Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Dominik R. gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.
www.barfuss-forum.de







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Forum Romanum | Le-Rib | barfussblog | Barfüßer willkommen | externe_Bildergalerie

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 189 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Alles was Recht ist
tiptoe Offline




Beiträge: 551
Punkte: 100

11.02.2024 22:15
Betrunkener baut mit Skischuhen am Steuer Unfall Zitat · Antworten

Folgendes führe ich mal hier auf und nicht unter "Kurioses", da es nicht um barfuß geht, aber die rechtslage falsch wiedergegeben wird:

https://salzburg.orf.at/stories/3244422/

"Dass er bei dem Unfall Skischuhe anhatte, kann die Strafe für den Dänen höher machen. Denn laut Gesetz muss beim Lenken eines Fahrzeugs geeignetes Schuhwerk getragen werden."

Das steht so nicht im gesetz. https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassun...nummer=10011336 Schuhwerk wird überhaupt nicht erwähnt, es geht nur in einem abschnitt um Rollschuhläufer. Beim querlesen des gesetzestextes bin ich auch auf keinen paragraphen gestoßen, aufgrund dessen jemand wegen falschen schuhwerks am steuer verurteilt werden könnte.

Klar, sein hauptverstoß ist, sich zu betrinken. Und es läge nahe, die skischuhe zum fahren auszuziehen. Barfuß hätte er ... den unfall wohl auch gebaut, so betrunken wie er war.

Weniger erfreulich ist, dass beim ORF in Salzburg offenbar journalisten arbeiten, die die rechtslage falsch kennen (unkenntnis wäre mit einem blick ins gesetz zu beheben, fehlkenntnis ist ärgerlicher).


Folgende Mitglieder finden das Top: André Uhres, eisbaer55 und Lebenskünstler
Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 720
Punkte: 354

12.02.2024 16:14
#2 RE: Betrunkener baut mit Skischuhen am Steuer Unfall Zitat · Antworten

Hallo Tiptoe,

betrunken (2 Promille) und Fahrerflucht sind ausreichend, um den Autofahrer für längere Zeit den Führerschein wegzunehmen und eine hohe Geldstrafe aufzubrummen. Da dürfte das Fahren mit Skischuhen kaum noch ins Gewicht fallen. Ob er barfuß (oder mit "normalen" Schuhen) den Unfall auch gebaut hätte, läßt sich im Nachhinein nicht sagen. Vielleicht wäre er in Kombination mit Alkohol dann auch früher oder später verunfallt.

Woher wußte der Zeuge von den Skistiefeln? Hier steht:
"Er hielt aber nicht an, sondern fuhr einfach weiter. Ein Zeuge des Unfalls verständigte die Polizei. Er hatte beobachtet, dass der Mann mit Skischuhen gefahren war. Der Zeuge sagte den Beamten auch, in welche Unterkunft der dänische Urlauber gefahren war."

Fuhr der Däne ein Cabrio und der Zeuge konnte die Skistiefel vom Helikopter (oder Balkon eines Hauses) aus erkennen? Woher wußte der Zeuge, wo die Unterkunft war? Ist der Zeuge dem Dänen hinterher gefahren und hat gesehen, wie mit Skischuhen ausgestiegen ist. Oder kannte der Zeuge den Dänen von vorher?
Was wirklich geschah und was der Phantasie des Zeugen und vor allem des Journalisten entsprungen ist, können wir hier nicht sagen. Sicher ist aber: Wenn ein Autofahrer erst die Fahrt leugnet und später zugibt, dann glaubt die Polizei tatsächlich, der Fahrer wäre mit Skischuhen gefahren, selbst wenn das gar nicht thematisiert wird. Ein Sprichwort lautet:

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht,
und wenn er auch die Wahrheit spricht.

In der Schweiz könnte es einem Autofahrer wie diesem sogar blühen, daß ihm erneut der Führerschein entzogen wird, selbst wenn er nur betrunken zu Fuß geht:
https://www.tagblattzuerich.ch/aktuell/r...g-moeglich.html

Grundsätzlich kann man auch den Führerschein verlieren, wenn man gar nicht am Straßenverkehr teilnimmt lediglich der Verdacht besteht, daß man alkohol- oder drogensüchtig ist.
https://www.blick.ch/auto/service/viele-...id16555731.html

Es genügt die Anzeige eines anonymen Denunzianten, und schon ist man dran. Wenn die Behörden dem Fall dann nachgehen, muß der Beschuldigte seine "Nichtsucht" beweisen und nicht die Behörden seine Sucht. Am Ende bleibt man auf den hohen Kosten des "Idiotentests" sitzen. Man ist der Behördenwillkür ausgesetzt, so wie ich vor ca. 10 Jahren:
Das Urteil

Schöne grüße
Michael aus Zofingen


 Sprung  

Wir brauchen Deine Hilfe!

Hallo !

Wir hoffen, dass dir unser Forum gefällt und du dich hier genauso wohlfühlst wie wir.

Wenn du uns bei der Erhaltung des Forums unterstützen möchtest, kannst du mit Hilfe einer kleinen Spende dazu beitragen, den weiteren Betrieb zu finanzieren.

Deine Spende hilft!

Spendenziel: 84€
24%
 


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz