Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 662 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.919
Punkte: 1.181

11.07.2010 17:09
Mein barfüßiger Zeitungszustellgang Zitat · antworten

Hallo zusammen,

in der letzten Nacht übernahm ich die Zeitungstour einer ehemaligen Kollegin. Gute Möglichkeit, die Nacht irgendwie herumzubekommen, zumal an Schlaf aufgrund großer Hitze kaum zu denken war. Ich lebe in einem Fachwerkhaus, und dort wird die Wärme hervorragend gespeichert. Wenn man diese Energie sinnvoll umwandeln könnte. Nun gut..

Ich bin also um ca. 1:30 Uhr von meinem Wecker aufgeweckt worden. Frechheit! Ich stand dann sogleich auf, zumal ich ja eh etwas zum trinken holen mußte. Nebenbei schaltete ich den PC ein. Ich wollte nämlich schauen, wie es im Forum aussieht. Na ja, eine liebe Nachricht eines bestimmten "Users" hatte ich dann auch vorgefunden und entsprechend beantwortet. Ich schnappte dann meine Sachen wie Taschenlampe, Aboliste, ganz wichtig: 1,5 Liter stilles Wasser und meine Füße - ach so, die sind ja eh immer dabei . Als ich alles zusammen hatte, zog ich mir ein schwarzes T-Shirt an. Als Beinkleid wählte ich ein MAZ-ähnliches "Hösli" aus und sollte dann auch erfahren, daß dies die absolut richtige Wahl war. So verließ ich dann die Wohnung und das Haus und entschwand im Dunkel der Nacht. Ein paar offenlichtlich angetrunkene Jugendliche ließen ein paar unverständliche, aber sicher sehr niveaureiche Bemerkungen los, als ich an ihnen mit meinem klappernden Zeitungswagen vorbeiging. Mich interessierte das blöde Geschwätz nicht im Geringsten...

Ich mußte rd. 3 km nach Oberesslingen latschen. Unterwegs kam ich auf die Idee, ich könnte doch Markus U. anrufen, zumal ich ja auch weiß, daß er "nachtaktiv" ist . So war der "Spaziergang" nach "Oberdackelhausen" nicht so langweilig. Es war etwa 2:30 Uhr, und Markus war noch wach (oder besser gesagt: wieder). Während wir miteinander "fernmündlich" sprachen, bemerkte ich plötzlich, daß ein Streifenwagen langsam schräg hinter mir herfuhr. Da ich auf der linken Straßenseite ging und den Zeitungskarren mit der linken Hand zog, konnten die natürlich mein kurzes Hösli sehen. Vielleicht wurden sie rallig, doch sie machten mir kein Angebot . Hach, wie schade! Das hätte doch sooo schön werden können - ein flotter Dreier mit einem Bullen, einer Bullette und mir. Honni soit qui mal y pense (Schande dem, der Arges dabei denkt) ...

Als ich dann die erste Abladestelle erreichte, war etwa eine halbe Stunde vergangen. Ich mußte das Gespräch mit Markus beenden, da ich nun die Zeitungen in meinen Wagen packen mußte. Ich hatte in dieser Tour drei Abladestellen. Diese werden immer mit dem Zusteller und dem Lieferdienst vereinbart, daß dieser die Zeitungspakete dort eben anliefert. Der Zusteller muß eben nur noch die Zeitungen auspacken, in seinen Wagen verstauen und eventuelle Bezugsänderungen (Urlaub, Abgang) der Abonnenten in seine Laufliste eintragen. So war das dann auch bei mir heute nacht.

Als ich dann fertig zum loslaufen war, machte ich dann diese beiden folgenden Bildchen von mir - welche leider etwas dunkel wurden. Ich versuchte sie ein bißchen aufzuhellen, doch die Qualität läßt zu wünschen übrig. Dies betrifft auch die beiden Bilder danach. Hier lief ich mit dem Zeitungswagen los:




Leider hatte ich bei den Aufnahmen nicht an die grellen Reflektoren an den Taschen gedacht. Diese sind schon recht grell geworden, wodurch alles andere auf diesen Bildern zu dunkel wurde. Ich denke aber, daß man dennoch etwas erkennen kann.

Dort gab es eine Menge an Katzen. Ein paar waren so verschmust, so daß sie an meinen nackten Beinen entlangstreiften, was sich eigentlich gar nicht unangenehm anfühlte, jedoch wäre mir hier ein zweibeiniger "Kater" lieber gewesen, doch um diese Zeit befindet sich diese spezielle "Rasse" zumeist noch im Zustand des Schlafes oder in irgendeiner Diskothek. Na ja, man kann eben nicht alles haben ...

Ich wollte mal ein Bild zusammen mit einer Katze schießen. Das Biest aber hatte etwas gegen meinem privaten Photoshooting und suchte das Weite. Nun gut, kommt sie eben nicht ins Forum. Pech gehabt! Ällabätsch!!!

Nun hatte ich schon das meiste dieser Tour hinter mich gebracht. Langsam dämmerte es schon:



Es waren noch ca. 30 Minuten vor mir. Es war mir unglaublich warm. Ich schwitzte wie wahnsinnig - so'n richtiges "Auslaufmodell" eben. War ich froh, die ganz kurze Hose angehabt zu haben. Ich wäre sonst wie eine Primel eingegangen. Zwischendurch machte ich natürlich noch zwei Bildchen:





Nun war es bald geschafft. Noch ein paar Abonnenten warteten auf ihre Tagespresse. Auf dem folgenden Bild bin ich gerade dabei, eine mit einem besonderen Intelligenzlerblick (typischer Zeitungszustellerinnen - Gesichtsausdruck ) in den richtigen Briefkasten zu bugsieren:



Dann war ich endlich fertig - fertig und völlig verschwitzt. Ich freute mich schon richtig auf die Dusche, sobald ich daheim angekommen war. Erschöpft nahm ich noch schnell für das finale Foto Platz:



Nun lag noch eine längere Strecke vor mir,welche ich zu mir nach Hause laufen mußte. Diese zwei, drei Kilometerchen sind normalerweise ein Klacks für mich, doch nun spürte ich zum einen die Müdigkeit, welche aus mir herausbrach, zum zweiten auch meine Füße und dann auch noch das rechte Knie, welches mir weh tat. Nun gut, irgendwie mußte ich durchhalten. Ich kam noch an einer Bäckerei vorbei, wo ich mich dann mit Semmerln und einem kühlen O-Saft versorgte. Dann kam ich endlich daheim an.

Als erstes duschte ich mich sofort ab. Diese Dusche belebte mich so richtig, so daß ich mich sogar richtig fit fühlte. Zuvor aber wollte ich noch ein schönes Bildchen von meinen sehr dunklen Fußsohlen machen:



Neben mir kann man auch noch einen meiner zwei Wasserschildkröten erkennen - ebenfalls überzeugte Barfüßer. Merkwürdig ist aber, daß das Wasser auf dem Bild so braun war. Ist eigentlich kristallklar. Na ja, egal.

Durch den Blitz erscheinen meine Fußsohlen etwas heller, doch ich hatte ja noch zwei
andere in Petto:





Meine Zehen sind ein wenig abgeschnitten, aber ich habe ja noch ein wenig davon behalten . So schwarz waren meine Fußsohlen schon lange nicht mehr. Das liegt natürlich auch an der Hitze und dem vermehrten Abrieb der Autoreifen. Sauber bekommt man diese Fußsohlen eh nicht, so als hätte sich der Schmutz so richtig in die Lederhaut eingearbeitet.

Apropos Arbeit: auf dem letzten Bild links sieht man meinen armen Ventillator, welcher rund um die Uhr läuft. Ohne hält man es überhaupt nicht aus. Manchmal hatte ich mir schon überlegt, in den Sutterain zu ziehen. Ich mag Hitze schon, aber das ist wirklich zu viel. Hätte man das noch vor einigen Wochen geglaubt, als es täglich nur regnete und teilweise sehr kalt war? Mit so einem Sommer hatte ich dieses Jahr niemals mehr gerechnet. Ich hoffe, daß der Sommer noch sehr lange so bleibt - allerdings wären ein paar Grad weniger Hitze wirklich erträglicher.

Ab Montag habe ich ja dann das riesengroße Vergnügen, meine armen Füße in irgendwelche unbequeme drecks Sicherheitslatschen zu verpacken. Zum "Glück" wird das "nur" von montags bis mittwochs sein, donnerstags und freitags ist ja die große Theorie am Zuge. Ob ich diese höchst intellektuelle Herausforderung packen werde? Ich gehe mal davon aus . Dort werde ich maximal Flipflops tragen. Montags bis mittwochs werde ich auf jeden Fall bf dort hingehen. Meine "MAZ"- Höslis sind natürlich obligatorisch - oder gar mein Lieblingsmini, vor allem bei den gegenwärtigen Temperaturen! Wenn die einem dort schon Vorschriften mit den hanebüchesten Begründungen machen wollen, so beschränkt sich das nur auf diese Irrenanstalt dort. Unterwegs kleide ich mich so, wie ich das für richtig und angemessen halte! Bin mal auf meine großen "geistigen" Herausforderungen dort gespannt . Ich werde Euch aber auf jeden Fall auf dem Laufenden halten!

Viele verschwitzte sommerliche BF-Grüße,

Kerstin, die jetzt gleich unter die kühle Dusche springt...


Saalenixe-Halle ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2010 18:31
#2 RE: Mein barfüßiger Zeitungszustellgang Zitat · antworten

Wieder mal ein Bericht der Extraklasse – viel besser als jeder Fernsehfilm.

Zitat
Nebenbei schaltete ich den PC ein. Ich wollte nämlich schauen, wie es im Forum aussieht. Na ja, eine liebe Nachricht eines bestimmten "Users" hatte ich dann auch vorgefunden und entsprechend beantwortet



Ja so sind sie die Nachteulen... immer schauen was es Neues gibt. Ich war es diesmal nicht, der bestimmte User... mein Briefkasten fühlt sich immer so leer.

Dass der Streifenwagen derart langsam an dir vorbei fuhr, wundert mich nicht – noch dazu bei dem Hösli. Um die Zeit treiben sich auf der Strasse normal nur Jäger und Sammler herum, und in deiner Tracht werden sie dich wohl dafür gehalten haben. Es waren ja noch keine Zeitungen drin.

Zitat
Dort gab es eine Menge an Katzen. Ein paar waren so verschmust, so daß sie an meinen nackten Beinen entlangstreiften, was sich eigentlich gar nicht unangenehm anfühlte, jedoch wäre mir hier ein zweibeiniger "Kater" lieber gewesen, doch um diese Zeit befindet sich diese spezielle "Rasse" zumeist noch im Zustand des Schlafes oder in irgendeiner Diskothek. Na ja, man kann eben nicht alles haben ...



selber schuld wenn du das glaubst... (pssst..) du irrst, denn um halb vier gibt es irgendwo in Deutschland bestimmt welche, die sich gerade von ihrem äusserst verschmusten Hund wecken lassen bevor sie ihrem Tagwerk nachgehen.

Insgesamt muss ich sagen: an deiner laufleistung kann sich so manch einer eine Scheibe abschneiden, besonders die alles besser wissenden Damen und Herren der Arge mit dem teilweise menschenverachtenden Verhalten ihrer Kundschaft gegenüber.

Lg Saalenixe – ebenfalls heute ein Auslaufmodell, obwohl ich heute nichts anderes getan habe als ein wenig dummschwätzen und meinen Schleppi einrichten.


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.919
Punkte: 1.181

11.07.2010 19:29
#3 RE: Mein barfüßiger Zeitungszustellgang Zitat · antworten

Hi Nixe,

ach, ist das herrlich, wenn man so miteinander kommuniziert - wirklich: ich meine das ehrlich...

Ganz lieben Dank für diese Wertschätzung meiner Beiträge. Dies tut meiner ramponierten Seele unendlich gut! Der nächtliche User, welchem ich in der Nacht, bevor ich loszog, geschrieben hatte, war der liebe Jörg (FFB). Nett, wenn man so menschlich und respektvoll miteinander umgeht ...

Du hast recht, nachts treffe ich oft irgendwelche Gestalten, die entweder mit einem Rolli oder mit dem Fahrrad Jagd auf Leergut machen. Es ist schon erstaunlich, wie locker das Geld bei vielen Leuten sitzt - vor allem bei jungen Leuten. Mein Ex-"Freund" Hans (der mit den mausgraubesockten Sandalenfüßen) könnte Dir Geschichten erzählen, was er nachts an Grillplätzen usw. alles an Leergut vorfindet - und vor allem: wie viel! Natürlich könnte ich auch so jemand sein, obwohl ich keinen Grund sehe, Leute zu schikanieren, die Leergut einsammeln, damit sie über die Runden kommen. Ein eindeutiges Zeichen dafür, daß in unserem System irgendetwas nicht stimmt. Sie schauten mich beim langsamen Vorbeifahren an und ich schaute sie auch an - vielleicht grinste ich sie sogar ganz lieb an - etwa so: ...

Zitat von Saalenixe
selber schuld wenn du das glaubst... (pssst..) du irrst, denn um halb vier gibt es irgendwo in Deutschland bestimmt welche, die sich gerade von ihrem äusserst verschmusten Hund wecken lassen bevor sie ihrem Tagwerk nachgehen.


Ach ja, gerade in diesen Gegenden habe ich keine Zeitungstour zu laufen. Das wäre ja was, wenn ich mal in Deiner Gegend Zeitungen zustellen würde ...

Zitat von Saalenixe
Insgesamt muss ich sagen: an deiner laufleistung kann sich so manch einer eine Scheibe abschneiden, besonders die alles besser wissenden Damen und Herren der Arge mit dem teilweise menschenverachtenden Verhalten ihrer Kundschaft gegenüber.


Doch, das muß ich selbst zugeben. Das war nicht immer so. In den letzten Jahren machte mir das Laufen immer so viel Spaß, so daß ich es sehr gerne tue und dann natürlich auch Bilder mache. Wenn sich dieses Laufpensum endlich auch mal auf meinen "Astralkörper" auswirken würde . Mit meiner "Betreuerin" von der Arge habe ich eigentlich ein freundliches Verhältnis. Mit ihr unterhielt ich mich auch über meine nackerten Füße, zumal ich ja grundsätzlich immer bf hinging. Ich "freue" mich aber besonders auf den morgigen Tag in Sicherheitslatschen. Bin mal gespannt, wie blöd die schauen, wenn ich dort bf hinkomme. Ich berichte auf jeden Fall darüber, und Bilder werde ich auch von meinem "Arbeitsplatz" machen.

LG

Kerstin, die wie Eiscreme in der Sonne zerfließt. Ich finde, daß es heute besonders extrem ist...


Micha39 Offline



Beiträge: 11
Punkte: 11

12.07.2010 02:30
#4 RE: Mein barfüßiger Zeitungszustellgang Zitat · antworten

Zitat von Saalenixe-Halle
Wieder mal ein Bericht der Extraklasse – viel besser als jeder Fernsehfilm.


Da muß ich voll zustimmen! Da macht es Spaß zu lesen, und auch mal wieder einen Kommentar von sich zu geben.

Zitat von Saalenixe-Halle
Ja so sind sie die Nachteulen... immer schauen was es Neues gibt.


Da bin ich auch so einer von der Sorte. Komm ja erst nach 1 Uhr Nachts von Arbeit....da muß man einfach erst mal schauen.

Zitat von Saalenixe-Halle
Insgesamt muss ich sagen: an deiner laufleistung kann sich so manch einer eine Scheibe abschneiden,


Allerdings! Bf schaffe ich diese Kilometer noch nicht, aber es wird dran gearbeitet.

LG Micha der sich in die Reihe der Auslaufmodelle einreiht.

Mit Haaren geboren---> die rasieren wir ab.
Ohne Schuhe geboren---> die sollen wir anziehen.


Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 589
Punkte: 248

24.07.2010 19:41
#5 RE: Mein barfüßiger Zeitungszustellgang Zitat · antworten

Hallo Kerstin,

letztes Jahr im Sommer begegnete ich einem barfüßigenMann, der vom Einsammeln von Flaschen lebte. Zunächst (es war ein Freitag) sah ich ihn in Oldenburg in der Haarenstraße (Fußgängerzone), habe ihn nicht weiter beachtet. Gut eine Woche später (es war ein Samstag, ich ich hatte zwischenzeitlich 2.5 Tage in Oldenburg verbracht und war über Bremen, Hamburg, Lüneburg und Celle nach Hannover geradelt) traf ich ihn wieder in Hannover in der Nähe des Anzeiger-Hochhauses. Genauer gesagt: er hatte mich wiedererkannt, denn als barfüßiger und bekurzhoster Velofahrer mit viel Gepäck fällt man sogar im Sommer auch, auch wenn man seltener von Polizeischergen schikaniert wird.

Der barfüßige Flaschensammler ohne feste Wohnung sprach, daß es in Deutschland mafiaähnliche Strukturen in der Flaschensammlereszene gäbe. Auf einem Bahnhof wurde er mal von den "Kalkmützen" der Bundespolizei kontrolliert. Er mußte seinen Rucksack öffnen und die Pfandflaschen herausrücken mit der Begründung, daß es verboten sei, die Abfallbehälter auf dem Bahnhof zu durchsuchen. Dabei hatte er (sagte er zumindest, ich war ja nicht dabei) die Flaschen gar nicht auf dem Bahnhof gefunden, aber wie wollte er das beweisen. Woher sollte er einen Zeugen herzaubern, der aussagen würde, daß er die Flaschen nicht auf dem Bahnhof gefunden hätte, sondern irgendwo eingekauft? Da hat man als Einzelperson kein Chance gegenüber ZWEI Bullen. Und ein Richter würde (Gewaltentrennung hin oder her) IMMER den Schergen mehr glauben als einem Obdachlosen, zumindest in einer Kaptaldiktatur. Sicher haben die Bullen das Pfand in die eigene Tasche gewirschaftet. Der Flaschensammler gebrauchte übrigens Worte wie "Bahnhofsnazis" und "asoziales Pack", wenn er von (Bundes-)polizisten sprach, woraus hervorgeht, daß er für das Polizeiwesen nur geringfügig mehr Sympathie empfindet als ich.

In der Schweiz ist das Pfandflaschen Sammeln weniger üblich. Zum einen lassen hier die Leute weniger liegen, zum anderen ist der Prozentsatz an Pfandflaschen niedriger als in Deutschland. Soweit ich weiß, gibt es in der Schweiz überwiegend Glasflaschen mit Pfand, weniger PET und schon gar keine Dosen. In Deutschland dagegen sind Pfandglasflaschen seltener. Und vor allem: Ein voller Rucksack mit Glas bringt weniger ein und ist obendrein erheblich schwerer als ein voller Rucksack mit Plastik.

Ich sammle zwar nicht routinemäßig Pfandflaschen (habe ich aus finanziellen Gründen auch nicht nötig), aber es ist durchaus schon vorgekommen, daß ich unterwegs eine Pfandflasche eingesammelt. Im Grunde genommen ist es nichts ehrenrühriges, Pfandflaschen mitzunehmen. Toll fand ich auch, was vor über 10 Jahren ein Straßenbahnfahrer in Mülheim/Ruhr gemacht hatte. Ich hatte im Uhlenhorst nahe der gleichnamigen Endhaltestelle übernachtet und wollte Samstag morgens mit einer relativ frühen Straßenbahn in Richtung Mülheim Stadtmitte fahren. Ich war lange Zeit der einzige Fahrgast im Tram, erst ca. 2 Haltestellen vor der Stadtmitte stiegen andere Leute hinzu (damals war ich übrigens noch fett beschuht). Auch war wenig Verkehr, so daß der Fahrer keine Mühe hatte, den Fahrplan einzuhalten. Aber anstatt langsam zu fahren, stieg er bei jeder Haltestelle aus, steckte Pfandflaschen in seine Plastiktüte und fuhr dann weiter. Aber er nahm nicht nur Flaschen mit. Wenn etwa Papier neben einem Papierkorb lag, beförderte er es in selbigen. Solche Tramchauffeure sind mir lieber als solche, die gleich die Polizei rufen, nur weil man barfuß oder/und bekurzhost Offtopic-Fahrzeuge benutzt (so ist es mir am letzten 2. Weihnachtstag in Basel ergangen).

Schöne Grüße
Michael aus Zofingen


Leo Offline



Beiträge: 693
Punkte: 484

03.08.2010 17:41
#6 Flaschen / Dosen Zitat · antworten

Hallo Michael,

Zitat von Michael aus Zofingen
In der Schweiz ist das Pfandflaschen Sammeln weniger üblich. Zum einen lassen hier die Leute weniger liegen, zum anderen ist der Prozentsatz an Pfandflaschen niedriger als in Deutschland. Soweit ich weiß, gibt es in der Schweiz überwiegend Glasflaschen mit Pfand, weniger PET und schon gar keine Dosen. In Deutschland dagegen sind Pfandglasflaschen seltener. Und vor allem: Ein voller Rucksack mit Glas bringt weniger ein und ist obendrein erheblich schwerer als ein voller Rucksack mit Plastik.

Ich sammle zwar nicht routinemäßig Pfandflaschen (habe ich aus finanziellen Gründen auch nicht nötig), aber es ist durchaus schon vorgekommen, daß ich unterwegs eine Pfandflasche eingesammelt. Im Grunde genommen ist es nichts ehrenrühriges, Pfandflaschen mitzunehmen.



Pfand auf PET-Flaschen in der Schweiz??? Ist mir da was entgangen?

Ich kaufe Bier in der Schweiz übrigens meist in Dosen, am liebsten ist mir der NORMALE Coop im Railcity Luzern (Billigmarke Prix Garanti für 60 Rappen gekühlt auch sonntags am Abend) oder (außer sonntags) Bahnhofbrücke Zürich. Die Coop Pronti haben meistens nur das teurere Feldschlösschen, seltener Tell…

Gruß

Leo


Michael aus Zofingen Offline



Beiträge: 589
Punkte: 248

14.08.2010 14:11
#7 RE: Flaschen / Dosen Zitat · antworten

Hallo Leo,

ich kann mich noch an PET-Pfandflaschen von Coop erinnern, aber seit ca. 15 Jahren gibt es bei Coop und vermutlich auch anderswo in der Schweiz nur noch Einweg-Pfandflaschen.

MfG
Michael aus Zofingen


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen