Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Barfußschweiz | Hippieforum | Forum Romanum | Le-Rib - Forum français

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 236 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Neuvorstellungen
Planta Offline



Beiträge: 1

13.10.2019 13:08
Servus aus München Zitat · Antworten

Ein weiterer Wanderer zwischen den Welten – der gelben und der blauen – bittet um Aufnahme.

Da ich nicht nur praktizierender Barfüßer, sondern auch bekennender Faulpelz bin, übernehme ich via copy & paste einen Teil des Textes, mit dem ich mich im Frühjahr letzten Jahres auch im gelben Forum vorgestellt und den Prozess meiner Barfußwerdung geschildert habe:

Ich habe mich immer schon gerne barfuß bewegt; zu Hause praktisch ausnahmslos, im Auto meistens, und ansonsten halt so oft es ging, an den allgemein akzeptierten Orten: Strand, Liegewiese etc.

Vor etwa drei Monaten hatte ich eine kleine Bergwanderung mit Freunden geplant, südlich von München. Als wir uns am Parkplatz wie üblich gehfertig machten, hatte ich plötzlich keine Lust, in die schweren Klötze von Bergschuhen zu steigen. Irgendwie stach mich der Hafer. Während meine Begleiter im Fuß-Harnisch losmarschierten versuchte ich, auf freiem Fuß einigermaßen Schritt zu halten. Klar, die Anderen waren schon etwas schneller, vor allem natürlich auf pieksigem Splitt, aber mir machte die ungewohnte Freiheit so unglaublichen Spaß, dass ich die komplette Tour, etwa sieben Kilometer und vielleicht 500 Höhenmeter rauf und wieder runter, mit am Rucksack baumelnden Schuhen bewältigte. Die letzten ein, zwei Kilometer waren zugegebenermaßen mehr Tortur als Plaisir, aber da hatte mich dann der Ehrgeiz gepackt, ich wollte es durchstehen, auch wenn das letzte Stück sich mehr wie ein Teil der Fakir-Grundausbildung anfühlte.

Was soll ich sagen, seither sind rund drei Monate vergangen und in dieser Zeit habe ich zusammengerechnet vielleicht acht Stunden Schuhe angehabt. Angefixt. Beim Zahnarzt habe ich mich nicht getraut und bei bestimmten Kunden-Terminen schien mir so ein exzentrischer Auf-Tritt nicht opportun. Aber an der Tankstelle, im Supermarkt, bei der Arbeit (ich habe einen Job, bei dem das geht), eigentlich überall & immer, bin ich am unteren Ende nackich und empfinde das zunehmend als selbstverständlich und normal. Ich entdecke Bewegung, Gehen, Laufen und meine Füße neu. Ärgerlich nur, dass ich nicht schon ein paar Jahrzehnte früher drauf gekommen bin, dass Schuhe, zumindest in den wärmeren Monaten, einfach nur doof und ungesund sind, die persönliche Freiheit beschneiden – aber wem sage ich das ...


Nun, seit dieser "gelben" Anmeldung sind etwa 15 Monate vergangen, ich bin in der zweiten Saison unten ohne, genieße die Freiheit jeden Tag auf's Neue, die Fußsohlen glänzen ledrig und vor allem habe ich nahezu alle überflüssigen Hemmungen abgelegt, was den freien Auftritt in der Öffentlichkeit angeht, ich denk da nicht mehr groß drüber nach, ich rechtfertige mich nicht, ich mach's einfach. Zahnarzt, Polizeistation, Flugzeug, Theater, Auslandsreisen, Krankenhaus – alles kein Problem.

Es gibt nur sehr wenige Ausnahmesituationen, in denen ich mich mit Minimalschuhen verkleide: bei der Neukundenaquise, um nicht sofort als Freak abgestempelt zu werden, und dann, wenn's meiner (meist beschuhten) Frau peinlich ist. Die wird aber auch immer unempfindlicher, was schräge Blicke angeht ...

Seit Ende März habe ich etwa 10 Stunden Schuhe getragen. Gut, irgendwann im November wird wieder die Zeit kommen, wo der Warmduscher in mir die Oberhand gewinnt, wo ich draußen neben Pullovern, Schals und Jacken auch Schuhe als Schutzkleidung tragen werde. Dann heißt's halt mal für einige Monate Zehen zusammenbeißen ;-)

Ich freu mich auf den Austausch mit euch

Andreas


Folgende Mitglieder finden das Top: kerstin und Lebenskünstler
kerstin Offline

Admina


Beiträge: 2.033
Punkte: 1.181

13.10.2019 14:04
#2 RE: Servus aus München Zitat · Antworten

Hi Andreas,

erst einmal herzlich willkommen in unserem Forum. Vielen Dank auch für deinen interessanten Vorstellungsbeitrag!

München ist eine Stadt, die ich schon seit meiner Jugend liebe. Gerne würde ich dort auch leben. Wir hatten dort auch schon sehr schöne Barfußtreffen gehabt - jedes ein Erlebnis ganz besonderer Art. Es wäre schön, wenn es mal wieder ein Treffen gäbe...

Jedenfalls habe ich dich nun auch für das gesamte Forum freigeschaltet. Wir freuen uns schon auf deine Beiträge!

Liebe Grüße

Kerstin






Non est ad astra mollis e terris via


André Uhres Online




Beiträge: 1.068
Punkte: 3

13.10.2019 18:41
#3 RE: Servus aus München Zitat · Antworten

Herzlich willkommen Andreas! Der barfüßige Zahnarztbesuch war meine größte Hürde, und ich und bin begeistert, dass du sie auch geschafft hast! Nicht mehr nachdenken, einfach machen, das ist jetzt auch meine Devise.

Liebe Grüße
André


Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 589

14.10.2019 13:43
#4 RE: Servus aus München Zitat · Antworten

Hallo Andreas,

auch von mir ein herzliches "servus".Schön zu lesen, wie du dich immer mehr entwickelt hast vom Schuhträger zu einem Menschen der Spaß am barfuss gehen hat.

Das mit dem peinlich sein legt sich bestimmt noch. Ich kann da nur von meinen erwachsenen Kindern berichten: einem war es erst mal peinlich, ein anderer fand es voll cool.

Liebe Grüße
Gabriel


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz