Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 340 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
AllgaeuYeti Offline




Beiträge: 185
Punkte: 175

26.03.2011 23:45
Nettes Gespräch heute auf der Polizei-Station in Immenstadt Zitat · antworten

Hallo Leute,

heute am Samstag Abend machte ich per Fahrrad noch auf dem letzten Drücker meinen Wochenend-Einkauf zwischen 19.30 Uhr und 20.00 Uhr. Und zwar in langärmlicher Jacke, kurzer Hose und BARFUSS. Erst ging es zum V-Markt (ein grösseres Kaufhaus) um Ketchup, Tabasco, Minus-L-Milch und eine neue Bauchtasche zu kaufen, dann noch schnell zu ALDI für reichlich Lebensmittel und 40 % C2H5OH als Tee-Gewürz.

Kurz nach 20 Uhr - an der ALDI-Kasse hatte ich bezahlt - radelte ich mit meinem Einkauf heimwärts. Was sah ich da auf dem gegenüberliegenden Gehweg: Etwas kleines schwarzes stand so giebel-dach-förmig auf dem Fussweg. Ich wendete und hob dieses Ding auf - es war ein verlorener Geldbeutel! Ich dachte, jetzt mach ich einen auf "diskret" und "daten-schutz-konform" und schaue NICHT hinein, ob da viel Geld oder eine Kreditkarte oder ein Ausweis drinnen ist. Also nahm ich den Geldbeutel in die Hand und radelte direkt zur Immenstädter Polizei.

Ich läutete bei der Polizei und sagte durch die Gegensprech-Anlage,, dass ich gerne einen gefundenen Geldbeutel abgeben möchte. Ich wurde eingelassen und gab das Ding ab. Ich sagte noch, dass ich bewusst aus Diskretions-Gründen NICHT hineingeschaut habe ob da viel Geld oder Ausweise drinnen wären. Nach Aussage des Beamten waren dort nur 2,15 € drinnen, und ein Ausweis für einen Tanz-Club mit Namen darauf, vermutlich gehörte der Geldbeutel einem Jugendlichen.

Dann sagte der Polizei-Beamte zu mir in etwa: "Aha, barfuss wie üblich!" - Und zwar in einem freundlichem Ton (beachtenswert vor allem für Michael aus Zofingen!). Ich sagte dem Beamten dann - ebenfalls freundlich mit leicht ironischem Unterton: "Ich bin ja froh, dass Sie mich nicht wegen meiner Barfüssigkeit verhaften!" Da gestand mir der Polizeibeamte, dass er mir ja 2003 mal mit dem Streifenwagen nachgefahren ist. Ich erinnerte mich und sagte: "Ja, das war im Dezember 2003, ich war auf dem Weg Richtung Mittag(-Berg) hoch, barfuss und kurzhosig". Der Polizist erzählte, dass ich damals anschliessend noch zur Polizeistation ging um das alles auf zu klären. Und ich sagte ihm, dass ich ihm ja damals in den Streifenwagen hinein sagte, dass er als neuer Beamter in Immenstadt mal seine Kollegen fragen soll, dass das bei mir ganz normal ist. Und dann ergänzte ich noch, dass ich immer noch lebe und dass mir noch keine erfrorenen Zehen amputiert werden mussten.

Alles in allem eine sehr nette Begebenheit, und ich konnte mal wieder transportieren, dass Barfüsser (auch Winter-Barfüsser) keine unzurechnungsfähigen Selbst-Verstümmler sind und dass Barfüsser ehrliche Finder sind. Na ja, zu Euch ehrlich gesagt: Völlig ehrlich im juristischen Sinn bin ich leider nicht - aber das konkretisiere ich jetzt nicht - Staatsanwaltschaft könnte hier mitlesen!

Philosophische Barfuss-Grüsse,

Karl Heinz Haidlas

PS: Auch dieser Beitrag ist in 2 Barfuss-Foren doppel-gepostet.

HomePage: http://www.allgaeuyeti.de/


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

27.03.2011 01:25
#2 RE: Nettes Gespräch heute auf der Polizei-Station in Immenstadt Zitat · antworten

Hi Karl Heinz,

früher hatte ich die Gewohnheit (der eigentliche, heimliche Hintergrund war, daß ich mich auf der Suche nach Frauen befand), an betont schönen Sommertagen einfach aus purem Jux & Spaß an der Freud' das ganze Münchener S-Bahn-Netz abzufahren¹.

So hatte ich auch einmal an einem sehr heißen Sommertag in den frühen 1990ern einen sehr starken Ansteckungseffekt zu verzeichnen: Alle mir umliegenden Abteile entledigten sich des Schuhwerks; lediglich ein älterer Herr verstand plötzlich nichts mehr: "Nanu, jetzt ziehen sich ja alle die Schuhe aus. Was ist denn jetzt los?" (Nebenkommentar: Weiß nicht mehr, ob er Anstalten machte, die Nase zu rümpfen, man roch jedoch in der Tat nichts).

Er kam aus dem Staunen & der Verwunderung nicht mehr 'raus & ließ dann (stieg vor mir aus) seine Aktentasche liegen. Von einem exotischen S-Bahntrip aus dem Süden zurückgekommen, brachte ich sie auf´s Fundamt im Münchner Hauptbahnhof, was ein großes, ungemein positives Hallo gab.

Sei sicher, Karl Heinz: Mit dem [Ehrlicher barfüßiger Finder]-Klischee (was ja eben eigentlich gar keines ist) hast du dir selbst & der Sache BF eine ungemein positive Reputation verschafft. Das behält sich das "Publikum" im Gedächtnis (die Geschichte auf dem Wertstoffhof² kannst du hinsichtlich etwaiger zu befürchtender negativer Nebenwirkungen vergleichsweise getrost vergessen).

Interessant ist auch, daß sich beim BFigen S-Bahnfahren das Klischee "Dreckige Füße" eliminiert. Zur Endstation hin werden die Abteile immer leerer, & so legen manche Leute auch schon mal die beschuhten Füße auf den gegenüberliegenden Sitz, wodurch manche Leute wg. der dreckigen Schuhe schon 'mal etwas pikiert schauen. Macht man das hingegen mit nackten Füßen, geschieht nichts - selbst wenn deren Sohlen total schwarz sind, denn die Rückseite der Fersen, welche auf dem Sitzpolster liegt, ist ja ziemlich sauber... Die Leute nehmen das offenbar tatsächlich detailliert so wahr.

Freundliche BF-Grüße nach Immenstadt, Jay
-------------
¹ Diesen Trip, besonders die Linien S5 (nach Herrsching am Ammersee) & S6 (nach Tutzing am Starnberger See) empfehle ich jedem zwecks Sightseeing, der in "meine" Gegend kommt. Das Münchener Umland ist unglaublich farbig; es lohnt sich in der Tat, alle Strecken 'mal abzufahren & man wird staunen, was da bei Tageslicht alles an mannigfachen Scenes durch die Fenster "vorüberzieht". Etwas enttäuschend ist lediglich die S4 nach Geltendorf (Landscape etwas monoton), während die andere Richtung durch den Ebersberger Wald sehr schön ist.
Leider ist die S2 nach Petershausen jetzt völlig mit Beton-Lärmschutzblöcken verbaut, man sieht fast überhaupt nichts mehr.
Extrem abwechslungsreich ist die S1 von Freising nach München (diese Richtung sollte man bevorzugen); oft stellt sich alle paar 100 m eine total andere Landscape durch die Fenster dar.

² Hier hab' ich ebenfalls eine kleine Geschichte, die vom [Forums]Publikum wohl nicht positiv beurteilt werden wird. Demnächst in diesem Theater unter dem Titel "BF auf dem Wertstoffhof - 1x & nie mehr wieder".


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen