Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Dominik R. gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.
www.barfuss-forum.de







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Forum Romanum | Le-Rib | barfussblog | Barfüßer willkommen | externe_Bildergalerie

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 334 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.091
Punkte: 327

20.03.2023 09:43
Opa beunruhigt die Welt (Übersetzung aus le-rib) Zitat · Antworten

"Ich weiß nicht, ob ihr's wusstet, aber Barfußlaufen gehört nicht wirklich zu den Gewohnheiten unserer Mitbürger. Manche Menschen sehen darin eine Anomalie, die zwischen absoluter Not und geistiger Pathologie schwankt. Lasst es mich erklären: letzten Sommer sind mir die folgenden drei kleinen Abenteuer in kurzen Zeitintervallen passiert:
Erstes Abenteuer
Das erste stammt aus dem Juni, als die Trauben gerade anfingen, ein paar frühlings-grüne Trauben auf den neuen Reben zu zeigen, die vor vier Jahren gepflanzt wurden, nachdem der Wald durch einen Großeinsatz von Bulldozern verwüstet worden war. Ich war auf den letzten Kilometern meines täglichen Spaziergangs und ging friedlich zwischen den Reben im Staub des Weges, der von den Fayardes absteigt. Ich hatte kurz vorher angehalten, um etwas zu trinken, denn unter dem wolkenlosen Himmel breitete sich Hitze aus. Dieser Weg ist mittlerweile sehr beliebt bei Maschinen und anderen Fahrzeugen, die für die Aufrechterhaltung dieser riesigen Kulturen notwendig sind. Und da kommt gerade ein kleiner Lastwagen, der mit zwei Personen an Bord herunter fährt, er überholt mich und hinterlässt eine Spur aus feinem weißen Staub, hält dann ein paar Meter weiter an. Als ich auf seiner Höhe ankomme, ruft mir einer der beiden Typen aus dem herabgelassenen Fenster zu:
- Wie geht es Ihnen? Brauchen Sie keine Hilfe?
- Nein, alles ist in Ordnung, ich beende gerade meinen Spaziergang
- Sind Sie sicher?
- Ja, bei mir läuft alles sehr gut!
Und sie fahren weg, gefolgt von ihrer Staubwolke. Ich wurde noch nie auf diese Art angesprochen! Ich war etwas verblüfft, und dachte nicht einmal daran, ihnen zu danken, während viele andere an mir vorbeigegangen wären, ohne sich im Geringsten darum zu kümmern, dass mir etwas Schlimmes passiert sein könnte.
Zweites Abenteuer
Das zweite geschah etwas später, gegen Ende Juli, wie mir scheint. Es hatte ein wenig geregnet, ich erinnere mich noch an den feuchten Weg, der zum Weiler Barbarenque hinaufführt. Es ist ein Weg, wo man 'sorry' sagt, wenn man sich kreuzt, wenig besucht und der sich mühsam zwischen den Überbleibseln einer vergessenen Landwirtschaft und den kurzen Bäumen des Waldes windet, der die Terrassenkulturen und andere zusammengebrochene Bories besiegte, die da und dort zu unförmigen Steinhaufen geworden sind, oder die vielleicht nie etwas anderes als Steinhaufen gewesen sind. Also ging ich diesen steilen Weg hoch, indem ich die Atmung meiner defekten Lunge so gut wie möglich im Griff zu halten versuchte.

Während ich in Richtung des Plateaus keuche, wo der Aufstieg sanfter ist, höre ich Stimmen, die von unten kommen. Danach braucht es nicht lange, bis eine kleine Truppe von drei Kerlen und einem Mädchen mit leichten und eleganten Schritten zu mir stößt, im Gegensatz zu meinen mühsamen Opa-Schritten. Zwischen zwei Büschen stelle ich mich abseits, um die Athleten passieren zu lassen. Sie verschwinden schnell im Wald.
Ich setze meine Reise fort, ein wenig neidisch auf ihre Vitalität, und jetzt kommen diese Stimmen von oben. „Aha“ sage ich mir „die machen Pause“, und tatsächlich, nach einer Biegung ist die Truppe da, und scheint auf mich zu warten, ich, der ich unschuldig glaubte, sie schnappten nach Luft. Das Mädchen ist hübsch und förderlich für hormonelle Ergüsse. Alle sind mir zugewandt und warten auf mich.
- Wie geht es Ihnen? Geht es Ihnen gut?
- Ja
- Haben Sie sich nicht verlaufen, alles in Ordnung?
- Alles in Ordnung, sage ich und zeige meine GPS-Super-Uhr und die darin enthaltene Karte. Danke für Ihre Sorge um mich, das ist nett!
- Gut, dann auf Wiedersehen und guten Spaziergang!
Und sie tummeln sich wieder im Rausch ihrer Jugend. In dieser Welt, in der Individualismus zur Regel geworden ist, gibt die Erinnerung an diese Läufer mir die Gewissheit, dass es noch Menschen gibt, die ein wenig Altruismus und Großzügigkeit auf Lager haben...
Drittes Abenteuer
Und hier sind wir am Ende des Sommers, der sich dieses Jahr weit bis in den Herbst erstreckt hat. Nachdem ich die Pouraque-Strecke hinunter gegangen war, nahm ich diesen kleinen Teil des GR-Fernwanderwegs, der zum Parkplatz hinunterführt, wo mein Auto auf mich wartete. Es ist ein Weg, der einige kleine, sehr steinige Steilhänge aufweist. Man erreicht darauf leicht Fontaine-de-Vaucluse. Also ging ich und klatsche fröhlich auf die flachen Steine mit meinen durch unzählige Landausflüge gut trainierten Füßen, als ich nicht weit weg Leute sehr laut reden hörte. Daran kann man Mountainbiker erkennen: anders als Wanderer, die dicht beieinander gehen, müssen Mountainbiker schreien, um miteinander zu reden. Und hier rollen sie auch schon mit voller Geschwindigkeit den Hang hinunter und belasten ihre Reifen mit einer Folter auf diesen kantigen Steinen, dann verschwinden sie für einen Moment im Dickicht, das von ihrer Vorbeifahrt erzittert.
Die Ruhe ist zurückgekehrt, ich setze meinen Weg fort, aber dann sehe ich, wie meine Eilpost zurückkommt, viel weniger schnell, denn aus dem Abstieg ist ein Aufstieg geworden, ein wohlbekanntes physikalisches Phänomen. Sie kommen in meine Nähe mit ihren schimmernden Farben.
- Geht es Ihnen gut? Mit meinen Kollegen waren wir besorgt, Sie barfuß zu sehen.
- Alles ist gut, keine Sorge, ich laufe immer so herum.
- Oh, und Ihre Füße tun nicht weh?
- Es ist ok, nur noch ein kleiner Kilometer und ich bin angekommen. Danke für Ihre Sorge!
- Gut, dann auf Wiedersehen und guten Abschluss des Spaziergangs...
Sie ritten auf ihren Stahlrossen zurück und sparten sich weitere Kommentare für etwas später auf, außer Hörweite.
---------------
Das sind also die drei Abenteuer. Seit mehr als zehn Jahren wandere ich nun auf den Pfaden der Provence, der Auvergne und anderen, doch das ist das erste Jahr, in dem ich Menschen treffe, die sich Sorgen um mich machen. Könnte es sein, dass mein Gesicht sich so sehr verändert hat, dass ich das Aussehen eines aus einem EHPAD [=stationären Pflege für Senioren] entflohenen Opas annehme, oder dass ich so mangelhaft aussehe, dass ich Mitleid errege? Ich kann es nicht sagen. Könnte es sein, dass die Bevölkerung plötzlich wohltätiger wurde? Ich bezweifle es. Aber ich kann diesen Menschen nur dankbar sein, und bedauere immer noch, nicht die Geistesgegenwart gehabt zu haben, den Arbeitern des oben erwähnten Lastwagens zu danken.
Ich bin ein Undankbarer."
(Aus: le-rib.com)


eisbaer55 Offline




Beiträge: 313
Punkte: 108

20.03.2023 12:30
#2 RE: Opa beunruhigt die Welt Zitat · Antworten

Hallo Andre,

wollte a) Deinen Beitrag "liken" und b) Deinen Namen richtig mit Accent schreiben ... beides geht scheints leider nicht (mehr)? Bitte als fragende Feststellung rezipieren.

c) - mir gings schon einige Male so, daß mich jemand in einer für denjenigen seltsamen und potentiell bedrohlichen Situation angesprochen hatte ... darunter 1x die Besatzung eines Polizeiautos, die mir im Winter bei leichtem Schneetreiben - ich barfuß am Rad - gefolgt war und sich wohl dachte, da ist jemand dement und aus dem nahen Altersheim ausgebüchst ohne seine Schuhe anzuziehen :) - hätte gut sein können.


Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 1.216
Punkte: 222

20.03.2023 13:06
#3 RE: Opa beunruhigt die Welt Zitat · Antworten

Das mit dem accent, das sollte doch funktionieren - ob mit Tastatur, oder Wischphone - steht immer André da :-)

Die Bedanken-Funktion ist eines der Extras, die in der kostenlosen Version weggefallen sind. Xobor setzt da immer mehr die Daumenschrauben an. Sie schreiben, die werbefinanzierten Foren rechnen sich für sie nicht, und bei den kostenlosen "Test"-Versionen wird immer mehr gestrichen.

Aktuell läuft ja gerade die Abstimmung wegen der Verwendung des Forenguthabens.

ich selber werde nicht mit abstimmen, hoffe aber dass doch noch mehr Leute als die bisherigen 9 Personen ihre Stimme in die Waagschale legen.

euer Lebenskünstler


Montanara Offline




Beiträge: 578
Punkte: 67

20.03.2023 22:01
#4 RE: Opa beunruhigt die Welt Zitat · Antworten

Danke, dass Du den Artikel aus dem Rib hier geteilt hast. Deine Übersetzung ist gelungen, ich höre beim Lesen Deiner Übersetzung, wie es französisch klingen würde - so anschaulich und poetisch formulieren geht damit einfach wunderbar….
Selber hatte ich auch schon einige derartige Begegnungen.
Ich finde es witzig, wie alle von Individualismus reden, dabei sind wir Barfüssigen es, die ihn auch wirklich leben.

Liebe Grüsse
Dorothea


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.091
Punkte: 327

21.03.2023 08:36
#5 RE: Opa beunruhigt die Welt Zitat · Antworten

Danke Dorothea für die positive Bewertung meiner Übersetzung! Ich bin auch sehr zufrieden damit, obwohl der Charme des französischen Originals mich zugegebenermaßen mehr beeindruckt hat.

Ähnliche Abenteuer erlebe ich etwa einmal in zwei Jahren: fast immer sind die Leute mit einer kurzen mündlichen Erklärung zufrieden. Eine Ausnahme bildete nur meine ehemalige Hausärztin: als ich ihr einmal auf der Straße begegnet bin, gab sie mir 50€ für Schuhe, die ich auf ihr Drängen zaghaft annahm.

Den Individualismus kann man in der Tat kontrovers diskutieren. In meiner Barfuß-Laufbahn fiel mir auf, dass Barfüßer sich in der Gruppe oft wohler fühlen als allein, und dass ihre Selbstverwirklichung durch das Kollektiv gefördert wird. Was jedoch im vorliegenden Text angesprochen wird, ist wohl eher ein Individualismus, der sich zum Egoismus verschärft hat.

Barfuß-Gruppe in Luxemburg (2014)


Liebe Grüße
André


«« Brrrr ...
 Sprung  

Wir brauchen Deine Hilfe!

Hallo !

Wir hoffen, dass dir unser Forum gefällt und du dich hier genauso wohlfühlst wie wir.

Wenn du uns bei der Erhaltung des Forums unterstützen möchtest, kannst du mit Hilfe einer kleinen Spende dazu beitragen, den weiteren Betrieb zu finanzieren.

Deine Spende hilft!

Spendenziel: 84€
24%
 


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz