Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 340 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
MarcelHR Offline




Beiträge: 587
Punkte: 228

14.07.2015 16:34
Im Kübel auf den Berg Zitat · antworten

Hallo Barfüsser

Ein weiterer Ausflug im Norden Italiens, den ich im Frühsommer unternommen habe führte mich nach Laveno-Mombello.
https://de.wikipedia.org/wiki/Laveno-Mombello
Am Ostufer des Lago Maggiore gelegen mit Fährverbindung nach Verbania, auf der anderen Seeseite. Von der man die bekannten Borromäischen Inseln erreichen kann.

Laveno-Mombello ist ein nettes, kleines Städtchen. Spannend ist eigentlich bloss auf den Monte Sasso del Ferro (Berg des Eisen-Felsens) zu gelangen.
Es führt eine Gondelbahn hinauf. Eine der speziellen Art. Man steigt nämlich in "Kübel" für bloss zwei Personen. Sie sind so eng, dass keine Sitzgelegenheit vorhanden ist.
Die meisten sind offen, der Rand endet in guter Bauchhöhe. Es gibt aber, man wird gefragt ob man coperto (gedeckt) hoch fahren will. Im verglasten "Kübel".
Natürlich nicht. Denn im offenen "Kübel" ist es doch viel amüsanter. Sofern man schwindelfrei ist.

http://www.funiviedellagomaggiore.it/
Hier der Link, mit Gallerie welche sehr gut zeigt wie diese "Kübel" aussehen.
Leider habe ich keine Fotos, hätte ich gerne hier gezeigt.

An der Station angekommen besteht die Möglichkeit den Gipfel zu Fuss zu erreichen. Allerdings ist der Aufstieg, und der Abstieg nicht minder, sehr felsig.
Führt doch eine Skilift, der wohl nicht mehr benutzt wird, ganz hinauf. Was Spuren in der Landschaft hinterlassen hat.
Ist also nur was für geübtere Barfüsser. Und ja, die Knie... sie sind mein Schwachpunkt. Meine wie immer blossen Füsse haben gut durchgehalten.
Die Aussicht allerdings ist von ganz oben grandios! Und belohnt die Mühen allemahl.
Zurück an der Bahn kann man sich dann einen excellenten Cappucino genehmigen. So habe ich es jedenfalls gemacht, bevor es wieder mit den "Kübeln" hinab ging.

Es führt auch ein Fussweg von Laveno hinauf. Aber der ist dermassen steil und voller Steine, dass ich mir das hinab nicht antun wollte, . Hinauf hätte ich da keine Mühe.
Die Höhenangaben weiss ich jetzt nicht mehr so genau. Aber es sind schon noch ein paar zusätzliche Höhenmeter von der Bahnstation bis zur Spite des Sasso del Ferro (ca. 1100m).

Barfuessgrüess
Marcel


achimOS Offline




Beiträge: 29

16.07.2015 10:58
#2 RE: Im Kübel auf den Berg Zitat · antworten

Hallo

Das ist bestimmt ein sehr schöner interessanter und auch origineller Ausflug gewesen. Ich kenne die Gegend um Verbania aus den End70er Jahren und möchte dort gern auch einmal wieder hin...
Am liebsten allerdings würde ich auch mal barfuß eine Bergwanderung machen, egal wo im Gebirge. Mal sehen, wann das klappt und ich hoffe, dass meine Sohlen es dann durchhalten...

lg. Achim


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.943
Punkte: 794

16.07.2015 14:12
#3 RE: Im Kübel auf den Berg Zitat · antworten

Hi Achim,

ich bin schon ein paarmal in Österreich auf markierten Naturwegen barfuß durch die Berge gewandert; meine Sohlen haben es gut ausgehalten. Gebahnte Schotterwege, auf denen auch land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge fahren können, sind, sofern sie nicht asphaltiert sind, weitaus unangenehmer. Meine schönsten Wanderungen waren eine entlang der Krimmler Wasserfälle und durch das darüber gelegene Hochtal, und eine Überquerung der Pasterze (das ist der Gletscher am Großglockner), die letztere vom Parkplatz an der Franz- Josefs- Höhe aus. Die Besonderheit dort besteht darin, daß man von beaagtem Parkplatz aus zur Pasterze hinabsteigen (und anschließend, wenn man zurück zum Auto will, auf gleichem Wege wieder hinaufsteigen) muß. Der Wiederaufstieg war mir freilich anders als der Abstieg nicht leichtgefallen, weil mir schwindlig wurde und ich deswegen ein paarmal haltmachen mußte. Als ich dann endlich wieder beim Auto angekommen war, brauchte ich eine gewisse Zeit, um wieder "fahrtüchtig" zu werden.

Barfüßige Sommergrüße,
Markus U.


Frage »»
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen