Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Engel, Dominik R., Andrea & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Barfußschweiz | Hippieforum | Forum Romanum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 241 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 627
Punkte: 248

05.03.2018 05:10
Da schmilzt er hin! Zitat · antworten

Hallo,

in der letzten Woche war es bei uns am kältesten im Jahr 2018. Ab Sonntag, den 25. Februar hatten wir Dauerfrost, am kältesten war es wohl am Mittwoch. Aber ich hielt konsequent damit durch, morgens den ca. einen Kilometer langen Weg von meiner Wohnung zu meinem Arbeitsplatz barfuß, in kurzen Hosen und ohne Mütze mit dem Velo zurückzulegen, und abends entsprechend zurück. Am Donnerstagmorgen „durfte“ ich sogar durch frisch gefallenen Schnee zur Firma radeln. Da der Schnee im Sinne der Immenstädter Definition „kalt“ war, konnte ich gut dadurch fahren (4räder waren so früh am Morgen kaum unterwegs, auch die Räumfahrzeuge waren noch nicht aktiv). Da an diesem Morgen kein Wind wehte, kam es mir nicht so kalt an Füßen, Händen und Ohren vor. Abends war der Schnee schon wieder von den Straßen entfernt.

Am Freitag fiel tagsüber Schnee, während ich am Arbeitsplatz war. Nach Hause mußte ich durch Salzpampen fahren. In der Nacht auf Samstag gab es wieder Frost, tagsüber stieg die Temperatur aber auf ca. 3°C. Am Nachmittag unternahm ich noch eine Velotour nach Dagmersellen und wieder zurück. Die Straßen waren schneefrei, jedoch lag auf den nicht asphaltierten Wegen eine feste Schneedecke, auf der ich gut fahren konnte. Auch kam mir der Schnee nicht allzu kalt an den Füßen vor. Dann aber setzte Schneefall ein so daß ich nach Hause radelte. Der fallende Schnee war unangenehm, wenn er auf die Füße fiel, er war doch recht naß. Es fiel noch relativ viel Schnee am Abend. Da aber die darauffolgende Nacht frostfrei blieb, hielt sich der neue Schnee auf den Straßen nicht.

Am Sonntag wurde es sogar „hochsommerliche“ 7°C warm, am Nachmittag kam auch noch die Sonne durch (vorher war es neblig). Diesmal radelte ich die Strecke Zofingen, Rothrist, Fulenbach, Aarwangen, Walliswil, Herzogenbuchsee, Langenthal, St. Urban, Rothrist, Aarburg, Zofingen. Die Straßen waren schneefrei und meist trocken. Auf asphaltierten Feldwegen kamen mir manche Sturzbäche entgegen, da der Schnee schnell dahinschmolz und im noch gefrorenen Boden nicht versickern konnte. Anders als am Tag zuvor waren die nicht asphaltierten (geschotterten) Wege nicht gut befahrbar, speziell der Weg entlang der Langeten in der Nähe von Langenthal. Richtig wie Schmierseife. Dort barfuß zu gehen war unangenehm, auch wenn es sich von der Temperatur her um „warmen“ Schnee handeln dürfte. Schnee, der mit Wasser vollgesogen ist und 0°C kalt ist, fühlt sich kälter an als gleichkalter Schnee, der noch isolierende Luft enthält. Kam hinzu, daß am Langetenwanderweg etliche Fußgänger unterwegs waren, die vielfach nebeneinander gingen. Zum Glück waren aber die meisten Wege asphaltiert.

Anders als am Sonntag zuvor war der Anteil der Personen mit Handschuhen und/oder Mützen einiges niedriger. Lediglich kleinere Kinder trugen vielfach noch die volle Wintermontur. Aber andere Leute ohne Schuhe oder zumindest in Sandalen? Fehlanzeige! Andere Leute in kurzen Hosen? Fehlanzeige. Selbst die vielen Jogger und Sportvelofahrer waren noch belanghost. Was mir an Reaktionen auffiel war nicht viel. Einmal vernahm ich eine Stimme, während ich einen matschigen Weg fuhr: „Auch ne Möglichkeit!“ Und einmal vernahm ich eine Kinderstimme, nachdem ich dort vorbeigefahren war: „Gaaaaaaaaanz blutt!“ Als ich wieder zu Hause war, war der Schnee, der während meiner Abfahrt noch den Rasen bedeckte, verschwunden.

Wir haben jetzt Anfang März, und nach eisigen Temperaturen habe ich kein Verlangen. Derart niedrige Temperaturen wird es hier aber wohl nicht mehr geben. Temperaturen über 20°C sind aber gemäß Wetterbericht auch noch in weiter Ferne. Ob es noch einmal warmen, flauschigen Schnee geben wird in den nächsten Wochen? Warten wir es ab!

Schöne Grüße

Michael aus Zofingen


André Uhres Offline




Beiträge: 816
Punkte: 3

05.03.2018 06:50
#2 RE: Da schmilzt er hin! Zitat · antworten

Hi Michael,

ich habe nichts dagegen, wenn der Schnee schmilzt und es wärmer wird. Das spart auch Heizkosten. Allerdings, den warmen, flauschigen Schnee finde ich toll!
Danke für den interessanten Bericht!

Liebe Grüße
André


Kusi Offline




Beiträge: 14

16.03.2018 07:50
#3 RE: Da schmilzt er hin! Zitat · antworten

Gemäss Wettervorhersagen könnte es am Sonntag bei uns nochmals etwas Schnee geben. Es wird aber wohl nicht viel sein.

Besuche die Schweizer Barfussseite - News, Storys, Wanderungen, Tipps und Tricks.


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen