Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 471 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Gesetzeslagen und Verbote
drtoivowillmann Offline



Beiträge: 327

11.12.2016 11:19
Aus gegebenem Anlass: Schreckgespenste Zitat · antworten

Liebe Freunde:

Wie gross ist die Gefahr wirklich, wenn die Leute mich wegen meiner Barfüssigkeit für verrückt halten?

Hier ein Zitat:
"Gefährdung als Voraussetzung
Erste Voraussetzung für eine Zwangseinweisung ist nämlich, dass die Person durch ihre psychische Erkrankung in erheblichem Maß die öffentliche Sicherheit und Ordnung oder auch ihr eigenes Leben, zumindest aber ihre Gesundheit gefährdet. Vor allem nach Selbsttötungsversuchen erfolgt zunächst häufig eine Einweisung in die geschlossene Psychiatrie, und dies in der Regel gegen den Willen der oder des Betroffenen.

Wer darf eine solche Einweisung veranlassen? Sollte die betreffende Person unter Betreuung stehen, ist es relativ einfach. Der Betreuer muss beim zuständigen Betreuungsgericht einen Antrag auf Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie stellen.

Ein geistig klarer Patient darf die Behandlung ablehnen
Sobald nämlich der Patient (für den Arzt möglicherweise wider jegliche Vernunft) eine Behandlung ablehnt, obwohl ihm die Konsequenzen hieraus klar sind, darf der Arzt weder eine Zwangsbehandlung durchführen noch über eine Zwangseinweisung dafür sorgen, dass der Patient behandelt wird. "

Link dazu: http://www.allgemeinarzt-online.de/a/1627369

Nichts für ungut!
Barfüssiger Gruss: Toivo


Dieter (Bochum) Offline




Beiträge: 675

11.12.2016 14:27
#2 RE: Aus gegebenem Anlass: Schreckgespenste Zitat · antworten

Die Psychiatrie erklärt alle Straftaten gegen Psychiatrieopfer generell als Verfolgungswahn. Wenn
sich die Opfer über erlittene Gewalttaten oder Diffamierungen beklagen oder wenn sie sich
verteidigen oder falsch beschuldigt werden, was oft geschieht, werden sie als gemeingefährliche
Wahnsinnige diffamiert und eingesperrt, zwangsbehandelt oder sogar entmündigt.
Die Psychiatrie ist keine medizinische Wissenschaft, sondern eine politische Institution zur
Bekämpfung von unbequemen sozial Benachteiligten. Sie ist eine Art Gestapo in Weiß
57 www.gert-postel.de 58 www.psychiatriekritikerberndseiffert.blogspot.com
59 www.bpe-online.de 60 www.antipsychiatry.org/ge-schiz.htm 61 www.antipsychiatrie.de
62 www.zwangspsychiatrie.de 63 https://de.wikipedia.org/wiki/Rosenhan-Experiment
64 www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de 65 www.psychiatrieopfer.de
66 www.meinungsverbrechen.de/die-antipsychi...und-ihre-gegner
67 https://www.youtube.com/watch?v=ZxzPcnQ3nXE 68 www.psychatrieopfer.npage.de
69 www.youtube.com/watch?v=ZQsI4kz7i_4 70 www.youtube.com/watch?v=_LR7BeM8aKw
71 https://www.youtube.com/watch?v=Yh31KbD9GtM
www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de/psychop...verbrechen.html
Vertreter der Antipsychiatrie: David Cooper wird zusammen mit Ronald D. Laing und Thomas
Szasz zu den wichtigsten Vertretern der Antipsychiatriebewegung gezählt. Außerdem werden der
Bewegung unter anderem der Psychiater Jan Foudraine, Franco Basaglia, der Psychiater Félix
Guattari, der Philosoph Gilles
Deleuze sowie der Soziologe Erving Goffman zugeordnet. Der Philosoph und Historiker Michel
Foucault, welcher selber noch nicht zur Antipsychiatriebewegung gezählt wird, publizierte 1961
sein Werk Wahnsinn und Gesellschaft: Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft Die
Diagnose psychischer Krankheiten sei primär das Produkt sozialer, politischer und juristischer
Prozesse und damit historisch bedingt. Die Klassifizierung von Individuen als psychisch krank und
der jeweilige Umgang gründe in Prozeduren der Macht, insbesondere der Ausschließung und
Verdrängung der als krank klassifizierten Subjekte aus dem gesellschaftlichen Diskurs. Medizin und
Psychiatrie seien in diesem Sinne Instrumente, mit deren Hilfe die Ausgrenzung rationalisiert und
wissenschaftlich legitimiert werde. Insbesondere durch Mechanismen der Naturalisierung erscheine
„Krankheit“ fortan als ein unabhängig von sozialen Bedingungen und Zuschreibungen existierendes
Faktum; so galt beispielsweise Homosexualität lange Zeit als behandlungsbedürftige psychische
Störung. Der amerikanische Psychologe David L. Rosenhan legte durch seine Studien zur Validität
und Reproduzierbarkeit psychiatrischer Diagnosen nahe, dass die Diagnosen eher einer
willkürlichen „Etikettierung“ von Individuen entsprechen. Der schweizerische Anwalt Edmund
Schönenberger verteidigt seit 1975 Zwangspsychiatrisierte und summiert seine Erfahrungen in der
These, dass die Zwangspsychiatrie letztlich der Aufrechterhaltung der herrschenden Ordnung dient.
Kürzlich berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber, wie Haloperidol, Flupentixol,
Perazin und andere Neuroleptika schwere Hirnschäden verursachen. Vor allem die gefürchteten
Spätdyskinesien mit Symptomen wie unwillkürlichen Zuckungen, Tics und auffälligen
Bewegungsanomalien an der Zunge, im Gesicht sowie im Bereich von Hals- und Rumpfmuskeln
haben stigmatisierende Wirkung auf die Betroffenen. Kritische Psychiater wie Dr Volkmar
Aderhold, Mitarbeiter am Institut für Sozialpsychiatrie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in
Greifswald warnen: Neuroleptika führen zu Hirnatrophie, also einer Schrumpfung des Gehirns –
vor allem im Bereich der Frontallappen, die als Sitz der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens
gelten. Die Verminderung der Hirnsubstanz sei abhängig von Dosis und Dauer der Verabreichung.
In seinen Veröffentlichungen zitiert Aderhold dazu zahlreiche wissenschaftliche Studien, die dies
belegen. Hirnvolumenminderung führt unweigerlich zum Verlust von kognitive Fähigkeiten. Die
Folgen sind unter anderem schlechtere Orientierung, Defizite bei verbalen Aufgaben, nachlassende
Aufmerksamkeit und ein geringeres Abstraktionsvermögen. Wenn die Dopamin-Rezeptoren durch
die Medikamente blockiert werden, ergibt sich als Resultat, dass die Nervenimpuls-Übertragung
lahm gelegt ist. Es sind Neuroleptika-Auswirkungen, die Neuroleptika-behandelte Menschen
ausdrücken wollen, wenn sie sagen: >Ich bin ein lebender Toter… Ich kann kein Buch lesen, nicht
einmal fernsehen, ich hab‘ kein Gedächtnis.< Sie sind herzzerbrechend, diese Klagen von
Neuroleptika-Opfern. Experten schätzen, dass weltweit 86 Millionen unter diesen Folgen
psychiatrischer Behandlung leiden. Im Jahr 2010 berichtete das Deutsche Ärzteblatt von einer in der
Fachzeitschrift Nature Neuroscience veröffentlichen Studie, die gezeigt hatte, dass sich bereits
wenige Stunden nach der Verabreichung von Neuroleptika deutliche Schrumpfungen in
verschiedenen Hirnbereichen nachweisen lassen. Die Wissenschaftler verabreichten dabei gesunden
Probanden eine Dosis von 5mg Haloperidol pro Kilogramm Körpergewicht – einer Dosis, die im
klinischen Alltag nicht selten deutlich überschritten wird. Psychiater versuchen diese iatrogenen
Schäden gerne als Symptom der psychischen Krankheit umzudeuten. Doch die Studien, bei denen
auch Kontrollgruppen ohne psychiatrische Diagnose untersucht wurden zeigen eindeutig: Die
Neuroleptika führen unabhängig davon, ob ein Proband eine psychiatrische Diagnose hat oder nicht
zu Hirnschwund, Bewegungsstörungen und kognitiven Defiziten.
Die angenommenen "Symptome" oder Definitions-Kriterien der "Schizophrenie" sind breit
gefächert. Leute werden als schizophren bezeichnet, weil sie Wahnvorstellungen haben oder weil
sie keine haben, weil sie halluzinieren oder nicht, weil sie sprunghaft sind oder unbeweglich,
weil sie glücklich, traurig oder weder glücklich noch traurig sind oder weil Glücks- und
Trauergefühle abwechseln. Da ja keine physischen Ursachen der Schizophrenie
gefunden wurden, kann diese Krankheit nur in Begriffen von Symptomen
definiert werden, welche als allgegenwärtig bezeichnet werden könnten.


drtoivowillmann Offline



Beiträge: 327

11.12.2016 14:42
#3 RE: Aus gegebenem Anlass: Schreckgespenste Zitat · antworten

Danke, Dieter,

für deinen ausführlichen und mit Links belegten Beitrag!
Wenn Behörden und öffentliche Ärzte das Recht brechen oder beugen, so muss, den seriösen Beamten und Ärzten (denn die gibt es ja auch noch, glücklicherweise) zuliebe, auf diese Vorkommnisse hingewiesen und diese aufs schärfste verurteilt werden.
Solchen Ärzten, egal ob somatisch oder seelisch gehört ihre Lizenz entzogen, und sie gehören in den Knast, wie andere Rechtsbrecher auch.

Nochmals Danke!

Aber Verbrecher sind nicht die Regel. Zumindest im Augenblick überwiegen noch die anständigen Leute (auch bei den Ärzten), und wir haben Rechtsmittel im uns gegen Willkür zu wehren. Noch sind wir nicht wie Polen oder die Türkei.

Barfüssiger Gruss: Toivo


Andi53 Offline




Beiträge: 52

11.12.2016 14:50
#4 RE: Aus gegebenem Anlass: Schreckgespenste Zitat · antworten

Also ich seh da wenig reale Gefahr. Rein statistisch ist die Todesrate durch Rauchen wohl höher. Da müsste ja jeder der mit einer Zigarette erwischt wird Gefahr laufen, wegen Selbstverletzung als verrückt erklärt zu werden
Oder vielleicht ein anderes Beispiel: Leute die im Winter Eisbaden (ich nicht) tun das auch mit vollem Bewusstsein und ohne selbstverletzerische Absicht, im Gegenteil.
Grüße zum 3.Advent
Andi


drtoivowillmann Offline



Beiträge: 327

11.12.2016 15:05
#5 RE: Aus gegebenem Anlass: Schreckgespenste Zitat · antworten

Liebe Freunde:

Falls jemand tatsächslich in Gefahr gerät, grundlos in die Klapse eingewiesen zu werden, es gibt da noch ein Zauberwort: "Rechtsanwalt".

Es mag ja nicht weiter schwierig ist, einen Richter zu überzeugen, dass der Kläger nicht alle Tassen im Schrank hat.
Aber zu behaupten, dass sein Rechtsanwalt ebenfalls geisteskrank sein muss, weil er den Fall übernommen hat, sorgt, gelinde gesagt, dann schon für Stirnrunzeln beim Richter.
Der fragt sich nämlich, wer denn da wirklich unter "Verfolgungswahn" leidet. Vielleicht doch der Seelenarzt, der alle anderen Menschen, ausser sich selbst, für verrückt zu halten scheint?
Vielleicht, so denkt dann der Richter, hält dieser Arzt auch noch das Hohe Gericht für unzurechnungfähig, wenn es ihm nicht nach dem Mund redet.

Was das für die Glaubwürdigkeit des Arztes vor Gericht bedeuten würde, kann sich ja jeder ausmalen.

Noch was: du must gar nicht beweisen, dass du geistig völlig gesund bist, um der Klapse zu entkommen. Es genügt, zu zeigen, dass du klar denken kannst und dir über deine eigene Situation im Klaren bist. Ob du ein seelische Problem hast oder nicht, spielt da, rein rechtlich, keine Rolle.

Barfüssiger Gruss: Toivo


drtoivowillmann Offline



Beiträge: 327

11.12.2016 15:06
#6 RE: Aus gegebenem Anlass: Schreckgespenste Zitat · antworten

Lieber Andi53:

Bravo!

Grüsse: Toivo


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen