Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 591 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
rotter ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2010 11:07
Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Hallo liebe Leute,

sagt mal, bilde ich mir das nur ein, oder sind in den letzten Jahren tatsächlich Waldwege und Straßen mit Unmengen

von spitzen Steinchen, Split und Schotter verunreinigt und zugeschüttet worden?

Es ist fast zu vermuten, dass die Behörden ein Interesse daran haben, dadurch Barfußlaufen zu verhindern.

Sind Euch diese spitzen Steinchen nicht auch auf die Nerven und auf die Fußsohlen gegangen?

Dagegen sind zerschlagene Flaschen nur eine sporadische und kaum wahrnehmbare Randerscheinung.

Liebe Barfußgrüße

Dieter (Unna)


rotter ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2010 11:50
#2 RE: Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Nachtrag:

Gestern war ich nach Bochum, in den Universitäts-Stadtteil Querenburg, gefahren.

Zu meinem allergrößten Bedauern war es mir, auch wegen der mit spitzen Steinchen zugeschütteten Waldwege, nicht

möglich, richtig barfuß zu gehen. Auch die ganze Atmosphäre scheint sich in den letzten Jahren noch mehr in

Richtung Unnatürlichkeit verschlimmert zu haben, sowohl die klimatischen Eigenarten als auch das Sozialverhalten

der Leute betreffend. Ältere Männer hatten fast alle Jacken an (ich bei meiner Anreise auch), nur einige

Teeniegirls waren barfuß in Schlappen, aber auch nicht in der Bahn.

Ich bin dann nur barfuß in Trekkingsandalen und langen Hosen nach Dortmund-Wickede gefahren, von wo aus ich

nach Hause ging.

Selbst darüber, dass ich keine Socken und kein festes Schuhwerk anhatte, spotteten und schimpften viele junge

Mädchen, viele außereuropäischer Herkunft. Da ich gesundheitlich sehr angegriffen bin, hat mich das sehr genervt

und ich war froh, dass ich nicht richtig barfuß war, um noch mehr Angriffsfläche geboten zu haben.

Die spitzen Steinchen auf allen Straßen und Wegen und offene Blasen an den Fußsohlen verleideten mir jeden

Wunsch, unbefangen barfuß nach Hause zu gehen. Ich bin bedrückt und sehe pessimistisch in die Zukunft.

Liebe Grüße nochmals

Dieter (Unna)


Peter Offline




Beiträge: 52
Punkte: 37

06.06.2010 14:31
#3 RE: Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Hallo Dieter, offentlich geht es dir bald wieder besser. Was die spitzen Steinchen betrifft, kann ich deinen Ärger verstehen. Mir macht es auch keinen Spaß, über Schotterstrecken barfuß zu laufen. Andererseits denke ich, dass auf Feld- und Waldwegen der Schotter immer noch umweltverträglicher ist als Asphalt. Die Oberfläche wird nicht vollkommen versiegelt. Und für die schweren Maschinen, die heute in der Land- und Forstwirtschaft im Einsatz sind, bieten einfache Erd- und Graswege wohl nicht genug Halt. zum Barfußlaufen sind sie natürlich ideal.
Viele Grüße von Peter


rotter ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2010 16:40
#4 RE: Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Danke Peter,

ich kann aufmunternde Worte gut gebrauchen!

Endlich mal jemand, der mich mal aufmuntert, sonst ermutige ich eher andere.

Heute Nachmittag war ich erst eine Stunde wieder in Trekkingsandalen los, anschließend eine Stunde ganz barfuß

kreuz und quer durch unsere Siedlung. Einem Paar (Deutscher mit afrikanischer Freundin) habe ich einen Hobby-

Barfuß-Flyer gegeben. Dadurch fühlte ich mich so unbefangen, frei und souverän, dass es mir nichts mehr ausmachte,

als mich anschließend eine russische Großfamilie verspottete. Man sollte die Flyer immer bei sich tragen, wenn man

barfuß geht. Sollte man mal von der Polizei kontrolliert werden, kann man den Polizisten auch einen Flyer geben,

das erspart viel Erklärungen.

Liebe Barfußgrüße

Dieter (Unna)


MarcelHR Offline




Beiträge: 587
Punkte: 228

07.06.2010 08:08
#5 RE: Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Hallo Dieter

Bei mir in der Schweiz ist es auch so, dass praktisch jeder offizielle Weg in den Wäldern, den Flüssen entlang dick mit grobem Schotter belegt ist. Ne Weile geht ja gut, aber es wird schon mal zur Durchhalteübung. Steck es dann einfach weg und denke an das Valley of the Winds (Mata Tjuta, Australien). Da ging es über Fels, teilweise scharfkantig, und noch gröberen, raueren Schotter wie hier. Trotzdem durchgehalten.
Doch ich gebe Dir gerne recht. Muss ich mir auch nicht immer antun.

Peter stimme ich natürlich zu. Besser als Asphalt ist es jedenfalls, für die Natur. Allerdings alles im Mass und muss es denn wirklich immer Schotter sein. Kiesel wäre wohl genauso gut, geht sich aber viel angenehmer.

Barfuessgrüess
Marcel


Engel Offline

Admin


Beiträge: 1.438
Punkte: 666

07.06.2010 09:28
#6 RE: Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Kiesel wäre sicherlich für uns BFler die angenehmere und bessere Wahl gewesen. Jedoch für die Fahrzeuge welche sich auf den Wegen fortbewegen müssen ist dieser Untergrund völlig ungeeignet. Kiesel bietet keinen Grip, außerdem würde Dieser bei z.B. durchdrehenden Rädern nur weg geschoben anstatt wie Splitt den nötigen Halt zu geben.

Leider haben wir BFler nicht den gleichen wirtschaftlichen Stellenwert wie die Forst- und Landwirtschaft, sonst wären die Wege vielleicht doch mit Kiesel bedeckt.

Gruß Engel

http://www.bbq-county.de/shop/index.php

http://www.mysaarbq.de/index.php?sid=5cb...6029bf3f8853c17


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

07.06.2010 09:35
#7 RE: Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Zitat von Engel


Leider haben wir BFler nicht den gleichen wirtschaftlichen Stellenwert wie die Forst- und Landwirtschaft, sonst wären die Wege vielleicht doch mit Kiesel bedeckt.


Ja, und die durchaus nachvollziehbaren Argumente der hiesigen Winzer, die mit ihren Maschinen die steilen Weinberge befahren müssen haben leider auch in Teningen (neben der Geldknappheit der Gemeinde) zwei sehr ernsthaft geplante Barfuss-Projekte verhindert...


Engel Offline

Admin


Beiträge: 1.438
Punkte: 666

07.06.2010 09:46
#8 RE: Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Schade Manfred.

Wir hier in Althengstett haben wenigstens noch das Glück, das auf der hier beliebtesten Joggingstrecke (wird auch von der in Calw ansässigen KSK-Einheit genutzt) im "unteren Wald" neben dem "normal" gesplitteten Waldweg noch eine Spur als sog. Finnenbahn (ein etwa 2,5m breiter Weg der mit Rindenmulch belegt ist) angelegt wurde. Ist sehr angenehm wenn man BF joggen geht.

Gruß Engel

http://www.bbq-county.de/shop/index.php

http://www.mysaarbq.de/index.php?sid=5cb...6029bf3f8853c17


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.923
Punkte: 1.181

07.06.2010 12:11
#9 RE: Überall spitze Steinchen Zitat · antworten

Hallo Dieter,

meine ersten Dauerbarfußerfahrungen machte ich vor etlichen Jahren im Urlaub auf der kroatischen Insel Rab. Ich war dort mit einem Kumpel. Wir zelteten dort in einer Gegend, wo früher mal ein Campingplatz existierte, zuletzt aber nicht mehr den Vorschriften der dortigen Behörden entsprach. Dennoch durften wir für sehr wenig Geld dort unser Zelt aufstellen.

Wir hatten auch sehr viel unternommen, zumal wir unsere Rennräder dabei hatten. Hmm, andere Leute nehmen ihr Kajak, Boote, Surfboards usw. mit, aber wir waren die einzigsten mit Rennrädern auf unserem Autodach. Sah schon etwas schräg aus, als wir vor der Fähre in Jablanac in einer langen Schlange standen.

Wir unternahmen auch sehr viele Wanderungen, denn dort war es wirklich herrlich - so ruhig und friedlich. Einzig und alleine hörte man den "Gesang" der Zikaden, welche es dort sehr viele gab. Ich war sehr oft barfuß unterwegs, doch auf dem folgenden Bild sieht man, daß man schon sehr trainiert sein mußte, um dort barfuß zu gehen:



Leider bin ich nie auf den Bildern zu sehen, doch der Weg, welcher kilometerlang so war und fast schnurgerade verlief, war schon etwas für die "Härteren". Dennoch zog ich die Wanderung bf durch - mußte ich ja, denn meine damals noch heißgeliebten "Adidas allround" befanden sich in unserem Zelt. Oft aber - viel zu oft - hatte ich auch noch diese Unlatschen an den Füßen:



Dies war hier mit meinen Eltern, die damals auch mit nach Rab kamen, jedoch dem Hotel dort den Vorzug gaben. Ich tippe mir auf dem Bild an die Stirn. Dies wird wohl wegen der blöden Latschen gewesen sein . Meine Fußstellung ist auch spitze ...

Damals war ich ein noch besonders attraktives und blondgelocktes Mädchen. Heute sieht es leider ein klein wenig anders aus ...

Heute macht mir Schotter, wenn er nicht zu extrem ist, kaum noch etwas aus, auch über Gitterroste laufe ich heute, als wenn es die nicht gäbe. Nur im Winter, wenn es Schnee hat und pfundweise Splitt gestreut wird, habe ich Probleme, denn der Splitt kann schön ekelhaft weh tun. Die Füße sind wohl, wenn es kalt ist, wesentlich empfindlicher als in der wärmeren Zeit. Ansonsten kann ich ewig auf "pieksige" Untergründe gehen, ohne dabei Probleme zu haben. Sicherlich eine Frage des Trainings.

Waldwege werde in der Tat immer häufiger mit sogenanntem Grobschotter angelegt oder neu belegt, da dies wesentlich billiger ist, als die Wege zu asphaltieren. Man könnte dann aber annehmen, daß man den Waldboden naturbelassen sollte, was natürlich neben den Waldtieren auch uns Barfüßern entgegen käme, doch die Forstbetriebe fahren immer wieder mit ihren Fahrzeugen in die Wälder, um dort immer mehr Bäume abzuschlagen, was ich wirklich nicht gut heißen kann. Mit den Rädern ihrer Fahrzeuge würden sie die naturbelassenen Wege völlig zerstören, vor allem, wenn es regnet oder geregnet hat. Dies kommt hier in unseren Breiten natürlich sehr selten vor . Erst neulich bin ich ja mit einem Freund und dessen Gattin durch den "Bopserwald" zu Stuttgart gegangen, und dort war es teilweise schon heftig. Man muß acht geben, wie man bei Schotter auftritt, denn ich trat schon mit der Fußwölbung auf so einen großen Schotterstein drauf, was ganz schön schmerzhaft war. Dennoch war das eine schöne Wanderung. Ich habe ja auch einen Beitrag hierzu geschrieben.

Viele Grüße,

Kerstin


berlin »»
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen