Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 342 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.919
Punkte: 1.181

05.11.2009 13:13
meine bislang positivste Erfahrung Zitat · antworten

Hallo zusammen,

gestern hatte ich einen ganz schlechten Tag. Zwei bestimmte User dieses Forums haben dies wohl auch gemerkt. Sorry nochmals! Nun gut, nachdem ich im "REWE" einkaufen ging, war ich derart "neben der Kappe", wodurch ich nicht merkte, daß mir die Kassiererin viel zu wenig Geld zurückgab. Ich sagte "Tschüs" wie immer und verließ den Laden. Daraufhin wollte ich noch etwas anderes holen, als ich dann merkte, mir fehlten über zehn Euro. So bin ich zurück zur "REWE", doch Erfolg hatte ich keinen. Es war schließlich auch meine Schuld, daß ich nicht aufgepaßt hatte. Der Kassiererin glaubte ich auch, daß sie mir nicht vorsätzlich das Restgeld unterschlagen hatte, zumal sie mich als Stammkundin kennt. So verließ ich den Laden und holte noch etwas Geld vom Automaten ab. Manchmal sollte frau im Bett liegenbleiben und die Decke über den Kopf ziehen. Deshalb war meine Laune gestern auch entsprechend mies. So ging ich noch zum "Penny-Markt. einkaufen. Als ich drin war, kam mir ein früherer Zeitungsabonnent mit seiner Frau entgegen und fragte mich, wie es mir so ginge. Als er dann auch noch meine nackten Füße sah, kam sie natürlich wieder, die Frage aller Fragen: "Ist es denn nicht zu kalt"? Ich erklärte den Leuten, daß es das genaue Gegenteil wäre. Es stimmte auch: meine Füße fühlten sich wohlig warm an. Daraufhin ging jeder seines Weges, als dann Begegnung Nr. 2 sich anbahnte. Es war auch ein Mann und eine Frau - etwa um die fünfzig 'rum. Er kam auf mich zu und fragte mich, ob er mir eine Frage stellen dürfte, was er mit dieser Frage bereits tat. Er fragte, ob ich denn immer bf laufen würde. Es entwickelte sich ein recht intensives und freundliches Gespräch. Ich sagte, daß ich erst dann Schuhe tragen werde, wenn es für mich zu kalt wird, doch diesen Winter will ich es zum Durchhalten versuchen. Das wäre das erste Mal in meinem Leben. Er und seine Frau, die neben ihm stand, fanden es genial. Sie hätten mich schon oft bf herumlaufen gesehen, doch diesmal mußten sie mich ansprechen. Ich erklärte auch, daß es für mich im gesundheitlichen Bereich deutlich besserte, denn vor meiner Zeit als BFerin hatte ich sehr viel mit meinem Rücken zu tun. Ich bekam Massagen, Reizstrom, Rotlichtbestrahlung, Fango, und das schlimmste waren die Spritzen, welche mir mein Arzt verabreichte. Genau im Bereich der Lumbalwirbel, und bei jedem erneuten Einstich wurde ich immer größer, bis ich mich auf den Zehenspitzen fand. Es war irre! Seit ich nun permanent bf laufe, sind diese Maßnahmen völlig unnötig geworden. Ich bin zu einem neuen Menschen geworden. Die Leute waren richtig baff. Ich weiß nicht mehr, wie oft die beiden das Wort "Toll" aussprachen. Er meinte zum Schluß noch, daß er es auch versuchen wird. Ob er das wirklich macht, würde mich schon interessieren, doch man weiß es nie: vielleicht habe ich jemanden zum BF laufen gebracht. Das wäre doch ein schöner Erfolg für mich und schließlich auch für uns alle. Ich lasse mich mal überraschen

Viele bfige Herbstgrüße bei momentan schönen Wetter (ist aber bewölkt),

Kerstin


Siegfried Hase Offline




Beiträge: 454
Punkte: 413

05.11.2009 19:41
#2 RE: meine bislang positivste Erfahrung Zitat · antworten

Salut nach Eßlingen!

Tja, sich mal um 10 Euro zu verzählen kann wirklich passieren - leider. Als Stammkunde könnte sich aber die Kassiererin vielleicht doch erinnern? Es wäre doch durchaus ein feiner zug - bei der Abrechnung müssen die 10 € ja spätestens auffallen, im Supermarkt gibt's doch nicht soviel Trinkgeld.

Sehr schön ist Dein Gespräch wegen barfuß und Gesundheit. Da könnte es eher als nicht sein, daß Du jemanden zum Barfußlaufen gebracht hast. So wie Du das schilderst glaube ich schon, daß der Mann das versucht! Ob er es dann durchhält ist natürlich die nächste Frage.

Ab und zu hatte ich auch schon gemerkt, daß ich älter werde - zumindest meinem Rücken nach zu urteilen. Einlagen halfen zwar, aber nicht immer und nicht dauerhaft. Das Barfußlaufen half mir hier wirklich meinen Rücken zu vergessen Auch meine Plattfüße (genau Senkfüße) haben sich durch das Barfußlaufen wieder normalisiert. Einlagen trage ich nun keine mehr.

Schönen Gruß aus Südbaden ("Wir haben November!")*

Gerold

* DAS habe ich heute mehr als ein halbes Dutzend mal gehört, während die Sprecher des Satzes auf meine Beine deuteten. Dabei war ich nicht mal bf.


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

06.11.2009 07:37
#3 RE: meine bislang positivste Erfahrung Zitat · antworten

Hallo Kerstin,

ich denke auch, dass ich die Kassiererin freundlich gebeten hätte, bei der Kassenabrechnung darauf zu achten denn die 10 Euro müssten ja dann als überzählig auftauchen (ich denke nach deiner Schilderung auch, dass da keinerlei Absicht dahinter steckte). Da du ja Stammkundin bist hätte sie dich beim nächsten Mal ja dann darauf ansprechen können.

Grüssle aus Teningen
Manfred


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.919
Punkte: 1.181

08.11.2009 12:36
#4 RE: meine bislang positivste Erfahrung Zitat · antworten

Salut Gerold,

Zitat von Siegfried Hase
Tja, sich mal um 10 Euro zu verzählen kann wirklich passieren - leider. Als Stammkunde könnte sich aber die Kassiererin vielleicht doch erinnern? Es wäre doch durchaus ein feiner zug - bei der Abrechnung müssen die 10 € ja spätestens auffallen, im Supermarkt gibt\'s doch nicht soviel Trinkgeld.


Das stimmt, denn ich habe vor einigen Jahren als stellvertretende Marktleiterin bei "Preisfux" (NANZ-Gruppe - gibt es heute nicht mehr) ebensolche Erfahrungen gemacht. Ein, zwei Cent sind immer drin - vielleicht sogar mal ein Zehnerl, doch auf Zehn Euro Trinkgeld kam man nie. Sicherlich bin ich dort Stammkundin (dort werde ich dies künftig wohl nicht mehr sein), doch man weiß ja nicht, ob sie diese Zehn Euro nicht vor der Kassenzählung bereits einsteckte. Ich ging nämlich kurz vor Ladenschluß wieder hin, doch die Kassenaufsicht zeigte mir nach einer gewissen Wartezeit die Abrechnung, auf welcher nur etwas über einen Euro Überschuß zu sehen war. Na ja, Pech gehabt, der Kunde muß sein Wechselgeld sofort kontrollieren, denn danach hat er eben Pech gehabt. Bei mir war es ja so, daß ich einen Zwanziger gab, dazu kramte ich noch ein bisserl Kleingeld hervor. Dabei fragte ich nach einem Produkt, welches ich nicht fand. Schon hatte ich nicht mehr daran gedacht, und sie wohl auch nicht. Nun gut - Pech gehabt!


Zitat von Siegfried Hase
Sehr schön ist Dein Gespräch wegen barfuß und Gesundheit. Da könnte es eher als nicht sein, daß Du jemanden zum Barfußlaufen gebracht hast. So wie Du das schilderst glaube ich schon, daß der Mann das versucht! Ob er es dann durchhält ist natürlich die nächste Frage.


Das würde mich auch mal interessieren. Auf jeden Fall war das eine ganz neue und äußerst positive Erfahrung mit den Leuten. Das Gespräch dauerte mindestens eine Viertelstunde. Er war ganz hin und weg, daß ich jetzt noch barfuß laufe, und dies permanent. Er möchte es auch versuchen, doch wäre ich mal gespannt, ob er das in die Tat umsetzen wird. Bisher hatte ich das noch nicht erlebt. Ein Mann - etwa auch um die 50 - sagte mir auch mal vor längerer Zeit, er würde es auch versuchen. Er war ein Abonnent der Tageszeitung "Eßlinger Zeitung". Ich stellte dort damals zu. Es war mitten im Dezember und um die 0°C kalt. Es war für mich ein sehr angenehmes Gefühl, und dieser Mensch bezeichnete mich als "Naturmädchen". Er stand zufällig auf seiner Terrasse, als ich seine Zeitung in das vorgesehene Zeitungsrohr schieben wollte. Ich erzählte ihm auch von unserem Forum - damals noch das gute alte "HBF" bzw. "OHBF". Keine Ahnung, ob er dort hineinschaute und/oder ob er seine Schuhe tatsächlich mal daheim stehen ließ. Das wäre ja mal ein echtes Wunder gewesen. Mir kommt es eh so vor, daß die Eßlinger diesbezüglich entweder zu verklemmt oder zu voreingenommen sind. Schließlich wurde ihnen ja auch - wie auch uns allen - in ihrer Kindheit suggeriert, wie gut und nützlich doch Schuhe sind.

Zitat von Siegfried Hase
Ab und zu hatte ich auch schon gemerkt, daß ich älter werde - zumindest meinem Rücken nach zu urteilen. Einlagen halfen zwar, aber nicht immer und nicht dauerhaft. Das Barfußlaufen half mir hier wirklich meinen Rücken zu vergessen Auch meine Plattfüße (genau Senkfüße) haben sich durch das Barfußlaufen wieder normalisiert. Einlagen trage ich nun keine mehr.[/quote]
Als ich noch bei Bosch als Prüferin von Notstromanlagen fungierte, mußte man Sicherheitsschuhe tragen. Ich weigerte mich immer und trug meine alten Adidaslatschen. Ich bekam deshalb des öfteren einen Rüffel verpaßt. Mein Problem beim Tragen solcher Unschuhe ist, daß sie unheimlich drücken. Ich habe einen hohen Spann und dies drückte eben. So kam dann einer vom Hersteller dieser Latschen zu uns in die Firma, und er nahm genau Maß von meinen Füßen. So bekam ich dann meine "maßgeschneiderten" Latschen verpaßt. Dennoch wollte ich diese nie tragen. Na ja, irgendwann brauchte ich diese Latschen nicht mehr tragen, denn der Produkt- bzw. Geschäftsbereich von Bosch wurde aufgelöst. So kam ich dann zu dem Job als Marktleiter - Stellvertreterin. Dort war BF sowieso völlig ausgeschlossen. Ich wurde sogar schon angemeckert, als ich mitten im Sommer meinen recht kurzen Mini anhatte. Ich wurde vom Marktleiter gefragt, ob ich so arbeiten will. Zu seiner Beruhigung sagte ich ihm, daß ich in meinem Schrank im Umkleideraum eine lange Jeans habe. Damals hatte ich es noch nicht so mit bf, doch wäre ich dort so angekommen, wer weiß, was ich dann noch zu hören bekommen hätte. Geradezu pervers war es, daß man verpflichtet war, bei diesen hohen Temperaturen so einen saublöden weißen Kitteln anzuziehen. Hinzu kam, daß die Klimaanlage im Laden ausgefallen und ewig lange außer Betrieb war. Das war wirklich eine Quälerei. Was hätte denn dagegen gesprochen, wenn man erstens diesen dämlichen Kittel ausziehen und eine saubere Bermuda angezogen hätte. In anderen Märkten wird dies so gemacht - warum auch nicht? Na ja, dieses Kapitel habe ich zum Glück hinter mich gebracht.

Was mein Rücken angeht, kann ich nur betonen, daß ich keine Probleme mehr habe, seit ich ständig bf unterwegs bin. Früher bekam ich alle möglichen Therapien, doch dies habe ich bereits in einen anderen Thread genauer beschrieben. Zum Glück habe ich - im Gegensatz zum Rest - gesunde Füße, abgesehen von irgendwelchen Hornhautstellen an den Zehen - sogenannte "Hühneraugen", welche ich durch meine frühere permanente Schuhtragerei bekam. Vielleicht sollte ich mal zur Fußpflege gehen, denn ich habe diese Stellen, trotzdem ich das Gefühl von Schuhen gar nicht mehr kenne - außer bei strengen Frostgraden. In dieser Zeit trug ich bisher meine "bequemen" etwas zu großen Adidas-Sneaker, durch welche ich garantiert keine Druckstellen bekommen konnte bzw. kann. In den Jahren, in welchen ich nun unentwegt bf unterwegs bin, haben sich meine Füße irgendwie zum Positiven verändert. Sie sehen eben wie Füße aus, die immer das Tageslicht und reichlich Luft abbekommen haben. Diese Veränderungen führe ich auf jeden Fall auf meine ständige BFigkeit zurück.


Viele Grüße aus Eßlingen bei schmudedeligem Novemberwetter,

Kerstin


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.919
Punkte: 1.181

08.11.2009 12:43
#5 RE: meine bislang positivste Erfahrung Zitat · antworten

Zitat von Manfred (Ten)
Da du ja Stammkundin bist hätte sie dich beim nächsten Mal ja dann darauf ansprechen können.


Dies ist leider nicht passiert. Abgesehen davon hatte mir die Kassenaufsicht nach der Abrechnung eine Aufstellung der Einnahmen (was mich irgendwie wundert) unter die Nase gehalten, worauf ich eine Differenz von etwas über einen Euro ablesen konnte.
Ich will ja niemanden etwas unterstellen, doch es könnte ja sein, daß sie es sehr wohl bemerkte und die zehn Euro einsteckte, als gerade kein Kunde an der Kasse stand. Ich als Kunde bin eben selbst dafür verantwortlich, wenn ich das Wechselgeld herausbekomme und es dann nicht kontrolliere. Darauf berufen sich die natürlich. Na ja, dumm g'loffe, und das nächste Mal passe ich eben besser auf. Hier war schon eine Menge Dummheit meinerseits im Spiel - ein Tag eben, an welchem ich am besten im Bett geblieben wäre...

Grüßle zurück nach Teningen,

Kerstin


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

08.11.2009 20:07
#6 RE: meine bislang positivste Erfahrung Zitat · antworten

hoffe daß es dir nach dem sonnigen Wochenende (war hier bärig) wieder besser geht.

so ne Kassiererin hats auch nicht leicht, vielleicht hat sie vorher mal einem nen Zehner zuviel rausgegeben. (oder er ist ihr tatsächlich runter gerutscht, in einen Zwischenraum den noch nicht mal das Reinigungspersonal kennt)
Ich hab den Job mal für n paar wochen gemacht, liegt schon etliche Jahre zurück. Muß ich nicht noch mal haben.

lg Saalenixe


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen