Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Dominik R. gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.
www.barfuss-forum.de







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Forum Romanum | Le-Rib | barfussblog | Barfüßer willkommen | externe_Bildergalerie

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 435 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Allerlei kurioses
tiptoe Offline




Beiträge: 551
Punkte: 100

19.07.2019 15:18
Barfuß-Philosophen (Radiobeitrag von 2010) Zitat · Antworten

Gehören medienberichte in diesen teil des forums?
https://www.swr.de/swr2/wissen/rebellen-...xk8m/index.html
Schon etwas älter, ein paar bekannte namen dabei (Was macht eigentlich Johannes Kathol?), recht interessanter radiobericht von 27 minuten. Ich weiß nicht, ob das hier schon mal dran war.
Irgendwie hat das thema was zeitloses, ein heutiger bericht würde sich kaum anders anhören.
Wie weit sind wir 9 jahre später? Vielleicht sind die philosophen nicht mehr ganz so vereinzelt; "barfuß ist gesund" wird immer wieder mal in den medien erwähnt. Dass es deshalb mehr machen, ist kaum zu verzeichnen, aber wir werden von den meisten vielleicht etwas positiver betrachtet. (Ein paar lästige phobiker gibt es manchmal immer noch, und wenn diese dann auch noch den beruf des rausschmeißers ausüben, kann das allerdings sehr lästig werden.)


downriver findet das Top
downriver Offline



Beiträge: 118
Punkte: 12

20.07.2019 14:18
#2 RE: Barfuß-Philosophen (Radiobeitrag von 2010) Zitat · Antworten

Interessant - und für mich schwierig. Dieser Herr Burger ist leider einer dieser Besserfüßer, die dafür sorgen, dass Barfußläufer mitunter als Spinner, Querulanten und Unruhestifter angesehen werden. Bei mir kommt da leider nicht viel mehr rüber als "Ich bin besser, ich habe es verstanden, alle anderen sind Endzeitlemminge.". Leider habe ich den Eindruck, dass es ihm mehr ums Dagegensein geht als ums Barfußlaufen selbst.


Jay Offline




Beiträge: 788
Punkte: 695

20.07.2019 16:03
#3 RE: Barfuß-Philosophen (Radiobeitrag von 2010) Zitat · Antworten

Zitat von tiptoe
Gehören medienberichte in diesen teil des forums?


Hi tiptoe,

schon diese Frage zeigt den den Unsinn dieser Rubrikisierung, die das alte HBF nicht kannte & auch unsere heutige mit Official-Anspruch versehene Konkurrenz im Grunde genommen nicht kennt. Sie ist nicht beantwortbar (außer, daß vielleicht Internes, "Stammtisch" & dgl. eine Fehlplazierung gewesen wäre). Du hast jedenfalls nichts falsch gemacht - & sparen wir uns weitere Ausführungen zu [Presseberichte müssen nicht immer über etwas Kurioses sein] & [Soll man auch noch eine eigene Rubrik "Presse" aufmachen?].

Die Konkurrenz operiert mit einem für HBF-Zwecke weit überlegenen System. Deren User sind es gewohnt, alle neuen Beiträge auf 1 Blick zu sehen & alles Interessierende (dessen Beitrags-Überschrift man sofort lesen kann) sofort anzuklicken. 1 Klick zurück - & man hat wieder die Gesamtübersicht. Wir - die Gründerväter des HBRFs - hätten wirklich von einem Setup absehen sollen, solange wir nicht das alte HBF wiederauferstehen lassen konnten (ich weiß absolut sicher, daß das technisch möglich ist), alle - auch Kerstin - wollten das.
Noch besser wäre gewesen, trotz der entsetzlichen Behandlung, die Heli zuteil wurde, nichts zu unternehmen & in der Versenkung zu verschwinden (so denken sicherlich auch unsere Feinde, hihi). Insgesamt hatte ich zwar zu gar nicht so arg vielen Leuten der [Bei Lorenz Nichtwiedereinsteiger] nunmehr forumsexternen Kontakt; aber alle genossen das Leben ohne Forum. Ursprünglich hat´s ja wirklich einen Riesenspaß & viel Freude bereitet, aber wir wollten absolut nicht mehr, für immer - ausgelöst durch die neue Ära, die unter [Lorenz & Co.] heranbrechen würde. Die Psycho-Lage war etwa die, daß wir dem alten HBF wie einem Gebrauchtwagen dankbar waren, daß es seine "Pflicht & Schuldigkeit" getan hatte - nämlich uns von dem Angstkomplex befreit zu haben, man sei womöglich als einziger auf der Welt von einer Art BF-Tick befallen¹. Gut, das hätte man auch als reiner Mitleser haben können - aber es war SO schwer, sich dem Charme & der Interessantheit der Leute zu entziehen, die v. a. die bunten Geschichten aus dem BFigen Alltagsleben schrieben, mit denen man dann doch einmal sprechen wollte.

tiptoe, gab´s dich eigentlich im alten HBF (wohl unter anderem Namen)? Aktiv war ich erst seit Okt 2006 mit dabei, mitlesend seit Feb 2006. Davor sind meine Kenntnisse durchaus löchrig.

Zitat von tiptoe
Schon etwas älter, ein paar bekannte namen dabei (Was macht eigentlich Johannes Kathol?), recht interessanter radiobericht von 27 minuten. Ich weiß nicht, ob das hier schon mal dran war.
Irgendwie hat das thema was zeitloses, ein heutiger bericht würde sich kaum anders anhören.
Wie weit sind wir 9 jahre später? Vielleicht sind die philosophen nicht mehr ganz so vereinzelt; "barfuß ist gesund" wird immer wieder mal in den medien erwähnt. Dass es deshalb mehr machen, ist kaum zu verzeichnen, aber wir werden von den meisten vielleicht etwas positiver betrachtet. (Ein paar lästige phobiker gibt es manchmal immer noch, und wenn diese dann auch noch den beruf des rausschmeißers ausüben, kann das allerdings sehr lästig werden.)


Die BIB (Barfußinitiative Berlin) war eine im alten HBF sehr angesehene Institution (auch bei mir), sie bestand aus den dortigen Usern JohnK (das war Johannes Kathol) & Ulrich(B). Ob noch andere Leute mitwirkten (v. a. an der äußerst beeindruckenden & kompetenten Homepage), ist mir nicht bekannt, der Hammer (das spendete viel Beifall!) war vor allem die Barfuß-Wettervorhersage für den Raum B & 14 Tage für winterempfindliche BFs, die ungemein treffsicher² war, weiß der Teufel, wo die die herhatten.

Die BIB bot außer BF-Wanderungen jedweden Konditions-Schwierigkeitsgrades (das war Ulrich(B)´s Schwerpunkt) auch Hilfe & Beratung an, wenn´s wg. BF jegliche Probleme gab, z. B. auch im Job. Bemerkenswert war vor allem die von JohnK entweder auf der Homepage oder sogar im Forum selbst zusammengestellte Collection der absoluten Superstars, die BF ihren Job schmissen (Anforderung war: im Angestelltenverhältnis, somit konnte ich mich nicht beteiligen, denn BF als Selbstständiger kann jeder, & einst bei KONTRON herrschte in F & E absolutes Fotografierverbot) - so wenige waren das gar nicht. Kämpfen mußte JohnK aber damals schon gegen die die Arbeitswelt grad' voll überschwemmende Stil- & Etikette-Welle - das tat er unter bemerkenswertem Einsatz bis hin zur völligen Selbstaufopferung, siehe die Sache [BF im Callcenter geht plötzlich nicht mehr, obwohl maximal ein Headset, eine PC-Tastatur oder eine Schreibkladde hätten auf die F fallen können - & Flipflops, Clogs, Espandrillos oder Plastik-Badepantoletten gingen auch nicht, die hätten ja mühelos & 'versehentlich' ausgezogen werden können!]

JohnK war nicht lorenzfreundlich, der in solchen Fällen immer mit vornehmem Schweigen glänzte & sich auch sonst nie auf die Seite der Bedrängten stellte (trotz "Die ganze Welt ist Barfußpark!"), im Gegenteil, siehe die Sache mit der bayerischen Schlösser- & Seenverwaltung, die nicht durch Lorenz' Vorschlag, man möge in nächster Nähe von Schloß X einen BF-Park installieren, sondern durch einen äußerst klugen Brief von Manfred(Ten) zur Wiederaufhebung des BF-Besucherverbotes gebracht wurde³.

JohnK´s mangelnde Lorenzfreundlichkeit wurde ihm dann auch zum Verhängnis. Neben äußerst wütenden Beiträgen (die wurden von der Zensurkeule natürlich sofort 'rausgeknallt, 1 konnte ich noch sehen, aber nicht mehr sichern, Lorenz hatte offenbar im alten HBF verborgene Admin-Privilegien) - siehe die Sache, daß ein erwachsener & verheirateter Mann mit 2 Töchtern mit einer Userin namens "Simone" im Forum einfach offen 'rumschäkert, sich nach bestem "Quod licet jovi, non licet bovi"-Prinzip beliebig viel Offtopic genehmigend, kam es dann in HBF Neu zu einer Kurzschlußreaktion seitens JohnK, die zur sofortigen Demission führte. Nachdem unliebsame Beiträge drüben heute nur mehr ca. 5 Minuten zu leben haben (in HBF Alt waren´s rd. 15 Minuten), läßt sich die Sache kaum mehr rekonstruieren, den wahrscheinlich stark verstümmelten Thread kann ich zeitlich nicht mehr einordnen. Die Vorwürfe lau(te)ten, JohnK habe eine Art Generalsabotage an der Sache BF begangen - ein BF-Verbot an bestimmten preußischen Kultursehenswürdigkeiten würde ohne sein Handeln angeblich nicht bestehen.

Mehr weiß ich nicht. Wohl niemand weiß, was aus JohnK wurde. Die BIB brach spätestens dann auseinander. Die Simone-Affäre kann ich auf Wunsch sehr schnell heraussuchen, Zeit: Münchner Sicherheitskonferenz 2007 (1. Febdekade oder so), ich kam grad' vom Elektronikteileeinkaufen zurück, als ich das sah.

Wo stehen wir heute, nach 9 Jahren? Ich fürchte, die Sache BF ist sehr rückläufig - das Thema ist drüben wohl sehr selten geworden, weil man [BF im Job] als eine aussichtslose Illusion betrachtet. Bekannt ist mir lediglich noch, daß der Job von Horst(München) (drüben, wir hatten im alten HBF zwar nie Knatsch, aber er hat mich zu seinen Feinden erklärt) als Verkäufer in einem Baumarkt sowohl insgesamt als auch BF-mäßig stabil zu sein scheint. Irrsinnig viel Pech hatte auch Dominik R. - nach meinem Kenntnisstand noch nie einen BFigen Job gehabt habend, auch ganz früher nicht. Echt, ich frage mich: War ich einer der wenigen Glückspilze?

@ downriver & André Uhres: Kann mir mangels Multimediaaustattung auf meinem Internetrechner leider keine Soundtracks & keine Videos anhören / anschauen. Was war denn das eigentlich für ein Obermeckerer, der auch noch verklausuliert um den Brei 'rumredete?

Schönes WE noch, Jay
--------------------
¹ so sahen´s auch meine Eltern & meine Schwester (Freunde übrigens weniger, die waren toleranter).

² eigentlich unmöglich.

³ Dieses Konzept war auch sonst in nicht so ganz wenigen Fällen erfolgreich. Nur das äußerst stur-borniert-arrogante Management des Europapark Rust bildete die einzige Ausnahme. Wenn es eine Hall of Fame für die Sache [BF] gäbe: Manfred(Ten) gehört hinein!

 weiß nicht genau, was dieses lateinische Sprichwort bedeutet. In etwa: Was hohen Herrschaften erlaubt ist, ist dem kleinen gewöhnlichen Sterblichen noch lange nicht erlaubt!


downriver Offline



Beiträge: 118
Punkte: 12

20.07.2019 18:52
#4 RE: Barfuß-Philosophen (Radiobeitrag von 2010) Zitat · Antworten

Zitat von Jay im Beitrag #3

@ downriver & André Uhres: Kann mir mangels Multimediaaustattung auf meinem Internetrechner leider keine Soundtracks & keine Videos anhören / anschauen. Was war denn das eigentlich für ein Obermeckerer, der auch noch verklausuliert um den Brei 'rumredete?



Hallo Jay,

ob die anderen den Herrn Burger als Obermeckerer empfinden, kann ich nicht sagen, bestimmt gibt es auch Leute, bei denen seine Haltung gut ankommt und Unterstützung findet.

Ich kann mich da leider nicht dazu zählen. Ich habe als Referenz natürlich nur den Radiobeitrag, und da empfinde ich sein Auftreten eben als überheblich und intolerant gegenüber Leuten, die einen anderen Lebensstil pflegen als er - einen Beobachtung, die ich schon öfters bei Leuten aus dem links-öko-alternativen Spektrum habe machen müssen: Nämlich die Ansicht, man sei durch freies Denken zu seiner jetztigen Lebensweise und -einstellung gelangt, und die Überzeugung, freies Denken könne zwangsläufig nur zu dieser einen Lebensweise und nirgendwohin sonst führen (und in diesem letzten Punkt liegt für mich der Fehler!).

Ein guter Werbeträger fürs Barfußlaufen ist so jemand nach meiner Meinung nicht - muss er natürlich auch nicht. Und will er wohl auch nicht. Was bei mir rüberkam, war dieses "Ich bin besser, ich habe es verstanden und die anderen nicht und darum sind die doof und ich nicht", daher die Vokabel "Besserfüßer".

Klar, Barfußlaufen heißt auch immer ein bisschen Mut zum Scheißgefundenwerden. Meine eigenen Erfahrungen sind dahingehend allerdings sehr milde, was wohl auch daran liegt, dass ich nur teilzeit barfuß laufe (im Winter gfar nicht) und es mir die Konfrontation in vielen Situationen nicht wert wäre und ich dann eher Schuhe anzöge. Den Job zu wechseln, um immer barfuß sein zu können, käme für mich nicht in Frage, da liegen bei mir die Prioritäten einfach woanders. Ich will barfuß im der Palette meiner Fußbekleidungen nicht missen, für mich ist es aber eben ein Teil des Ganzen und nicht alles. Mag also sein, dass ich hier als "gemäßigter Barfußläufer" den Herrn Burger auch anders bewerte, als die Hardcorefraktion es tun wird.

______________________________________


Zur History der Barfußforen kann ich nichts sagen, ich bin hier erst seit letztem Jahr dabei, davor hier wie auch "drüben" nur als Mitleser. Account drüben habe ich gemacht, aber mich nie im Forum angemeldet, stattdessen erst einmal hier. Im Moment scheint doch alles gut zu sein, wie es ist: Jeder kann sich ein Forum aussuchen und da oder auch in beiden schreiben, wenn er mag. Im Grunde ist doch damals, wenn ich richtig verstanden habe, das passiert, was täglich hundert- und tausendfach in alen Arten von Beziehungen (Freundschaft, Partnerschaft, geschäftlich usw.) passiert: Man versteht sich nicht mehr, hat unterschiedliche Auffassungen, wie das Ding laufen soll, und darum trennt man sich, und jeder macht fortan sein eigenes Ding gemäß seiner Vorstellungen. Vielleicht sollte man das einfach so akzeptieren, dass es unterschiedliche Entwürfe gibt, ein Barfußforum zu betreiben.

Viele Grüße von Dirk / downriver


Lebenskünstler findet das Top
Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 1.215
Punkte: 214

20.07.2019 20:48
#5 RE: Barfuß-Philosophen (Radiobeitrag von 2010) Zitat · Antworten

Zitat
Zur History der Barfußforen kann ich nichts sagen, ich bin hier erst seit letztem Jahr dabei, davor hier wie auch "drüben" nur als Mitleser. Account drüben habe ich gemacht, aber mich nie im Forum angemeldet, stattdessen erst einmal hier. Im Moment scheint doch alles gut zu sein, wie es ist: Jeder kann sich ein Forum aussuchen und da oder auch in beiden schreiben, wenn er mag. Im Grunde ist doch damals, wenn ich richtig verstanden habe, das passiert, was täglich hundert- und tausendfach in alen Arten von Beziehungen (Freundschaft, Partnerschaft, geschäftlich usw.) passiert: Man versteht sich nicht mehr, hat unterschiedliche Auffassungen, wie das Ding laufen soll, und darum trennt man sich, und jeder macht fortan sein eigenes Ding gemäß seiner Vorstellungen. Vielleicht sollte man das einfach so akzeptieren, dass es unterschiedliche Entwürfe gibt, ein Barfußforum zu betreiben.



Viele Grüße von Dirk / downriver

Dirk,

du sprichst mir aus der Seele!
Begriffe wie Konkurrenz oder gar Feinde über andere Barfüsser und Barfüsserinnen sind völlig fehl am Platz.

liebe Grüsse Gabriel


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.089
Punkte: 317

21.07.2019 00:59
#6 RE: Barfuß-Philosophen (Radiobeitrag von 2010) Zitat · Antworten

Klaus Burger ist verrückt, er ist Künstler! "Vater unser, der Tubist im Himmel"


Jay Offline




Beiträge: 788
Punkte: 695

21.07.2019 06:32
#7 RE: Barfuß-Philosophen (Radiobeitrag von 2010) Zitat · Antworten

Zitat von downriver
Den Job zu wechseln, um immer barfuß sein zu können, käme für mich nicht in Frage, da liegen bei mir die Prioritäten einfach woanders.


Hi Dirk,

kannst dich darauf verlassen, daß mir niemals in den Sinn käme, zu empfehlen, mit sowas, was derart fundamental ins´s gesamte Leben eingreift, herumzuexperimentieren. Das [Sich an einer Arbeitsstelle einführen] in Zusammenhang mit Kollegen, Vorgesetzten, u. U. der gesamten Belegschaft, ist ein derart facettenreicher Prozeß, daß jede Wiederholung - sollte sich irgendwo tatsächlich eine Jobalternative anbieten, die BF zuläßt - ein mannigfaches Risiko darstellt. Kennt man seinen gegenwärtigen Job, läßt dies häufig auch intuitiv Rückschlüsse darauf zu, wie stabil der ist etc. etc. (du weißt sicher, was ich meine), dem Erhalt solchen sicheren & bekannten Terrains ist auf jeden Fall der Vorzug zu geben. Noch breiter treten möchte ich das nicht; als Beleg, daß ich auch früher schon so drauf war, darf ich den Fall Maddin(Bonn) anführen (Frühjahr 2007) - der war ganz schön wagemutig (fing plötzlich ziemlich heftig zunächst beim Mittagessen in der Kantine¹ mit BF an), während ich zur Verwunderung einiger als der große Vorsichts-Empfehler auftrat. Die Sache ging offenbar gut aus oder Maddin hatte anläßlich der tollen Politik der Eugen & MarkusII-Dynastie im Spätsommer das Forum verlassen, er ließ sich danach nie wieder sehen / lesen (ich hatte sonst kurze, beiläufige Rückfrage vor).

Zitat von downriver
Meine eigenen Erfahrungen sind dahingehend allerdings sehr milde, was wohl auch daran liegt, dass ich nur teilzeit barfuß laufe (im Winter gar nicht) und es mir die Konfrontation in vielen Situationen nicht wert wäre und ich dann eher Schuhe anzöge.


Als Hardcore-BF kann & darf ich mich wg. der auch bei mir totalen Outoor-Winterinterrupts nicht bezeichnen, gab allerdings das Außenthermomter mit + 10 ... 15° grünes Licht, war ich in puncto [BF & Gesellschaftliches] völlig skrupellos...

Zitat von downriver
Klar, Barfußlaufen heißt auch immer ein bisschen Mut zum Scheißegefundenwerden.


Das ist natürlich eine sehr gute Ausgangsbasis; die Frage ist aber, von wem & für was. Primär extrem wichtig ist natürlich die Zerstörung des [Füße übelriechend, da mit irgendwelchen Drüsen versehen, aus denen eine "käsige" Masse quillt]-Klischees, & wenn sich dann noch 'wer aufregen will, gleicht das Entrüstung über ein Hemd, dessen Ärmel nur bis zu denn Ellenbogen reichen. Soll sie / er doch, & dann interessiert mich nur noch, mit einem luxuriösen riesigen 4rad & sonstigen Annehmlichkeiten + Feelgood den höheren Lebensstandard zu haben.

Das Gros der berichteten BF-Eklats (auch in der Gesamtgeschichte von HBF Official neu) bezog sich übrigens auf [Schlechtes Benehmen, eine unzulässige, 'ungebührliche' Freiheit, die man sich da 'rausnimmt, frevelhaft, die Location, die man da betritt, "entehrend"]; Complaints a 'la "Unappetitlich, versiffst mit deinen Fuß-Ausdünstungen die ganze Gegend" sind mir bisher noch nie vorgekommen.

Zum übrigen Teil deiner wesentlichen & wichtigen Replik: Es sieht tatsächlich so aus (todsicher ist das nicht), als ob viele der Alt-68er (bin ja selber fast einer) in die entgegengesetzte Richtung durchgeknallt sind: Arrogant, verspießert, gerne auch dem politisch ultrarechten Lager zugetan. Prominente Beispiele sind der einstige sehr ranghohe Grünen-Guru Baldur Springmann, RAF-Anwalt Horst Mahler & div. a. m.

Leben muß die BF-Szene auch damit, daß der einstige bekannte & äußerst beliebte Top-Beitragsautor Descalzar in´s braune Lager abgedriftet ist (ich ließ hier Dominik R. äußerst gründlich verifizieren, daß jeder Irrtum / personelle Verwechslung ausgeschlossen ist) - wie sich das mit BF verträgt, bleibt ein Rätsel. Natürlich steckt auch die beste Bio-Hardware über Jahrzehnte täglich 1 ... 2 Flaschen Hoch%iges nicht so ganz folgenlos weg, sofern Berichte einer seiner Ex-Freundinnen stimmen (ich hatte ihn 'mal an einem Silvestermittag anzurufen versucht, um für´s neue Jahr alles Gute zu wünschen, & bekam eine höchst angenehme Sie - allein gelassen - an die Strippe, die mir dann indische Lieder vorsang).

Namaste!
Jay
----------------
¹ unbekannt, ob Arbeitgeber große Behörde oder Privatwirtschaft war. Vage Indikatoren sprachen für ersteres (was bedeutet hätte, daß der mögliche Fall eines Aktenordners auf die F wohl keine Massivcontainer impliziert hätte).


 Sprung  

Wir brauchen Deine Hilfe!

Hallo !

Wir hoffen, dass dir unser Forum gefällt und du dich hier genauso wohlfühlst wie wir.

Wenn du uns bei der Erhaltung des Forums unterstützen möchtest, kannst du mit Hilfe einer kleinen Spende dazu beitragen, den weiteren Betrieb zu finanzieren.

Deine Spende hilft!

Spendenziel: 84€
24%
 


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz