Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 548 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Barpfotenbaer Offline




Beiträge: 111
Punkte: 76

14.05.2011 21:46
Junger Mann, Ihnen ist zu kalt! Zitat · antworten

Hallo,

heute zerrten mich meine Kinder im REAL-Markt in die Spielwarenabteilung. Da kam ein älteres Ehepaar auf mich zu. D.h. die Dame kam auf mich zu und zerrte ihren Mann hinter sich her: "Jünger Mann", sagte sie in Magdeburger Dialekt. "Ihnen ist zü golt!"
"Mir? Was wie, aber nein!"
"Ihnen müß zu golt sein! Öder warüm machn Sie des!?"
"Mir ist nicht zu kalt, das ist einfach sehr bequem!"
"Ich hob ja gor nicht gewüßt, daß Sie sö ein Hitziger Mensch sind!"

???? Hä?

Oh Mann, da liefen zig Männers und Frauinnen in kurzer Kleidung herum, und ausgerechnet mich labert sie an. Warum?

Herzliche Grüße vom Barpfotenbären


Jörg 2 Offline




Beiträge: 938
Punkte: 927

15.05.2011 01:36
#2 RE: Junger Mann, Ihnen ist zu kalt! Zitat · antworten

Typischer Fall von "uff".

J.


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

15.05.2011 11:15
#3 RE: Junger Mann, Ihnen ist zu kalt! Zitat · antworten

Hi Bär,

nun ja, auf Solches eben mit 'Magdeburger Sprachfärbung' Gesagtes vermag ich jetzt grad' leider nicht viel Substanzielles zu sagen. Außer:

Als ich kurz nach der politischen Wende des Ostblocks Anfang der 1990er erstmals in die sog. Neuen Bundesländer kam, waren solche komischen Reaktionen auf BF möglich.
Im Frühsommer 1992 (dieser war extrem sonnig, heiß & trocken) kam ich erstmals nach Dresden, um ein Großprojekt bei der Meßelektronik Dresden (dem früheren Kombinat Robotron) anzugehen. Damals bestand dieser üble Konflikt zwischen "Ossis" & "Besserwessis" noch weit deutlicher als heute.

Völlig verschwitzt (in meinem 4rad war die Klimaanlage ausgefallen) langte ich eines Spätnachmittags nach einer langen Fahrt von München Richtung Berlin & dann ab dem Hermsdorfer Kreuz über die A4 Eisenach-Dresden in Downtown Dresden an. Ich vermute jetzt 'mal, daß ich - ungewöhnlicherweise für Juni - tatsächlich "unecht" (also irgendwelche Minimalschuhe mithabend) fuhr, weil es sich hierbei um einen Neukunden handelte, der mich noch nie zu Gesicht bekommen hatte.

So dachte ich aber dennoch gar nicht daran, am "Receptions"- / "Empfangs"terminal der Fa. anders als BF zu erscheinen, & demonstrativ wischte ich mir den perlenden Schweiß von der Stirn. Eine nette Besprechung folgte, wobei meine BFigkeit überhaupt nicht der Rede wert war (nur am nächsten Morgen, der noch etwas "frisch" war, wunderte man sich dann ein wenig darüber - eben, daß sich BF Morgen für Morgen wiederholte. Ein bedeutungsloses Geplänkel mit dem Labor- & Projektleiter "... Dürfen wir Sie auf die Gefahren [von BF] hinweisen..." folgte, welches mir detailliert nicht mehr in Erinnerung ist.

Damals war vieles möglich, was heute vollends unmöglich ist. So wohnte ich wochenlang nicht im Hotel, sondern konnte mir für ganze 15 DM (pro Tag oder eher sogar pro Woche!!!) eine komplett möblierte, vollausgestattete (mit Küche, Bad, Dusche) herrliche 1 Zimmer-Wohnung (oder Appartement) im obersten Stockwerk eines sog. 'Plattenbau's in Dresden´s Reitbahnstr. mieten - mit Blick über ganz Dresden & das Elbtal. Sogar Telefon hatte ich - & außer Klimaanlage eigentlich nur jeden erdenklichen Luxus. Dies allerdings aus billigstem Plastik (aus diesem waren sogar die ständig tropfenden Wasserhähne) & Holzimitat.

Die Vermieter, ein freundliches älteres Ehepaar aus der ehemaligen DDR-Textilindustrie, hatten ebenfalls kein Problem damit, ihren mehrwöchigen Mieter in Jeans, Achselshirt, barfuß, mit langer Rockmusikermähne & -paartagesbart erstmals zu erblicken. Lediglich, als ich dann am ersten Abend noch kurz in irgendeinen [sehr neu eröffneten] Supermarkt ging, gab´s dann irgendwann auf dem Hin- oder Rückweg eine ähnliche, total seltsame Reaktion wie die von Bär berichtete.

Leider erinnere ich mich jetzt, auch bei äußerster Anstrengung, nicht mehr um´s Verrecken, was das war & welche Worte dabei fielen - es war jedenfalls total komisch, abwegig, abstrus.

Vielleicht resultiert derartiges aus der einstigen DDR- & Ostblockvergangenheit. Diese war ja nun wirklich alles andere als BF-freundlich, wie man weiß - wohl, weil man (so vermute ich) "keine Insignien der Armut im westlichen Kapitalismus" bei der Bevölkerung im "paradiesischen" real existierenden Sozialismus sehen wollte (BF außer im Schwimmbad war auch in der Sowjetunion gar nicht gerne gesehen, wie ich mir sagen ließ).

Ansonsten: Keine bis sehr wenig Reaktionen bei den Ossis damals. Eher in der Art, ein wenig große Augen zu machen, vielleicht a 'la: "Aah, das ist jetzt die Freiheit des Westens, die wir jetzt bekommen"... Reaktionsarmut ebenso beim Lunch oder Dinner im feinen Hotel "Neva" oder den vorzüglichen Straßencafés & -Bistros in der Prager Straße...

Dresden 1992 war herrlich & chaotisch. Nur für ein paar Tage mußte ich tatsächlich in einem Labor Plastik-Badepantoletten tragen. Grund: Eine Decken-Leuchtstoffröhre (fälschlicherweise "Neon"- genannt) war defekt geworden, flackerte & blinkte 'rum. Bei diesen Lichtspielen konnte man nicht arbeiten. Was tun?, sagten die Ossis. Ein Wechsel war nicht möglich, weil nicht um´s Verrecken eine Staffelei aufzutreiben war. Ostdeutsche Problemlösung: Ziegelstein nehmen & dagegen werfen, PENG KLIRR! & dunkel blieb das Flackerding (& Scherben am Boden, die erst ein paar Tage später gründlich weggewischt wurden). Rest klar.

Melancholische BF-Grüße aus der Erinnerung an 1992, Jay


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

15.05.2011 22:42
#4 RE: Junger Mann, Ihnen ist zu kalt! Zitat · antworten

Den "Ossies" ist auch heute noch wurscht, zu früheren Zeiten liefen sie nicht nur unten ohne, sondern barfuß bis zum Hals. Leider haben sie sich da der verklemmten Mehrheit der Besetzer angepasst. Ihr habt richtig gelesen: Besetzer, nicht Befreier. Denn Kohl und seine Mannen haben dem Land einfach von jetzt auch nun ihre Eigenarten übergestülpt, es gab Buschzulage dafür daß sich Beamte ein halbes Jahr in Neufünfland aufhielten und die nach ihrer Meinung zurückgebliebenen Ossies auf den rechten Weg brachten. Die alten Zwänge die die Russen auferlegten, wurden durch neue ersetzt.

In welchem Umfang die Menschen vor dem politischen und gesellschaftlichen Umbuch unten ohne waren weiß ich nicht. Unten mit hiess aber damals halbwegs bequeme Sohlen unter dem Geläuf, aus dieser Zeit hab ich noch ein paar sogen. Jesuslatschen (im Schrank stehen, für Notfälle)

Als ich Anfang der 90er auf meinen ersten Besuchen in Dresden bzw im Erzgebirge war, hat mich zumindest keiner blöde angeguckt. Und auch jetzt - seit ich Sachsen-Anhalt als Wahlheimat gewählt habe (sozusagen als Spätheimkehrer) schaut mir keiner verständnislos auf die bei plus-Temperaturen fast immer nackten Füsse.
Das Gegenteil war bei meinem letzten Heimtaufenthalt der Fall. "Was - heute nicht barfuss?" Grund für meine Verpackung war neben meinem temepramentvollen Leibwächter an der langen Leine der Umstand, daß mir die Sohlen von saurer Erde brannten.

lg Saalenixe




Dominik R. Offline

Admin


Beiträge: 1.390
Punkte: 708

15.05.2011 23:08
#5 RE: Junger Mann, Ihnen ist zu kalt! Zitat · antworten

Zitat von Saalenixe-Halle
Leider haben sie sich da der verklemmten Mehrheit der Besetzer angepasst. Ihr habt richtig gelesen: Besetzer, nicht Befreier.




Sehe ich auch so eine Ko(h)lonie.

Auch ich als "Wessi" (Wobei mir Leute in Meck-Pomm erklärt haben als Schimpfwort, gilt es nur den Bonzen), könnte mich ewig über die Verbrechen der Treuhand aufregen.

Kulturpolitisch ärgerte ich mich damals über die Abwicklung von DT64.

LG,
Dominik

Es ist ausdrücklich erlaubt meine Beiträge hier, im gelben Forum:
http://www.hobby-barfuss.de/
zu zitieren und umgekehrt.








Barpfotenbaer Offline




Beiträge: 111
Punkte: 76

16.05.2011 09:03
#6 Das ging in die falsche Richtung Zitat · antworten

Hallo,

als Vater zweier "Wossis" lag es mir wahrhaftig fern, hier einen Ost-West-Gegensatz aufzuzeigen. Die Dame hatte halt einfach diesen Dialekt, ich habe in früheren Berichten auch oft genug schwäbischen Dialekt schriftlich wiedergegeben, ohne daß das eine vergleichbare Wirkung erregt hätte.
Zumindest in den Teilen des Ostens, die ich kenne, ist Barfußlaufen überhaupt gar kein negativ besetztes Thema und ich bin dort noch nie doof angemacht worden. Im Westen bin ich in 8 Jahren dreimal in einer Weise auf das Barfußlaufen angesprochen worden, die als abwertend empfunden werden könnte. Das eine Mal davon letzten Samstag zufällig von einem "Ossi" im Westen. Also wenn es in einer Sache KEINEN Ost-West-Gegensatz gibt, dann gewiß beim Barfußlaufen!

Herzliche Grüße vom Barpfotenbär


PS: Die Böden empfinde ich im Osten übrigens als erheblich besser für das Barfußlaufen geeignet, als im Westen - weil im Westen deutlich mehr künstlich geschottert wurde.


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

16.05.2011 10:49
#7 RE: Junger Mann, Ihnen ist zu kalt! Zitat · antworten

Zitat von Saalenixe-Halle

Ihr habt richtig gelesen: Besetzer, nicht Befreier. Denn Kohl und seine Mannen haben dem Land einfach von jetzt auch nun ihre Eigenarten übergestülpt, es gab Buschzulage dafür daß sich Beamte ein halbes Jahr in Neufünfland aufhielten und die nach ihrer Meinung zurückgebliebenen Ossies auf den rechten Weg brachten. Die alten Zwänge die die Russen auferlegten, wurden durch neue ersetzt.


Da stimme ich dir aus tiefster Seele (als Wessi !) vollinhaltlich zu !

Das war keine Wiedervereinigung, sonder eine Übernahme (hätte beinahe noch "feindlich" geschrieben...)
Bei einer echten Wiederveinigung häte man sich in Ruhe zusammengesetzt und von beiden (!) Seiten das jeweils Beste übernommen.
Aber die Euphorie über den Fall der Grenze war wohl einfach zu groß als daß man da noch überlegt gehandelt hätte.

Ich war ja öfter z. B. in Quedlinburg, und was ich alleine da alles an Arroganz der dort eingesetzten West-Import-Beamten erlebt habe geht auf keine Kuhhaut ! Und diese Arroganz war und ist absolut unangebracht - es war kein eigener Verdienst und keine eigene Leistung daß wir das Glück hatten auf der "richtigen" Seite des Zaunes zu sein !

Und erst als Wessi die Ostseestrände besetzen und dann über die Nackten dort aufregen - auch das bringt mich in Rage !

Sind die gleichen Typen, die aufs Land neben einen Bauernhof ziehen ("zurück zur Natur!") und dann den alteingesessenen Bauern wegen des Schweinestalls oder des allmorgendlich krähenden Hanhs verklagen. Aber ihr Schnitzel und das Frühstücksei muß natürlich wieder frisch und "bio" sein ...

Und im Osten hatte man schon Receycling, als man bei uns noch nicht mal wusste wie das geschrieben wird...


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen