Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 724 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Leo Offline



Beiträge: 693
Punkte: 484

15.06.2009 12:29
Besuch von Michael aus Zofingen (1.Teil: Von München nach Holzkirchen) Zitat · antworten

Hallo,

es ist nicht Michaels Art, einfach unangemeldet Leute zu überfallen. Daher kontaktierte ich ihn schon einige Zeit vorher und regte ein Treffen in München an. (Über das Himmelfahrts-Auffahrts-Wochenende war ich ja in der Schweiz und da u.a. auf der Rigi gewesen, so dass mich nicht nur die 5€ Gebühr von der Hörnle-Wanderung abhielten.)

Kaum hatte ich gefrühstückt, rief Michael auch schon wie verabredet an, und wir diskutierten die Modalitäten. Obwohl Fahrten mit schienengebundenen Off-Topic-Fahrzeugen ja durchaus nicht abgeneigt, sah er aber Probleme bei der Gepäckaufbewahrung. Da kam mir die Idee zu einer Stadtrundfahrt per Fahrrad, die wir prompt realisierten. Als leicht zu findenden Treffpunkt schlug ich unter der Großhesseloher Brücke vor, zu der ich ab dem Bf. Siemenswerke (werktags hält die BOB nicht in Solln) recht schnell kommen konnte.

Es ging dann zunächst immer der Isar entlang in Richtung Norden, ab dem Flaucher aber im Gegensatz zu der Wanderung 2007 am Westufer, da Michael den Weg am Ostufer zum Treffpunkt bereits allein gefahren war. Nach etlichen Schleifen durch die Innenstadt waren wir an der Isar nicht die einzigen Sünder die den eigentlich für Radler gesperrten Steg unterhalb des Maximilianeums befuhren - allerdings weniger wegen dar paar Höhenmeter mehr als auf offiziellem Weg, sondern wegen der wesentlich besseren Aussicht:



Nach weiterer Schleifenfahrt gab es die nächste kurze Pause dann vor der Synagoge und dem jüdischen Museum,



wo wir wenigstens unsere Füße erfrischen konnten:



Nach weiteren Schleifchen teilweise nur im vorgeschriebenen Schritttempo kamen wir schließlich an der Reitbahn im Englischen Garten vorbei, wo ich auf einer kurzen Rast und großflächigerer Erfrischung bestand. Die Horden amerikanischer Touristen, die beim Anblick der Nackten im Rahmen der Stadtführung per Rad manchmal schon fast hysterisch reagieren, waren glücklicherweise noch nicht anwesend. Normalerweise bevorzuge ich deshalb auch andere Stellen, zumal der Bach in der Tat etwas klein ist.

Vorsichtshalber wies ich Michael darauf hin, das FKK offiziell eigentlich nur innerhalb der Reitbahn erlaubt ist, aber normalerweise auch bis zum Bach einschließlich toleriert wird, worauf sich auch andere im Hintergrund verließen. Michael wollte aber wohl anscheinend lieber auf Nummer Sichere gehen und keine Trübung des bisher guten Verhältnisses mit der Münchner Polizei riskieren, so dass meine Hose zumindest eine Zeit lang deutlich kürzer als Michaels ausfiel:



Ich bot Michael an, 2 Tage bei mir zu übernachten, und nach der Erfrischung diskutierten wir über das weitere Programm. Einerseits hatte Michael die meisten restlichen interessanten Stellen (wie z.B. den nördlichen Teil des Englischen Gartens) am Vortag schon selbst gefunden, andererseits sah er Probleme bei der Verladung des voll gepackten Rades in der Bahn. Ohne an die absehbaren Folgen für meinen untrainierten Hintern zu denken, machte ich im Affekt den Vorschlag, den Heimweg nach Holzkirchen komplett mit dem Rad zu unternehmen.

So ging es dann auf eher langweiliger Strecke entlang der Balanstr. und Fasangartenstr. bis wir den ruhigeren Perlacher Forst durchquerten. Hier verlangte mein Hintern dann auch schon nach der ersten Pause… Wir erreichten dann die Trasse der BOB ein paar km vor dem Bahnhof Deisenhofen, der wir weitgehend bis Holzkirchen folgten.

Zunächst ging es problemlos an der Kugler Alm vorbei (wo angeblich die Radlermaß erfunden wurde), bis nach Sauerlach, wo ich mich wie üblich verfuhr: Von Holzkirchen her gibt es Richtung Süden viel schönere Strecken, weshalb ich in Sauerlach nur selten mit dem Rad vorbei komme. Seit meinem letzten Besuch war das Gewerbegebiet noch weiter gewachsen - und die Orientierung nochmals erschwert. Nachdem wir jetzt schon recht nah den Turm der Geothermie-Bohrung sahen, steuerten wir ihn auch für eine kurze Besichtigung an, worüber mein Hintern sehr dankbar war:



Schließlich fanden wir den richtigen Weg wieder und radelten auf recht langweiligem Weg hinter Sauerlach immer an der Bahn entlang nach Holzkirchen.

Dort angekommen mußte ich zu meinem Entsetzen feststellen, dass ich es auf insgesamt 69,01 km nur auf eine mickrige Durchschnittsgeschwindigkeit von 16,9 km/h gebracht hatte. Ich lege natürlich Wert auf die Feststellung, dass dies keinesfalls etwa auf meinen Trainingszustand oder die sonst nur 20km bis höchstens 50km kurzen Strecken zurückzuführen ist, sondern nur durch vorsichtigen Fahrstil und Einhaltung der “Schritttempo”-Geschwindigkeitsbegrenzung… (Die 145km an einem Tag vor einigen Jahren fuhr ich aber auch mit einem anderen Sattel - mit dem jetzigen undenkbar!)

Bei mir zu Hause warf ich den im Handling unkomplizierten Elektro-Grill an, und wir erholten uns von der besonders für meinen Hintern doch recht strapaziösen Tour:




(Fortsetzung folgt)


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

20.06.2009 12:07
#2 Warum sich anstrengen, wenn man das nicht muß? Zitat · antworten

Zitat von Leo
Dort angekommen mußte ich zu meinem Entsetzen feststellen, dass ich es auf insgesamt 69,01 km nur auf eine mickrige Durchschnittsgeschwindigkeit von 16,9 km/h gebracht hatte. Ich lege natürlich Wert auf die Feststellung, dass dies keinesfalls etwa auf meinen Trainingszustand oder die sonst nur 20km bis höchstens 50km kurzen Strecken zurückzuführen ist, sondern nur durch vorsichtigen Fahrstil und Einhaltung der “Schritttempo”-Geschwindigkeitsbegrenzung… (Die 145km an einem Tag vor einigen Jahren fuhr ich aber auch mit einem anderen Sattel - mit dem jetzigen undenkbar!)

Bei mir zu Hause warf ich den im Handling unkomplizierten Elektro-Grill an, und wir erholten uns von der besonders für meinen Hintern doch recht strapaziösen Tour:



(Fortsetzung folgt)

Hi Leo,
an die im Bildhintergrund sichtbare Rasenfläche erinnere ich mich auch noch - dort bin ich vergangenen Dezember zum 1. Mal BF in die Weiße Scheiße 'reingestiegen, & LMAA, war das kalt... brrr! (vorher hatte ich das schon 'mal auf Anregung des alten HBFs auf meinem Balkon versucht & flüchtete in Panik ins flauschig-warme Wohnzimmer). Als ich diese dick verschneite Rasenfläche (der Rest war trocken & frei, wenn auch gleich kalt) auf dem Rückweg zu meinem 4rad dann zum 2. Mal durchqueren sollte, machte ich dann - zur großen Erheiterung von dir & Markus U. - einen großen Bogen darum & tat mir das nicht mehr an...

Arbeit & Sport adeln - ich bleibe gerne bürgerlich... [Copyright bei Unbekannt]

Es gibt viel zu tun. Lassen wir´s sein. [Copryright beim Mineralölkonzern ESSO, abgewandelt].

Freundliche BF-Grüße von Jay, der, ohne viel über Anstrengung nachzudenken, einfach so BF vor sich hinläuft, keinerlei [Zurückgelegte km-Wegstrecken]-Ehrgeiz hat & nach der Maxime handelt: Der Mensch hat die Technik erfunden, weil er faul ist. Schuhe bringen nichts in dieser Richtung. Sie steigern nicht den Lebensstandard.


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen