Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 1.070 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Seiten 1 | 2
Otta Offline



Beiträge: 16

26.07.2016 17:14
Ottas Erfarungen Zitat · antworten

Hallo Zusammen,

vor zwei Wochen bin ich auf das Thema Ballengang aufmerksam geworden. Eine Bekannte hat mir davon erzählt. Ich bin angefixt, habe aber viele Fragen und Gedanken...

Seitdem laufe ich zu Hause barfuß, und im Büro.

Ich habe mal eine kleine Runde in der Mittagspause gedreht, aber der Teer war mir viel zu heiß...

Da geht es auch schon los mit meinen Fragen:

1. wie gewöhne ich meine Füße an das barfuß-laufen? Gibt's da einen Plan wie etwa in der ersten Woche nur 1 m, in der zweiten Woche 2m gehen usw.?
2. wie mache ich mich immun gegen die Blicke der anderen?
3. ist der Ballengang wirklich das beste? Warum hat sich der Fersengang durchgesetzt? Es gibt doch sicher auch Argumente für den Fersengang, oder etwa nicht?

Danke für eure Antworten!
:-)

VG,
Otta


Otta Offline



Beiträge: 16

26.07.2016 17:21
#2 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

4. sind diese Five-Fingers Schuhe zu empfehlen?


tiptoe Offline




Beiträge: 121

26.07.2016 18:16
#3 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

1. Such dir eine gegend, wo es für dich angenehm ist, barfuß zu gehen, und gehe dort so weit und so lange es dir spaß macht.
Das täglich ein bis zwei mal und du wirst sehen, dass du den radius bald ausdehnen kannst. (Nur mut!)

2. Indem du offensiv zurückgrinst und keinen angriff vermutest, wo keiner ist. Wenn jemand neugierig ist, behandle das nicht als angriff, sondern beschreibe, wie angenehm es gerade für dich ist.

3. Die gangart ist flexibel möglich. Die fersen sind wohl nicht nur stehhilfe, sondern können auch eingesetzt werden auf glattem, etwas nachgiebigem boden. Gehe auf verschiedenen untergründen bewusst in verschiedenen gangarten und geschwindigkeiten, um herauszufinden, was für dich am besten geeignet ist. Wir gehen meistens unbewusst und dabei können sich ungünstige gangarten einschleichen; beim umweg über das ganz bewusste gehen kannst du neue gangarten einüben und dir aneignen, die es dir ermöglichen, auch auf schotter usw. verletzungs- und schmerzfrei zu gehen.

Der e-mail-kurs auf http://ballengang.de/ geht sehr ins detail; ist mal ganz interessant, um ein paar übungen zu machen und sich seines körpers bewusst zu werden.

4. Fivefingers (classic) habe ich als notschuhe, halten gut und sind flexibel und waschbar.
Aber sie sind auch auf eine "ideale" zehenform zugeschnitten; wenn du die möglichkeit hast, sie anzuprobieren, nutze sie.


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

28.07.2016 11:45
#4 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

Hi Otta,

sich ans Barfußlaufen zu gewöhnen, ist gar nicht so schwer. Für den Anfang eignen sich Böden, die nicht schwierig zu begehen sind, wie Gehwegplatten, "glatter" Asphalt oder Rasen. Wenn Du darauf einigermaßen sicher bist, kannst Du mit schwierigeren Böden wie rauhem Asphalt, gesplitteten Wegen oder Waldboden weitermachen. Dabei soll man behutsam vorgehen und sich sowohl hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit als auch der Wegstrekke nicht zuviel auf einmal vornehmen. Wenn Du Dir sicher bist, eine bestimmte Strekke barfuß zu schaffen, solltest Du sie auch gehen. Bei "neuen", schwierigeren Böden empfiehlt es sich, Strekken zu wählen, die weder zu lang noch zu belebt sind, damit Du in Ruhe trainieren kannst, denn manche Böden sind gewöhnungsbedürftig und eher was "für Fortgeschrittene".

Auf Blikke und Reaktionen von Passanten achte ich nicht, weil ich für mich selbst barfuß gehe und nicht, um jemanden zu beeindrukken oder was auch immer. Wenn ich angesprochen werde, gebe ich je nach Situation freundlich Auskunft oder habe irgendeinen Spruch drauf oder reagiere auf besonders blöde Ansprachen entweder pampig oder gar nicht. Wenn ich nicht angesprochen werden möchte, wappne ich mich nach dem "Mimikry"- Prinzip mit einer finster- entschlossenen Miene; bisher hat das immer funktioniert.

Was den Ballengang betrifft, stellt der sich mit der Zeit nach und nach von selber ein; ich habe ihn nie bewußt trainiert. Der Fersengang ist uns nicht angeboren, sondern hat sich durch das ständige Tragen von Schuhen herausgebildet und ist somit eher unnatürlich. Ob Du also bewußt den Ballengang trainierst, bleibt Dir selber überlassen.

Irgendwelche "Barfußschuhe" habe ich nicht und brauche ich auch nicht, weil sie keine Vorteile bringen. Erstens finde ich sie häßlich, zweitens fällt man damit im Zweifel mehr auf als mit nackten Füßen und drittens kann man das echte Barfußgehen gar nicht übertreffen. "Barfußschuhe" jeglicher Art sind eine Erfindung windiger Geschäftemacher, die aus der natürlichsten Sache der Welt Geld herausschlagen wollen und sie dabei auch noch verfälschen.

Barfüßige Sommergrüße,
Markus U.


Otta Offline



Beiträge: 16

28.07.2016 15:27
#5 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

Danke für eure Antworten! Spanndend das Ganze!

Ich habe mich jetzt bei diesem Email-Kus von ballengang.de angemeldet, morgen erhalte ich die erste Lektion.

Ich glaube, das erste was ich üben muss, ist tatsächlich das rausgehen. Bin eher der Typ "Stubenhocker"...

Das zweite was ich lernen muss, ist die Blicke der Anderen auszuhalten. Ich interpretiere schnell Ablehnung hinein...

Dann habe ich mir tatsächlich diese Five-Fingers bestellt, ich finde die tatsächlich stylisch. Ich erhoffe mir davon, dass diese fiesen kleinen Steine nicht mehr so pieksen. Und dass ich damit auch über Glasscherben laufen kann ohne mir Gedanken zu machen.
Und ich erwarte, dass ich damit auch im Ballengang laufen kann.

Abgeschreckt von der ganzen Idee werde ich, wenn ich so Sachen lese, wie dass man baruß nicht überall rein darf (Restaurants...).

Nun, bin gespannt wie es ich bei mir entwickelt!
:-)

VG,
Otta


Andi53 Offline




Beiträge: 44

28.07.2016 20:10
#6 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

Hallo Otta,
das "barfuß nicht überall rein dürfen" hat sicher weniger etwas mit der Barfüßigkeit zu tun. Eher etwas mit Dresscodes in manchen Restaurants, und das akzeptiere ich dann auch. Abends in kurzen Hosen ist ja auch meist nicht gern gesehen. In irgendwelchen Eikaufsmärkten hatte ich noch nie ein Problem, vom kleinen Netto-Markt in der Nachbarschaft über diverse Drogeriemärkte bis Kaufland oder Globus. Auch in den dortigen Restaurants selbstverständlich nicht. Vielleicht spielt da auch manchmal das gesamte Outfit vor allem von Männern eine Rolle. Mit. Freiem Oberkörper kann es sogar an Strandpromenaden Probleme geben, egal ob barfuß oder nicht. Ich finde es gibt da manchmal ganz andere Kleidersünden als die fehlenden Schuhe, laß dich nur nicht vorschnell entmutigen. :-)
LG Andi


Bleifuß Offline



Beiträge: 84

28.07.2016 23:30
#7 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

Zitat von Otta im Beitrag #5

Ich habe mich jetzt bei diesem Email-Kus von ballengang.de angemeldet, morgen erhalte ich die erste Lektion.



Ich habe mir über das "richtige" Gehen nie so viele Gedanken gemacht. Es stimmt schon, man geht anders mit Schuhen als ohne. Aber sicher wirst du ja schon mal barfuß gegangen sein (Schwimmbad) oder zumindest auf Socken (zu Hause).

Zitat von Otta im Beitrag #5

Ich glaube, das erste was ich üben muss, ist tatsächlich das rausgehen. Bin eher der Typ "Stubenhocker"...



Wenn du ganz neu anfängst: gehe zu Hause barfuß. Dann in der näheren Umgebung (Garten (falls vorhanden), Müll rausbringen). Das hat auch den Vorteil, dass du dir die Schuhe nicht erst ausziehen musst, sondern gleich barfuß bist. Die besten Wetterbedingungen sind meiner Meinung nach knapp über 20°C und trocken.

Zitat von Otta im Beitrag #5

Das zweite was ich lernen muss, ist die Blicke der Anderen auszuhalten. Ich interpretiere schnell Ablehnung hinein...



Es ist machmal Ablehnung. Relevant ist das nur wenn du vom Urteil der/des Ablehnenden abhängig bist.

Zitat von Otta im Beitrag #5

Abgeschreckt von der ganzen Idee werde ich, wenn ich so Sachen lese, wie dass man baruß nicht überall rein darf (Restaurants...).



Wenn es dir unangenehm ist aufzufallen, dann mache es (erst mal) nicht. Keinen Stress machen mit Selbstverpflichtungen von jetzt auf gleich 100% barfuß sein zu müssen. Ich habe fast immer Flip-Flops als Reserve dabei.

/B


Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 585
Punkte: 248

29.07.2016 07:45
#8 Dresscode in Restaurants Zitat · antworten

Zitat von Andi53 im Beitrag #6

das "barfuß nicht überall rein dürfen" hat sicher weniger etwas mit der Barfüßigkeit zu tun. Eher etwas mit Dresscodes in manchen Restaurants, und das akzeptiere ich dann auch. Abends in kurzen Hosen ist ja auch meist nicht gern gesehen.


Hallo Andi,

bezüglich Schwierigkeiten wegen "unpassender Kleidung" in Restaurants (Twanner Stube am Bieler See) habe ich hier berichtet:
Abteilungsausflug ins Berner Seeland

Ich vermute einmal, daß Männer, die in langen Hosen und barfuß in Restaurants gehen, nur deswegen weniger Ärger in Restaurants bekommen als Männer, die in kurzen Hosen und fett beschuht (bei gleicher sonstiger Kleidung, zu gleicher Tages- und Jahreszeit), weil nackte Füße gar nicht auffallen, wenn man lange Hosen trägt (kaum jemand im Restaurant schaut als erstes auf die Schuhe). Dagegen fallen kurze Hosen auf dem ersten Blick auf.

Würde man dagegen, bevor man in ein Hotel oder Restaurant geht, sich vorher telefonisch oder schriftlich erkundigen, ob es ein Problem sei, ohne Schuhe zu erscheinen (bzw. in kurzen Hosen), dann würde kaum jemand sagen: "Ohne Schuhe ist ok, lange Hosen aber sind notwendig!" Der umgekehrte Fall dürfte eher vorkommen, die Ausrede wäre das alberne Hygieneargument.

Vermutlich spielt aber auch die Kombination der Kleidung eine Rolle. Wenn zwei Leute in der gleichen Hose erscheinen, sonst aber unterschiedlich, kann es auch zu unterschiedlichen Reaktionen kommen. Und nicht immer ist man in der "angezogeneren" Oberbekleidung im Vorteil. Zwar dürfte einer, der in kurzen Hosen und mit nacktem Oberkörper mehr Schwierigkeiten bekommen als jemand in kurzen Hosen und kurzärmeligem Poloshirt. Aber einer in kurzen Hosen und Smoking-Oberbekleidung (oder auch nur dunkles Jackett und Krawatte) dürfte mehr Schwierigkeiten bekommen als einer in kurzen Hosen und kurzärmeligem Poloshirt.

Wo besonderer Wert auf Dreßcodes gelegt wird (etwa wo eine Krawatte oder Fliege obligatorisch ist), kommen Männer ohne Schuhe auch nicht rein. Auch Männer in Sandalen kommen nicht rein (auch außerhalb von Unna und Bochum). Dagegen dürfen Damen in Riemchensandalen und ohne Nylons rein. Wieder einmal ein Fall, wo Männer diskriminiert werden.

Nachdenkliche Grüße
Michael aus Zofingen (der lange Hosen noch mehr haßt als Schuhe und Socken, jedoch weniger als Hüte und Mützen)


Andi53 Offline




Beiträge: 44

29.07.2016 08:08
#9 RE: Dresscode in Restaurants Zitat · antworten

Hallo Michael, wenn ich in ein Lokal gehe will ich mich in den seltensten Fällen telefonisch vorher erkundigen. Da ist es mir auch egal warum ich barfuß reindarf, sicher es fällt tatsächlich wahrscheinlich weniger auf als wenn ich kurze Hosen tragen würde.
Mir persönlich ist dieser Dresscodes tatsächlich auch ziemlich egal, ich habe nur beschrieben wie nach meinem Empfinden es die Gesellschaft sieht. Da gibt es sicher nochmal große Unterschiede ob es sich um eine Ausflugsgaststätte handelt oder ein Sternerestaurant. Auch ob ich als Mann irgendwo hingehe oder eine junge, hübsche Frau das gleiche tut. So ist nunmal unsere Welt 😉 Trage aber ansonsten, außerhalb von Restaurants, auch im Sommer gern kurze Hosen 😊
LG Andi


Otta Offline



Beiträge: 16

30.07.2016 15:48
#10 Schuhe Zitat · antworten

So. Zu Hause bin ich fleissig barfuß.

Heute sind meine Schuhe gekommen - wie um alles in der Welt komme ich da rein? Es klappt mit nachhelfen, nur der kleine Zeh will nicht so recht...


Otta Offline



Beiträge: 16

30.07.2016 17:57
#11 RE: Schuhe Zitat · antworten

also ich bin jetzt reingekommen. Habe festgestellt, dass meine beiden kleinen Zehen total verkümmert sind. Ich denke mal, das kommt von 40 Jahren falsche Schuhe...


tiptoe Offline




Beiträge: 121

01.08.2016 12:30
#12 RE: Schuhe Zitat · antworten

Bist du in der lage, die zehen zu spreizen (ohne mit den händen nachzuhelfen)? Offenbar kann das nicht jeder (ist wie ohrenwackeln).
Womöglich ließe sich diese fähigkeit mit gymnastik trainieren - http://gymnastik.barfuss.net/


Otta Offline



Beiträge: 16

01.08.2016 18:33
#13 RE: Schuhe Zitat · antworten

Danke für den Link!
:-)

Ja, ich kann fast alle spreizen, bis auf den kleinen Zeh. Der beppt am Ring-Zeh dran und lässt sich nicht spreizen.

Aber ich komme jtzt in die Schuhe, muss halt mit den Fingern nachhelfen. Hab heute in der Arbeit schon ungläubige Blicke geerntet... :-) Mir macht's voll Spaß!!!! :-)

Aber mal eine andere Frage:

eine Freundin war voll abgeneigt gegen Barfuß-Laufen (ich meine übrigens auch "gehen" wenn ich "laufen" sage... ;-)))
Sie sagte "aber das ist doch voll unhygienisch".
Ich: aber warum? Die Schuhe hat man doch auch an, und geht damit in der Wohnung / Krankenhaus... usw. rum
Sie: ja, aber am Fuß hat man auch noch Hautpartikel und Schweißdrüsen.

Da wusste ich nichts mehr zu entgegnen. Ist das so? Ist nackiger Fuß unhygienisher als Schuhe??? Kann's fast nicht glauben. Wer gibt mir Gegenargumente für meine Freundin?


Andi53 Offline




Beiträge: 44

01.08.2016 21:56
#14 RE: Schuhe Zitat · antworten

Gegenfrage: Findet deine Freundin den Handschlag zur Begrüßung auch voll unhygienisch? An den Händen sind die gleichen Schweißdrüsen und Hautschuppen. Und mit den Füßen berührt man sich üblicherweise nicht mal gegenseitig beim Barfussgehen :-))


tiptoe Offline




Beiträge: 121

01.08.2016 23:40
#15 RE: Schuhe Zitat · antworten

Wir sondern ständig am ganzen körper schweiß und hautschuppen ab. Was davon an den füßen entsteht, wird beim gehen verteilt.
Wenn du dir nun vergegenwärtigst, wie viele schritte du pro minute machst und wie wenig körpersubstanzen du während dieser zeit über die haut abgibst, sollte klar sein, dass du beim gehen kaum nennenswerte spuren hinterlässt (für spürhunde reicht es offenbar trotzdem).

Zum ausgleich achtest du barfuß eher darauf, wo du hintrittst, und reinigst deine füße mindestens täglich, wohingegen schuhträger oft nicht darauf achten, was alles in ihrem profil hängt, und daher eher gedankenlos dreck von draußen im haus verteilen.

Naturgemäß bleibt an glatter haut auch weniger dreck hängen als an sehr rauher. Bei mir werden die ballen vom gehen schön glatt, aber die kanten der fersen eher rauh, diese glätte ich dann alle paar tage mit einer feile (ohne dabei viel haut zu entfernen).


Otta Offline



Beiträge: 16

02.08.2016 07:15
#16 RE: Schuhe Zitat · antworten

Meine aktuellen Erfahrungen:

barfuß - im Büro und zu Hause, klappt gut, aber ist auch nicht anspruchsvoll.

mit FiveFinger: gestern in Mittagspause, heute Schuhe schon zu Hause angezogen und in Arbeit damit gegangen - WOW tun mir meine Wadl weh! Das spürt man ja voll, den Ballengang!

Und ich hab festgestellt, dass ich im Ballengang (noch?) nicht so schnell bin wie im Fersengang. Ich steige als erster aus dem Zug aus, weil da einer ist mit Zigarette. Ich möchte nicht, dass ich seinen Rauch einatmen muss. Darum schaue ich immer, dass ich vor dem Mann bin. Und heute (im Ballengang) hatte ich voll die Probleme, ihm "davonzulaufen".

Freundin:
Also sie arbeitet in einem Krankenhaus. Sie sagt, wenn sie da barfuß rumlaufen würde, würden die Patienten das Vertrauen in die Klinik verlieren. Sie sagt, keiner würde sich da operieren lassen, wo Menschen barfuß laufen.

Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ist unsere Gesellschaft tatsächlich so?
Natürlich wäre ein OP-Saal weiterhin steril. Natürlich würde man bei einer OP alle Hygienevorschriften einhalten. Hätten die Leute tatsächlich Bedenken, wenn ein Angestellter in einer Klinik ohne Schuhe rumlaufen würde? Wenn das so wäre, dann würde ich unsere Gesellschaft für dumm halten. Ist die Menschheit dumm?

Hab das mit meinen neuen FiveFingers einer Freundin erzählt, von wegen Ballengang, gelenkschonend, usw. - sie hat mich ausgelacht. Sie sagt diese Dinger seien kein bisschen sexy.

Sexy vor Gesundheit?
Schöne neue Welt... :-(


Andi53 Offline




Beiträge: 44

02.08.2016 09:38
#17 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

Arbeitsschutzfragen sind wohl ein etwas spezielles Thema. Es gibt Vorschriften der Berufsgenossenschaften, die für jeden Arbeinehmer verbindlich sind und z.B. für Beschäftigte in einem Op-Saal wohl auch Sinn machen. Da ist ja z.b. auch Mundschutz und Handschuhe vorgeschrieben und garantiert auch bestimmte Schuhe. Um z.B. zu verhindern das während der Op Verletzungen z.b. durch herunterfallende Gegenstände auftreten mit möglicherweise dann akuter Infektionsgefahr.
Es geht mir persönlich ja auch nicht darum Schuhe aus unserem Leben völlig zu verbannen. Schuhe wenn nötig, barfuß wenn möglich.


Otta Offline



Beiträge: 16

02.08.2016 11:54
#18 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

Ja, die Freundin arbeitet ja nicht mal im OP. Sie arbeitet im Sekretariat, ist Chef-Sekretärin.

Ich störe mich nur an den Vorurteilen der Menschen, die sich nicht mehr in diesem Krankenhaus operieren lassen würden, wenn sie barfuß rumlaufen würde. Sind ihre Bedenken da tatsächlich berechtigt?


Andi53 Offline




Beiträge: 44

02.08.2016 12:38
#19 RE: Ottas Erfarungen Zitat · antworten

Man hört und liest viel von Krankenhauskeimen und da ist eine gewisse Prophylaxe sicher notwendig bei Operationen. Anderes Beispiel: Clean Roms in der Halbleiterindustriem da muss auch staubdichte Kleidung angezogen werden. Oder bei Polizei oder Bundeswehr wäre wohl barfuß ganz lustig. Aber wird es sicher nie geben.
Aber im Büro einer Klinik wäre es mir sicher egal. Oder z.b. in Apotheken bin ich schon barfuß bedient worden und habe das als besonders gesundheitsbewusst und damit vertrauenswürdig empfunden.


Otta Offline



Beiträge: 16

22.08.2016 10:00
#20 Update Zitat · antworten

Hallo,

also viel passiert ja nicht bei mir, ich taste mich langsam ran. Ich gehe so oft es geht in meinen FiveFingers.

Ich bemerke folgende Punkte:

- immer wenn ich die FiveFingers einen Tag lang trage, tut am nächsten Tag meine linke Wade weh - Muskelkater?
- ich bin einen ganzen Tag in den FiveFingers spazieren gegangen - und ich hatte keinerlei Schmerzen, nirgendwo! Toll!! Früher, in normalen Schuhen hat mir alles was nur ging weh getan (Füße, Knie, Kreuz)
- wenn ich nach einen Tag in FiveFingers in meine normalen Hausschuhe schlüpfe, empfinde ich diese als extrem aufdringlich. Dieses Fußbett - schrecklich!
- Autofahren in FiveFingers empfinde ich als krampfig. Das geht bei mir gar nicht... Schade... :-(
- wenn es kalt ist, habe ich in meinen FiveFingers kalte Füße, weil ich im Büro nur sitze... :-(

Bisher bin ich begeistert. In der Wohnung gehe ich barfuß, draußen so oft wie möglich FiveFingers.
:-)

Und bisher kam noch nicht ein blöder Kommentar! Meine Nichte hat mich nur gefragt "sind die bequem?" :-)
Macht also noch immer viel Spaß! :-)


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen