Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 1.072 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Seiten 1 | 2
rotter ( gelöscht )
Beiträge:

12.03.2010 10:48
Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Liebe Barfußfreunde,
da ich hier unbeabsichtigt angeeckt bin, traue ich mich kaum, hier nochmal zu schreiben.
Vielleicht darf ich hier aber doch Folgendes berichten, ohne wieder Unmut zu erzeugen:
Wenn ich barfuß gehe und mir kommen Leute entgegen, sehe ich meistens weg, weil ich nicht weiß,
wie ich auf Blicke und Äußerungen reagieren soll. Vielleicht bin ich, wegen laufender schlimmer
Lebenserfahrungen, nicht unbefangen und selbstsicher genug, um die Leute anzusehen.
Ich möchte gerne mal wissen, ob Ihr die Leute selbstbewusst anseht, die Euch entgegen kommen oder
ob jemand von Euch auch schon mal gehemmt und unsicher reagiert hat.
(Hoffentlich empfindet Ihr das nicht wieder als "Dummfug". Für mich ist es ernsthaft.)
Nette Barfußgrüße
Dieter (Unna)


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

12.03.2010 11:05
#2 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Zitat von rotter
Wenn ich barfuß gehe und mir kommen Leute entgegen, sehe ich meistens weg, weil ich nicht weiß,
wie ich auf Blicke und Äußerungen reagieren soll. Dieter (Unna)


Genau das ist es doch. Du signalisierst damit doch deutlich, dass du selbst Zweifel hast ob das was du tust in Ordnung ist.

Merkwürdig - viele von uns (auch ich) haben so gut wie keine Probleme, nicht mal im Konzert oder im Restaurant. Und einige wenige dumme oder negative Reaktionen sind doch normal und völliger Durchschnitt - die hast du auch als Nichtbarfüsser immer mal wieder.

Andere hier ecken (nach eigener Aussage) ständig an.

Ich verspreche dir - es liegt NICHT am "barfuss" !

(Und überhaupt - wieso machst du immer ANDERE für DEINEN Lebensstil zum Maßstab ???

Ich stehe auf dem Standpunkt: Für mich bin ICH der Trendsetter und sonst niemand. Und das strahle ich auch aus...

Und wer das für sich anders sieht und deshalb (aus Dummheit/eigener Unsicherheit/Neid) MICH belächelt oder gar dumm anmacht, der tut mir nur leid und ist doch von mir garnicht ernst zu nehmen - den übersehe ich einfach.


Kleiner Dialog als Beispiel:

"barfuss ?!?!?!....motz !!!...unmöglich...!!!"

Ich ganz ruhig und freundlich: "Haben sie ein Problem damit, dass ich hier jetzt barfuss bin ?"

Reaktion: "! xjxyxmpfs !

Ich (gaaaanz ruhig und freundlich!): Wenn SIE ein Problem damit haben, dann sprechen SIE doch mal mit einem Therapeuten IHRES Vertrauens darüber"

Und "umdreh" und stehen lass !

Alles klar ? Hoffe, das hat dir geholfen...


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

12.03.2010 12:09
#3 Angst & Sorgen völlig verfehlt Zitat · antworten

Zitat von rotter
Liebe Barfußfreunde,
da ich hier unbeabsichtigt angeeckt bin, traue ich mich kaum, hier nochmal zu schreiben.


Hi Dieter,
was ist denn hier eigentlich passiert? Zwar kann ich mich vor lauter extremem Streß (Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes) derzeit kaum um´s Forum kümmern & hab' nichts derartiges überhaupt mitbekommen. Teilst du mir evtl. in einer PM deine 'Sorgen' & 'Nöte' mit? Vielleicht sind sie völlig gegenstandslos...

Nebenbei: Es sollte hier aber auch niemand Angst haben, hier mit irgendwas "anzuecken" - ich darf auch stellvertretend für das übrige HBRF-Management erklären, daß hier niemandes' Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Auch & gerade, weil´s im alten HBF Regierungen gab, unter denen man vollständig genau Bescheid wissen mußte, WER sich WAS gegenüber WEM erlauben darf & wer mit wem 'verbündet'/neutral/verfeindet war, ist dieser Laden hier gegründet worden. Aus Angst, irgendwas falsch zu machen, ungern oder lieber nicht schreiben? Dann kann & sollte das HBRF am besten gleich dichtmachen.

Am besten siehst du dieses Forum wie eine verschlafene Stadt im alten wilden Westen der USA. 3 Sheriffs laufen 'rum & kümmern sich um fast gar nichts. Nur wenn irgendwo 'was gesehen wird, was = MOB sein könnte, ziehen sie plötzlich blitzschnell ihren Colt, drehen sich um & feuern. Dies ist die einzige Einzelhandlung, die ein Admin überhaupt begehen darf (wozu in diesem Fall ein einfacher, auch nachträglicher Verdachtsnachweis ausreicht). Keinem Admin oder Moderator ist es hier erlaubt, eigenmächtig & ohne Rücksprache mit den Anderen Beiträge zu verändern, zu löschen oder Personal 'rauszuschmeißen.

Zitat von rooter
Vielleicht darf ich hier aber doch Folgendes berichten, ohne wieder Unmut zu erzeugen:
Wenn ich barfuß gehe und mir kommen Leute entgegen, sehe ich meistens weg, weil ich nicht weiß,
wie ich auf Blicke und Äußerungen reagieren soll. Vielleicht bin ich, wegen laufender schlimmer
Lebenserfahrungen, nicht unbefangen und selbstsicher genug, um die Leute anzusehen.
Ich möchte gerne mal wissen, ob Ihr die Leute selbstbewusst anseht, die Euch entgegen kommen oder
ob jemand von Euch auch schon mal gehemmt und unsicher reagiert hat.
(Hoffentlich empfindet Ihr das nicht wieder als "Dummfug". Für mich ist es ernsthaft.)
Nette Barfußgrüße
Dieter (Unna)


Nein, die Frage ist keineswegs Unfug, sondern wichtig & berechtigt. Sie ist aber auch ganz leicht & eindeutig zu beantworten.

Zwar gibt es regionale Unterschiede, ich glaube aber nicht, daß sich das in Unna wesentlich anders verhält als z. B. in "meiner" Gegend & auch sonst, wo ich bisher überall war.
Was ist schon, wenn man Straßenpassanten begegnet? Weder ist es üblich, so zu tun, als sehe man krampfhaft & bewußt an ihnen vorbei oder über sie hinweg (das strahlt dann den Nimbus von Arroganz aus), aber auch alles Andere als ihnen anders als vielleicht für einen kurzen, dezenten Augenaufschlag ins Gesicht zu sehen, ist ebenfalls ein höchst ungewöhnliches Behaviour Pattern.
Die meisten Menschen verhalten sich übrigens - schlicht & einfach - ganz normal.

Man vermeide alles unnatürlich & gekünstelt Wirkende. Zu diesem wichtigen Punkt hat vor allem Markus U. in der Vergangenheit immer wieder meiner Meinung nach die exakt richtigen & in ihrer Kürze & Knappheit ausgezeichnete Anleitungen gegeben (soll heißen: er war nicht der einzige, der das Richtige schrieb, aber das einzig Richtige wurde von ihm - wie selbstverständlich auch von anderen Leuten - besonders oft & prägnant geschrieben).

Wenn´s gar nicht anders geht: Suggerier' dir einfach, du hättest Schuhe an. Es ist in Wirklichkeit nichts anderes, was du machst. Genauso könntest du besorgt sein, z. B. wg. einer orangefarbigen Krawatte "komisch aufzufallen".

Verhalte dich so, wie du dich - mit größter Wahrscheinlichkeit - eben immer verhältst, nämlich einfach ganz normal.

Vermerk (ich glaube aber, daß das quasi erlernbar & "gewöhnbar" ist): Eine gewisse allgemeine, pauschale & fundamentale Gleichgültigkeit (v. a. in Bezug auf das, was die Öffentlichkeit sagt oder sagen könnte) gehört zum BF-Laufen einfach dazu.

Angst davor, seltsam angesehen oder angesprochen zu werden? Nimm´s mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung: Statistisch kommt es bei mir (bin im Winter nicht BF) alle 2½ Jahre zu einem größeren Eklat (mit blöd angesprochen werden, blöd zurückreden meinerseits & Wortwechsel-Crescendo beim Gegenüber).
Mehr brauchst du nicht zu erwarten. Als ich das 1. Mal in einen Boeing 737-Flieger stieg, in dem ich von München nach Frankfurt gelangen sollte, hatte ich plötzlich & überraschend schlagartige Flugangst. Mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung, daß mir im Auto mit einem Faktor in der Größenordnung 10000 eher 'was passieren würde & daß dies absolute, allgemeingültige Wahrheit ist, konnte ich mich schnell beruhigen.
Du brauchst nicht mehr & nicht weniger zu erwarten, als daß es eben alle 2½ Jahre statistisch zu einem BF-Eklats-Ereignis kommt; über alles Weitere überhaupt nachzudenken, ist reiner Unsinn. Die Wahrscheinlichkeit, daß mit BF irgendwas Ungewöhnliches in der Öffentlichkeit passiert, ist übrigens in der letzten Jahren meiner Wahrnehmung nach sogar eher gesunken, vielleicht kann man schon bei einem Way of Life-Profile wie bei mir [Sobald kein Winter, wird auch außerhalb der Privacy alles BF erledigt wie Essen Gehen, Tanken, Einkaufen etc.] von einem Richtwert von 3 Jahren ausgehen.

Nur Mut! Hier helfen sicher alle gern, wenn´s scheinbar Grund zu "Besorgnissen" wg. BF in der Öffentlichkeit gibt.

Freundliche BF-Grüße nach Unna, Jay (der sich nach 'was anderem sehnt als nach der Hochwinterlandschaft, in der er grad' sitzt).


rotter ( gelöscht )
Beiträge:

12.03.2010 19:56
#4 RE: Angst & Sorgen völlig verfehlt Zitat · antworten

Danke für Euren ermutigenden Rat!
Bevor ich barfuß gehe, rede ich mir immer Mut ein und versetze mich in Trance, zumindest als ich noch jung war,
klappte das manchmal, wenn nicht zuviel unfreundlicher Gegenwind kam.
LG Dieter (Unna)


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.943
Punkte: 794

13.03.2010 01:09
#5 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Zitat von rotter
Wenn ich barfuß gehe und mir kommen Leute entgegen, sehe ich meistens weg, weil ich nicht weiß,
wie ich auf Blicke und Äußerungen reagieren soll. Vielleicht bin ich, wegen laufender schlimmer
Lebenserfahrungen, nicht unbefangen und selbstsicher genug, um die Leute anzusehen.
Ich möchte gerne mal wissen, ob Ihr die Leute selbstbewusst anseht, die Euch entgegen kommen oder
ob jemand von Euch auch schon mal gehemmt und unsicher reagiert hat.



Hi Dieter,

wie schon Manfred (Ten) zutreffend geschrieben hat, signalisierst Du den Leuten durch solch ein verschämtes Auftreten unbewußt, daß Du etwas "Verbotenes" oder Unwürdiges tust, und wirkst dadurch unsicher oder verdächtig.
Bei mir ist es so, daß ich den Blickkontakt nicht suche (außer wenn ich selber was will), ihm aber auch nicht ausweiche. Will ich überhaupt nicht wegen BF angesprochen werden (was ich gerade im Winter wegen der dauernden "K- Frage" manchmal lästig finde), setze ich eine finster- entschlossene Miene auf, was bisher immer die erwünschte Wirkung hatte. Bin ich hingegen für Ansprache offen, gukke ich nicht anders, als wenn ich Schuhe anhätte. Vielleicht hilft es, wenn Du Dir klarmachst, daß Du nur für Dich selber und nicht der Leute wegen (oder ihnen zum Trotze) barfuß gehst.
Meistens denke ich übrigens überhaupt nicht daran, daß ich barfuß bin (bis ich daran "erinnert" werde), und über manche Blikke und Bemerkungen (vieles kriege ich freilich gar nicht mehr mit) muß ich sogar lachen. Erst gestern sagte eine ältere Frau zu ihrem Manne: "Das ist ein ganz unverfrorener".

Barfüßige Wintergrüße,
Markus U.


rotter ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2010 07:41
#6 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Hingucker und andere Reaktionen
Eines der interessantesten Phänomene beim Barfußlaufen ist das Hingucken. Wir stellen fest:

1. Wenn Barfußlaufen für Dich die natürlichste Sache der Welt ist, ist es das auch für die Leute.

2. Wenn Du guckst, ob die Leute gucken, weil Du barfuß läufst, dann gucken die Leute.

3. Wenn Du der Meinung bist, dass Du als einziger Barfußläufer der gesamten Fußgängerzone ein Ausgestoßener, ein obszöner under-dog, eine gesellschaftliche Schande bist, die sich schämen sollte, dann werden die Leute Dich genauso behandeln.

In der Psychologie nennt man das den Pygmalion-Effekt. Der gesunde Menschenverstand sagt dazu: „Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es heraus.“

Es ist nicht möglich, nonverbal zu lügen. Und wenn jemand Unsicherheit signalisiert, dann werden Menschen aufmerksam. Sie fragen sich, was wohl der Grund dafür sein mag. Sie sehen die nackten Füße. Sie lernen – in diesem Moment!!! – dass Barfußlaufen ein Grund ist, unsicher zu sein.

Um es pointiert auszudrücken: Wir selbst legen in diesem Fall den Leuten nahe, das Barfußlaufen als etwas Unnormales zu betrachten.

Übrigens: 99 % der Menschen reagieren überhaupt nicht auf Barfußläufer, 0,9 % reagieren positiv, 0,1 % labern dummes Zeug.


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2010 09:27
#7 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

@ rotter

du hättest fairerweise noch die Quellenangabe hinzusetzen sollen !
("Mercator", ein ehemaliges Mitglied des gelben Forums)


rotter ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2010 16:25
#8 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Wie ich schon im anderen Barfuß-Hobby-Forum schrieb, habe ich das einfach naiv irgendwo kopiert, weil ich es für eine allgemeingültige Aussage (eine so genannte Binsenwahrheit) hielt, und mich freute, was Passendes gefunden zu haben.
Dieter (Unna)


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.943
Punkte: 794

13.03.2010 16:52
#9 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Zitat von rotter
Hingucker und andere Reaktionen
Eines der interessantesten Phänomene beim Barfußlaufen ist das Hingucken. Wir stellen fest:

1. Wenn Barfußlaufen für Dich die natürlichste Sache der Welt ist, ist es das auch für die Leute.

2. Wenn Du guckst, ob die Leute gucken, weil Du barfuß läufst, dann gucken die Leute.

3. Wenn Du der Meinung bist, dass Du als einziger Barfußläufer der gesamten Fußgängerzone ein Ausgestoßener, ein obszöner under-dog, eine gesellschaftliche Schande bist, die sich schämen sollte, dann werden die Leute Dich genauso behandeln.

In der Psychologie nennt man das den Pygmalion-Effekt. Der gesunde Menschenverstand sagt dazu: „Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es heraus.“

Es ist nicht möglich, nonverbal zu lügen. Und wenn jemand Unsicherheit signalisiert, dann werden Menschen aufmerksam. Sie fragen sich, was wohl der Grund dafür sein mag. Sie sehen die nackten Füße. Sie lernen – in diesem Moment!!! – dass Barfußlaufen ein Grund ist, unsicher zu sein.

Um es pointiert auszudrücken: Wir selbst legen in diesem Fall den Leuten nahe, das Barfußlaufen als etwas Unnormales zu betrachten.



Hi Dieter,

genauso ist es. Deine Aufgabe ist es nun, diese Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen und darnach zu leben und (mit nackten Füßen) zu wandeln!

Barfüßige Frühlingsgrüße,
Markus U.


rotter ( gelöscht )
Beiträge:

14.03.2010 03:28
#10 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Danke für Eure Ermutigungen und viel angenehme Barfußerlebnisse!
Bis vor einiger Zeit dachte ich noch, ich wäre allein.
Dieter (Unna)


Charlotte (HaHa) ( gelöscht )
Beiträge:

14.03.2010 12:06
#11 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Hallo Dieter,

im gelben Forum hat mir letztes Jahr jemand diesen Tip gegeben, der mir persönlich sehr geholfen hat: http://www.forumromanum.de/member/forum/...by_barfuss.html

Das mit der Sonnenbrille ist natürlich vorwiegend im Sommer und bei Sonnenschein empfehlenswert.

Viele Grüße
Charlotte


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.943
Punkte: 794

15.03.2010 12:01
#12 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Zitat von Charlotte (HaHa)
Das mit der Sonnenbrille ist natürlich vorwiegend im Sommer und bei Sonnenschein empfehlenswert.

Viele Grüße
Charlotte



Hi Charlotte,

ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll, denn die Sonnenbrille hat ja primär den Effekt, sich dahinter zu "verstekken" und vielleicht auch die eigene Wahrnehmung (etwa der Blikke der Leute) herabzusetzen. Ich selbst trage nie eine Sonnenbrille, und Menschen, die eine solche (oder eine getönte Brille) tragen, machen auf mich, egal ob barfuß oder beschuht, einen unsympathischen Eindruck. Das liegt daran, daß ich zumindest die Möglichkeit haben möchte, jemandem in die Augen zu sehen, denn die Augen sind nun mal der ausdruckvollste Körperteil. Wenn also jemand seine Augen hinter einer Sonnenbrille der einer getönten Brille versteckt, wirkt sein Gesicht auf mich unvollständig oder insektenhaft verfremdet, und das stößt mich ab.

Mir selber hat es in der Anfangszeit geholfen, mich mit jemandem aus dem früheren "Hobby Barfuß Forum" zum Barfußlaufen verabreden, und als ich kurze Zeit später soweit war, daß ich mich alleine "traute", half mir der Gedanke, daß ich es ausschließlich für mich und mein Wohlbefinden und Einssein mit mir selbst mache und nicht, um die Leute zu beeindrukken. Wer mich nämlich nur deswegen ablehnt, weil ich barfuß bin, wird mich im Zweifel auch dann nicht besonders mögen, wenn ich Schuhe trage.

Barfüßige Frühlingsgrüße,
Markus U.


Charlotte (HaHa) ( gelöscht )
Beiträge:

15.03.2010 17:38
#13 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Hallo Markus,

Zitat
ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll, denn die Sonnenbrille hat ja primär den Effekt, sich dahinter zu "verstekken" und vielleicht auch die eigene Wahrnehmung (etwa der Blikke der Leute) herabzusetzen. Ich selbst trage nie eine Sonnenbrille, und Menschen, die eine solche (oder eine getönte Brille) tragen, machen auf mich, egal ob barfuß oder beschuht, einen unsympathischen Eindruck.



mir persönlich hat die Sonnenbrille letzten Sommer geholfen, weil ich in manchen Situationen unsicher und beobachtet fühlte (Betonung auf "fühlte", das Ganze spielt sich vermutlich zu 90 % im Kopf ab. Trotzdem hat mir gerade die durch die Brille aufgebaute Distanz in solchen Momenten mehr Sicherheit gegeben.)

Dass das kein Universalheilmittel ist, weiß ich. Dem einen hilft's mehr, dem anderen vielleicht weniger. Mich persönlich stoßen Sonnenbrillen jetzt nicht ab, weil sie ja in den meisten Fällen zum Schutz der Augen oder als Modeaccessoire dienen und nicht, um eine unsichtbare Mauer zwischen Träger und Betrachter zu errichten. Aber das ist eben Ansichtssache.

Viele Grüße
Charlotte


Jörg 2 Offline




Beiträge: 938
Punkte: 927

15.03.2010 20:22
#14 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Interessant, Eure Standpunkte. Ich kann beides (Markus und Charlotte) gut nachvollziehen. Ansich bin ich kein Freund unnötiger Accessoires an der Birne. Aber die Sonnenbrille schafft manchmal einfach eine romantischere Ansicht der Landschaft. Sie taucht mich in ein wohligeres Licht, und Farben gehen nun mal aufs Gefühl. Gleichsam schafft sie eine Distanz zwischen mir und Leuten, von denen ich im Moment mal nichts wissen will.

Ein anderer Aspekt. Die Sonnenbrille als das Vorspiel:
natürlich ist Markus' Standpunkt der Hauptaspekt: die Augen sind nun mal Spiegel der Seele. Aber stell dir vor, du sitzt irgendwo in einem Café und bemerkst - mit Sonnenbrille - dass sich jemand für dich interessiert. Wie schön, wenn man dann die Brille abnimmt und dem/der anderen ganz bewusst einen unbebrillten Blick und ein Lächeln schenkt, nicht wahr?!

J.


rotter ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 07:52
#15 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Hallo Leute,
ob Ihr es glaubt oder nicht, merkwürdigerweise scheinen mich viele Leute gar nicht zu bemerken, wenn ich beim Barfußlaufen meine Lesebrille auf habe. Die scheint auf Beobachter wie eine Tarnkappe zu wirken.
Und eines möchte ich hier noch kurz anfragen, was ich auch schon im gelben Forum tat:
Wie reagieren eigentlich Skins und NPD-Leute, wenn Ihr denen barfuß begegnet?
Werden die gewalttätig?
LG Dieter (Unna)


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 08:27
#16 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Zitat von Jörg 2
Aber stell dir vor, du sitzt irgendwo in einem Café und bemerkst - mit Sonnenbrille - dass sich jemand für dich interessiert. Wie schön, wenn man dann die Brille abnimmt und dem/der anderen ganz bewusst einen unbebrillten Blick und ein Lächeln schenkt, nicht wahr?!
Die Sonnenbrille als das Vorspiel...

J.

Ja, und um das Ganze dann eventuell in ein Happy-End münden zu lassen wäre ein Opernglas nicht schlecht - so kann man sein echtes Interesse bekunden (und dabei trotzdem eine angemessene Distanz wahren!)
;-))
Manfred (Spezialist für zwischenmenschliche Beziehungen)


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 08:31
#17 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Zitat von rotter
Wie reagieren eigentlich Skins und NPD-Leute, wenn Ihr denen barfuß begegnet?
Werden die gewalttätig?
LG Dieter (Unna)

Wenn man Probleme nur entschlossen genug sucht dann findet man auch welche.

Ich frage mich gerade was passiert wenn ich einem ca. 45-jährigen kinderlosen türkischen Fussphobiker christlichen Glaubens begegne ...
Wird der mich einfach Duzen ?


rotter ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 11:26
#18 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

Ne, Manfred,
ich meine nicht Sonnen-Brille, sondern Lese-Brille. Die braucht man nicht abzunehmen, da kann man beidseitig durchsehen. Trotzdem wirkt es irgendwie, eine normale Distanz zu wahren.
Dieter (Unna)


Jörg 2 Offline




Beiträge: 938
Punkte: 927

16.03.2010 16:13
#19 RE: Ich vermeide Blickkontakte Zitat · antworten

@ Manfred (Ten)

J.


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

17.03.2010 19:50
#20 Brillen & Nazis Zitat · antworten

Zitat von rotter
Hallo Leute,
ob Ihr es glaubt oder nicht, merkwürdigerweise scheinen mich viele Leute gar nicht zu bemerken, wenn ich beim Barfußlaufen meine Lesebrille auf habe. Die scheint auf Beobachter wie eine Tarnkappe zu wirken.


Hi Dieter,
zum 1. Statement: Eine Brille & ein hierdurch veränderter, bei dunkler Brille verdeckter wesentlicher Bereich des Gesichtes schafft immer Distanz. Die Distanz, die hierdurch geschaffen wird, dürfte bei Schuh-Usern (egal, ob sichtbar besockt oder nicht, wie auch immer) die gleiche sein wie bei BFigen [Sehkorrektur- oder Sonnenschutz-]Brillenträgern.

Wenn ich (ich sehne mich nach diesem nur undeutlich "vorbei gewesenenen" Winter stärker denn je danach) BF in der Öffentlichkeit bin, gebe ich mich gerne betont offen & als der, der ich wirklich bin. So trage ich - auch bei grell-prallem Hochsommersonnenschein zur Mittags- & Frühnachmittagsstunde - insbesondere zu BF nur sehr ungern Sonnenbrillen (das tat ich bisher nie, ich besitze überhaupt keine Sonenbrille). Für mich sind Achselshirts mit weitem, weich-rund geschnittenen Hals/Brustausschnitt ein Muß & ein Genuß - man darf sehen: So sehe ich eben aus (ich war 'mal ein einigermaßen leicht überdurchschnittlich gutaussehender junger Mann). Die lange blaue Jeans ist für mich hingegen - obwohl von vielen Kurzhosenfans als stark verdeckend wirkend klassifiziert - ein ganz wesentliches Element, mein BF zu betonen; wer will, soll meine Beine begutachten (Leo, der mich 'mal spontan im Hochsommer überraschend besuchte & mich bis auf die Unterhose in meiner Privacy splitternackt antraf, tat es). Da ist Durchschnittliches an männlicher Schönheit zu sehen... ich glaube einfach, daß die Füße bei mir eine von Natur aus besonders gelungene, harmonische Körperpartie¹ sind, die am besten durch das passende Beinkleid (so der offizielle Terminus der Herren[mode]ausstatter) am besten betont werden... BF muß zum Menschen, sprich Typ insgesamt passen - eine reine Sehkorrekturbrille verschlechtert das Gesamtcharisma eines BFigen Menschen in keinster Weise², während Versteckspiele mit übertriebenen Dunkelgläsern auch bei Schummerbeleuchtung fast schon den [Nanu?] bis [Clown?]-Effekt hervorrufen...

Zitat von rotter
Und eines möchte ich hier noch kurz anfragen, was ich auch schon im gelben Forum tat:
Wie reagieren eigentlich Skins und NPD-Leute, wenn Ihr denen barfuß begegnet?
Werden die gewalttätig?
LG Dieter (Unna)


Hier rate ich zu äußerster Vorsicht. Die Symbolik mit den Springerstiefeln ist tiefgehend & kommt nicht von ungefähr. Ich gehe solchen Leuten, wenn sie bereits in größter Entfernung sichtbar werden, konsequent aus dem Weg & empfehle, wenn diese in Rudeln auftauchen & zufällig in der City grad' eine iabfahrende(r) Tram oder Bus in der Nähe ist, in die "sie" situativ nicht mehr miteinsteigen können: Einsteigen (nicht ostentativ als Flucht sichtbar werden lassen) & nach irgendwohin wegfahren!
Schon seit den 1990er Jahren, als in Sachsen-Anhalt erste Provinzstädte & -dörfer als sog. "national befreite Zonen³" auftauchten, habe ich nächtliche Fahrten im Münchner S-Bahnnetz gemieden.
Auch ohne lange Haartracht & hippiehafte Klamotten, die bei mir als erschwerender Faktor hinzukommen, wird´s ausgesprochen spannend, wenn ein solcher Trupp plötzlich in einen S-Bahnwaggon zusteigt. Schon seit vielen Jahren habe ich für mich für den Fall, überraschend & unvermeidbar in die Nähe von "völkisch bewußten" Personenkreisen zu gelangen, folgendes Behaviour Patterns festgelegt:

* Fluchtversuch würde nur dazu führen, daß man zum Jagdwild wird.
* Man spekuliere darauf, daß "sie" durchaus nicht immer Lust haben, Ausländer, Behinderte, "Asoziales Gesindel" (dazu würden "sie" wohl unsereins zählen) zu "klatschen". Strengste Verhaltensunauffälligkeit! Nicht in "ihre" Richtung, eher auf den Fußboden oder aus dem Fenster sehen (günstig, wenn man eine Zeitung dabeihat, dann konzentriert Zeitung lesen).
Hat man einen Sitzplatz im Bahnabteil: Beine nach hinten, Füße zu verbergen versuchen!

Kommt es nun dennoch zu einer "Fühlungnahme", sei´s durch [Scharf Angepsorchen Werden] oder auch z. B. durch einen nicht so ganz leichten, "nichtversehentlichen" Stoß in die Rippen, besteht nun eine Generalproblematik darin, ob man allgemein oder bereits mit dem Focus auf BF angesprochen wird. Man bedenke: Es geht im weiteren Verlauf dieser Begegnung um die eigene physische Unversehrtheit, mit mittlerer Wahrscheinlichkeit um Leben oder Tod! Also muß schlimmstenfalls das Blaue vom Himmel heruntergelogen werden, völliger Scheiß' geredet werden, der "die" - hoffentlich - ruhigstellt.

Im 1. Fall (relativ allgemeine scharfe Ansprache ohne Bezugnahme zu BF) habe ich für mich folgenden genauen Wortlaut festgelegt:
"Auch ich bin übrigens der Auffassung, daß die Konzepte des Führers nunmehr gebotener & aktueller denn je sind, wenn unser Vaterland wieder in Ordnung kommen soll."
[Wichtig: Nicht zuu direkt in "deren" Sprache sprechen, sondern etwas 'verallgemeinerter' - allzu "dick auftragen" & gewissermaßen das nachzuäffen, was "sie" hören wollen, könnte Verarschungs-Verdachtsmomente wecken!]
Bleibt das Gespräch im weiteren Verlauf auf dieser Basis, sollte man den Eindruck erwecken, Adolf Hitler´s "Mein Kampf" tatsächlich "studiert" zu haben, d. h. eine gewisse Rezitierfähigkeit von ein paar Passagen daraus sollte tatsächlich gegeben sein ("Der Führer hat in Kapitel XX, S. YY, Abs. ZZ folgendes geschrieben: ...") Nicht den Überlegenen spielen, daß man von der Sache noch mehr versteht als "sie", sondern "Glaubwürdigkeit" erzeugen, daß man von der Sache wirklich "geistig durchtränkt" ist...
Ein paar Passagen zu kennen, genügt. Welche das sind, kann ich allerdings nicht sagen (hab' bei mir zuhause "Das Buch der Deutschen" nicht) - aber: Sehr viel & Genaues können "die" auch nicht in der Birne haben - "Mein Kampf" ist schwierig, bizarr, unübersichtlich geschrieben & lang (die wenigsten Deutschen haben einst wirklich 'drin gelesen, meist nur kurz geblättert).
Der Rest ist klar. Ich möchte einstweilen Textlänge sparen.

Im 2. Fall (das Gespräch kann & wird mit beträchtlicher Wahrscheinlichkeit darauf kommen) habe ich lange geschwankt, ob die Erklärung der eigenen BFigkeit mit dem insgesamt enorm vorhandenen Bewußtsein der Nazis um die Volksgesundheit & z. B. der wiederholten Aufforderung des Führers, jeder Volksgenoose müsse dafür sein Äußerstes tun... (& einhgergehend mit ähnlichem Blabla zweckmäßig ist. Die Antwort ist meines Erachtens: Nein. Zwar ist in "Mein Kampf", in den Reden Hitlers & anderer führender NS-Politiker an sehr vielen Stellen, quasi unaufhörlich von "körperlicher Ertüchtigung des deutschen Volkes", das Verlangen nach "makelloser Gesundheit des deutschen Volkskörpers" (& ähnliche Töne) die Rede - makellose Gesundheit sollte also auch für Füße jeder/jedes einzelnen Deutschen gelten - aber der folgerichtige Begriff "Volksfußgesundheit" kommt weder in "Mein Kampf" noch sonst jemals im NS-Vokabular vor & dürfte den modernen 'Braunhemden' weder kommunizier- noch assoziierbar sein, SO verarschbar sind die nicht! Der enorm massiv verankerte Hyperfett-Beschuhungskodex dürfte eine mir nicht bekannte, fast schon religiöse Psychodimension haben & auch die Bilder von einst zeigen die deutsche Jugend bei der Erntehilfe, beim Reichsarbeitsdienst etc. zwar oft mit nacktem, gut atmen könnenden Oberkörper, aber stets fettest beschuht! DAS dürfte - schon aufgrund der Einfachheit dieses Klischees (welches in Wirklichkeit keins ist) auch in den Köpfen der Gegenwarts-Nazis gespeichert sein.

NS-Kultur & BF schließen sich aus. Ich kenne einige Zeitzeugen (sie sind allerdings jetzt am Wegsterben), daß auch in den entlegensten Präriegegenden "meiner" Region nach 1933 schlagartig Schluß war mit dem BFigen Schulbesuch der Kids - selbstverständlich nach dem Prinzip von Befehl & Gehorsam (auch für die Eltern, ob sie das Schuh-Kostenproblem selbst lösen mußten oder gelöst "bekamen", scheint niemand mehr zu wissen).
Folgende Sprechblasen halte ich für am risikoärmsten:
"Meine Herren! Ich schäme mich, diesen Anblick bieten zu müssen. Aber ich mach' das nur auf ärztliche Anweisung, mich hat beim Kollegensport eine Türkensau vom [Reck, Barren etc.] geworfen, damit 'die' gewinnen. Dabei bin ich mit dem rechten Mittelfuß blöd aufgeschlagen, die Knorpelmasse ist verschoben, hab' eine schwere Prellung... damit das vollständig ausheilt, muß das für ein paar Tage sein. Barfuß... [KOPFSCHÜTTEL] ...also ich find´s widerwärtig, gräßlich. So kann ich mich gar nicht als Deutscher fühlen..."

Hoffentlich funktioniert´s. Ich werd´s jedenfalls so machen, sollte ich in eine solche Situation geraten.

Noch länger möchte ich nicht werden. Danke für´s Lesen. Freuen wir uns, daß´s heute Frühling wurde.

Für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einstehende BF-Grüße, Jay
----------------------
¹ selbstverständlich völlig dessen ungeachtet, daß sie vor mißbildenden Zwangscontainern v. a. ab dem 16. Lebensjahr recht bewußt unbehelligt blieben, soweit die jeweiligen Winter dies zuließen...

² Es gibt Leute, die mit Brille besser aussehen als ohne (ich gehöre nicht dazu) - hier spielt aber auch der Gewöhnungseffekt des Beobachters, wenn er die Personen nur überwiegend mit Brille sieht oder bisher ausschließlich mit deren aufgesetzten Gläsern gesehen hat, eine Rolle. Pauschal bin ich nicht der Auffassung, daß das Tragen einer Brille die Gesamtoptik eines BFs beeinträchtigt oder verunstaltet [hab' insbesondere auch in meiner Berufspraxis im Angestelltenverhältnis genug gelegentlich oder öfters BF laufende Brillenträger gesehen (Entwicklungsingenieure, Informatiker, Mathematiker), die in jeder Beziehung 'tolle' Typen waren].

³ Heißt: Nicht die örtliche, meist dünn besetzte Polizei, sondern 'braune' Trupps sind die situativen & tatsächlichen Inhaber der Gewalt über die sog. 'öfffentliche Sicherheit & Ordnung' (was immer man darunter genau verstehen mag - die Definition hiervon wird durchaus auch von jenen Trupps mit gesetzt). Würde so jemand wie unsereins in bestimmten sächsisch(en) [~ anhaltinischen], evtl. auch abgeschiedener gelegenen brandenburgisch-, meckelnburg-vorpommerischern Dörfern leben, würde ihm wahrscheinlich die Hölle heißgemacht & auf irgendeine Art & Weise das beschuhte Erscheinungsbild des 'anständigen, ordentlichen' Deutschen 'durchgesetzt' - man könnte wohl unverzüglich seine Sachen packen & Richtung Westen wegziehen.


Seiten 1 | 2
Oetisheim »»
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen