Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne barfuß laufen

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Dominik R. gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.

www.barfuss-forum.de - admin@barfuss-forum.de







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Forum Romanum | Le-Rib | barfussblog | Barfüßer willkommen | externe_Bildergalerie

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.459 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Allerlei kurioses
UlliDO Offline



Beiträge: 83
Punkte: 40

04.08.2010 21:46
Sneaker-Socks, Füßlinge oder....... Zitat · Antworten

.....wie ich sie nenne „eingelaufene Kindersocken“. Wer hats erfunden?? Keine Ahnung, die Schweizer sicher nicht. Als die Temperaturen vor 2 Wochen noch über der 30° Marke lagen klapperten Creti und Pleti mit ihren Badeschlappen durch die Botanik. Nun haben wir wieder gemäßigte Temperaturen und weg sind sie. Alles läuft wieder fett beschuht mit den zu heiß gewaschenen Sochen herum. Was um alles in der Welt sollen die Dinger eigentlich bezwecken? Das frage ich mich schon lange. Sollen sie Sockenlosigkeit vortäuschen? Wenn ja, warum? Und es gibt eine ganze Menge Bekloppter die dafür Geld ausgeben.

Aber halt, vielleicht irre ich mich auch. Ich habe mir dazu einige Gedanken gemacht und dabei fiel mir meine eigene Kindheit ein. Ich erinnere mich sehr gut daran wie ich zwischen Ende der 50iger und Anfang der 60iger herumgelaufen bin. Normale Baumwollhemden mit Knöpfen und Kragen.

T-Shirts? – nicht einmal das Wort existierte. Jeanshosen hatten sich hier noch nicht etabliert und wir trugen im Sommer die guten alten kurzen „Lederhosen“. Das war IN und die Dinger waren verdammt robust. Wenn da heute einer mit auftauchen würde der würde glatt am nächsten Tag in der Zeitung stehen.

Socken? – waren mir unbekannt. Wir hatten „Kniestrümpfe“. Die hießen so weil sie eben bis unter das Knie gezogen wurden. Unheimlich lästig daran war nur das diese Teile beim Laufen und Spielen immer herunterrutschten.

Schuhe? – Normale Lederschuhe, Kunstoffschuhe gab es nicht, oder eben Sandalen, auch aus Leder.

Diese Kniestrümpfe wurden auch im Winter angezogen, meist dann noch über die obligatorische lange Unterhose. Aber noch während dieser „Kniestrumpfzeit“ wurden dann plötzlich kurze Strümpfe modern. Die sogenannten heutigen Socken. Sah im Sommer mit kurzer Hose irgendwie besser aus und im Winter mit langer Hose war es egal, man sah sie sowieso nicht. Und heute sind es seit einigen Jahren eben die Füßlinge. Was haben all diese Fußtextilien eigentlich für einen Zweck? Schutz gegen Kälte –gut, Schutz vor evtl. Scheuerstellen in den Schuhen – gut.

Heute hätten sie noch einen anderen Vorteil. Den Schutz vor jeder Menge Chemikalien mit denen die heutigen Tretern in Hülle und Fülle belastet sind und durchaus gefährlich sein können. Markus U. mag keine Socken und wenn er mal Schuhe tragen muß, dann ohne. Mache ich genauso und das schon viel länger bevor ich angefangen habe barfuß zu laufen. Aber schützen Socken wirklich vor Hautschädigungen durch Chemikalien? Ich bezweile das stark. Ich habe selber zwar noch keine Hautveränderungen oder irgendwelche Reizungen festgestellt aber ganz geheuer ist mir das nicht mehr.

Vor einiger Zeit ging es in einer Fernsehsendung um einen Testbericht für Kindersandalen aus Leder. Was da zutage kam war haarsträubend. In diesen Schuhen waren durch den Gerbungsprozess sogenannte „Chromate“ enthalten die eben nicht vollständig ausgewaschen waren. Es wurden geschädigte Kinderfüße gezeigt. Die Haut dieser geschädigten Kinder sah regelrecht veräzt aus und der Gipfel war das sich diese Schädigungen nicht mehr zurückbildeten. Es wurde in diesem Bericht auch darauf hingewiesen das das Tragen von Socken solche Schädigungen nicht verhinderten. Neben den gesundheitsfördernden Wirkungen ein weiteres Argument für das Barfußlaufen.

Bei den jetztigen Temperaturen macht es eigentlich richtig Spaß. Heute habe ich sogar das erste mal jemanden Bf-laufen gesehen. Auf dem Weg mit dem Auto zu einem anderen Stadtteil ein junges Pärchen etwa 20 Jahre. Sie mit langer Hose und Turnschuhen, er mit dreiviertel-Hose und barfuß. Allerdings hatte er seine Flip-Flops in der Hand. Immerhin, selbst bei der großen Hitze war ich wohl in DO der einzige der ohne Schuhe unterwegs war.

Gruß aus DO
Ulli


Engel Offline




Beiträge: 1.438
Punkte: 666

05.08.2010 04:55
#2 RE: Sneaker-Socks, Füßlinge oder....... Zitat · Antworten

Hi Ulli,
diese Füsslinge sollen wohl primär den gleichen Zweck erfüllen wie n Pyjama auch. Dieser wird nicht, wie fälschlicher Weise angenommen zum Schutz der Augen des Partners , oder zum Schutz vor Kälte getragen, sondern er soll vorrangig das Bettzeugs vür nächtlichem Schweiss und etwaigen Hautunreinheiten (nicht jeder geht Abends vor dem Schlafen nochmals Duschen) schützen.
Genau diesen Zweck sollen auch diese Socks erfüllen, nämlich den Schutz der Schuhe vor übermäßiger Verunreigung. Andersrum natürlich auch in gewissem Maße. Zieh Dir mal neue Echtlederschuhe ohne Socken an, dann haste u.U. erst mal Tagelang schwarze Füße.
Zudem ist es mit Strümpfen lang net so unangenehm in Schuhen zu schwitzen wie ohne.
Klar sagen wir, einfach keine Schuhe tragen, dann hat sich das Prob erledigt. Aber wenn ich schon dazu gezwungen bin den ganzen Tag Schuhwerk zu tragen, dann wäre mir das doch mit Socken lieber, als 8 Stunden in der Arbeit in meinem eigenen Saft zu schmoren, bin ich n Braten oder was?

Wir sollten nicht iommer gleich alles was mit Schuhen oder Strümpfen zu tun hat verdammen, sonst verdammen wir irgendwann auch noch die Träger solcher Utensilien.
Meine Freundin z.B. besitzt so viele Schuhe, das ich Sie noch nie 2 mal mit dem gleichen n Paar gesehen hab. Ist Und trotzdem ist Sie für mich der liebste und wichtigste Mensch den ich kenne, lieber als Ihr BFler alle zusammen.

Also immer schön Tolerant bleiben, wie wir es von unseren beschuhten Mitmenschen ja schliesslich auch erwarten.

Gruß Engel

http://www.bbq-county.de/shop/index.php

http://www.mysaarbq.de/index.php?sid=5cb...6029bf3f8853c17


Siegfried Hase Offline




Beiträge: 454
Punkte: 413

05.08.2010 08:57
#3 RE: Sneaker-Socks, Füßlinge oder....... Zitat · Antworten

Wenn ich Schuhe trage, dann trage ich auch immer Socken, möglichst Sneaker-Socken.
Dieses Fußkleid möchte ich mal etwas in Schutz nehmen.

Selbst schwitze ich sehr stark an den Füßen, immer, auch im tiefsten Winter, das ist nach ärztlicher Auskunft eine Veranlagung, aber angeblich gesund und ich sollte nix machen, wenn es denn nicht sein muß....
Das hatte und hat zur folge, daß wenn ich meine Schuhe und Socken ausziehe, es durchaus zu Geruchsbelästigungen kommen kann, weshalb dieser vorgang in unserem Haus für mich ausschließlich im Badezimmer stattfindet. Die Socken sind meist feucht bis naß und wenn ich diese nicht gleich in Wasser lege, dann ist unser Bad nicht lange besetzt . Wenn ich Schuhe trage, dann muß ich meine socken täglich wechseln.

Kniestrümpfe waren zu meiner Zeit nicht mehr modern, daher wurden diese nur ab und zu im Winter getragen. Lange Unterhosen waren für mich schon aos Kind ein Greuel und das haben meine Eltern auch schnell begriffen, da mußtn's halt Kniestrümpfe sein, sonst sei's zu kalt....
Man beachte meinen unten stehenden Hinweis. Es sollte bekannt sein, daß ich grundsätzlich hkurze Hosen trage. Seit Jahrzehnten.
Als es bei uns noch so gut wie keine kurzen Socken (Sneaker-socken/Füsslinge) gab, habe ich meine Socken stets umgeschlagen, damit meine Beine wenigstens oberhalb des Knöchels frei waren und nicht schwitzten. Mir kommt die Mode der kurzen socken sehr entgegen! Damit bleibt die Schweißzone auf die Halbschuhhöhe (normalerweise von mir getragene Schuhe) beschränkt.Trage ich keine Socken in den Schuhen, dann habe ich nach zwei Tagen sehr rote Haut und nochmal zwei Tage später wunde Füße, weil sich die Haut wegen dem eingesperrt sein und dem Schweiß direkt 'auflöst'.

Barfuß ist definitiv die Beste Lösung, zumindest von Frühjahr bis Herbst, doch tatsächlich noch nicht überall gesellschaftlich akzeptiert genug. Sie gilt als 'besondere persönliche eigenschaft'. Dazu habe ich hier wie im 'Gelben' schon oft geschrieben:
1 besondere persönliche Eigenschaft = Charakterstärke
2 besondere persönliche Eigenschaften = na ja, etwas komisch/der ist aber mutig
3 und mehr besondere persönliche Eigenschaften = komischer Typ, etwas neben der Kappe...
Meine besondere persönliche Eigenschaft mit den Hosen ist mir nun mal wichtiger als Barfuß, im Zweifel heißt das Schuhe tragen und wenn Schuhe mit fußschutz zweischen Schuh und Fuß - möglichst Sneaker-Socken.

Gerold

Das Fachforum für das korrekte Beinkleid
- zu jeder jahreszeit
- zu jeder Gelegenheit
http://www.kurzehosenforum.de


Markus U. Offline




Beiträge: 1.958
Punkte: 794

05.08.2010 11:57
#4 RE: Sneaker-Socks, Füßlinge oder....... Zitat · Antworten

Zitat von UlliDO

.....wie ich sie nenne „eingelaufene Kindersocken“. Wer hats erfunden?? Keine Ahnung, die Schweizer sicher nicht. Als die Temperaturen vor 2 Wochen noch über der 30° Marke lagen klapperten Creti und Pleti mit ihren Badeschlappen durch die Botanik. Nun haben wir wieder gemäßigte Temperaturen und weg sind sie. Alles läuft wieder fett beschuht mit den zu heiß gewaschenen Sochen herum. Was um alles in der Welt sollen die Dinger eigentlich bezwecken? Das frage ich mich schon lange. Sollen sie Sockenlosigkeit vortäuschen? Wenn ja, warum? Und es gibt eine ganze Menge Bekloppter die dafür Geld ausgeben.



Hi UlliDO,

ich habe mal ein bißchen recherchiert und herausgefunden, daß es sich genauso verhält: die Dinger sollen Sokkenlosigkeit vortäuschen. Der Grund dafür ist der, daß Sokkenlosigkeit in geschlossenen Schuhen nach verbreiteter Ansicht zwar als chic, aber auch als unhygienisch gilt, und Füßlinge sollen die Lösung dieses "Dilemmas" darstellen. Ich selbst kann dem freilich nichts abgewinnen und würde mir sowas auf gar keinen Fall über die Füße ziehen; sogar "richtige" Sokken erscheinen mir gegenüber Füßlingen als ein deutlich kleineres Übel.

Zitat von UlliDO
Markus U. mag keine Socken und wenn er mal Schuhe tragen muß, dann ohne. Mache ich genauso und das schon viel länger bevor ich angefangen habe barfuß zu laufen. Aber schützen Socken wirklich vor Hautschädigungen durch Chemikalien? Ich bezweile das stark. Ich habe selber zwar noch keine Hautveränderungen oder irgendwelche Reizungen festgestellt aber ganz geheuer ist mir das nicht mehr.



Bei mir hatte sich ebenfalls schon vor meiner Barfußzeit die ganzjährige Sokkenlosigkeit durchgesetzt, und sokkenlos fühle ich mich zumindest noch "halb barfuß". Um Chemikalien in den Schuhen habe ich mir nie Gedanken gemacht. Meine Eltern übrigens lehnen Sokkenlosigkeit aus einer völlig gegensätzlichen Perspektive ab: Sokken sollen die Schuhe vor "zersetzendem Fußschweiß" schützen. Naja, eine allzu kurze Lebensdauer von Schuhen war nie mein Problem; ich besitze manche Paare bereits seit mehr als zehn Jahren, und die sehen durchaus noch gut aus.

Zitat von UlliDO
Bei den jetztigen Temperaturen macht es eigentlich richtig Spaß. Heute habe ich sogar das erste mal jemanden Bf-laufen gesehen. Auf dem Weg mit dem Auto zu einem anderen Stadtteil ein junges Pärchen etwa 20 Jahre. Sie mit langer Hose und Turnschuhen, er mit dreiviertel-Hose und barfuß. Allerdings hatte er seine Flip-Flops in der Hand. Immerhin, selbst bei der großen Hitze war ich wohl in DO der einzige der ohne Schuhe unterwegs war.



Als es richtig heiß war, habe ich sogar im eher spießig- biederen Ratingen (ist leider so) ein paar (vorwiegend männliche) Barfußläufer gesehen, aber jetzt bin ich wieder der einzige, und im Büro trage ich Sandalen.

Barfüßige Sommergrüße,
Markus U.


Dominik R. Offline

Admin


Beiträge: 1.624
Punkte: 711

06.08.2010 00:16
#5 RE: Sneaker-Socks, Füßlinge oder....... Zitat · Antworten

Es kommt immer darauf an, was für Schuhe man bei der Arbeit tragen muß.....
Bei Sicherheitsschuhen bin ich von der Sokkenlosigkeit auch wieder abgekommen. Man schwitzt zu viel und stehet in seinem Saft.
Normale Arbeitsschuhe kann ich übrigens nicht tragen, ich habe welche Gefunden, in denen man zumindest nicht so starkt schwitzt.

In meinem letzten Job als Briefzusteller trug ich immer Sandalen. Das wurde mitunter kritisiert (mit sandalen auf dem Rad....), aber nicht verboten. Da ich aber bis zu 11 Stunden unterwegs war, 10 bis 9 die Regel (bei gerademal 7-9 Minuten Pause am Tag) und so gut wie nie ins Warme gekommen bin hätte ich wohl Ende/Mitte Dezember als das Termometer auf -16 Grad sank irgendetwas geschlossenes getragen.
Es ist ein Unterschied, ob man bei -10 Grad Morgens Brötchen holt oder stundenlang im Freien unterwegs ist!

LG,
Dominik


P.S.: Ende der 50er Anfang der 60er gab es bereits Jeans in der BRD. Wenn ich mir so die Geschichte einer weltbekannten Künzelsauer Firma vor Augen halte. (Mustang). Von Levis und Wrangler Exporten ganz zu schweigen.
Das T-Shirt müßte doch spätestens mit James Dean auch jedem ein Begriff gewesen sein.

Nee, ein Welt ohne Jeans und T-Shirts will ich mir nicht vorstellen....
Wobei ich zumindest gelegentlich auch nichts gegen Herrenhemeden nach alter Väter Sitte habe. Die lassen sich auch ganz gut zu Jeans kombinieren.
Gegen Lederhosen habe ich auch nichts. Besitze aber keine. Und würde sie natürlich nur barfuß tragen.
Wollsocken, Kniestrümpfe und lange Unterhosen sind mir ein Greuel und zwar in jeder Jahreszeit.

Mein wichtigste Kleidungsstück, neben Jeans und T-Shirt ist mit Sicherheit die Kapuzenjacke.

Viele Grüße,
Dominik


 Sprung  

Wir brauchen Deine Hilfe!

Hallo !

Wir hoffen, dass dir unser Forum gefällt und du dich hier genauso wohlfühlst wie wir.

Wenn du uns bei der Erhaltung des Forums unterstützen möchtest, kannst du mit Hilfe einer kleinen Spende dazu beitragen, den weiteren Betrieb zu finanzieren.

Deine Spende hilft!

Spendenziel: 84€
0%
 


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz