Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 376 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2011 18:51
6 Karat in Halle Zitat · antworten

Absolut "unschuldig" an dem Nachmittag und dem Bericht ist ein namentlich nicht genannter Gallier, der mir schweigend klar machte, dass es ein Riesenumweg ist, von Trotha über den Bahnhof Halle Ost zur Peißnitz zu gelangen. Danke dafür – denn so hatte ich das einmalige Erlebnis: 6 Karat in Halle

Mal wieder ein Kurzurlaub, ein paar Tage heeme, an die Saale – den Fluss wo die Nixe haust. Die Stadt empfing mich am Mittwoch mit herrlichsten Hochsommerwetter. Am strahlend blauem Himmel war kein Wölkchen zu sehen. Nur die Füße brannten beim nach Hause gehen auf dem aufgeheizten Teer. Einer der Vorteile von Barfußläufern ist ja, dass wir uns leise heranschleichen können ohne dass uns jemand hört. Nicht so meine Freundin Hajka, die zufällig grade des Wegs kam und anscheinend auch am Hinterkopf Augen hat. Sie feixte sich einen, als ich versuchte im lautlosen Spurt an ihr vorbeizuziehen und sie zu überraschen.

Doch schon bald nahte das Grauen. Denn einige mir wohl gesonnene Geister machten ihren Ärger Luft darüber, dass ich dies Wochenende nicht mein Leben in vollen Zügen genießen sollte, und ließen es richtig krachen. Ein Blitz jagte den anderen, gefolgt von tosenden Donnerschlägen dass es nur so krachte. Da blieb uns nichts anderes, als das Gemüt mit lauwarmem spanischen Rotwein zu beruhigen. Meine Freundin Hajka weigert sich bis heute, von dem sehr seltenen goldfarbenen Edelstoff zu kosten, den ich extra aus meiner Datscha gesichert hatte.

Auf je eine stürmische Nacht folgte ein hitziger Tag, Donnerstag und Freitag nutzte ich um im Garten Ordnung zu schaffen. Zwei Tage in der Erde wühlen, das reicht. Für heute hatte ich mir vorgenommen: "Gehste aufs Laternenfest". Ziel meiner heute erfüllbaren Träume war die Peißnitzinsel in der Saale, Halles großer Treffpunkt für jung und alt – direkt neben dem Volkspark.

Ach nee – der Himmel wurde schon wieder schwarz! Gut, dass ich meine schwarze Regenjacke hier hatte, und sie mir wie durch ein Wunder auch wieder passte! Irgendwer hatte die im letzten Jahr enger genäht, so dass ich den Reissverschluss nicht mehr zu brachte. Es war das ein herrlicher Spaß, durch die Pfützen zur Trambahn zu laufen.

Wo war jetzt gleich wieder die Freilichtbühne? Ach ja, genau. Am der Eisensteg nicht links Richtung Ziegelwiese, sondern rechts herum zu der Stahlbrücke, die schon von weitem sichtbar war. Wer schon einmal in Halle war, der weiß dass es in dem Park nicht nur spitze Steine gibt, sondern sowohl Weg als auch das Gras übersäht sind mit Glasscherben. Das konnte mich jetzt nicht wirklich schrecken.

Kurz vor drei Uhr Nachmittag machten die Wolken wieder auf, genau rechtzeitig bevor Karat auf die Bühne kamen. Die Band ist Kult, und mittlerweile weit über die Grenzen von Neufünfland hinaus bekannt. Dementsprechend ging es auch zu, die Leute drängelten sich vor der Bühne. Für Fans: ein paar Bilder gibt es, doch zog ich es vor alsbald von weiter hinten die Musik anzuhören. Die Akustik vor der Bühne ist einfach unmöglich, abgesehen davon dass es ein Scherbentanz gewesen wäre.

Weder Publikum, noch Band ließen sich von dem noch immer ungemütlichen Wetter beeindrucken. Dafür umso mehr von der Musik, die sich live doch noch um einiges fetziger anhörte wie auf der Silberscheibe. Zu Anfang gab es ein paar recht rockige Stücke, das Motto von jede Stunde war in dem Moment auch meines. Eines der schönsten Lieder durfte nicht fehlen: Wenn ein Schwan singt, schweigen die Tiere. Als die Band dann auch noch ein Stück spielte, mit einem wehmütigen Mundharmonikasolo zu Beginn, hat es mich doch ziemlich angerührt. Leider ist mir der Titel inzwischen wieder entfallen. Kurz vor Abschluss dann noch die sieben Brücken, das wohl erste Stück was auch im Westen bekannt wurde, und dort von Peter Maffay zu Ehren von Karat veröffentlicht wurde.

Über zwei Brücken musste ich dann gehen, um wieder auf die Burgstraße zur Trambahn zu kommen.
Leider hält da nur die 8.

lg Saalenixe

ps: ursprünglich sollte die Geschichte ganz anders werden, doch so ist es halt beim Schreiben: manche Gedanken verselbständigen sich


Barpfotenbaer Offline




Beiträge: 111
Punkte: 76

28.08.2011 10:57
#2 RE: 6 Karat in Halle Zitat · antworten

Zitat von Saalenixe-Halle
Als die Band dann auch noch ein Stück spielte, mit einem wehmütigen Mundharmonikasolo zu Beginn, hat es mich doch ziemlich angerührt. Leider ist mir der Titel inzwischen wieder entfallen.


Hallo Saalenixe,

Mundharmonikasolo mit wehmütigem Mundharmonikasolo zu Beginn? Lautete der Text dazu igendwie so: "Trage mich fort, wehmütiger Tag, usw." Dann war es vielleicht das Lied "Abendstimmung". Das hat zumindest ein kurzes Intro, das vielleicht auch mit der Mundharmonika gespielt werden könnte und sich prima als Konzertabschluß eignet.

Aber wenn ich an Karat denke, dann höre ich in meinem inneren Ohr immer sofort "Albatros", was ja wohl das allergeilste ist, was in Deutschland Pop-Rockmäßig je komponiert wurde( - bevor es Rammstein gab).


Zitat von Saalenixe-Halle
Kurz vor Abschluss dann noch die sieben Brücken, das wohl erste Stück was auch im Westen bekannt wurde, und dort von Peter Maffay zu Ehren von Karat veröffentlicht wurde.



Was halt dazu geführt hat, daß ich als Wessi zuerst geglaubt hatte, das Lied sei von Peter Straffei. Und vielen ist die wahre Urheberschaft bis heute nicht so ganz klar.

Herzliche Grüße vom Barpfotenbär


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

28.08.2011 11:06
#3 RE: 6 Karat in Halle Zitat · antworten

Zitat von Saalenixe-Halle
ps: ursprünglich sollte die Geschichte ganz anders werden, doch so ist es halt beim Schreiben: manche Gedanken verselbständigen sich.


Hi Nixe,

das macht eben gar nichts: Die Geschichte wurde vom Leser (zumindest von mir) umso intensiver erlebt, wenn man seine Assoziationen klar korreliert mit BF spielen läßt*: So ist es, wenn man die geschilderten Wegstrecken zurücklegt, die geschilderten Plätze aufsucht - man hätte wenig Vergnügen, hätte man sich suggeriert, man hätte das Beschriebene in Schuhen erlebt.

Schöne BF-Sonntagsgrüße von Jay, der Halle & Sachsen-Anhalt nicht kennt (bin lediglich meist auf dem Weg nach Berlin durchgefahren. Es erfüllt mich mit Freude, daß nie Schuhe an Bord waren. Berlin im Winter kenne ich ebenfalls nicht).
----------------
*) "Lesen ist gewissermaßen wie Fernsehen im Kopf", sagte einmal irgendeine literarische Größe, um v. a. Kinder mehr für´s Lesen & weniger für TV-Konsum zu begeistern. Natürlich sollte sich das auch auf alle übrigen Sinne erstrecken - samt kompletter Selbsterfahrung mittels Freude an [BF Sein].


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

28.08.2011 20:50
#4 RE: 6 Karat in Halle Zitat · antworten

Zitat von Barpfotenbär
Aber wenn ich an Karat denke, dann höre ich in meinem inneren Ohr immer sofort "Albatros", was ja wohl das allergeilste ist, was in Deutschland Pop-Rockmäßig je komponiert wurde



Albatros haben sie auch gespielt - einfach umwerfend!

Alles in allem ein super Konzert und eine Wahnsinnstimmung im Park.
So toll, dass ich nächtens noch mal hin bin. Sind ja nur 10 Minuten mit der Tram.

lg Saalenixe


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen