Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne barfuß laufen

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Dominik R. gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.

www.barfuss-forum.de - admin@barfuss-forum.de







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Forum Romanum | Le-Rib | barfussblog | Barfüßer willkommen | externe_Bildergalerie

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 344 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.113
Punkte: 396

30.05.2023 10:46
Opa in Conques (Übersetzung aus le-rib) Zitat · Antworten

Als meine Frau heute Morgen gedankenverloren an ihrem Morgenkaffee nippte, sagte sie zu mir: „Wie wäre es, wenn du eine Wanderung bei Conques suchen würdest?“
Ich muss euch sagen, dass wir derzeit im Département du Cantal Urlaub machen, nicht auf den rauen Graten des alten Vulkans, sondern weiter südlich, in einer sanfteren Landschaft, wie eine Tiefebene, wo die Kulturen im Laufe der Jahrhunderte die Wälder zerfressen haben, von denen nur noch wenige Fetzen übrig sind.

Conques ist nicht weit, 35 Minuten von Maurs entfernt, wo wir wohnen. Es ist ein erstaunliches Dorf, gebaut um eine Abtei herum, die aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Es ist eine tolle Idee, dort eine kurze Wanderung zu unternehmen. Also klammere ich mich an den Computer, und es ist schnell erledigt: ich habe einen Weg gefunden, der nicht allzu schwer ist und der zu Opas passt.
Schade, dass es nur größtenteils asphaltierte Straßen gibt. Die Wege die ich dort gefunden habe sind es meistens. Dies hindert sie jedoch nicht daran, angenehm zu sein.


Die Wanderung...

Lasst uns fahren. Nachdem wir die Straße nach Aurillac genommen und links abgebogen sind, folgen wir dem Lot mit seinem von Überschwemmungen gefärbten Wasser, kurz danach sind wir in Conques. Mit unserem Mautticket können wir unbesorgt einparken. Es ist 9:15 Uhr, der Andrang ist noch nicht angekommen.


Conques! Wenn ihr in der Gegend seid, müsst ihr unbedingt den Umweg machen! Es ist ein wunderschönes Dorf und die Abteikirche ist prächtig, sie zeichnet sich durch ihren sehr schlanken romanischen Stil aus. Trotz Andrang und Maut lohnt es sich, das sage ich euch.


Der Weg ist nicht schwer zu finden und im Moment handelt es sich um einen befahrbaren Weg, der durch den Regen aufgeweicht wurde der viele Pfützen füllte. Mit diesen langen Dürremonaten in der Provence hatte ich die Gewohnheit verloren!
Wir können den Ouche hören, den kleinen Fluss in der Gegend, der sich über diese glücklichen Regenfälle sehr freut.
Bald hört die Straße auf und unsere Route führt über einen kurvenreichen Weg talwärts. Dort ist der Hang nicht zu stark, zwar steinig, aber nicht sehr aggressiv. Der Weg schlängelt sich durch die Büsche und das hohe Gras und unordentlichen Wald, sehr angenehm durch die ideale Temperatur.

Wir erreichen eine kleine asphaltierte Straße, die fast 4 km lang sanft ansteigt. Kein Verkehr außer zwei Radfahrer mit voller Geschwindigkeit, die uns durchaus hätten anstoßen können. Wir biegen links in Richtung „Tal des Notars“ ab, immer noch auf dem Asphalt. Aber dort werden wir von einem aufgeregten und lauten Begrüßungskomitee empfangen: bedrohliche Hunde! Wir bleiben stehen und die Hunde bleiben auf Distanz während sie immer noch bellen. Doch ein Auto kommt vom Bauernhof am Ende der kleinen Straße, und heraus kommt ein ziemlich rachsüchtiger, unglücklicher Mann, und sagt uns ganz unverblümt, dass es privat ist (nicht sicher), dass wir uns das Kataster (!) hätten ansehen sollen, bevor wir uns auf seinem Land auf den Weg machen usw. Wenn ich ein wenig auf die Karte meines GPS schaue, sehe ich wie die Straße, von der wir kommen, sich schließlich unserer Route wieder anschließt. Also verlassen wir etwas nervös die Ecke und nehmen wieder die Straße.

Tatsächlich kommen wir in der Nähe des Weilers Fontromieu an, wo wir links in Richtung St. Marcel abbiegen. Vier seltsamerweise stille Mädchen (was selten vorkommt), die vom Fernwanderweg (GR) kommen, gehen rasch nach rechts auf den Asphalt und sind bald außer Sichtweite.
Hier sind wir in St. Marcel. Wir besuchen die kleine Kirche, in der Christiane eine Kerze anzündet, die einzige Flamme auf einem verlassenen Kerzenständer. Wir setzen unsere Reise fort und werden bald von zwei normalen Mädchen überholt, also deren Geschwätz wir schon lange hinter uns gehört hatten. Sie sind fasziniert von meinen nackten Füßen. Wir tauschen ein paar Worte aus (schmerzende Füße, wie machen Sie das...). Den tüchtigen Wandrerinnen überlassen wir dann den Vortritt.

Schließlich verlassen wir den Asphalt und begeben uns auf einen erfrischend nassen aber sehr rutschigen Weg, der sich durch einen Grüntunnel schlängelt. Dies ist der Abstieg nach Conques, ziemlich lang und gefährlich, wenn man barfuß unterwegs ist. Trotzdem hole ich nach und nach unsere beiden Wandrerinnen ein, die sich auf der Straße wohler zu fühlen scheinen. Ich gehe weiter, misstrauisch die Freude am Matsch probierend, der sich in Schlangenlinien zwischen meinen Zehen ausbreitet.


Der Weg hinunter nach Conques, wie eine Barfuß-Rutschbahn. Offensichtlich erkennt man hier die Steigung nicht.


Das war's, wir haben nun den Weg verlassen und kehren zur Zivilisation zurück. Meine Füße sind schlammig und in dieser Welt nicht präsentierbar. Glücklicherweise läuft am Ortseingang ein großzügiges Rinnsal Wasser aus einem schönen Becken, wo ich die Füße schön sauber waschen kann, meine Ehre ist gerettet!


Eine kleine Auffrischung, um die kleine Gemeinschaft der Barfußgänger nicht zu beschämen.


Der Wagen ist bald erreicht. Ich bin glücklich, weil ich überhaupt nicht müde bin. Na gut, 10 km und 400 m zählen nicht gerade als olympische Leistung, aber trotzdem! Ich glaube, ich werde über keine weiteren Wanderungen mehr berichten können, denn diese Urlaubszeit ist ein wenig besonders, wir erwarten nämlich Freunde, von denen eine behindert ist. Wir werden sehen, was die Tage uns bringen...
[le-rib]


Folgende Mitglieder finden das Top: Lebenskünstler, Montanara und downriver
Montanara Offline




Beiträge: 578
Punkte: 67

31.05.2023 11:51
#2 RE: Opa in Conques Zitat · Antworten

Ich bekomme Heimweh! Ich bin 1996 auf dem Weg nach Santiago in Conques vorbeigekommen und mir hat die Gegend so gut gefallen....

Liebe Grüsse
Dorothea


Folgende Mitglieder finden das Top: Lebenskünstler und André Uhres
downriver Offline



Beiträge: 126
Punkte: 36

31.05.2023 15:04
#3 RE: Opa in Conques Zitat · Antworten

Hallo André,
ein schöner Bericht, wirklich. Vielleicht könntest Du bei solchen Beiträgen noch oben dazu schreiben, dass es sich um eine Übersetzung aus einem anderen Forum handelt, das kleine [le-rib] am Ende übersieht man leicht.


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.113
Punkte: 396

01.06.2023 11:27
#4 RE: Opa in Conques Zitat · Antworten

Zitat von downriver im Beitrag #3
Hallo André,
ein schöner Bericht, wirklich. Vielleicht könntest Du bei solchen Beiträgen noch oben dazu schreiben, dass es sich um eine Übersetzung aus einem anderen Forum handelt, das kleine [le-rib] am Ende übersieht man leicht.



Es freut mich, dass der Beitrag dir gefällt, und danke für den Hinweis, ist erledigt!
Es sind übrigens noch einige schöne Berichte in der Schwebe, die Übersetzerei ist ganz schön anstrengend .


 Sprung  

Wir brauchen Deine Hilfe!

Hallo !

Wir hoffen, dass dir unser Forum gefällt und du dich hier genauso wohlfühlst wie wir.

Wenn du uns bei der Erhaltung des Forums unterstützen möchtest, kannst du mit Hilfe einer kleinen Spende dazu beitragen, den weiteren Betrieb zu finanzieren.

Deine Spende hilft!

Spendenziel: 84€
48%
 


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz