Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Barfußschweiz | Forum Romanum | Le-Rib | Barfüßer willkommen

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 575 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Bleifuß Offline



Beiträge: 168

21.01.2019 00:01
Liegengeblieben Zitat · Antworten

Hi!

Letzten Mittwoch ließ ich wie gewohnt meine Büro-Flip-Flops am Arbeitsplatz und stieg ins Auto um nach Bonn zu fahren. Plötzlich auf der Überholspur auf der Autobahn merkte ich, dass ich trotz höher drehendem Motor immer langsamer wurde. Ich trat das Gaspedal durch, was ein Aufröhren des Motors, das Blinken diverser Warnlämpchen und eine leicht verbrannte Geruchsentwicklung zur Folge hatte. Mit viel Glück manövrierte ich den Wagen auf den Pannenstreifen.

Dort erst mal Zündung aus, ein Reset hilft ja manchmal. Wieder gestartet, Ölkontrolle und Batterie blinken wie blöde. Versuche mit dem Getriebewahlhebel blieben erfolglos: weder sanfter Druck noch ein beherzter Tritt aufs Gaspedal brachten mich auch nur einen Zentimeter weiter.

Also ausgestiegen, telefoniert, Warndreieck aufgestellt. Der Abschleppdienst ließ auf sich warten, aber die Polizei sah schon mal nach dem Rechten, fuhr dann aber weiter ohne meine baren Füße anzusprechen. Der Mann vom Abschleppwagen meinte aber im Sommer hätte er schon so Einiges gesehen(!) aber barfuß im Winter noch nicht. Ich sagte ein fahrunwilliges Auto habe ich auch noch nicht erlebt.

Nun sieht es so aus als gäbe es einen heftigen Schaden am Automatikgetriebe bzw. Wandler. Wohlmöglich wirtschaftlicher Totalschaden, da sich der Tausch nicht mehr lohnt :-(

/B


Jay Offline




Beiträge: 788
Punkte: 695

22.01.2019 11:05
#2 Ausnahmsweise... Zitat · Antworten

Hi Bleifuß,

wir hatten bislang noch keinen Kontakt im Forum, was einfach daran lag, daß ich aufgrund weitgehend aufgebrauchter Lifetime-Ressources (& einer Farewell-Erklärung, was bei mir immer eine sehr verbindliche, verläßliche Sache ist) in der BF-Forenszene kürzer treten mußte (in den letzten Jahren des alten HBFs war ich sehr aktiv).

Aus gegebenem Anlaß möchte ich jedoch über folgendes informieren:

Sei vorsichtig, daß man dich in Sachen Instandsetzung dieses Fahrzeugs nicht doch evtl. verar...t. Es war natürlich vollkommen richtig, umgehend rechts 'ran zu fahren & das 4rad* zunächst 'mal vom Motor her abzuschalten.

Die beschriebene Symptomatik deutet daraufhin, daß der sog. "Kraftschluß" zwischen Motor & Automatikgetriebe unterbrochen ist; das rührt im einfachsten Fall daher, daß der Getriebeölstand auf ein derartig niedriges Niveau abgesunken ist, daß der sog. Drehmomentwandler** seine Funktion nicht mehr erfüllen kann, weil er statt einer "kraftverbindenden" Flüssigkeit nur mehr Luft durchwalkt.
Fast in jedem Automobil ist im Motorraum ein Peilstab für diesen Getriebeölstand (genaugesagt heißt das Zeug ATF, ein mit einem meist himbeerrroten Farbstoff versetztes Spezialöl) vorhanden. Es gilt, zuallererst diesen zu ziehen & das Vorhandensein von genügend ATF zu kontrollieren (zu [Bar]Fuß zur nächsten Tankstelle zu haatschen, 1 oder ein paar ATF-Gebinde zu kaufen & nachzufüllen ist ein Kinderspiel).
Gefährlich wird es dann, wenn bereits mahlende Geräusche (wg. Trockenlauf) aus dem Getriebe zu hören sind...

Man könnte dir u. U. ein neues Getriebe virtuell verkaufen & in Wirklichkeit nur ATF nachgefüllt haben...

Alles längst bekannt, da selbst Kfz-Experte? Sorry, das wußte ich natürlich nicht...

Alles Gute wünscht dir Jay, der BF > 1 Mio. km zurückgelegt hat & jede Menge Fahrzeugpannen mit sofortigem Mobilitätsverlust, v. a. bei einer gewissen bayerischen Nobelmarke, meist (außerhalb der Winterzeit immer) BF meistern mußte. Am Schluß besaß ich dann eines der härtesten BMW Persiflage Cars (BMW Verhöhnungsauto, es fahren weltweit, v. a. in USA, ca. 100 'rum), Label: "BMW Karosseriedesign AG" - Technik machen andere. Kerstin müßte noch Erinnerungsfotos haben...

Es war wirklich eine Freude, wieder einmal eine von den [Bunten Geschichten aus dem BFigen Alltagsleben] zu lesen; diese haben v. a. das alte HBF so wertvoll, unterhaltsam & zugleich tiefsinnig gemacht. Fällt mir grad' noch spontan folgende Erinnerung ein:

Meine erste BFige Autofahrt. Es war im Feb/März 1977; sie ging über ca. 300 m (ich war/bin so ein extrem fauler Typ, der auch solch' geringe Entfernungen zwar BF, aber bereits im 4rad zurücklegte) & fand in einem betagten VW Polo mit 50 PS statt, den mir meine Eltern zum grad' bestandenen Führerschein (& mit der Aussicht, wohl doch mit Mühe durch´s Abitur zu kommen) geschenkt hatten.
Das Wetter war novembermäßig trüb, grau in grau, kein Schnee, kein Eis, vermutlich Föhnwetter mit knapp + 10° oder sogar mehr (sonst wäre ich sicherlich nicht BF ausgerückt).
Ich wollte zur nahegelegenen Sparkassen-Filiale fahren, um etwas Geld abzuheben. Eine einzige Kreuzung mit [Rechts vor links]-Vorfahrt war zu passieren.

Von neurotischen Fahrlehrern immer wieder auf die "extremen Gefahren" BFigen Fahrens "aufmerksam gemacht" (keine einzige Fahrstunde & selbstverständlich auch nicht die Prüfung habe ich BF absolviert), trat ich "sicherheitshalber" kräftig auf die Bremse (weil man ja BF vor allem nicht richtig bremsen könne, wie ich immer wieder, in jeder abendlichen Fahr-Theorie-Stunde hörte, da wiederum war ich stets BF zugegen, was der vortragende Chef-Fahrlehrer durchaus tolerierte). Was geschah***?

Die Räder blockierten & das 4rad rutschte - auf Massen von Rollsplitt und einer Art Vogelfutterkörnern, zur [kosmetischen] Schnee- & Eisglättebeseitigung ausgestreut - etwa 1 m in die Kreuzung hinein. Gefährlich war´s nicht - selbst, wenn ein Fahrzeug von rechts gekommen wäre, wäre es zu keiner Kollision gekommen.

Auf der Rückfahrt machte ich dann noch ein paar Probebremsungen, um diese Psycho-Sphere (hinsichtlich nicht 'vollwertigem' BFigen Bremsens) in meinem Hirn loszuwerden. Danach fuhr ich besser als jemals zuvor...

Soweit die kleine Geschichte (mindestens die von einer BFigen Fahr-Theoriestunde mit der Frage nach dem richtigen Fahr-Schuhwerk hab' ich aber schon im alten HBF oder im Heli erzählt).

Viele Grüße an alle von Jay, der allerdings jedwede Hoffnungen auf ein Comeback im Forum apriori zunichte machen muß.
-----------------
*) ein blumiges, in gewisser Weise kindersprachlich-verulkend-verniedlichendes Wort, das ich früher im Forum häufig verwendete. Stammt ursprünglich aus dem Buch "Statussymbole" von Peter Lauster, 1976 (dort geschrieben als "Vierrad").

**) Er überninmmt die Funktion der Kupplung, nicht durch Friktionskontakt 2er trennbarer Scheiben, sondern durch "Ineinanderwalken" einer Flüssigkeit (des ATF-Hydrauliköls) zwischen 2 "Flügelrädern".

***) jener Uralt-VW Polo hatte natürlich kein ABS & auch keinen Bremskraftverstärker.


Folgende Mitglieder finden das Top: Dieter (Bochum) und Lebenskünstler
Bleifuß Offline



Beiträge: 168

22.01.2019 18:59
#3 RE: Ausnahmsweise... Zitat · Antworten

Hi!

Vielen Dank Jay dass Du Dir die Zeit zum Antworten genommen hast.

Mittlerweile weiß ich, dass es tatsächlich Ölmangel im Wandler war. Leider hilft Nachfüllen nicht, da es ein Leck gibt. Das muss noch „gestopft“ werden. Dann komme ich hoffentlich um größere Reparaturen herum. Zuerst mal ärgere ich mich wenn ein paar Wochen nach Anschaffung des Kfz so was passiert. Also, nicht alles so schlimm wie befürchtet. Ich musste aber erst mal eine vertrauenswürdige Werkstatt finden, die mir nicht gleich ein neues Auto verkaufen will …

Finde ich sehr nett hier Ratschläge zu bekommen, ist ein tolles Forum :-)

In Eile,
/B


Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 713

23.01.2019 10:07
#4 RE: Ausnahmsweise... Zitat · Antworten

Hi /B,

ein Leck im Öltank bzw den Zuleitungen lässt sich abdichten. Wenns ein Gebrauchter war, den du beim Händler gekauft hast lohnt es durchaus, da mal anzuklopfen. Ob in deinem Fall zwingend ein Garantieanspruch besteht weiss ich nicht. Ein seriöser Händler macht sowas aber meist auf Kulanz. Er will dich ja irgendwann wieder als Kunde haben.

@ Jay: es hat richtig Laune gemacht, deinen Beitrag zu lesen. Zumal ich mir vieles sehr bildhaft vorstellen kann. Mir fällt da spontan eine Fahrt in deinem Oldsmobil ein, ich glaub 2010, auf dem Weg nach Olching und später die A9 nach Norden, weil wir die Ausfahrt nach Dachau verpasst hatten gleich bis IN HBF

liebe Grüsse Gabriel


Bleifuß Offline



Beiträge: 168

26.01.2019 10:31
#5 RE: Ausnahmsweise... Zitat · Antworten

Hi!

Nachtrag: Das Auto ist repariert und fährt wieder wie gewohnt *freu*.

/B


downriver findet das Top
Winterschlaf »»
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz