviel wie nötig bzw. schicklich und so wenig wie möglich", und nach diesem Prinzip sind Schuhe und erst recht Sokken völlig unnötig, wobei ich allerdings im Büro nicht barfuß gehe (nur wenn ich am Schreibtisch sitze und keine Mandanten da sind, bin ich unecht barfuß; sobald ich aufstehe, fahre ich in die Sabots).

Zitat von Jay
*) erst in jüngster Zeit wurde berichtet, daß offenbar die heutigen Jugendlichen & jungen Erwachsenen zunehmend die Tendenz entwickeln, im Bett die Socks anzubehalten (so wird das untere Bettende u. U. noch stärker vollgestänkert). Ich kenne niemand, der das macht - beispielsweise mit Grippe bettlägerige Patienten zuhause besucht habend.[/quote]

Hier muß ich gestehen, daß ich das selbst zweimal seit Beginn meiner Barfußära im Oktober 2000 gemacht habe: das erste Mal im Januar 2001, nachdem ich mir am Feldberg im Schwarzwald Erfrierungen an sämtlichen Zehen zugezogen hatte, die ärztlich behandelt werden mußten (in dieser Zeit lief ich draußen, weil das Tragen geschlossener Schuhe zu schmerzhaft gewesen wäre, in schwarzen Birkenstocks mit ebensolchen Sokken rum). Nur in der Badewanne trug ich keine Sokken; abends schmierte ich meine Zehen mit der verschriebenen Salbe ein, legte die Verbände drum und zog frische Sokken drüber. Erst nach vier Wochen war alles geheilt, so daß ich auf die Sokken verzichten und wieder barfuß rausgehen konnte. Das zweite Mal benötigte ich im Mai 2004 Sokken im Bette, als ich mir irgendeine seltsame Infektion mit hohem Fieber und schrecklichen Kopfschmerzen zugezogen hatte. Außerdem hatte ich oft so kalt, daß meine Mutter mir eine Wärmflasche (ich hatte bis dahin seit mindestens 20 Jahren keine mehr gebraucht) brachte, die ich am meine Füße, an denen ich Sokken trug, legte. Wenn ich wirklich schwer krank bin, ist das für mich so schrecklich, daß mir dann auch Sokken nichts mehr ausmachen - ich finde sie dann sogar sehr angemessen, weil sie aus meiner Sicht meine Malaise besonders eindrucksvoll unterstreichen.

Barfüßige (weil gottlobs gesund) Herbstgrüße,
Markus U.


Onkel Ralf Offline




Beiträge: 18
Punkte: 18

21.11.2009 20:08
#14 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Nackte Füße sind o.K. Aber FKK ist nichts für mich. Ich habe kein verlangen mein Gehänge wildfremden Leuten zu zeigen.
Im übrigen finde ich, das es total bescheuert aussieht, wenn FKKler mit Socken und Schuhen rumlaufen.

LG Ralf
http://barfusskinder.familien4um.de/


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2009 00:00
#15 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Zitat von Onkel Ralf
Ich habe kein verlangen mein Gehänge wildfremden Leuten zu zeigen.

KEIN echter Naturist hat DAS VERLANGEN, aneren Leuten etwas zu ZEIGEN !
Da hast du wohl etwas grundsätzlich missverstanden.
Genau so wie ich barfuss lebe, bin ich nackt FÜR MICH, und NUR für mich !!!
Deine Aussage entspricht der gleichen unsäglichen Grundeinstellung wie die irrige Meinung, dass die Leute den Anspruch darauf hätten, dass ihnen nur Model-Typen nackt unter die Augen kommen dürfen


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2009 08:16
#16 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

In Antwort auf:
Zitat von Onkel Ralf:

Ich habe kein verlangen mein Gehänge wildfremden Leuten zu zeigen.



Hier ist der kleine, aber feine Unterschied. Für die meisten Naturisten, die ich kenne ist die Körpermitte (sowohl bei der Frau als auch beim Mann) ein Teil des Ganzen, mit keinem besonderen Augenmerk.Da zeigt niemand dem anderen etwas.

Sicher gibt es auch Menschen, für die das zeigen und gesehen werden einen gewissen Reiz hat. Und das wird gerne mit Freikörperkultur in einen Topf geschmissen.

schönen Sonntag
wünscht die Saalenixe aus Halle


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

22.11.2009 08:36
#17 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Zitat von Onkel Ralf
Im übrigen finde ich, das es total bescheuert aussieht, wenn FKKler mit Socken und Schuhen rumlaufen.


Das finde ich auch. Ich war zwar bisher noch nie auf FKK-Gelände mit konkreter Besuchsintention (bin nur 'dran vorbeigegangen), kann mir aber gut vorstellen, daß das passiert. Die Krönung wird dann sein, daß sich der erste [FKK- (Socks + Shoes)]¹-Mensch über BF aufregt. Auch auf schmutzigsten Sexvideocassetten, die ich sporadisch immer wieder 'mal bei lockeren [Bier + Snacks]-Abenden bei Bekannten sah², waren Dominas & die übrige holde Weiblichkeit nicht selten in hochhackigen Lederstiefeln zu sehen.

Zitat von Manfred (Ten)
Deine Aussage entspricht der gleichen unsäglichen Grundeinstellung wie die irrige Meinung, dass die Leute den Anspruch darauf hätten, dass ihnen nur Model-Typen nackt unter die Augen kommen dürfen.


Manfred, du wirst dich kaputtlachen: Bei mir zuhause müßte irgendwo noch ein Zeitungsbericht 'rumflacken (mit Bild), wonach´s in den gesellschaftlich längst paralytisch zu Tode reglementierten³ USA FKK-Strandzonen mit Schildern gibt:

"MAXIMUM BODY WEIGHT ♂ 170, ♀ 160 PDS."
[Übers.: Maximales Körpergewicht Herren 85, Damen 80 kg.]

Man will also auf diesen Special Zones z. B. tatsächlich keine [speziell ältere] Herren mit herunterhängenden Birnenform-Fettwanstbäuchen sehen. That´s USA - das Land der unbegrenzen Möglichkeiten. Mittlerweile aber nur noch im Reglementieren.

Freundliche BF-Grüße von Jay, der aus seinem Faible für schmutzige Witze kein Hehl macht, unsere User aber bittet, hierfür einschlägige andere Foren aufzusuchen (sonst könnten wir möglicherweise alle Bereiche außer dem Stammtisch entfernen & müßten das HBRF umbenennen).
--------
¹ Betrachtet man Nacktheit als Parameter, subtrahiert sich hiervon also die Feature [Socks + Shoes], möglich wäre auch die mathematische Schreibweise [FKK - Socks - Shoes]; "-" steht hier für minus.

² Das war so in der Zeit, als die ersten Gebetsmühlen für den Heimgebrauch (Heimvideo) sich nennenswerte Marktanteile zu erobern begannen (frühe 1980er Jahre). War schon nett, als man die Wiedergabe großzügig & flexibel für die Bier-Pinkelpausen unterbrechen konnte. & BF war´s auch mächtig - siehe der Jahrhundertsommer 1983.
(Gebetsmühlen = Jargonwort mancher, durchaus auch BFiger Radio- & TV-Reparierer für Videorecorder wg. der rotierenden Kopftrommel, ähnlich wie eben Heimaltäre = ortsfeste Color-TV-Geräte mit einer Bildschirmdiagonale von > 51 cm).

³ Ist also bei weitem nicht nur so, daß man v. a. im Raum zwischen LA & San Diego fast überall BF-Verbotsschilder sieht, wo es sich jemand einfallen lassen könnte, tatsächlich (& womöglich das ganze Jahr) BF zu laufen. Die Amerikaner sind heute Weltmeister im Reglementieren auch komplex-skurril-bizarrster Details. Manche RULES!- Tafeln an den Entreés bestimmter Grundstücke enthalten -zig Punkte (& die Grundstücke selbst Safety Personnel, das überall 'rumäugt & dafür sorgt, daß das auch tatsächlich alles eingehalten wird.


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2009 09:37
#18 RE: Barfuß und "FKK" Zitat · antworten

Wenn ich das alles so lese, dann müsste man die Freiheitsstatue doch eigentlich umbenennen

Warnung für Ankömmlinge
"Ab hier endet Ihre Freiheit"...


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen