Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 238 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 593
Punkte: 248

01.05.2010 17:41
Rauchende Offtopic-Fahrzeuge im Wiggertal Zitat · antworten

Heute feierte der Bahnhof Brittnau-Wikon seinen 100. Geburtstag. Diese Bahnstation ist nach dem Zofinger Bahnhof die zweitnächste von meiner Wohnung. Bei etwas feuchtem, jedoch mit 15°C gar nicht mal kaltem Wetter radelte ich an den Veranstaltungsort, selbstverständlich unter Verzicht auf lange Behosung und fette Beschuhung.

Eine ältere Frau kam auf mich zu und sagte: „Sie habe ich schon oft auf dem Velo gesehen, in Reiden, in Olten, in Aarau, in Luzern. Und immer so leicht bekleidet. Kann man sich da nicht irgendwas aufsacken?“ Ich verneinte und sagte, daß das Gegenteil der Fall sei. Leider hatte ich keine Flyer dabei, auf denen zu lesen ist, daß man durch Verzicht auf übermäßig winterliche Kleidung gesünder lebt. Wir unterhielten uns noch einige Zeit, wobei ich es nicht lassen konnte, auch die Polizei zu erwähnen, mit der ich schon öfters wegen leichter Kleidung Ärger hatte.

Dann trat ein Mann zu uns, der ein paar Meter weiter stand. Er begrüßte mich mit Namen, worauf die Frau fragte: „Du kennst ihn?“ „Natürlich, er arbeitet doch in derselben Firma!“ Darauf entgegnete sie: „Hast du gewußt, daß er schon Ärger mit der Polizei hatte?“ Darauf mein Arbeitskollege (Schlosser): „Bei der Zofinger Polizei ist alles möglich. Der frühere Polizeichef hat wegen jeder Kleinigkeit Geldbußen verteilt, aber selber mit Drogen gehandelt.“ Er erzählte noch einiges negatives über die Zofinger Polizei.

Dann hörte ich ein Pfeifen. Ich rannte in Richtung Bahnsteig, um den Sonderzug von Triengen über Sursee vor die Linse zu bekommen. Aber auch bei anderen Erwachsenen machte sich dieses „spätpubertäre Verhalten“ bemerkbar. Kameras wurde gezückt, um das rauchende Offtopic-Fahrzeug zu erwischen. Der Zug hielt an, Fahrgäste stiegen aus, darunter viele Kinder, von denen einige wegen meiner Aufmachung große Glotzaugen machten. Dabei war es die letzten Tage doch noch so warm, daß etliche Kinder (und Erwachsene) auf der Straße oder beim Einkaufen in kurzen Hosen, und im Garten und am Aareufer sogar etliche Kinder barfuß.

Dann wurde der Zug auf ein Abstellgleis gestellt, es wurden Reden gehalten. Eine Frau mit DRS-Mikrofon, offensichtlich eine Radio-Reporterin kam auf mich zu und sprach mich erst wegen meiner Kleidung an, dann aber wegen meiner Beziehung zu Eisenbahnen. Ich sagte es, wobei es mir schwer fiel, Ausdrücke wie „Pufferküsser“ und „Offtopic-Fahrzeug“ zu vermeiden. Nach einer Besichtigung der Ausstellung radelte ich nach Hause.

Aber damit nicht genug. Der Sonderzug sollte nach mehrstündigem Aufenthalt nach Zofingen fahren, um dann wieder via Brittnau-Wikon und Sursee nach Triengen zu fahren. Also radelte ich kurz vor Ankunft des Dampfzuges zum Zofinger Bahnhof. Auch hier wimmelte es von Pufferküssern, ohne Ausnahme fett beschuht und nur ein junger Mann war „weniger als belanghost“ (eine ¾-Hose erfüllt nicht unbedingt die Spezifikation einer kurzen Hose. Zuerst hielt ich mich auf dem Bahnsteig auf, dann begab ich mich zur Drehscheibe, wo die Lok einige Zeit stand. Da Dampfloks eigentlich selten in Zofingen anzutreffen sind, war dieser Teil des Bahnhofs etwas verwildert, soll heißen, bemoost, was vor allem bei dem feuchten Wetter das Barfußlaufen noch angenehmer machte (aber kein Kind kam auf die Idee, sich der Schuhe zu entledigen). Böse Bemerkungen zu meiner Barfüßigkeit/Kurzhosigkeit gab es in Zofingen nicht.

Eigentlich habe ich erst später registriert, daß ich beim Fotoshooting auf dem Nordende des Bahnsteigs weniger als 100 Meter vom Gelände der Firma, in der ich wochentags arbeite, entfernt war. Allerdings kann man den Bahnsteig nur von Firmengebäuden einsehen, in denen Büezer werktags tätig sind. Die höheren Tiere der Firma, von denen einer (auf die Nennung des Namens werde ich hier verzichten) mir verboten hat, in der Freizeit auf Zofinger Stadtgebiet barfuß zu laufen, haben ihre Büros am anderen Ende der Firma. Und sollte einer von den „Oberen Siechen“ es nötig haben, am Wochenende in die Firma zu fahren, um Aktivität vorzutäuschen, dann kommt er sicher nicht mit dem Zug, sondern mit einem dicken 4rad.

Schöne Grüße
Michael aus Zofingen

http://www.erlebnisbahnhof.ch/index.php


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen