Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 351 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 589
Punkte: 248

16.12.2009 11:38
Abendliche Fahrt mit Stuttgarter Offtopic-Fahrzeugen Zitat · antworten

Der erste „offizielle“ Teil des Stuttgarter Winterbarfußtreffens war vorbei. Nachdem sich nun auch Don verabschiedet hatte, fuhren nun Markus U. und ich noch mit schienengebundenen Offtopic-Fahrzeugen barfuß durch die Stadt. Denn auch Markus ist ein Fan von Schienenfahrzeugen (mit Ausnahme von denjenigen, die „weder Fisch noch Fleisch“ sind). Es ging mit der Stadtbahn bis Heslach, dann zurück bis zum Marienplatz. Dort wechselten wir über zur Zahnradbahn „Zakke“, die uns in den höher gelegenen Stadtteil Degerloch brachte. Während unten an der Talstation kein bißchen Schnee lag, nahm doch die Menge an weißer Sch.... mit zunehmender Höhe zu. Hier waren etliche der in Nähe der Zahnradbahntrasse parkierten 4räder derart verschneit, daß die Polizei erhebliche Einnahmen hätte verzeichnen können, wenn die Autofahrer weggefahren wären, ohne vor der Wegfahrt den Schnee zu entfernen.

Beim Umsteigen in die Stadtbahn mußten wir allerdings nicht durch Schnee stapfen, den hatte die Stadt weggeräumt. Ich mußte an Jay denken, der nicht gekommen war. Die Stadtbahn brachte uns zum Bahnhof Feuerbach, von wo ich mich von Markus verabschiedete. Mit verschiedenen S-Bahnen fuhren wir weiter, er nach Zuffenhausen, ich zum Hauptbahnhof. Hier besorgte ich mir am Automaten noch ein Baden-Württemberg-Ticket für den Folgetag, mittlerweile hatte ich nämlich wieder automatengerechtes Geld.

Vom Hauptbahnhof ging ich zu Fuß durch die Fußgängerzone, wobei ich von etlichen Leuten ungläubig angeschaut wurde. Manchen blieb der Mund offen stehen, es gab einige lästernde Bemerkungen von Jugendlichen, manchmal Fragen, ob es nicht zu kalt sei usw. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, daß sowohl auf dem Weihnachtsmarkt, als auch in anderen Gegenden Stuttgarts erstaunlich wenig Scherben zu finden waren. In der Innenstadt spürte man den Wind auch nicht so sehr.

Beim Rathaus suchte ich die gleichnamige Stadtbahnhaltestelle auf, um nach Untertürkheim zu fahren. Hier lärmte jugendliches Gesocks herum, schon reichlich angetrunken. Ob die „Kotzlache“ in der Haltestelle auch von ihnen stammt, kann ich nicht sagen. Es dauerte eine gewisse Zeit, bis sie mich sahen. Einer torkelte auf mich zu und lallte: „Schämst du dich nicht, hier so rumzulaufen, ohne Schuhe und ohne lange Hose? Wir haben Winter!“ Meine Antwort war: „Solange ihr euch nicht schämt, hier herumzulungern und durch euer Verhalten andere Leute abschreckt, an diesem Bahnsteig einzusteigen, brauche ich mich doch nicht zu schämen, nur weil ich geringfügig weniger winterlich gekleidet bin als andere.“ Ein paar komische Töne (Worte kann man es nicht nennen), dann weitere Töne, die aber nichts mehr mit mir zu tun hatten. Am anderen Bahnsteig hatten sich zwischenzeitlich zwei ältere Damen (ca. 70-jährig) eingefunden. Die eine sprach: “Schau dir den jungen Kerl an. In kurzen Hosen und ohne Schuhe. Das ist eine Zumutung für andere. So einer gehört doch ins Gefängnis!“ Das Verhalten dieser „Damen“ fand ich bedenklich. Zweifellos war ich für die Jahreszeit etwas ungewöhnlich gekleidet. Aber wieso regen sie sich über mich auf und nicht über die grölenden Jugendlichen? Oder haben sich die „Damen“ bereits mich dem Rumlungern von anderen Personen abgefunden, weil das häufiger vorkommt, während ein bekurzhoster Winterbarfüßer in Stuttgart eher Seltenheitswert hat?

Mit der U4 fuhr ich nach Untertürkheim, um von dort mit der U13 weiter zu fahren. Den Anschluß verpaßte ich, weil ich im Dunkeln den Weg zur Haltestelle der anderen Linie nicht so schnell fand. Ich ging zum S-Bahnsteig, um zu sehen, ob vor dem Tram eine S-Bahn fahren würde, aber es war nicht der Fall. Während ich die Treppen vom S-Bahnsteig wieder hinunterging, um zur Tramhaltestelle zu gelangen, kam gerade eine nicht mehr ganz nüchterne Frau mit Stöckelschuhen und aufgedunsenem Gesicht die Treppe hoch. Sie sprach: „Wow, barfuß! Aber das ist doch kalt!“ „Nein, zumindest MIR ist es nicht zu kalt. Und hier auf der Treppe sogar sicherer als jede Art von Schuhwerk.“ Dann ging ich weiter, während die Frau mir nachrief: „Aber schöne Beine haben Sie!“

Mit der nächsten Stadtbahn fuhr ich weiter. Eine (oder zwei?) Stationen weiter bestieg eine ca. 25-jährige dunkelhäutige Frau die Bahn. Im Gegensatz zu anderen Leuten trug sie hochhackige Riemchensandalen ohne Strümpfe, während ihre Hände in weißen Handschuhen steckten. Eine überraschende Kombination? Nein! Wer schon mal überaus vernünftigen Menschen begegnet ist, die sogar Barfüßigkeit mit Handschuhen und Mütze kombinieren, der ist auch nicht überrascht, wenn einem jemand sockenlos in Sandalen (und ohne Mütze) begegnet. Ich fuhr bis zur Haltestelle Pragsattel, von wo ich wieder zurück in die Innenstadt fahren wollte. Auch hier lungerten Jugendliche rum. Einer sprach: „Schaut mal, der ist ohne Hose und ohne Schuhe. Die hat man ihm sicher geklaut!“ Dabei fiel eine Glasflasche zu Boden (dem Geräusch nach ist sie heil geblieben). Ein anderer Jugendlicher schrie: „Das kann ich auch!“ Ich drehte mich um, weil ich vermutete, einer würde eine Flasche kaputt werfen. Aber nichts an dem. Einer hatte seine lange Hose runtergelassen und versuchte so, die Treppe hoch zu gegen, was nicht so einfach war. Zwischen der Unterhose und der heruntergelassenen Hose klaffte eine „häßliche Lükke“, wie man auf Ratinger Juristendeutsch sagen würde. Dann schrie er: „Brrrr, ist das kalt!“ Blutiger Anfänger, dachte ich, sagte es aber nicht. Ich wollte nur eines: Zum anderen Bahnsteig, auf dem ein paar Leute warteten und mit der nächsten Bahn in Richtung Stadt fahren. Aber daraus wurde nichts. Was dazwischen kam, ist ein Kapitel für sich.

Schöne Grüße

Michael aus Zofingen


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.919
Punkte: 1.181

18.12.2009 11:43
#2 RE: Abendliche Fahrt mit Stuttgarter Offtopic-Fahrzeugen Zitat · antworten

Hallo Michael,

herzlichen Dank für Deine schönen Beiträge. Aus Zeitgründen komme ich schier nicht dazu, all Deine sehr bildhaften Beiträge zu beantworten. Nun will ich es mit diesem Beitrag versuchen:

Zitat von Michael aus Zofingen
Der erste „offizielle“ Teil des Stuttgarter Winterbarfußtreffens war vorbei. Nachdem sich nun auch Don verabschiedet hatte, fuhren nun Markus U. und ich noch mit schienengebundenen Offtopic-Fahrzeugen barfuß durch die Stadt. Denn auch Markus ist ein Fan von Schienenfahrzeugen (mit Ausnahme von denjenigen, die „weder Fisch noch Fleisch“ sind). Es ging mit der Stadtbahn bis Heslach, dann zurück bis zum Marienplatz. Dort wechselten wir über zur Zahnradbahn „Zakke“, die uns in den höher gelegenen Stadtteil Degerloch brachte. Während unten an der Talstation kein bißchen Schnee lag, nahm doch die Menge an weißer Sch.... mit zunehmender Höhe zu. Hier waren etliche der in Nähe der Zahnradbahntrasse parkierten 4räder derart verschneit, daß die Polizei erhebliche Einnahmen hätte verzeichnen können, wenn die Autofahrer weggefahren wären, ohne vor der Wegfahrt den Schnee zu entfernen.


Wenn ich nicht zwecks Besorgungen früher von unserem genialen Treffen am Samstag hätte lösen müssen, wäre ich sehr gerne mit Euch mitgegangen. Ich stamme ja aus dieser Gegend, wenngleich mein Elternhaus vom Talbahnhof der "Zacke" östlich liegt. Mit diesen Großraumschüsseln, wie ich die Stadtbahnen und auch die Zahnradbahn "liebevoll" taufte, ist es bei Weitem nicht mehr so schön als mit der guten alten "Strampe" und der alten "Zacke", wie wir "Schtuergerter" diese bezeichneten. Seit die Strampe nun endgültig aus dem Stuttgarter Straßenbahnnetz verschwunden ist, hat die Stadt für mich eine gewisse Individualität verloren. Die häßlichen Glaspaläste, wie sie vor allem um den leider Gottes zum Tode verurteilten Hauptbahnhof in die Höhe gezogen wurden, haben Stuttgart total verschandelt. Wenn ich dann noch an meine Kindheit denke (seufz...)
Übrigens Markus: in Schtuergert gibts koi "Zakke", es gab abr amol a "Zacke, heideschtuergert no amol"

Mit der Zahnradbahn (dies ist keine Zacke mehr!) geht es dann über die Brücke, welche über die Filderstraße führt, hoch richtung Wielandshöhe, wobei sie eine ordentliche Höhe überwinden muß - über 200 Meter. Wenn man bedenkt, welche Kräfte bei diesen tonnenschweren Fahrzeugen auf die Schienen und vor allem auf die Zahnstangen wirken, müssen die Motoren über einen gewaltigen Drehmoment verfügen. Mit der guten alten Zacke war der Endbahnhof "Degerloch" früher in der Jahnstraße. Heute wurde die Strecke bis zum Degerlocher Albplatz verlängert, was den Vorteil hat, daß man nicht erst einen Fußmarsch bis zur Stadtbahn hat, sondern einfach über die Treppen zur U-Bahn gelangt. Schon interessant, daß oben in Degerloch weiße Scheiße war, und unten nichts. Was hier ein paar Höhenmeter ausmachen.

Mit dem Schnee und den 4Rädern hast Du eine korrekte Beobachtung bzw. Einschätzung gemacht: ich sehe im Winter beim Vorhandensein weißer Scheiße sehr oft noch total zugeschneite 4Räder herumfahren. Viele kehren zwar den Schnee von den Scheiben weg, doch auf der Motorhaube bleibt dieser oft liegen, so daß die Windschutzscheibe bei Fahrt ständig mit Schnee von der Motorhaube zugeweht werden. Auf dem Dach türmt sich die weiße Scheiße und beschert während der Fahrt den sich dahinter befindlichen Fahrzeugen eine Lawine, wobei auch die Heckscheibe immer undurchsichtig ist. Da hört der Spaß wirklich auf, da solche Schneebomben eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellen.

Zitat von Michael aus Zofingen
Beim Umsteigen in die Stadtbahn mußten wir allerdings nicht durch Schnee stapfen, den hatte die Stadt weggeräumt. Ich mußte an Jay denken, der nicht gekommen war. Die Stadtbahn brachte uns zum Bahnhof Feuerbach, von wo ich mich von Markus verabschiedete. Mit verschiedenen S-Bahnen fuhren wir weiter, er nach Zuffenhausen, ich zum Hauptbahnhof. Hier besorgte ich mir am Automaten noch ein Baden-Württemberg-Ticket für den Folgetag, mittlerweile hatte ich nämlich wieder automatengerechtes Geld.


Da habt Ihr noch eine schöne Rundfahrt unternommen. Wenn Du mal wieder kommst, worüber ich mich sehr freuen würde, dann kann man vielleicht mit der Zahnradbahn nach Degerloch hochfahren, und dann nach einem Spaziergang zur Bergstation der Seilbahn machen und mit dieser dann zu Tale nach Heslach zum Südheimer Platz fahren. Interessant wäre auch ein Ausflug zum Killesberg, wo in den warmen Monaten der "Tatzelwurm" - eine Kleinbahn - durch den ganzen Park fährt. Ich war schon sehr lange nicht mehr dort. Früher, als ich noch ein kleines Mädchen war, gab es dort sogar eine Seilbahn, welche quer durch den ganzen Park fuhr. Mit dieser bin ich sehr gerne mit meinem Vater gefahren. Komisch war nur, daß man nicht wie üblich frontal zur Fahrtrichtung saß, sondern seitlich - um 90° nach außen. Schade, daß es diese Bahn nicht mehr gibt.

Ein Highlight war auch eine Panoramabahn, welche zur IGA 1997 die unteren Parkanlagen mit dem Höhenpark Killesberg verband. Es war im Gespräch, diese Bahn auch nach der IGA weiterhin beizubehalten, doch Unstimmigkeiten führten dann zur Demontage dieser Bahn.

Zitat von Michael aus Zofingen
Vom Hauptbahnhof ging ich zu Fuß durch die Fußgängerzone, wobei ich von etlichen Leuten ungläubig angeschaut wurde. Manchen blieb der Mund offen stehen, es gab einige lästernde Bemerkungen von Jugendlichen, manchmal Fragen, ob es nicht zu kalt sei usw. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, daß sowohl auf dem Weihnachtsmarkt, als auch in anderen Gegenden Stuttgarts erstaunlich wenig Scherben zu finden waren. In der Innenstadt spürte man den Wind auch nicht so sehr.


Mich wunderte es auch, daß es eigentlich keine Scherben gab. Mir machen Scherben mittlerweile wenig aus, nur ganz fiese und besonders spitze Scherben können sich durchaus in meinen Fußsohlen platzieren. Dann muß ich eben als verhinderter "Onkel Doktor" die Scherben aus der Sohlen herausoperieren - und dies ohne Anästhesie .
Wie ich auch schon in einen anderen Beitrag schrieb, hatten Dominik und ich ein Erlebnis mit zwei Mädels, welche recht verfroren ganz erstaunt unsere nackten Füße bestaunten. Eines weiß ich aber gewiß: künftig werde ich wohl eher normale Jeans Shorts oder einen hübschen Rock tragen, denn auf den gestern von Leo eingestellten Bildern, wo ich ja mal wieder z.T. "super " aussehe, sieht diese Schlaghose unterirdischst aus ...

Zitat von Michael aus Zofingen
Beim Rathaus suchte ich die gleichnamige Stadtbahnhaltestelle auf, um nach Untertürkheim zu fahren. Hier lärmte jugendliches Gesocks herum, schon reichlich angetrunken. Ob die „Kotzlache“ in der Haltestelle auch von ihnen stammt, kann ich nicht sagen. Es dauerte eine gewisse Zeit, bis sie mich sahen. Einer torkelte auf mich zu und lallte: „Schämst du dich nicht, hier so rumzulaufen, ohne Schuhe und ohne lange Hose? Wir haben Winter!“ Meine Antwort war: „Solange ihr euch nicht schämt, hier herumzulungern und durch euer Verhalten andere Leute abschreckt, an diesem Bahnsteig einzusteigen, brauche ich mich doch nicht zu schämen, nur weil ich geringfügig weniger winterlich gekleidet bin als andere.“ Ein paar komische Töne (Worte kann man es nicht nennen), dann weitere Töne, die aber nichts mehr mit mir zu tun hatten. Am anderen Bahnsteig hatten sich zwischenzeitlich zwei ältere Damen (ca. 70-jährig) eingefunden. Die eine sprach: “Schau dir den jungen Kerl an. In kurzen Hosen und ohne Schuhe. Das ist eine Zumutung für andere. So einer gehört doch ins Gefängnis!“ Das Verhalten dieser „Damen“ fand ich bedenklich. Zweifellos war ich für die Jahreszeit etwas ungewöhnlich gekleidet. Aber wieso regen sie sich über mich auf und nicht über die grölenden Jugendlichen? Oder haben sich die „Damen“ bereits mich dem Rumlungern von anderen Personen abgefunden, weil das häufiger vorkommt, während ein bekurzhoster Winterbarfüßer in Stuttgart eher Seltenheitswert hat?[/quote]
Hmm, ich glaube, ich muß auch mal in kurzen Hosen oder im Mini durch die Stadt laufen. Ich finde diese Bemerkungen der beiden Schrapnellen auch völlig überzogen und diskriminierend. Es ist aber aso, daß die Leute anderen sehr gerne vorschreiben würden, wie sie sich zu verhalten, zu kleiden etc. haben. Das wird man aus diesen Spießerbirnen niemals herausbekommen.

Mich amüsierte es am Sonntag, als wir in richtung Schulstraße zum Chinesen essen gingen. Auf dem Weg dorthin, waren ein paar eindeutig angeheiterte junge Kerle, welche mit uns ein Weihnachtsliedchen in 16facher Tonlage "gesungen" haben . Einer rannte ja dann vor Dir her und zeigte seinen nackten Hintern. Nun gut, ich weiß nicht,m wie man diese Geste deuten soll. Auf jeden Fall war es echt eine heitere Szene. Das mit der These, daß sich die „Damen“ bereits mich dem Rumlungern von anderen Personen abgefunden haben, weil das häufiger vorkommt, während ein bekurzhoster Winterbarfüßer in Stuttgart eher Seltenheitswert hat könnte in der Tat stimmen. Als Barfüßer ist man bei vielen schon ein "Exot", doch wenn jemand sogar "bekurzhost" und barfuß auftaucht, dann ist das für die Leute wirklich etwas ganz besonderes .

Unterwegs - z.B. in der Klettpassage beim Bahnhof befanden sich auch ein paar Punks, welche aber recht friedlich waren, aber dennoch einige erstaunte Bemerkungen losließen, als sie Dich, Gerold und Karl Heinz bekurzhost - wie Du das so schön bezeichnest - und bf gesehen hatten. Wir anderen "belanghosten" waren dann nicht mehr so interessant . Alles in Allem waren die Reaktionen der Leute nicht unbedingt negativ. Ob sie sich aber nachher die Schuhe ausgezogen haben, wage ich zu bezweifeln...

Zitat von Michael aus Zofingen
Mit der U4 fuhr ich nach Untertürkheim, um von dort mit der U13 weiter zu fahren. Den Anschluß verpaßte ich, weil ich im Dunkeln den Weg zur Haltestelle der anderen Linie nicht so schnell fand. Ich ging zum S-Bahnsteig, um zu sehen, ob vor dem Tram eine S-Bahn fahren würde, aber es war nicht der Fall. Während ich die Treppen vom S-Bahnsteig wieder hinunterging, um zur Tramhaltestelle zu gelangen, kam gerade eine nicht mehr ganz nüchterne Frau mit Stöckelschuhen und aufgedunsenem Gesicht die Treppe hoch. Sie sprach: „Wow, barfuß! Aber das ist doch kalt!“ „Nein, zumindest MIR ist es nicht zu kalt. Und hier auf der Treppe sogar sicherer als jede Art von Schuhwerk.“ Dann ging ich weiter, während die Frau mir nachrief: „Aber schöne Beine haben Sie!“[/quote]
Na also, das war doch ein richtiges Kompliment - aber in der Tat: Deine Beine brauchst Du wirklich nicht zu verstecken. Es gibt ja auch ein ganz "flüchtiger" Bekannter aus der Barfußszene, dem ich auch Komplimente ob seiner "unteren Extremitäten" machte, doch nein, er will sie der Öffentlichkeit nicht zeigen - nicht einmal im Sommer - neinneinnein

Zitat von Michael aus Zofingen
Mit der nächsten Stadtbahn fuhr ich weiter. Eine (oder zwei?) Stationen weiter bestieg eine ca. 25-jährige dunkelhäutige Frau die Bahn. Im Gegensatz zu anderen Leuten trug sie hochhackige Riemchensandalen ohne Strümpfe, während ihre Hände in weißen Handschuhen steckten. Eine überraschende Kombination? Nein! Wer schon mal überaus vernünftigen Menschen begegnet ist, die sogar Barfüßigkeit mit Handschuhen und Mütze kombinieren, der ist auch nicht überrascht, wenn einem jemand sockenlos in Sandalen (und ohne Mütze) begegnet. Ich fuhr bis zur Haltestelle Pragsattel, von wo ich wieder zurück in die Innenstadt fahren wollte. Auch hier lungerten Jugendliche rum. Einer sprach: „Schaut mal, der ist ohne Hose und ohne Schuhe. Die hat man ihm sicher geklaut!“ Dabei fiel eine Glasflasche zu Boden (dem Geräusch nach ist sie heil geblieben). Ein anderer Jugendlicher schrie: „Das kann ich auch!“ Ich drehte mich um, weil ich vermutete, einer würde eine Flasche kaputt werfen. Aber nichts an dem. Einer hatte seine lange Hose runtergelassen und versuchte so, die Treppe hoch zu gegen, was nicht so einfach war. Zwischen der Unterhose und der heruntergelassenen Hose klaffte eine „häßliche Lükke“, wie man auf Ratinger Juristendeutsch sagen würde. Dann schrie er: „Brrrr, ist das kalt!“ Blutiger Anfänger, dachte ich, sagte es aber nicht. Ich wollte nur eines: Zum anderen Bahnsteig, auf dem ein paar Leute warteten und mit der nächsten Bahn in Richtung Stadt fahren. Aber daraus wurde nichts. Was dazwischen kam, ist ein Kapitel für sich.[/quote]
Das glaube ich Dir! Der Borniertheit hier ist leider kaum etwas entgegenzusetzen. Sobald man durch sogenannte "unangepaßter" Kleidung auffällt, wírd man dann gleich als "abartig" oder so abgestempelt. Vorurteile können die meisten Leute perfekt fällen. Zum Zweiten kommt hinzu, daß die meisten Leute jemand im Winter mit nur einer kurzen Hose und barfuß als arm bezeichnen. Das ist doch der größte Quatsch! Auch ich bin neulich, als ich BF Prospekte verteilte, von einer Frau angesprochen worden, wobei natürlich wieder mal die Frage aller Fragen gestellt wurde: "Ist es Ihnen denn nicht zu kalt"? Diese dämliche Frage sollte sich eigentlich erübrigen, denn wenn es mir zu kalt wäre, würde ich auch nicht BF herumlaufen. Dann kam die zweite Frage, nachdem ich die erste verneinte, ob ich etwa arm wäre. Ich antwortete ihr dann, daß ich noch über genügend Schuhe verfüge, welche bis auf ein Paar weiße Adidasschuhe mit schwarzen Streifen in einen großen Karton im Keller ihren Dornröschenschlaf haben. So ein Blödsinn, doch viele Leute setzen BF und Armut gleich, was wirklich nicht stimmen muß.

Die Hauptsache ist es, daß Dir das Wochenende in Stuttgart gefallen hat und Du wieder einmal Lust hast, an einem Treffen teilzunehmen. Das würde mich freuen!

Viele Grüße nach Zofingen bei frostigen Temperaturen - derzeit "beadidast", jedoch unbesockt,

Kerstin


Leo Offline



Beiträge: 693
Punkte: 484

19.12.2009 13:52
#3 RE: Abendliche Fahrt mit Stuttgarter Offtopic-Fahrzeugen Zitat · antworten

Zitat von Kerstin
Übrigens Markus: in Schtuergert gibts koi "Zakke", es gab abr amol a "Zacke, heideschtuergert no amol"



Ich finde auch, bei Eigennamen sollte man die ursprüngliche Reschtschreibung beobehalten - oder Marrkuß?

Zitat von Kerstin
Mit der guten alten Zacke war der Endbahnhof "Degerloch" früher in der Jahnstraße. Heute wurde die Strecke bis zum Degerlocher Albplatz verlängert, was den Vorteil hat, daß man nicht erst einen Fußmarsch bis zur Stadtbahn hat, sondern einfach über die Treppen zur U-Bahn gelangt.



Und

http://de.wikipedia.org/wiki/Zahnradbahn_Stuttgart

nach zu urteilen, ging es früher auf der Talfahrt hier auch geradeaus weiter:



Gruß

Leo


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

19.12.2009 17:15
#4 RE: Abendliche Fahrt mit Stuttgarter Offtopic-Fahrzeugen Zitat · antworten

Zitat von Kerstin
Zum Zweiten kommt hinzu, daß die meisten Leute jemand im Winter ... barfuß als arm bezeichnen.
Dann kam die zweite Frage, nachdem ich die erste verneinte, ob ich etwa arm wäre. ...
So ein Blödsinn, doch viele Leute setzen BF und Armut gleich...

Ich bin jetzt dazu übergegangen, auf diese Frage (die allerdings extrem selten kommt, denn sie passt nicht zu meinem sonstigen Erscheinungsbild!) zu antworten:
"Da ziehen sie durchaus die falschen Schlüsse ! Ich kann es mir sogar leisten, MEIN Leben zu leben ..."

Hinterlässt jedenfalls stets ratlos/nachdenkliche Gesichter !


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen