Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 336 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 585
Punkte: 248

23.02.2015 05:35
Zofinger Fasnacht Zitat · antworten

Hallo,

am gestrigen Sonntag war wieder einmal Fasnachtsumzug in Zofingen. Mit dem Wetter hatten wir noch Glück. Nachdem es in den Skigebieten der Schweiz von Montag bis Freitag 1-a-Wetter gab, herrschte im Mittelland Hochnebel. Erst am Donnerstag kam auch hier die Sonne durch, und am Freitag schien sie ganztags, so daß ich am Freitagnachmittag frei nahm und an die Aare fuhr. 1-a-Wetter war zwar nicht, aber immerhin 2-c-Wetter. Aber ich bin ja bescheiden! Am Samstag kam die Kaltfront, und am Sonntag gab es zu Beginn des Umzugs ein paar Wolkkenlükken, und es fielen nur ein paar wenigen Schneeflokken, und das bei +4°C.

Somit radelte ich barfuß und in kurzen Hosen in Richtung Altstadt und stellte mein Velo beim Gemeindeschulhaus ab. Der kürzeste Weg in die Altstadt führte durch den Torbogen nahe der Kustorei. Dieser Bogen war mit einer Absperrung versehen, um zu verhindern, daß 4räder und 2räder während des Umzugs in die Stadt fahren. Sogar für weniger schlanke Personen stellte diese Absperrung ein Hindernis dar. Da ich aber dank nicht vorhandenem fetten Schuhwerk relativ schlank bin, kam ich durch. Somit brauchte ich nicht den weiten Umweg durch einen der anderen Stadteingänge, die jeweils mit einem bemützten Securitas-Mitarbeiter „beschergt“ waren, unter meine nackten Füße nehmen.

Gegen 14.14 Uhr setzte sich der Umzug in Bewegung. Etliche Fasnachtsvereine marschierten durch die Straßen der malerischen Zofinger Altstadt, teils als Hexen und Teufel verkleidet, teils musizierend, teils auf Wagen. Längst nicht alle Gruppen kamen aus Zofingen. So waren welche aus Olten dabei, eine aus Mellingen, eine aus Lachen, eine aus Urdorf. Sogar aus Deutschland hatte sich eine Gruppe verirrt, und zwar aus Hechingen. Speziell aus dieser Gruppe starrten etliche auf meine Füße, dabei ist Hechingen ja nicht allzu weit von Balingen entfernt, dort, wo Barfußlaufen zur „Unzeit“ mindestens von einer Frau und deren Sohn konsequent praktiziert wird. Am interessantesten fand ich jedoch einen Umzugswagen, gezogen von einem alten Saurer-Laster. Und darauf befand sich ein Berg, auf den Luftseilbahnen fuhren, echt offtopic.

Bei dem langen Stehen auf dem Pflaster spürte ich doch die Kälte. Als alle Wagen durch waren, war ich froh, daß ich ein wenig gehen konnte. Das Konfetti war angenehm unter den Füßen. Eine gewisse Schadenfreude empfand ich, als Kinder einer Frau mit langen, weiten Stiefeln Konfetti direkt aus der Tüte in die Stiefel reinschütteten! Die Mutter entschuldigte sich in gebrochenem Deutsch bei der Frau, die die Konfettiattacke jedoch humorvoll sah. Ihr Mann meinte noch lästernd: „Der Mann macht es richtig, dem kann so etwas nicht passieren. Vielleicht sollten wir nächstes Jahr auch barfuß kommen.“

Ich wurde auch von einem jungen Mann (er stammt aus der Erfurter Gegend) gefragt, ob das ganze bei mir spirituelle Gründe hätte. Er hatte mich schon öfters ohne Schuhe und leicht bekleidet gesehen, auch auf dem Weihnachtsmarkt und beim Velofahren. Ich sagte ihm, daß dadurch die Rückenprobleme bei mir verschwunden seien. Eine ältere Frau sagte, sie fröre schon, wenn sie mich sehe. Ansonsten schienen erwachsene Leute das kaum mit zu bekommen, daß ich geringfügig weniger winterlich gekleidet war als die anderen. Oder kannten sie mich etwa schon? Etliche Kinder dagegen starrten manchmal mehr auf meine Füße als auf die Umzugwagen.

Was Scherben anbelangt, so hatte ich Glück. Lediglich an 2 Plätzen lag jeweils eine zerbrochene Glasflasche, und nicht einmal dort, wo man am ehesten längs geht. Gegen 17 Uhr verließ ich die Altstadt, begab mich zum Velo und radelte nach Hause. Ich bin dank meiner „preußischen“ Herkunft alles andere als ein militanter Fasnachtsanhänger. Aber einen Fasnachtsumzug sehe ich mir doch gar gerne an. Und selbstverständlich barfuß und in einer kurzen Hose, die die Bezeichnung kurz auch verdient. UND OHNE MÜTZE!

Schöne Grüße

Michael aus Zofingen


André Uhres Offline




Beiträge: 576
Punkte: 3

23.02.2015 08:29
#2 RE: Zofinger Fasnacht Zitat · antworten

Lieber Michael,

danke für den schönen Bericht! Ich kann gut verstehen, wenn Kinder mehr auf deine Füße starren als auf die Umzugswagen, denn deine Füße sind ja höchst interessante und komplexe Apparate!

Liebe Grüße
André


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen