Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 513 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Siegfried Hase Offline




Beiträge: 454
Punkte: 413

25.10.2009 20:56
Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

Gestern, 24.10.2009, Vormittags zwischen 10.oo und 13.oo Uhr.
Temperatur: ca. + 17°C bis + 19°C.
Leicht bewölkt mit sonnigen Abschnitten, nicht windig.

Dachte ich doch bei dem Wetter wäre ein etwas dickeres T-Shirt (Poloshirt) und (natürlich) eine Hose bis knapp übers Knie das Richtige.
Dachte ich und habe mich auch wohl gefühlt. Die Schuhe und Socken ließ ich gleich mal daheim.
Andere dachten anders. Gut, dürfen sie auch.
Doch irgendwie kam ich mir vor wie der Typ auf der Autobahn, dem alle entgegen kamen und der dachte auch:"Heute sind aber viele Geisterfahrer unterwegs".

Echt wahr: Niemand barfuß, Niemand mit unbedeckten Beinen. Drei (!!!) Leute mit kurzen Ärmeln, die anderen 5000 (+/- 10%) in Winterkleidung.
Wenn‘s im Juni wieder die Schafskälte hat, da rennen die dann bei drei Grad plus am Morgen in T-Shirt, Badeshorts und Flip-Flops rum - brrrrr.

Gerold

P. S.: Wir waren einkaufen - die Einkaufszentren/Läden waren beheizt.


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

25.10.2009 21:59
#2 RE: Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

kalt, oder nicht kalt - heut hab ich es mal drauf ankommen lassen.

An den Wochenenden bin ich immer bei meinem Bekannten, der wohnt quasi direkt am Hufi (Hufeisensee) in Halle. Aus dem haus raus, 20 m in den Park und von da ca 500 m zum See. Was liegt also naeher, als barfuass mit dem Hund raus zu gehen? Sind ja wirklich nur ein paar Schritte bis zum Gras, und wenns zu kalt ist kann ich ja umkehren. War es aber nicht - so ging es auf 2 Fuessen und 4 Pfoten bis runter zum Ufer

Keine Ahnung, wieviel Grad es wirklich hatte, doch alle nutzten noch einmal diesen sonnigen Nachmittag, zum Teil hemdsaermlig. BFer hab ich leider niemand gesehen - weder eines der zahlreichen Kinder auf dem Spielplatz, noch einen Erwachsenen.

lg Nixe


MarcelHR Offline




Beiträge: 587
Punkte: 228

26.10.2009 08:08
#3 RE: Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

Hallo Mitbarfüsser

Da ich auch bei wärmeren Temperaturen seltenst anderen Barfüssern begegne erwarte ich dies jetzt schon gar nicht.

Obwohl wir schon ein paar Mal die Frostgrenze getestet haben, die letzten zwei Wochen, geht es immer noch jeden Tag barfuss raus.
Eigentlich sind die Schweizer ja ziemlich diskret und es gibt, im Vergleich zu meinen vielen Besuchen in Berlin, kaum Reaktionen. Momentan wärmen mich jedoch so viele Blicke , es tut richtig gut!
Einzig die K-Frage, die geht mir jetzt schon ziemlich auf den Sack. Aber darauf, dass mir jeamand seine Schuhe anbieten würde warte ich immer noch .

Barfuessgruess
Marcel

Ganzjährig barfuss, nur gesellschaftliche Zwänge und grosse Kälte lassen mich was an die immer sockenlosen Füsse ziehen


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

26.10.2009 11:33
#4 RE: Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

Hi Nixe, hi Gerold, hi Marcel,

naja, die Leute sind schon wirklich total in Dogmen verfallen. Wie oft hat 'meine' Generation in Kindertagen beigebracht bekommen: In Monaten, deren Namen ein R enthalten, läuft man nicht BF!

& so gibt´s eben auch genügend, die dem Dogma verfallen sind, daß man generell nicht BF läuft. Siehe der von Gerold Siegfried Hase berichtete "Geisterfahrer"-Effekt, der in den Hochsommermonaten - jedenfalls, was mir bisher so begegnete - auch nicht wesentlich an Ausprägung nachläßt.

Man kann sogar an logischer Temperatur-Inversion noch Bescheuerteres erleben. Kamen vor vielen Jahren kurz vor Weihnachten meine Eltern von einer USA-Reise zurück; ich begrüßte sie BF im flauschig warm geheizten Domizil (lediglich die Steintreppe in den Keller war arschkalt). Sofort kam der Satz aus meiner Mutter Mund, evtl. mit einem dezenten Fingerzeig auf mein nacktes Fahrgestell: "Du, es ist übrigens bereits Dezember!" Aber draußen hatte es ca. + 15° & Sonnenschein, ich ging kurz 'raus, um beim Kofferausladen zu helfen (wir hatten einen überdachten Carport vor der elterlichen Villa). Die Blicke, die ich erntete, waren ungefähr so, als würde ich in einem Meer von Flüssighelium (≡ ≈ -270° C) oder auf dem Mars 'rumsteigen...

Zitat von Marcel HR
... Aber darauf, dass mir jemand seine Schuhe anbieten würde warte ich immer noch.

Barfuessgruess
Marcel


Doch, das ist mir schon passiert; aber nur in Situationen wie Hausbesuche bei irgendwelchen lockeren Freunden oder Bekannten. Man verwies darauf, daß man noch irgendwo 'rumflackende [in Wirklichkeit stark verschlissene, längst ausrangierte] Birkenstocks 'anbieten' könne, was ich stets mit einem pauschalen "Größe paßt wahrscheinlich nicht" ablehnte (trotzdem ließ man manchmal nicht locker: "Sind übrigens Größe 44"), in Wirklichkeit aus hygienischen Gründen (auch wenn niemand sichtbar mit den grüngelbbraunen Nägeln oder dem konventionellen Fußpilz 'rumlief).
Auch gehäkelte dickste Teekannenwärmer (Socks, die einfach die zusätzliche Funktion von Indoorschuhen haben sollten) bekam ich oft angeboten, "damit mir nicht so kalt sei" - paradoxerweise nonchalant sogar zum Überzug auf Füße mit völlig straßenschmutzigen Sohlen! (was ich als Veweigerungs-Ausrede dieses Angebotes christlicher Nächstenliebe benutzte).

Outdoor kenne ich das allerdings nicht. Im städtischen Bus "meiner" Town ging´s mir 'mal so: "Na, kannst dir wohl keine Schuhe leisten?" "So ist es. Aber wenn Sie mir 50,- € spenden wollen..."

Sofort war die Nächstenliebe bei besagtem Zeitgenossen weg. Er verstummte augenblicklich & drehte den Kopf angewidert auf die Seite...

BF-Gruß von Jay, der ebenfalls gerne ganzjährig BF wäre (& der sich wg. BF & Gesellschaftlichem, bayerisch gesprochen, "no nia irgendwos 'gschissn hat"). Nur das Klima paßt hier halt nicht für Kälteweicheier, so wie ich es bin.


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.923
Punkte: 794

26.10.2009 17:39
#5 RE: Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

Hi Gerold, Nixe, Marcel und Jay,

was die Kleidung "entsprechend dem Kalender" (daß sich die meisten Zeitgenossen bei 15° C Tageshöchsttemperatur im Dezember anders kleiden als bei 15° C Tageshöchsttemperatur im Juni) betrifft, hat das vielfach seine Ursache darin, daß diese Leute im Herbst ihre Sommersachen im Keller verstauen und die Wintersachen in den Kleiderschrank legen und im Frühling wiederum die Wintersachen forträumen und die Sommersachen hervorholen, wie es auch meine frühere Freundin machte. Diese Leute können sich also ohne den Aufwand des Umräumens an milden Wintertagen gar nicht sommerlich und an kühlen Sommertagen nicht winterlich kleiden. Hinzu kommt ein weitverbreitetes Empfinden für temperaturangepaßte Kleidung zur "falschen" Jahreszeit als unpassend.

Bei mir ist das anders, da ich sowohl auf derartige Umräumaktionen als auch auf betont winterliche Kleidung wie allzu dikke Jakken oder Mäntel, Schals und Handschuhe verzichte, weil die zu Sokkenlosigkeit (bei der Arbeit und in der Kirche) oder Barfüßigkeit (in der Freizeit) einfach dämlich aussieht. Ich versuche seit neuestem sogar, meine Kleidung obenrum dahingehend zu reduzieren, daß ich nur noch ein Hemd (ohne T- Shirt drunter) trage und draußen dazu eine offene Jakke. Mal schaun, ob ich das durchhalte.

Gestern habe ich eine lustige Reaktion auf meine Barfüßigkeit erlebt. Leo und ich waren in Salzburg, als mich ein junger Mann fragte, wie spät es sei. Als ich ihm antwortete, daß ich es nicht wüßte, murmelte er verständnislos "keine Schuhe, keine Uhr", worauf ich fröhlich rief, daß ich beides nicht brauche (Leo hätte die Frage nach der Uhrzeit zwar beantworten können, war aber gerade außer Sicht).

Barfüßige Herbstgrüße,
Markus U.


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

26.10.2009 20:19
#6 RE: Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

In Antwort auf:
Als ich ihm antwortete, daß ich es nicht wüßte, murmelte er verständnislos "keine Schuhe, keine Uhr", worauf ich fröhlich rief, daß ich beides nicht brauche



die Schuhe habe ich zwar nicht für alle Zeiten abgelegt, wohl aber die (Armband)Uhr. Seit 12 Jahren leben ich zeitlos bzw ohne Uhr am Körper. Das hätte ich mir nie vorstellen können vorher, da hat immer was gefehlt. Mittleriweile bin ich überzeugt, daß ich sie nicht brauche.

lg Nixe


Siegfried Hase Offline




Beiträge: 454
Punkte: 413

26.10.2009 21:03
#7 RE: Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

Salut Markus!

Zitat von Markus U.
was die Kleidung "entsprechend dem Kalender" (daß sich die meisten Zeitgenossen bei 15° C Tageshöchsttemperatur im Dezember anders kleiden als bei 15° C Tageshöchsttemperatur im Juni) betrifft, hat das vielfach seine Ursache darin, daß diese Leute im Herbst ihre Sommersachen im Keller verstauen und die Wintersachen in den Kleiderschrank legen


Also ich habe auch so ein Teil, das sich Schrank nennt (und meine bessere Hälfte hat zwei davon in Großausführung). Doch ALLE haben Türen, die recht einfach zu öffen sind und dann kann man was rausnehmen oder was reintun oder was rausnehmen und was anderes reintun. Und: unsere Kleiderschränke stehen NICHT im Keller (ist das da nicht etwas feucht für die Kleiderlagerung?)


Zitat von Markus U.
..auf betont winterliche Kleidung wie allzu dikke Jakken oder Mäntel, Schals und Handschuhe verzichte, weil die zu Sokkenlosigkeit (bei der Arbeit und in der Kirche) oder Barfüßigkeit (in der Freizeit) einfach dämlich aussieht. Ich versuche seit neuestem sogar, meine Kleidung obenrum dahingehend zu reduzieren, daß ich nur noch ein Hemd (ohne T- Shirt drunter) trage und draußen dazu eine offene Jakke. Mal schaun, ob ich das durchhalte.


Das interessiert mich auch! Obenrum verliert man ja schon mal rein physikalisch betrachtet mehr Wärme als über die Füße und Beine. So unter etwa +8 Grad darf's bei mir schon etwas Langärmliges sein. Da habe ich dann auch ein T-Shirt oder ggf. bei Hemden ein Unterhemd drunter. Ab der Frostgrenze überlege ich mir die dritte Lage an Kleidung, will heißen zusätzlich Jacke.

Schöne Grüße in's Ruhrgebiet bei fast klarem Himmel und + 10°C, was heute Abend Milch holen barfuß und im Poloshirt angenehm ermöglichte (wer's immer noch nicht weiß: ich trage grundsätzlich kurze Hosen so in etwa Knielänge oder knapp darüber und Unterhosen sind für mich eine Selbstverständlichkeit - wenn ich ausnahmsweise mal lange Hosen anziehen MUß dann schreibe ich 'lange Hosen', ansonsten sind 'Hosen' bei mir kurze Hosen).

Gerold


MarcelHR Offline




Beiträge: 587
Punkte: 228

27.10.2009 04:45
#8 RE: Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

Hallo Markus

In Antwort auf:
..auf betont winterliche Kleidung wie allzu dikke Jakken oder Mäntel, Schals und Handschuhe verzichte, weil die zu Sokkenlosigkeit (bei der Arbeit und in der Kirche) oder Barfüßigkeit (in der Freizeit) einfach dämlich aussieht. Ich versuche seit neuestem sogar, meine Kleidung obenrum dahingehend zu reduzieren, daß ich nur noch ein Hemd (ohne T- Shirt drunter) trage und draußen dazu eine offene Jakke. Mal schaun, ob ich das durchhalte.

Oben rum brauch ich einfach was das wärmt. Da lasse ich es mir gefallen dämlich auszusehen. Noch trage ich zwar nicht die Winterjacke, aber ne dickere ist es schon, sowie drunter über dem Shirt nen Wollpulli. Dann die Hose über die Knöchel hoch gekrempelt und barfuss los. Das ist mein Stil und der gefällt mir.

Ein guter Freund von mir ist immer, auch im tiefsten Winter, bloss mit Hemd, Krawatte und Anzugsjackett unterwegs gewesen. Mittlerweile kommt ein Halstuch oder ein Regenmantel schon mal dazu. Sein Raubbau an der eigenen Gesundheit wird wohl der Grund sein.

Wie auch immer. Meinen Respekt hast Du Markus. Wäre gern härter im nehmen obenrum.

Verziehe mich übrigens nächste Woche kurz nach Mallorca. Hoffe noch etwas Sonne geniessen zu können. Aber vor allem VIEL RUHE !

Barfuessgruess
Marcel

Ganzjährig barfuss, nur gesellschaftliche Zwänge und grosse Kälte lassen mich was an die immer sockenlosen Füsse ziehen


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.919
Punkte: 1.181

27.10.2009 15:25
#9 RE: Kalt oder nicht kalt? Verblüffende Logik Zitat · antworten

Hallo Saalenixe,

Zitat von der lieben, süßen Saalenixe
die Schuhe habe ich zwar nicht für alle Zeiten abgelegt, wohl aber die (Armband)Uhr. Seit 12 Jahren leben ich zeitlos bzw ohne Uhr am Körper. Das hätte ich mir nie vorstellen können vorher, da hat immer was gefehlt. Mittleriweile bin ich überzeugt, daß ich sie nicht brauche.


Ja, auch ich habe meine Schuhe auch noch nicht völlig abgelegt, trage dese allerdings bisher nur bei extremen Minustemperaturen - bislang unter
ca. -5°C. Diesen Winter will ich meine absolute Grenze suchen, aber am besten nicht finden . Dieses Jahr bin ich - außer einer klitzekleinen Unterbrechung (1 Tag) - seit ca. anfang März. d.J. ausnahmslos BF.

Eine Armbanduhr trage ich auch schon seit langem nicht mehr. Diese ist mir einfach zu lästig, doch vor einiger Zeit hatte ich meine Armbanduhr sogar an meinen linken Knöchel befestigt. Etwas eigen, zumal ich mein Bein heben mußte, sobald ich die Uhrzeit wissen wollte . Heute brauche ich das nicht mehr, denn schließlich gibt es in der Öffentlichkeit genügend Uhren. Wieso soll ich dann eine mit mir herumschleppen!?

Viele BF-Grüße,

Kerstin


mapo Offline




Beiträge: 61
Punkte: 54

27.10.2009 22:37
#10 kalt oder nicht ? Zitat · antworten

Hallo !

Mir ist es seit ca. 2 Wochen zu kalt. Seit einer Woche hab ich auch wieder geschlossene Schuhe an. Seit dem Wochenende ist es wieder wärmer geworden. Gestern hab ich im Büro die Schuhe und Socken ausgezogen und die Sandalen angezogen (wenn ich am Schreibtisch sitze ziehe ich die meistens auch noch aus). Am Mittag wieder geschlossene Schuhe, kaum im Büro wieder Wechsel. Abends wieder Schuhe. Heute Vormittag hab ich vergessen die Schuhe auszuziehen. Am Mittag hatte ich plötzlich ein Unbehagen. Also Schuhe aus, und Sandalen an. Da es mir recht warm schien, bin îch mit Sandalen in die Mittagspause. Also so schön war es doch nicht mehr. Wie der Boden ist, hab ich nicht ertastet. Vor einer Woche, hab ich abends auf dem Nachhauseweg noch ein paar Mal die Sandalen ausgezogen, und es schien mir, der Boden sei wärmer als die Luft (bzw. es war angenehmer barfuss als mit den Sandalen).

Ob nun draussen-barfuss für dieses Jahr fertig ist, weiss ich nicht, das entscheide ich so wie ich mich danach fühle. Da es morgens eher kalt, und Abends um 18.00-19.00 schon wieder kalt ist, hält sich das Bedürfniss in Grenzen.

Bis vor kurzem war es halt schon so: im Büro Sandalen, kaum draussen verschwanden diese in der Tasche, bis zum nächsten Morgen ... ach war das schön ! Zum Glück kommt ja der nächste Frühling

Eine Bekannte hat mich heute Abend im Bus gefragt "ach, hast Du wieder Schuhe an ?" wie sich die Leute an ein Erscheinungsbild gewöhnen können

Nachmittags war ich mit zwei Kolleginnen im Archiv Akten umräumen, da mich sonst niemand sehen konnte, sind kurzerhand die Sandalen in einer Ecke gelandet. Dann wollte ich wieder rauf, hab sie wieder angezogen, bin dann aber doch noch geblieben und hab meinen Kolleginnen geholfen. Plötzlich fragte mich die eine, ob es nicht bequemer ohne sei, und ich sie nicht wieder ausziehen wolle ... recht hatte sie ! und schon waren sie wieder ab.

ciao Maurizio


mapo Offline




Beiträge: 61
Punkte: 54

02.11.2009 11:51
#11 RE: kalt oder nicht ? Zitat · antworten

Noch eine Ergänzung zu meinem persönlichen Befinden.

Wie ich schon geschrieben habe, ziehe ich Morgens geschlossene Schuhe und Socken an, die werden dann im Büro ausgezogen und durch Sandalen getauscht. Ams Schreibtisch verlassen auch diese meistens meine Füsse.

Letzte Woche bin ich Mittags ca. 100 m barfuss gelaufen, dabei war der von der Sonne beschienene Teer "nicht kalt", das Gras war leicht feucht, und nicht sehr angenehm. Wo keine Sonne hinkommt war es eher kühl.

Freitag Nachmittag, bin ich um 15.00 vom Büro weg, da es Sonne hatte, bin ich mit Sandalen gelaufen. Nach ein paar 100 m hab ich sie ausgezogen, und bin barfuss nach Hause gelaufen. Das ist ca. 1 Km. Es war machbar, aber eine Wohltat war es nichtmehr ... tja, die Bodentemperaturen sind nicht mehr das was sie vor ein paar Wochen noch waren ... schade.

Gestern Morgen bin ich schnell die gratis Sonntagszeitung (il caffé) holen gegangen. Der Kasten ist nur ca. 50 m entfernt. Das ging gut. Mein Fazit: für kurze Strecken ist Barfuss für mich noch angenehm, so auch Zuhause, aber für längere Strecken, ziehe ich nun geschlossene Schuhe vor. Andere Jahre hatte ich schon viel früher mit Barfusslaufen aufgehört. Ob man das als Erfolg bezeichnen soll ... finde ich nicht, da ich mit niemandem ein Wettlauf mache, und für mich Schulosigkeit eine Wohltat ist, es also "frei schnauze" mache

ciao Maurizio


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.919
Punkte: 1.181

02.11.2009 13:13
#12 RE: kalt oder nicht ? Zitat · antworten

Hallo Maurizio,

Du hast vollkommen recht, denn schließlich muß Dir das BF laufen Spaß machen. Ansonsten wäre es kein Spaß mehr, und man verliert dabei schnell die Lust, es weiter zu tun. Manche sind hier vielleicht etwas härter im Nehmen, dazu gehöre auch ich. Ich hatte auch schon sehr schöne BF-Schneespaziergänge unternommen, von welchen ich noch heute ins Schwämen gerate. Im ersten Moment ist es ein paar Minuten lang sehr kalt, doch dann ist es einfach nur herrlich. Dieses Wohlbefinden wirkt sich auch auf den ganzen Körper aus. Ich weiß noch, welch ein wohliges Gefühl in mir aufkam, als ich ins Auto stieg. Es waren keine Schmerzen oder so, sondern ein wohliges Kribbeln an den Füßen - ein Zeichen, daß der Kreislauf in Fahrt war. Dieses Jahr bzw. diesen Winter - wird es denn einer - will ich es wissen, wie tief bei mir die Temperaturen sinken können. Ich will auch mit einem User aus diesem Forum hier eine längere Schneewanderung unternehmen, denn er hat es voll drauf, und dort möchte ich auch noch hinkommen. Zur Sicherheit werde ich aber meine Adidas-Sneaker mitnehmen, falls es mir doch zu kalt werden sollte.

Viele Grüße,

Kerstin, die jetzt im Anschluß noch bf einkaufen geht...


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.923
Punkte: 794

02.11.2009 13:33
#13 RE: kalt oder nicht ? Zitat · antworten

Hi Maurizio,

für mich sind Sokken noch unangenehmer als Schuhe, so daß ich fast immer sokkenlos bin (Beerdigungen und gewisse Erkrankungen ausgenommen), und der von Dir beschriebene Wechsel der Schuhe wäre mir zu kompliziert (wenn Sandalen im Büro kein Problem sind, kann man die Wege zwischen Wohnung und Büro doch erst recht sokkenlos in Sandalen zurücklegen). Ich selbst bin jetzt im November dazu übergegangen, statt Sandalen bei der Arbeit Loafers oder Sabots zu tragen, die ich ebenfalls unterm Schreibtisch ausziehe, wenn keine Mandanten zugegen sind.

Bezüglich des Barfußlaufens bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gilt folgendes:
Die beiden ersten Minuten, wenn man aus der Wärme nach draußen tritt, sind unproblematisch. Danach kommen zehn bis zwölf "lausige" Minuten, die man einfach durchhalten muß, wobei es wichtig ist, daß man in Bewegung bleibt. Danach empfindet man den Boden nicht mehr als kalt, sondern hat warme Füße, und mir geht es sogar so, daß ich dann eher an den Händen kalt habe, da ich nie Handschuhe trage und auch keine besitze. Kommt man dann wieder ins Warme, "glühen" die Fußsohlen regelrecht.

Barfüßige Herbstgrüße,
Markus U.


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen