Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 665 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Seiten 1 | 2
Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 585
Punkte: 248

01.03.2017 05:15
Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Ins "Gelbe Forum" von "ChrisinNZ" reingestellt:


You may have to be a little more conscious of how you are behaving next time you ride the GO bus or train. Last month Metrolinx increased fines for behavioural offences. You will be fined $150 for selling to the public without permission, while going barefoot could cost you $75.

http://torontoobserver.ca/2015/12/15/met...oural-offences/




Hallo,

hoffentlich lesen die Verkehrsbetriebe im deutschsprachigen Raum nicht mit. Es könnte sie auf die Idee bringen für die barfüßige Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel auch halb soviel Buße zu verlangen wie fürs Schwarzfahren.

Ich kenne die Verhältnisse in Kanada nicht, was Zahlungsmoral beim Bus- und Bahnfahren anbelangt (und die Relation zu Barfüßern). Ich vermute mal, daß in Kanada prozentual nicht weniger Leute schwarz fahren als etwa in der Schweiz. Wenn mal Fahrkartenkontrolle in S-Bahnen, Straßenbahnen oder Bussen war, während ich unterwegs war, dann haben die Kontrolleure JEDESMAL, aber auch wirklich JEDESMAL mindestens einen Schwarzfahrer erwischt (egal ob ich barfuß oder fett beschuht unterwegs war). Ich gehe weiterhin davon aus, daß diese Schwarzfahrer nicht nur dann unterwegs sind, wenn Kontrolleure da sind, sondern auch dann, wenn keine da sind (natürlich nicht überall gleich: Im Sonntagsbus mit überwiegend alten Leutchen, die zu Kirche wollen, sind sicher weniger Schwarzfahrer als im "Lumpensammler"). Und wie selten sehe ich barfüßige Fahrgäste!


Ein Schwarzfahrer schadet dem Verkehrsbetrieb, bezahlen müssen die ehrlichen Fahrgäste. Schadet ein Barfüßer etwa dem Unternehmen halb soviel wie ein Schwarzfahrer. Etwa weil dadurch andere Fahrgäste fern bleiben? Sind in Kanada denn so viel Barfüßer unterwegs, daß sie sogar in den Beförderungsbedingungen erwähnt werden müssen. Oder hatte Metrolinx mal Ärger mit Leuten, die barfuß waren (vielleicht keine Regelbarfüßer, sondern im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen) und sich auch sonst ungebührlich benahmen, jedoch eine Fahrkarte besaßen. Machen es sich die Verkehrsheinis (zu) einfach, indem sie barfuß=bekifft, besoffen setzen und daher die Buße verlangen? Barfüßer sind einfacher und billiger auszumachen als Alkohol- und Drogentests durchzuführen. In Verkehrsmitteln im Bereich des Hanburger Verkehrsverbundes werden Fahrgäste, die angebrochene oder leere Alkoholflaschen dabei haben, auch bei Kontrollen gebüßt, weil Fargäste mit angebrochenen oder leeren Alkoholflaschen für erhöhte Reinigungskosten verantwortlich sein könnten. Manch ein Rentner, der ein leere Weinflasche mitnahm, um sie unterwegs ordnungsgemäß im Glascontainer zu entsorgen, wurde schon Opfer voreiliger Kontrolleure (möglicherweise auch, weil sie vorher von einem ungebührlichen Fahrgast angepöbelt wurden und nun ihren Frust an einem wehrlosen Rentner ausließen).


Nachdenkliche Grüße

Michael aus Zofingen

(der zwar nicht schwarz fährt, keine Füße auf den Sitz legt, keine Taschen auf den gegebenüberliegenden Sitz stellt, jedoch sich trotzdem ungebührlich benimmt, weil er bei der barfüßigen Benutzung von Bussen und Bahnen kurze Hosen und keine Mütze trägt)


drtoivowillmann Online



Beiträge: 309

01.03.2017 09:46
#2 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Lieber Michael:

Danke!
Wenn das so weitergeht, gibt es bald kaum noch Unterschiede zwischen den Westen und islamischen Staaten: bei den Moslems müssen Frauen Kopftücher oder Kopfschleier tragen, bei uns muss (???) jedermann Schuhe tragen. Öffentliche Verkhrbetriebe und Staat, Hand in Hand, als selbsternannte Moral-Apostel!
Wann gibt es in Kanada ein Busgeld, wenn man nicht mit Messer und Gabel isst oder wenn man Fisch oder Kartoffeln mit dem Messer isst?

"Schöne" neue Welt! Da werde ich lieber Staatsfeind.

Barfüssiger Gruss: Toivo


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

01.03.2017 12:27
#3 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Hi Michael, hi Toivo,

vor Jahren zeigte mir ein befreundeter Barfußläufer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines US- amerikanischen Stadtbusbetriebes (ich weiß nicht mehr, um welche Stadt es sich handelte). Darin stand geschrieben, daß das Betreten des Busses mit nackten Füßen oder mit nacktem Oberkörper ein grober Verstoß gegen die Benutzungsordnung sei, welche den dauernden Ausschluß von der Beförderung nach sich ziehen könne. Das Betreten des Busses mit nackten Füßen (oder nacktem Oberkörper) gehörte zur selben Fallgruppe wie die mutwillige Beschädigung oder sogar völlige Zerstörung eines Busfahrzeuges. Zum Vergleich: Lautes Rülpsen, Grölen, Anrempeln und Belästigen anderer Fahrgäste gelten als "kleine Verstöße".

Ich selbst hatte bisher noch keine Schwierigkeiten mit der barfüßigen Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel; wenn ich kontrolliert wurde, wollten die Schaffner oder Kontrolleure nur den Fahrausweis sehen. Einmal könnten meine nackten Füße vor vielen Jahren der Anlaß für eine schikanöse Kontrolle durch die Bundespolizei gewesen sein (zu der ich eine ähnliche Haltung habe wie Du, Michael), aber immerhin war ich nicht zum Verlaasen des Zuges genötigt worden.

Barfüßige Frühlingsgrüße,
Markus U.


drtoivowillmann findet das Top
drtoivowillmann Online



Beiträge: 309

01.03.2017 17:20
#4 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Lieber Markus:

Vielen Dank für dein Zeugnis!

Ich wundere mich, dass in den prozessfreudigen USA (selbst der Präsident Donald Trump kommt ja bisweilen nicht dagegen an) so etwas juristisch haltbar ist:
* mutwillige Beschädigungen oder sogar völlige Zerstörung eines Busfahrzeuges schädigen das Unternehmen und seine Fahrgäste und zwar erheblich.

* Wer barfuss läuft oder ohne Hemd schadet niemandem. Wenn dies einigen Mitbürgern nicht passt, so werden diese deshalb noch lange nicht geschädigt.
Sonst könnte man ja jegliche Diktatur damit rechtfertigen, dass abweichendeMeinungen die Mitbürger schädigen.

Ausser wenn weibliche Fahrgäste "topless" mifahren wollen, verstösst es noch nicht einmal gegen die öffentliche Moral oder Scham. Barfuss ist selbst in den sonst so prüden islamischen Ländern erlaubt, und den Männer dort ist es erlaubt, auch mit blossen Oberkörper herumzulaufen.

Wieso es rechtlich haltbar ist, derart unvereinbare Dinge, Sachbeschädigung und Verzicht auf Kleidungsstücke ohne, dass es auf Nacktheit hinausläuft, in einen Topf zu schmeissen, das ist doch juristisch geradezu laienhaft!

Was sagst du als Profi (Anwalt) dazu?

Barfüssiger Gruss: Toivo


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

02.03.2017 10:54
#5 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Zitat von drtoivowillmann
Was sagst du als Profi (Anwalt) dazu?



Hi Toivo,

mit US- amerikanischem (oder sonst ausländischem) Recht kenne ich mich nicht aus, aber in Deutschland ist es so, daß Beförderungsverträge (egal ob Du nur eine Bushaltestelle weiter oder kreuz und quer durch Deutschland reisen willst) dem Privatrechte unterliegen und Dir der Anbieter Dir ebenfalls als (in der Regel juristische) Person des Privatrechts entgegentritt, meist als AG (z. B. Deutsche Bahn AG, Rheinbahn AG und so) oder GmbH, auch wenn eine Gebietskörperschaft des öffentlichen Rechts (z. B. die Stadt) dahinter steckt.

Beförderungsverträge unterliegen also dem Privatrechte, und somit kann der Betreiber des öffentlichen Verkehrsmittels im wesentlichen selbst festlegen, wem er die Beförderung gewährt oder versagt. Und wenn die Beförderungsbedingungen (Allgemeine Geschäftsbedingungen) bestimmen, daß barfüßige Personen (oder solche mit nacktem Oberkörper) nicht befördert werden, dann ist das leider rechtens. Wird hingegen die Beförderung versagt, obwohl es keine ausdrückliche derartige Bestimmung gibt, kann man dagegen vorgehen. Bei Bedarf bin ich gerne bereit, in solchen Fällen zu helfen.

Barfüßige Frühlingsgrüße,
Markus U.


drtoivowillmann Online



Beiträge: 309

02.03.2017 12:01
#6 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Lieber Markus:

Darf nach dem Privatrecht ein Beförderungsunternehmer z.B. Juden, Schwarzheutige (Neger), oder Moslems von der Beförderung ausschliessen?
Und falls nicht, weil dies Diskriminierung wäre, wo beginnt und wo endet der Tatbestand der Diskriminierung?

Würde etwa eine Person, wie ich, die nicht nur gelegentlich barfuss läuft, dort, wo die Mehrheit es für angebracht hält, sondern immer, weil es halt ihr Lebensstil ist, nicht auch auf diese Weise tatsächlich diskriminiert, denn man wird ja wegen eines praktisch kulturellen Habitus, der eindeutig nicht gegen die allgemeine Sitten verstösst, wie etwa die völlige Nackheit, vom Transport ausgeschlossen.

Grüsse: Toivo


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

02.03.2017 13:14
#7 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Hi Toivo,

die Privatautonomie, zu der auch die Vertragsfreiheit gehört, ist im Jahre 2006 durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eingeschränkt worden. Dessen Zweck ist in § 1 angegeben. § 1 AGG lautet:

"Ziel dieses Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechtes, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen."

Damit sind die "schutzbedürftigen" Eigenschaften, wegen derer eine Diskriminierung unzulässig ist, abschließend aufgezählt. Ein "praktisch kultureller Habitus, der nicht eindeutig gegen allgemeine Sitten verstößt", ist also nach der obigen Vorschrift grundsätzlich nicht schutzbedürftig.

Barfüßige Frühlingsgrüße,
Markus U.


drtoivowillmann Online



Beiträge: 309

02.03.2017 21:36
#8 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Lieber Markus:

Wir sind doch eine Demokratie.
Wieso gehören politische Ansichten nicht in diese Liste?

Grüsse: Toivo


drtoivowillmann Online



Beiträge: 309

03.03.2017 09:21
#9 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Lieber Markus:

Konkret: kann ein Transportunternehmer sagen: ich nehme gundsätzlich keine SPD-Wähler mit oder CDU-Wähler oder Wähler der Grünen?
Ich abe bewusst darauf verzichtet, PEGIDA oder AfD als Beispiel anzuführen, damit auf diesem Forum dieser fiktive Transportuntrnehmer keinen Applaus von der falschen Seite bekommt. Aber das wäre ebenso undemokratisch.

Brfüssiger Gruss: Toivo


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

03.03.2017 09:55
#10 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Hi Toivo,

ich habe Dir die Rechtslage hinsichtlich des Forumsgegenstandes erläutert, weil Du mich darnach gefragt hattest, aber ich bin erstens nicht bereit, mich mit irgendwelchen fiktiven und lebensfremden Sachverhalten auseinanderzusetzen, und zweitens muß die Antwort nicht zwangsläufig so lauten, wie der Fragende (oder ich selber) sie gerne hätte.

Also nochmal:

Ein Verkehrsunternehmen darf in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen festlegen, daß barfüßige Personen von der Beförderung ausgeschlossen sind, aber ein einzelner Busfahrer oder so darf ohne eine solche Bestimmung einem barfüßigen Fahrgast nicht eigenmächtig die Beförderung verweigern. Tut er es dennoch, kann man dagegen juristisch vorgehen.

Barfüßige Frühlingsgrüße,
Markus U.


Dieter (Bochum) Offline




Beiträge: 661

03.03.2017 14:41
#11 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Hallo Markus,

können Verkehrsunternehmen auch das Tragen von Sandalen verbieten?

Noch alberner ist es, nur Männern das Tragen von Sandalen zu verbieten.

Übrigens, bei vielen Barfüßern ist Barfüßigkeit doch eine Weltanschauung.

Und die darf ja nicht diskriminiert werden laut Gesetz.

Das wäre eine Sache für's Fernsehen.

Liebe Grüße von Dieter


André Uhres Offline




Beiträge: 576
Punkte: 3

04.03.2017 08:44
#12 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Dann will ich auch noch meinen Senf dazugeben:
Privatrecht darf das Grundgesetz nicht außer Kraft setzen, oder? Demnach wäre ein Barfuß-Verbot in jedem Fall ein Verstoß gegen das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit .


Andi53 Offline




Beiträge: 44

04.03.2017 17:08
#13 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Also vielleicht hat das Ganze schlichte Unfallschutz-Hintergründe. Ich würde da nicht gleich politische Diskriminierung sehen wenn ein Busunternehmen Schuhe für das Benutzen seiner Busse vorschreibt. Kenne allerdings keine kanadischen Busse. Aber mit Sicherheit gibt es da automatische Verriegelungen oder was auch immer was eine Benutzung ohne Schuhe als Gefahr erscheinen lässt. Das ein solches Verbot tatsächlich wenig Sinn macht ist natürlich wieder eine ganz andere Frage. Aber wer sich schon mal mit Arbeits- und Gesundheitsschutz beschäftigt hat wird bestätigen, das da sehr gern auch mal über das (im Kern natürlich löbliche) Ziel "hinausgeschossen" wird.


drtoivowillmann Online



Beiträge: 309

04.03.2017 19:28
#14 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Lieber Andi:

Leider schmollt unser Admin Markus und ist mir die Antwort auf meine Frage schuldig geblieben, ob Privatrecht politische Diskriminierung begehen darf oder nicht.
Ich habe da nämlich 1 Shritt weiter gedacht.

Im Augenblick besteht in der Bundesrepublik Deutschland kein konkreter Handlungsbedarf. Sie ist, was das öffentliche Barfuss-Laufen betrifft, zur Zeit eines der tolerantesten Länder überhaupt. Kontakte mit der Polizei sind lästig, führen aber nicht zu Verboten. Woanders ist es weitaus schlimmmer.
Schreckensmeldungen kommen aus dem Ausland.

Aber da es zur Zeit weltweit Mode ist, die persönlichen Freiheiten einzuschränken, kann der Virus früher oder später auf unsere Heimat überspringen, und da will ich gewappnet sein.
Gäbe es nämlich ein Gesetz, die Antwort ist man ja mir schuldig geblieben, das politische Diskriminierung durch Privatrecht verbietet, würde es ausreichen, eine politische Partei zu gründen, die den Schutz und das Recht auf barfüssigen Lebensstil zum Parteiprogramm hat und diese auch einschreiben zu lassen, mit allem, was dazugehört.
So absurd das klingt!
Diese Partei muss auch nicht annähernd die 5%-Klausel erreichen. Es reicht, dass sie und ihr Wahlpropgramm juristisch existieren.
Sofort könntest du dann, mit dem Parteibuch in der Hand, mit deinem Anwalt und einer 6-stelligen Zivilklage drohen und sie notfalls auch vor Gericht durchziehen, falls man dich irgendwo wegen fehlenden Schuhwerks abweisen sollte.

Etwas bescheuert? Ja? Ziemlich schräg? Ja!
Aber falls es ein Gesetz gegen politische Diskriminierung durch Privatrecht geben sollte, könnte diese Eulenspiegelei rein rechtlich funktionieren.
Dieser Beitrag ist trotzdem absolut ernst gemeint!!!

Barfüssiger Gruss: Toivo


André Uhres Offline




Beiträge: 576
Punkte: 3

04.03.2017 19:44
#15 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Es kam schon vor, dass einer über seine nachlässig befestigten Schnürsenkel so unglücklich fiel, dass er verstarb. Schuhe haben im Normalfall (etwa bei einer simplen Busfahrt) gar nichts mit Sicherheit zu tun, sondern sie schaden oder töten uns.


Andi53 Offline




Beiträge: 44

04.03.2017 20:00
#16 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Zitat von André Uhres im Beitrag #15
Es kam schon vor, dass einer über seine nachlässig befestigten Schnürsenkel so unglücklich fiel, dass er verstarb. Schuhe haben im Normalfall (etwa bei einer simplen Busfahrt) gar nichts mit Sicherheit zu tun, sondern sie schaden oder töten uns.
Wir müssen uns hier nicht gegenseitig überzeugen. Aber in der öffentlichen Wahrnehmung ist nun mal barfuß=ungeschützt. Ich fahre meist barfuß Auto und fühle mich da absolut sicher. Wenn ich Taxifahrer wäre würde ich mich barfuß genauso sicher fühlen, würde aber Schuhe anziehen, weil es die Berufsgenossenschaft und meine Fahrgäste von mir erwarten.


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.905
Punkte: 1.181

04.03.2017 20:19
#17 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Hallo zusammen,

also ich hatte mal ein Erlebnis im Bus, welches nicht gerade schön war. Ich stand an der Haltestelle und wartete auf den Bus. Als er kam, öffnete der Fahrer die Tür und ich stieg ein. Er schaute schon sehr bedröppelt auf mich und meinen nackten Füßen. Dann wollte ich, nachdem ich ihm meine Monatsmarke zeigte, auf den ersten Platz vorne rechts setzen, weil ich da gerne sitze. Der Fahrer herrschte mich an, ich soll weiter hinten sitzen. Auf meine Frage, ob er etwas gegen mich hätte, meinte er nur, daß es ihm lieber wäre, wenn ich mich weiter hinten hinsetzen würde. Dies ließ ich nicht auf mir sitzen und ich stieg dann später aus, wobei ich das Kennzeichen des Busses und die Uhrzeit notierte. So wandte ich mich beschwerdemäßig an die Esslinger Verkehrsbetriebe, die sich bei m ir in aller Form entschuldigten. War das wegen meiner Barfüßigkeit. Ich trug dazu meine Schlaghose. Der Fahrer hatte wohl einen Rüffel bekommen, denn er war danach mir gegenüber sehr freundlich.

Liebe Grüße

Kerstin






Non est ad astra mollis e terris via


André Uhres Offline




Beiträge: 576
Punkte: 3

05.03.2017 07:15
#18 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Ich will keinen überzeugen und schreibe nur meine Meinung. Schutz ist nicht gleichbedeutend mit Sicherheit. In unserer Zeit des Terrorismus sollten alle es so langsam begreifen!!!


drtoivowillmann Online



Beiträge: 309

05.03.2017 12:15
#19 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Liebe Freunde:

Dieses ganze Gerede über Sicherheit, um barfuss laufen zu verbieten, überzeugt mich nicht.

Trotz moderner Rechtssprechung ist jeder volljährige und mündige Bürger selbst für seine Sicherheit verantwortlich:
* Trotz Greuelfotos auf den Zigarettenpackungen ist Rauchen nach wie vor gesetzlich erlaubt.
* Alkohol ist volljährigen frei verkäuflich, desgleiche Süssigkeiten unmd andere ungesunde Lebensmittel.
* Der Verkauf übermotorisierter PKWs, dazu gehören nicht nur Sportwagen, deren Leistungsfähigkeit sich auf gewöhnlichen Landstrassen und Autobahnen sich bei sicherer Fahrweise überhaupt nicht ausfahren lässt und die bei sogenannten PS-Junkies zu gemeingefährlicher Raserei verführt, ist gesetzlich erlaubt.
* Es ist gesezlich erlaubt, ausserhalb der Ehe auch ohne Präservative Geschlechtsverkehr zu haben, obwohl es tödliche Geschlechtskrankheiten gibt.
* Sogenannte radikale (lebensgefährliche) Sportarten sind erlaubt.
Usw. ...

Alles Heuchelei und Suche nach Vorwänden, die nichts weiter als Engstirnigkeit und Intoleranz kaschieren sollen.


Barfüssiger Gruss: Toivo


Andi53 Offline




Beiträge: 44

05.03.2017 12:56
#20 RE: Metrolinx (öffentlicher Nahverkehr Toronto) + barfuß = 75$ Zitat · antworten

Lieber Toivo,
es ist in unserem Rechtssystem ein großer Unterschied, ob du, voll eigenverantwortlich, für dich selbst etwas tust oder das gleiche irgendwo, als Gast, Kunde oder was auch immer, in einer vertraglichen Beziehung stehend, und könntest dann, bei einem Schaden, berechtigt oder unberechtigt, deinen Vertragspartner für diesen Schaden belangen. In den USA geht es da schnell um Millionen, in Kanada wird es ähnlich sein, was ich aber nicht wirklich weiß. Bei uns geht die Entwicklung meiner Meinung nach in eine ähnliche Richtung.
Daraus folgt dann schnell überzogenes, manchmal irrationales Sicherheitsdenken. Hat für mich aber nichts mit Diskriminierung zu tun, wenn das Ergebnis hier auch das gleiche ist. Und dann gibt es noch soetwas wie vorauseilenden Gehorsam, das zu Kerstins Schilderung. Das also Mitarbeiter von sich aus irgendwelche Bestimmungen noch verschärfen, um garantiert überhaupt kein Risiko einzugehen.
Ich habe in meiner Jugend in der damaligen DDR wirkliche Diskriminierung erlebt, das man z.b. für lange Haare oder das Tragen von Jeans aus dem Westen, beispielsweise an der Schule, sanktioniert wird. Barfuß wäre da nebenbei überhaupt kein Problem gewesen, nur irgendetwas was damals an westliche Lebensart erinnerte. Und ich sehe erst recht heute nicht, wer sich da durch fehlende Schuhe in der Öffentlichkeit zu einer Diskriminierung provoziert fühlen sollte.
Also nochmals, das Ergebnis ist das gleiche, also unbefriedigend. Ich halte es aber für wichtig die Ursache von restriktiven Verhalten richtig einzuordnen, um über die richtige Antwort nachzudenken
LG Andi


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen