Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 289 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Unser Forenstammtisch
Dominik R. Offline

Admin


Beiträge: 1.397
Punkte: 708

10.11.2017 17:05
Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten


Andreas Barfuss Offline



Beiträge: 53

10.11.2017 20:58
#2 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

...aujaaaaaa, das sind doch allerbeste Vorraussetzungen um sich kaum einschränken zu müssen.... Freue mich


EinBonner Offline



Beiträge: 71

10.11.2017 21:16
#3 Re: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Wäre toll wenn das so passiert, dann könnte es bei mir was mit dem Ganzjahresbarfußlaufen werden. Bis jetzt war es schon okay :)

Gruß,
Ein Bonner


Andreas Barfuss findet das Top
Andreas Barfuss Offline



Beiträge: 53

10.11.2017 21:18
#4 RE: Re: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

stimmt. Vielleicht klappts bei mir auch mal 365 in diesem Jahr. Wäre das Erste Mal für mich.


drtoivowillmann Offline



Beiträge: 340

11.11.2017 10:50
#5 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Freunde:

Vielleicht hat der Klima-Wandel auch was gutes und hilft, in Deutschland unseren (barfüssigen) Lebensstil populärer zu machen:
Deutschland ohne Kernkraftwerke (haben wir ja schon), Deutschland ohne CO2-Ausstoß, Deutschland ohne Neo-Nazis und Deutschland ohne Schuhe!

Barfüssiger Gruß: Toivo


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.943
Punkte: 794

11.11.2017 11:18
#6 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Hi zusammen,

ein milder Winter stimmt mich immer fröhlich: kein Schneeräumen (bei uns ist jede von sieben Parteien im Hause der Reihe nach einen Tag lang dranne) und vor allem geringere Heizkosten (habe es bisher vermeiden können, die Heizung einzuschalten). Aber der Winter hat ja noch gar nicht angefangen, und bezüglich Prognosen bin ich grundsätzlich skeptisch. Wie der Winter gewesen sein wird, wird man erst am 01. März wissen.

Und der Mär vom angeblichen Klimawandel verweigere ich jeglichen Glauben: sie ist nur erfunden worden, damit, wie im Kapitalismus üblich, gewisse Leute damit Geld erzeugen können.

Barfüßige Herbstgrüße,
Markus U.


drtoivowillmann Offline



Beiträge: 340

11.11.2017 14:33
#7 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Zitat von Markus U. im Beitrag #6

Und der Mär vom angeblichen Klimawandel verweigere ich jeglichen Glauben: sie ist nur erfunden worden, damit, wie im Kapitalismus üblich, gewisse Leute damit Geld erzeugen können.



Donald Trump lässt grüssen.

Barfüssiger Gruß: Toivo


UlliDO Offline



Beiträge: 80
Punkte: 40

11.11.2017 15:40
#8 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Zitat von drtoivowillmann im Beitrag #7
Zitat von Markus U. im Beitrag #6

Und der Mär vom angeblichen Klimawandel verweigere ich jeglichen Glauben: sie ist nur erfunden worden, damit, wie im Kapitalismus üblich, gewisse Leute damit Geld erzeugen können.



Donald Trump lässt grüssen.

Barfüssiger Gruß: Toivo




Weil der Ami-Schwachkopf sich benimmt wie eine offene Hose muß er nicht zwangsläufig auch was am Helm haben!
Erst vor wenigen Tagen haben an die 100 Wissenschaftler bestätigt und bewiesen das die Erderwärmung von Menschen gemacht ist. Trump glaubte es vorher nicht und jetzt wahrscheinlich auch nicht und Markus U. auch nicht. ICH GEHÖRE AUCH ZU DEN UNGLÄUBIGEN !!!!

Nochmal auf die Schnelle: den Klimawandel gibt es seit ca. 4,5 Mrd. Jahren und wird es auch weiterhin geben. Der Mensch (auch keine 7 Mrd.) ist nicht in der Lage das Klima auch nur annähernd zu beeinflussen. Bei diesem Unfug mit dem bösen, bösen CO2 geht es nur um Geld. Markus hat völlig Recht. Ich habe bis heute keinerlei Beweise gesehen die dafür sprechen das der Mensch etwas damit zu tun hat. Es wird nur gelabert. Allein in Deutschland werden p. a. lt. Medien ca. 800 Mio. Tonnen CO2 produziert. Keine Ahnung ob das stimmt. Aber wieviel sind denn 800 Mio. Tonnen? Was habe ich mir unter dieser Menge vorzustellen? Denkt da eigentlich keiner drüber nach? Zur Auffrischung, ein qbm CO2 wiegt 2 Kilogramm, einfache Dreisatzrechnung, wieviel wiegen 800 Mio. Tonnen und wie kann man sich das plastisch vorstellen? Wenn diese Menge auch nur den geringsten Einfluss auf Klima und Wetter haben soll dann müßten locker einige Typen am Strand von Miami beim nächsten Anrücken eines Hurricans mit etwas pusten denselbigen von seiner Bahn abbringen können.

2015 war angebl. das wärmste Jahr seit Wetteraufzeichnung, dann 2016 und in diesem Jahr habe ich nur gehört das es zu den 3 wärmsten zählt. Sorry, wo war es denn warm? Der Sommer in Deutschland war 2015 bescheiden, 2016 bescheiden und 2017 bescheiden. Ich weiß nicht woher dieser Quatsch stammt. Irgendwelche dümmlichen Statistiken wahrscheinlich. Genauso aufgebaut wie dieser alte Witz: in einer Ortschaft wohnen 2 Personen, ein Bettler und ein Millionär. Das statistische Vermögen beläuft sich dabei auf eine halbe Million pro Einwohner. Den Bettler freuts bestimmt. Ich kommentiere sowas immer mit einem Songtitel. In den 60igern gab es mal eine Band mit Namen "Rainbows" und dem Titel "My Baby, Baby, balla balla"!

Gruß
UlliDO


drtoivowillmann Offline



Beiträge: 340

11.11.2017 18:04
#9 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Zitat von UlliDO im Beitrag #8

ICH GEHÖRE AUCH ZU DEN UNGLÄUBIGEN !!!!



Ich halte mich bei aller Polemik an die bekannten Naturgesetze.
Bei diesem Thema kommt vor Allem der 2. Hauptsatz der Thermodynamik zum Tragen:
Alles, was Energie nutzt (also auch alle Lebensformen, auch die nicht-menschlichen), erzeugt Entropie und erhöht zunächst die lokale Entropie.
Klartext: Alles was lebt, verschmutzt und zerstört die Umwelt.
Wenn niedere Lebensformen, wie vor Milliarden von Jahren die Blaualgen die Umwelt schädigen (bei den Blaualgen war es der Sauerstoff, der für die damaligen Lebensformen ein Giftgas war), so können diese mangels eigenen Verstandes wenig dagegen tun.

Aber wir Menschen, wozu haben wir denn unseren Verstand?
Vor vielen Jahrzehnten, als die Weltbevölkerung keine 2 Milliarden betrug, war die Überbevölkerung schon vorhersehbar. Hätten wir damals ernsthaft auf die Bremsen getreten, wäre die heutige, vom Menschen verschuldete Umweltbeeinträchtigung weniger ernst. Aber das haben wir ja nicht.

Wollen wir die gegenwärtigen Alarmzeichen ebenso in den Wind schießen?
Natürlich verschmutzen natürliche Vulkanausbrüche oder Wald- und Steppenbrände natürlichen Ursprungs ganz erheblich und sogar in astronomischem Maßstab unser aller Umwelt, und wir können überhaupt nichts dagegen tun.
Aber selbst die grössten Skeptiker sollten doch zumindest zugeben können, dass die vom Menschen erzeugte Umweltzerstörung der berühmte Tropfen sein kann, der das Fass zum überlaufen bringt.

Barfüssiger Gruß: Toivo


UlliDO Offline



Beiträge: 80
Punkte: 40

11.11.2017 22:47
#10 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Zitat von drtoivowillmann im Beitrag #9


Ich halte mich bei aller Polemik an die bekannten Naturgesetze.
Bei diesem Thema kommt vor Allem der 2. Hauptsatz der Thermodynamik zum Tragen:
Alles, was Energie nutzt (also auch alle Lebensformen, auch die nicht-menschlichen), erzeugt Entropie und erhöht zunächst die lokale Entropie.
Klartext: Alles was lebt, verschmutzt und zerstört die Umwelt.
Wenn niedere Lebensformen, wie vor Milliarden von Jahren die Blaualgen die Umwelt schädigen (bei den Blaualgen war es der Sauerstoff, der für die damaligen Lebensformen ein Giftgas war), so können diese mangels eigenen Verstandes wenig dagegen tun.

Aber wir Menschen, wozu haben wir denn unseren Verstand?
Vor vielen Jahrzehnten, als die Weltbevölkerung keine 2 Milliarden betrug, war die Überbevölkerung schon vorhersehbar. Hätten wir damals ernsthaft auf die Bremsen getreten, wäre die heutige, vom Menschen verschuldete Umweltbeeinträchtigung weniger ernst. Aber das haben wir ja nicht.

Wollen wir die gegenwärtigen Alarmzeichen ebenso in den Wind schießen?
Natürlich verschmutzen natürliche Vulkanausbrüche oder Wald- und Steppenbrände natürlichen Ursprungs ganz erheblich und sogar in astronomischem Maßstab unser aller Umwelt, und wir können überhaupt nichts dagegen tun.
Aber selbst die grössten Skeptiker sollten doch zumindest zugeben können, dass die vom Menschen erzeugte Umweltzerstörung der berühmte Tropfen sein kann, der das Fass zum überlaufen bringt.

Barfüssiger Gruß: Toivo




Ohne Zweifel, die Umweltzerstörungen sind enorm, aber hier ging es nicht um Umweltzerstörung sondern um Klimwandel,
bzw. Erderwärmung und das sind zwei verschiedene Paar (Pardon!!!) Schuhe.

Gruß
UlliDO


tiptoe Offline




Beiträge: 139

12.11.2017 12:17
#11 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Off topic, aber das muss mal raus:

Klimawandel (klima ist das langfristig gemittelte wetter, nicht wie kalt es eben gerade draußen ist) ist eigentlich einfach zu verstehen.
CO2 ist ein spurengas, das sich allerdings erheblich auf den treibhauseffekt der atmosphäre auswirkt (es gibt noch weitere treibhausgase in noch deutlich geringerer konzentration).
Der treibhauseffekt führt dazu, dass mehr strahlungsenergie aufgenommen als abgegeben ist und die erde wärmer wird, als sie ohne atmosphäre wäre.
Zu wenig CO2 ist schlecht (die pflanzen sind darauf angewiesen), zu viel auch (dann erwärmt sich das klima).
Es gibt gewisse selbstverstärkende effekte: Weniger schneebedeckung bedeutet weniger rückstrahlung und damit noch stärkere erwärmung.
Auch meeresströmungen unterliegen diversen schmetterlingseffekten - kleine ursache, große wirkung.
Aus all dem folgt, dass es keine gute idee sein kann, den CO2-gehalt der atmosphäre noch weiter zu erhöhen. Das ist alles glasklar und einleuchtend.

Was ist nun, wenn wir uns irren?
Irrtum 1: Angenommen es gibt den oben genannten zusammenhang und es wird trotzdem munter weiter CO2 emittiert, dann steuern wir auf eine katastrophe zu. Sicher, das leben insgesamt wird es weiter geben, nur wird es deutlich ungemütlicher und etliche arten werden aussterben. Die landstriche an den küsten sind bedroht, es gibt erhebliche dürren und mehr extremwetterereignisse.
Irrtum 2: Angenommen es gibt diesen zusammenhang nicht und wir decarbonisieren trotzdem unser wirtschaftssystem. Dann wird energienutzung vielleicht teurer, gewisse branchen müssen zusperren, aus braunkohleabbaulöchern werden blühende landschaften, wir können nicht mehr zweimal im jahr in den urlaub fliegen, in städten wird die luft besser, es stehen mehr windräder in der landschaft, es gibt nur noch alle paar tage mal fleisch zu essen, wir sind nicht mehr von den weltweiten ölpreisschwankungen abhängig und pumpen kein geld mehr in irgendwelche undemokratischen emirate, wir bewegen uns mehr und leben gesünder.

Ich unterliege viel lieber dem zweiten irrtum - und alle wissenschaftlichen ergebnisse deuten darauf hin, dass es kein irrtum ist und ein abbau der CO2-emissionen den weltweiten temperaturanstieg bremsen wird. Aufgrund von trägheitseffekten wird es aber erst mal so weitergehen, selbst wenn wir von jetzt auf gleich alle industriellen CO2-emissionen einstellen.

Zurück zur wetterprognose: Einerseits ist vorhersehbar, wie das wetter in den nächsten tagen wird - andererseits der langfristige trend des klimas, wobei die beschriebenen kipp-effekte nicht bis ins letzte detail erforscht sind und deshalb nur die tendenz bekannt ist. Wie aber der winter insgesamt wird - warten wir es ab. Es hat auch etwas gutes, wenn die natur uns noch überraschen kann und nicht alles bis ins kleinste detail vorausgeplant ist.


Folgende Mitglieder finden das Top: EinBonner und drtoivowillmann
Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.943
Punkte: 794

12.11.2017 15:41
#12 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Zitat von UlliDO

Zitat von Markus U.
Und der Mär vom angeblichen Klimawandel verweigere ich jeglichen Glauben: sie ist nur erfunden worden, damit, wie im Kapitalismus üblich, gewisse Leute damit Geld erzeugen können.



Trump glaubte es vorher nicht und jetzt wahrscheinlich auch nicht und Markus U. auch nicht. ICH GEHÖRE AUCH ZU DEN UNGLÄUBIGEN !!!!




Hi UlliDO,

wie Du ganz richtig vermutest, habe ich die obige Mär nie geglaubt, und ich kann noch mehr "Ungläubige" anführen wie z. B. Jay, mit dem ich nach wie vor eng befreundet und in ständigem (aufgrund der Entfernung meist telefonischem) Kontakt bin sowie etliche Personen, die sich leider nie für den barfüßigen Lebensstil interessiert haben.
Und eine Mär wird nicht dadurch wahr, daß sie von interessierten Kreisen dauernd wiederholt, propagiert und quasi gewaltsam in die Köpfe der Bevölkerung "gerammt" wird.

Da der amerikanische Präsident wesentlich größeren Einfluß hat als unsereins, betrachte ich ihn in DIESER Frage sogar als Verbündeten (während ich in anderen Belangen wie etwa seiner Politik gegenüber Iran und Nordkorea nicht mit ihm übereinstimme).

Zitat von UlliDO
Nochmal auf die Schnelle: den Klimawandel gibt es seit ca. 4,5 Mrd. Jahren und wird es auch weiterhin geben. Der Mensch (auch keine 7 Mrd.) ist nicht in der Lage das Klima auch nur annähernd zu beeinflussen. Bei diesem Unfug mit dem bösen, bösen CO2 geht es nur um Geld. Markus hat völlig Recht. Ich habe bis heute keinerlei Beweise gesehen die dafür sprechen das der Mensch etwas damit zu tun hat. Es wird nur gelabert. Allein in Deutschland werden p. a. lt. Medien ca. 800 Mio. Tonnen CO2 produziert. Keine Ahnung ob das stimmt. Aber wieviel sind denn 800 Mio. Tonnen? Was habe ich mir unter dieser Menge vorzustellen? Denkt da eigentlich keiner drüber nach? Zur Auffrischung, ein qbm CO2 wiegt 2 Kilogramm, einfache Dreisatzrechnung, wieviel wiegen 800 Mio. Tonnen und wie kann man sich das plastisch vorstellen? Wenn diese Menge auch nur den geringsten Einfluss auf Klima und Wetter haben soll dann müßten locker einige Typen am Strand von Miami beim nächsten Anrücken eines Hurricans mit etwas pusten denselbigen von seiner Bahn abbringen können.

2015 war angebl. das wärmste Jahr seit Wetteraufzeichnung, dann 2016 und in diesem Jahr habe ich nur gehört das es zu den 3 wärmsten zählt. Sorry, wo war es denn warm? Der Sommer in Deutschland war 2015 bescheiden, 2016 bescheiden und 2017 bescheiden. Ich weiß nicht woher dieser Quatsch stammt. Irgendwelche dümmlichen Statistiken wahrscheinlich. Genauso aufgebaut wie dieser alte Witz: in einer Ortschaft wohnen 2 Personen, ein Bettler und ein Millionär. Das statistische Vermögen beläuft sich dabei auf eine halbe Million pro Einwohner. Den Bettler freuts bestimmt. Ich kommentiere sowas immer mit einem Songtitel. In den 60igern gab es mal eine Band mit Namen "Rainbows" und dem Titel "My Baby, Baby, balla balla"!

Gruß
UlliDO



Solange es nicht einmal sichere langfristige Wettervorhersagen gibt (die Unsicherheit wächst proportional zur zeitlichen Entfernung), kann man erst recht keine sicheren Aussagen über das Klima treffen. Das Klima wandelt sich beständig und hat sich im Laufe der Erdgeschichte immer wieder gewandelt; man denke nur daran, daß in der Oberkreide die Polkappen eisfrei waren, so daß in Antarktika trotz der Lage am Südpol Dinosaurier umherstampften, oder daß während des Paläogens hierzulande zeitweise subtropisches Klima herrschte, oder an das Pleistozän, als der Norden Deutschlands von einem fetten Eisschilde bedeckt und der Süden eine öde Tundra war.

Auch in historischer Zeit wandelte sich das Klima; so gab es das Optimum der Römerzeit, das Pessimum der Völkerwanderungszeit, das mittelalterliche Optimum, die "kleine Eiszeit" und so weiter. Auch die Nordsee überflutete im Mittelalter und in der frühen Neuzeit weite Landstrekken; so ging im Jahre 1362 die große und reiche Stadt Rungholt in einer gewaltigen Sturmflut für immer unter.

Es ist die Hybris und Vermessenheit des Menschen, daß er glaubt, sogar das Weltklima beeinflussen zu können. Ich vertraue indessen auf Gott, und wenn dieser meint, daß es wieder an der Zeit sei, das Klima zu ändern, dann ist das halt so.

Barfüßige Herbstgrüße,
Markus U.


Stefan Otto Offline



Beiträge: 4

12.11.2017 20:45
#13 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Dann hoffe ich mal das die Prognose stimmt und ich Barfuss gut durch den Winter komme

Die Medien werden von mir schon seit Jahren hinterfragt. Von daher ob Erderwärmung durch Menschenhand entstanden ist glaube ich auch nicht. GLaube keiner Statistik die man nicht selbst gefälscht hat ;)

_____________________________________________
Seit September 2017 Barfuss

Http://Barfussfreuden.Blogger.de


drtoivowillmann Offline



Beiträge: 340

12.11.2017 22:48
#14 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Lieber Tiptoe:

Wenigstens einer, der begriffen hat und sich auch traut es hier zu sagen!
Diese Verschwörungstheorie von Markus, dass der Klimawandel durch den Menschen eine kapitalistische Lüge sein soll, verstehe ich nicht. Sollte der Klimawandel durch menschliche Schuld kein Schwindel sein, wer sitzt dann auf der Anklagebank? Der Kapitalismus! Warum will der sich selbst beschuldigen?

Barfüssiger Gruß: Toivo


André Uhres Online




Beiträge: 631
Punkte: 3

13.11.2017 03:33
#15 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Auch hätte die genannte Verschwörung aufgrund der hohen Anzahl von Mitwissern längst auffliegen müssen, würde sie real sein .


tiptoe Offline




Beiträge: 139

13.11.2017 15:25
#16 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Es gibt zumindest deutlich mehr lobbying gegen eine energiewende weg von der verbrennung fossiler brennstoffe als dafür. Die weltweite kohle-, öl- und gasindustrie von der förderung über die verarbeitung bis zur verteilung bzw. verstromung ist sehr mächtig, die finsteren industriellen interessen sind eher bei den bremsern einer energiewende zu finden.

Zweifellos gibt es auch lobbies bei allen energieträgern, die keine fossilen ressourcen verbrauchen und kein CO2 ausstoßen, aber die schätze ich als weniger einflussreich ein. Warum sonst ist klimapolitik ein thema, bei dem viel geredet, aber wenig getan wird? Auch die sogenannten musterländer in der EU sind weit davon entfernt, ihre ziele zu erreichen. Vor kurzem habe ich das wieder über Deutschland und Österreich gehört. Eine klimafreundliche politik müsste schon viel früher ansetzen, etwa bei der raumordnung, um die zahl der "Aber ich bin auf mein Auto angewiesen"-fälle zu reduzieren. Aber weil häuser da stehen, wo sie sind, und daran nicht so schnell etwas zu verändern ist, werden sich auch hier die auswirkungen einer kursänderung erst in etlichen jahren zeigen.

Ich lasse übrigens jedem seine religiösen überzeugungen, nur als argument in einer wissenschaftlichen debatte kann ich diese nicht ernst nehmen.


Bleifuß Offline



Beiträge: 111

20.11.2017 19:53
#17 Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

… und ich montiere extra die Winterreifen =:-)

Selbst allerdings noch manchmal sommerlich unterwegs,
/B


Bleifuß Offline



Beiträge: 111

20.11.2017 20:02
#18 RE: Laut der langfristigen Wetterprognose wird es ein milder Winter Zitat · antworten

Zitat von tiptoe im Beitrag #16
Eine klimafreundliche politik müsste schon viel früher ansetzen, etwa bei der raumordnung, um die zahl der "Aber ich bin auf mein Auto angewiesen"-fälle zu reduzieren. Aber weil häuser da stehen, wo sie sind, und daran nicht so schnell etwas zu verändern ist, werden sich auch hier die auswirkungen einer kursänderung erst in etlichen jahren zeigen.


Sorry, aber das hat ja nun mal gar nichts miteinander zu tun. E-Mobilität (→regenerative Energiequellen) und CO_2-neutrale Verbrennungsmotoren (→Wasserstoff) sind das Mittel der Wahl. Es ist nicht gut immer alles zusammenzuschmeißen, das erweckt nur den Eindruck, Klimaschutz ist hauptsächlich Verzicht. Und da man nicht gerne verzichtet, wird dann versucht, die ganze CO_2-Geschichte zu ignorieren. Ich meine, selbst Kernenergie ist halt klimafreundlich, unbeachtet des Entsorgungsproblems verbrauchter Brennelemente.

Mit E-Autos kann ich mich persönlich nicht so recht anfreunden, aber H_2 ist machbar und gibt auch ein akzeptables Geräusch, wenn man auf das Gaspedal tritt :-)

/B


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen