Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 307 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 589
Punkte: 248

26.12.2014 16:50
Barfuß beim Abschlußessen Zitat · antworten

Am Mittwoch, den 17.12.2014 fand abends das Abschlußessen unser Abteilung statt, und zwar im Zofinger Stadtkeller. Der Teilnehmerkreis war im Grunde genommen der gleiche wie derjenige, der im September an der Wanderung durch den Jura, durch die Twannbachschlucht und hinterher noch am Fischessen in der „Twanner Stube“ teilgenommen haben. Ich habe ja im Forum darüber berichtet, wie sich der spießige Wirt über bekurzhoste männliche Gäste am Abend ausgelassen hatte, bis sich schließlich alle, die eine lange Hose dabei hatten, umgezogen hatten.

Den Stadtkellerwirt kannte ich nicht, sollte ich es drauf ankommen lassen? Also barfuß und in kurzen Hosen? Oder doch lieber fett beschuht und belanghost? Ich tat ersteres. Von den anderen Mitarbeitern trug auch niemand eine „besonders gute“ Kleidung. Barfuß war außer mir keiner. Und kurze Hosen trug außer mir auch keiner, nicht einmal diejenigen, die es auf der Jurawanderung taten. Allerdings trugen sie nicht aus Angst vor allfälliger Spießigkeit des Wirtes, sondern nur aus Kälteweicheiigkeit. 8°C und Regen ist halt nicht für jeden ideal, um kurze Hosen und keine Schuhe zu tragen.

Was sagte der Wirt zu meiner Kleidung? Nichts! Und meine Arbeitskollegen? Einer sagte, er wäre enttäuscht gewesen, wenn ich was anderes getragen hätte. Und einmal, als ich von den Weihnachtsbräuchen in Norddeutschland erzählte, unter anderem, daß wir zur Kirche gingen und bei der Bescherung besondere Kleidung tragen mußten, sagte einer: „Zum Beispiel Schuhe!“

Einen Tag später habe ich mich allerdings nicht in dieser Aufmachung unter Firmenangehörige getraut. Abends fand im Zofinger Stadtsaal Kaderapero statt. Dazu waren lediglich Kadermitarbeiter eingeladen, nicht die „normalen“ Mitabeiter. Zwar gehöre ich auf dem Papier zum Kader, aber ich fühle mich trotzdem eher als einfacher Mitarbeiter. Zwischen mir und den Mitgliedern der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrat liegen doch Welten. Und wenn ich dort in „meiner“ Kleidung erschienen wäre, hätte es sicher Ärger gegeben. Also zog ich es vor, den Anlaß ganz zu schwänzen. Es ist übrigens nicht das erste Mal. Es ist sicher schon 15 Jahre her (also lange vor meiner Barfußzeit), daß ich das letzte Mal beim vorweihnachtlicher Kaderapero war. Irgendwie fühle ich mich nicht wohl, wenn ich diese teilweise arroganten oberen Sieche in meiner Nähe habe. Und daß ich überhaupt ca. 10mal an diesem Anlaß teilnahm, hatte vermutlich den Grund, weil ich glaubte, daß eine Nichtteilnahme berufliche Konsequenzen haben könnte.


Schöne Grüße

Michael aus Zofingen


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.923
Punkte: 794

27.12.2014 14:33
#2 RE: Barfuß beim Abschlußessen Zitat · antworten

Zitat von Michael aus Zofingen
Den Stadtkellerwirt kannte ich nicht, sollte ich es drauf ankommen lassen? Also barfuß und in kurzen Hosen? Oder doch lieber fett beschuht und belanghost? Ich tat ersteres. Von den anderen Mitarbeitern trug auch niemand eine „besonders gute“ Kleidung. Barfuß war außer mir keiner. Und kurze Hosen trug außer mir auch keiner, nicht einmal diejenigen, die es auf der Jurawanderung taten. Allerdings trugen sie nicht aus Angst vor allfälliger Spießigkeit des Wirtes, sondern nur aus Kälteweicheiigkeit. 8°C und Regen ist halt nicht für jeden ideal, um kurze Hosen und keine Schuhe zu tragen.



Hi Michael,

das muß man Dir einfach neidlos zugestehen, daß Du uns in Sachen Kälteverträglichkeit alle weit hinter Dir läßt. Wäre ich kein "militanter Langhosenträger", als welchen mich ein Mitglied dieses Forums mal bezeichnet hat, dann wäre es mir bei 8° C und Regen zwar nicht für barfuß, aber doch für nackte Waden und Oberschenkel zu kalt.

Zitat von Michael aus Zofingen
Was sagte der Wirt zu meiner Kleidung? Nichts! Und meine Arbeitskollegen? Einer sagte, er wäre enttäuscht gewesen, wenn ich was anderes getragen hätte.



Ich wäre ebenfalls enttäuscht, sollte ich Dir jemals in einer anderen als der von Dir gewohnten Kleidung begegnen (da ich nicht in Zofingen wohne und keine Veranlassung habe, Dich jemals wegen dienstlicher Belange aufzusuchen, kann es eine Begegnung, bei der Du "Dienstkleidung" trägst, schwerlich geben). Die extrem kurze Hose und ein äußerst knappes dünnes Hemdli sind halt Deine persönlichen Wahrzeichen!

Zitat von Michael aus Zofingen
Abends fand im Zofinger Stadtsaal Kaderapero statt. Dazu waren lediglich Kadermitarbeiter eingeladen, nicht die „normalen“ Mitabeiter. Zwar gehöre ich auf dem Papier zum Kader, aber ich fühle mich trotzdem eher als einfacher Mitarbeiter. Zwischen mir und dem Verwaltungsrat liegen doch Welten. [...] Irgendwie fühle ich mich nicht wohl, wenn ich diese teilweise arroganten oberen Sieche in meiner Nähe habe.



Gerade der Umstand, daß Du Dir bei allen beruflichen Erfolgen Deine Bescheidenheit und Volksnähe bewahrt hast, macht Dich aus meiner Sicht besonders sympathisch!

Barfüßige Wintergrüße,
Markus U.


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen