Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Barfußschweiz | Forum Romanum | Le-Rib | Barfüßer willkommen

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 199 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Jay Offline




Beiträge: 788
Punkte: 695

19.06.2019 03:44
2 Niederlagen [@ Dieter(BO) special] Zitat · Antworten

Hi,

nun mache ich etwas, was in der [Alt-HBF + Folgederivate]-Gesamtgeschichte meines Wissens noch nie gemacht wurde: Niederlagen zuzugeben. Zwar bin ich absoluter Spezialist im Saaaaaaauuuuuuublöööööööd-Zurückreden, wenn man von einem BF-Gegner in der Öffentlichkeit "zur Ordnung gerufen wird" (bei gefährlichen Gegnern wie Huldigern der Zeit von 1933 - 1945, fett bestiefelten Rockern etc. lasse ich das bleiben, kann lebensrettend sein), aber man erlebt in 42 Jahren BF-Erfahrung (mit Outdoor-Winterinterrupts) so einiges. Zwar lassen Situationen, in denen man wg. "Anstand, Benimm, Sitte" gerügt wird, fast immer Türen offen, es gibt jedoch auch Vorkommnisse, in denen man tatsächlich pauschal wg. seiner Füße, seines BFs insgesamt (unabhängig von 'Gesellschaftlichem') gehänselt wird & man dann eine recht klägliche Figur macht, zumindest mir ging´s in den folgenden 2 Fällen so. (1) ist mir in Feindetails nicht mehr in Erinnerung, (2) sprang mir, angetriggert von tiptoe´s kürzlichem Aufgreifen von [Wie Senioren zu BF stehen], plötzlich an die Oberfläche des Gehirn-Desktops & ist präzise. Ich bemühe mich um größtmögliche Kürze.

1. Kursiv gedruckte Passagen spricht der Gegenüber.
Schauplatz: Die sündteure blau-weiße ARAL-Welt, nächstgelegen zu meinem Elternhaus (sie konnte sich lange Jahre halten, weil das Tankstellennetz "meiner" Town sehr dünn war & man umständlich weit fahren mußte, um 'was Billigeres zu bekommen). Zeit: meine ersten Studentenjahre, knapp 10 Jahre BF-Erfahrung.
4rad meinerseits: Größte Mercedes S-Klasse, noch fast aktuelles Modell (möglich, weil ich viel Unterhaltungselektronik reparierte, v. a. TV-Geräte).
Vor mir stand ein schwarz-gelber Porsche 911 Carrera. Sein Besitzer war offenbar grad' im "Mini-Markt" zum Bezahlen. Eine unvorstellbare weibliche Schönheit (blonde, fast weiße, sehr lang / schmal herabhängende Lockenpracht) war wg. der Sommerhitze aus dem 4rad ausgestiegen, stand in hochhackigen Stiefeln herum, hatte mich sicherlich unmerklich gesehen & würdigte mich dann keines Blickes. Ich hingegen hatte Mühe, nicht immer wieder einen Blick in ihre Richtung zu werfen.
Ich war selbst grad' fertig mit Tanken & daran, den Zapfhahn in die Zapfsäule einzuhängen, als der Kavalier zurückkam.
"Nanu, was willst DU denn?" oder machst DU denn, ersteres wahrscheinlicher. "Nur Frauen laufen barfuß."

Ich weiß nicht, was ich zurückgab. Zu betonen, daß man ja (siehe Paartagesbart bei mir & deutlich erwachsene Gesamterscheinung) eigentlich recht männlich sei, wäre irgendwie schwach gewesen - da mir jetzt, beim Rekonstruktionsversuch der Sache, ebenfalls nichts einfällt, halte ich es für am wahrscheinlichsten, daß ich einstweilen noch 'rumgrübelte.

"Du hast ja Füße zum Totlachen! Willst du 'mal meine sehen?"

Er (nicht besonders groß, etwas korpulent, kleines Gesicht in Form eines hochkant gestellten Rechtecks, Verhältnis Höhe/Breite ca. 1,5 : 1, ockerfarbige kurze Haare, Bürstenhaarschnitt oder nach hinten gekämmt, Alter ca. 35) hatte sogar ziemlich kleine Füße, die in silbergraue oder weiße Stiefeletten verpackt waren. Was an ihm unten & insgesamt männlicher sein sollte als bei mir, erschloß sich mir nicht. Da durchaus zu erwarten war, daß da etwas gar nicht so arg Tolles oder sogar eher Unansehnliches zum Vorschein käme, bot dies durchaus Grundlage, abzuwarten & ihm mit sehr objektiven Argumenten zu begegnen. Dennoch signalisierte ich ihm per Blick, daß mein Interesse gering ausgeprägt, eigentlich = 0 sei. Da er mir mit sehr breitem Grinsen (er hatte irgendwie abnorme Zähne) & "verheißungsvoll" mit stechendem Blick in die Augen sah, bekam ich plötzlich einen Koller, er könne möglicherweise aggressiv werden, wenn er nicht das Gewünschte bekam. Sicherheitshalber sagte ich "Also...?" mit kaum geöffnetem Mund {weil ich ein [Das will ich dir auch geraten haben, sonst passiert ein Unglück!] erwartet hatte, so wirkte er auf mich}.

"Spinnst du, glaubst du vielleicht, ich würde hier meine Quatten¹ auspacken!!!!!!!" & weiteres allgemeines Geschimpfe. Sie stieg ein, er ebenfalls,
beide brausten mit Roaring Sound davon, die Reifen gaben schrille Schmerzensschreie von sich. In die große stadtauswärts führende Chaussée eingebogen, wurde die Show einer Amokfahrt am absoluten Limit fortgesetzt, seine Fahrzeugbeherrschung war allerdings enorm. Profifahrer, James Bond-Stunt oder so.

Ich hatte verloren, & zwar total, war äußerst down, bis dahin zeitlebens noch ohne Girlfriend geblieben. Ich überlegte mir, ob ich mir auch so ein Gefährt zulegen sollte, wollte aber nicht. Diese Art von 4rad gefiel mir nicht.
Viele Jahre später behandelte dann ein altes HBF die Frage: "Zu welchem Autotyp paßt BF optimal?" Ergebnis: Vor allem beim Sportwagen ist es ein absolutes Muß-Accessoire!

2. Ca. 20 Jahre später als (1). Schauplatz: Die "hängenden Gärten" von Weihenstephan, eine der schönsten Locations "meiner" Gegend, die ich jedem zeigte (viele Forumsleute haben sie später gesehen). Oktobersonntag frühnachmittag. Ich hatte das Lunch in Weihenstephan´s "Bräustüberl" eingenommen (vollendet BF-freundlich, phantastische Küche, preiswert). Mein 4rad (größter "7er" der Bayerischen Motorschadenwerke AG) hatte einen skurrilen Fehler, der immer um diese Jahreszeit auftrat: Bei schrägstehender, heißer Spätherbstsonne kam es zu Temperaturverspannungen, ich konnte zwar einsteigen, aber das Zündschloß klemmte, der Schlüssel ließ sich nicht drehen (Reparatur sehr teuer, hätte außerdem 2 Schlüssel für Türen + Kofferaum, der andere für´s Fahren beschert, ich unterließ sie deswegen). Leider trat der Fehler jetzt auf, & nix war´s mit Heimfahren mit wohlig vollem Bäuchlein. Einen einigermaßen günstigen Parkplatz hatte ich erwischt (hatte apriori darum gekämpft, 'was total im Schatten zu erwischen, wg. diesem Fehler). So mußte ½ bis 1 Stunde totgeschlagen werden & es blieb nichts anders übrig, als ein wenig spazierenzugehen (was ich sonst nie mache, lebe einfach mein Alltagsleben BF, es spielt sich in Labors/Büros, Einkaufsmalls, Restaurants, Tankstellen ab).
In die "hängenden Gärten" sind Hochschulinstitute der TU München für die 'grünen' Wissenschaften (Gartenbau etc.) integriert.
Ich kam an einer Ruhebank vorbei. Ein schon recht altes Ehepaar saß darauf, genoß die eigentlich hochsommerliche Oktobersonne. Kaum kam ich in deren Sichtweite, vernahm ich ein "Mei schee, des ham' mia ois Kinder aa immer gmacht"²
Ich warf ihnen einen ganz kurzen Blick mit einer Spur eines ganz dezenten Lächelns an der Wahrnehmbarkeitsgrenze zu. Ein paar Schritte weiter war ein "Der junge Mann is' nett" zu vernehmen.
Wieder ein paar Schritte weiter fiel mir ein, daß sich eine massive Abkürzung zum 4rad anbot (es müßte inzwischen "frei" geworden sein). Das ganze Areal hatte überwiegend geteerte Gehwege. Die Abkürzung führte unmittelbar an der Wand eines kleinen flachen Buildings mit Übungsräumen für Agriculturchemie vorbei, sie bestand aus verlegten Steinplatten.
Allerdings war diese diesmal mit dünnen Stangen & einem rot/weißen Plastikband abgesperrt, da offenbar neue Steinplatten frisch verlegt waren. Da wollte ich nichts verderben, außerdem sah mir besagtes Ehepaar zu.
So blieb nur übrig, den Weg über eine Art Mini-Acker, ca. 20 x 10 m, zu nehmen. Aus der dunklen fruchtbaren Erde ragten ca. 5 mm dicke Strohhalme chaotisch schräg nach oben, ich hatte derlei um diese Jahreszeit schon öfters auf den 'richtigen' Feldern der Landwirtschaft gesehen. Ich überwatete diese ausgesprochen pieksige Angelegenheit & gab dabei entsprechende Bewegungsbilder ab.
Plötzlich war erwähnter Herr (Brillenträger im hellgrauen Anzug mit Hut) zu hören: "Was ist denn DAS für eine verweichlichte Generation!! Da mach' ich ja heute noch 'an Dauerlauf drüber!" Ich warf einen verstörten Blick nach hinten (falsch!) & sah, wie er Anstalten machte, sich in einem Affentempo seiner Fußverpackungen zu entledigen.
"Laß doch, [Vorname]", brachte sie ihn davon ab. "Kann er doch nichts dafür, daß er so ein Weichei ist."

Lange zermarterte ich mir das Hirn ob dieses Vorfalls. Es schien kein Bluff zu sein, sonst hätte sie gesagt: Du kannst es nicht oder nicht mehr. Schließlich beruhigte ich mich. Es genügte mir vollkommen, alle Handlungen des BFigen Alltags perfekt ausführen zu können. Wann würde eine Situation wie beschrieben jemals wieder eintreten?

Verstörte BF-Grüße, Jay

------------------
¹ oder "Quarten", nicht Pranken, weiß nicht mehr, was er da für ein Wort benutzte, jedenfalls ein mir nicht geläufiges. Kein amerikanisches.

² bayerisch für: Ach schön, das haben wir als Kinder auch immer gemacht.


Folgende Mitglieder finden das Top: Lebenskünstler und André Uhres
Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 713

19.06.2019 07:31
#2 RE: 2 Niederlagen [@ Dieter(BO) special] Zitat · Antworten

Zitat Jay:

Zitat
"Was ist denn DAS für eine verweichlichte Generation!! Da mach' ich ja heute noch 'an Dauerlauf drüber!" Ich warf einen verstörten Blick nach hinten (falsch!) & sah, wie er Anstalten machte, sich in einem Affentempo seiner Fußverpackungen zu entledigen.


Das waren noch Zeiten. Stoppelfelder sieht man heute kaum noch. Interessant wäre ja gewesen, ob er nicht nur mit dem Mundwerk den Dauerlauf drüber gemacht hätte, oder wirklich ohne vor Schmerzen das Gesicht zu verziehen die kleine Sprorteinlage absolviert hätte.

lieber Morgengruss aus meinem Urwald (natürlich BF)
Gabriel


Dieter (Bochum) Offline




Beiträge: 1.300

19.06.2019 11:17
#3 RE: 2 Niederlagen [@ Dieter(BO) special] Zitat · Antworten

Hallo,

Danke für diese Einblicke!
Naja, Ihr habt es überlebt.
Aber gut, dass ich mal erfahren habe, dass Jay nicht barfuß spazieren geht.
Allein das führt schon zu ganz anderen Erfahrungen.

Liebe Grüße von mir


Jay Offline




Beiträge: 788
Punkte: 695

20.06.2019 15:13
#4 RE: 2 Niederlagen [@ Dieter(BO) special] Zitat · Antworten

Zitat von Lebenskünstler
Das waren noch Zeiten. Stoppelfelder sieht man heute kaum noch.


'Drum, endlich! Ich kam nicht um´s Verrecken auf dieses Wort [Stoppelfelder]. Nebenher hatte ich noch einen Kontrollblick auf diesen eigenartigen Versuchs/Mini-Acker geworfen, ob da irgendwelches Gestrüpp mit Dornen 'drin 'rumlag. Die meisten von den Besucherwegen in Weihenstephan abgetrennten Grünzeugflächen waren/sind nämlich Zierpflanzen, v. a. auch Rosen en masse, oft mit kleinen Hinweisschildchen mit lateinischen Namen versehen. Von Botanik habe ich keine Ahnung. Eine einfache Formel: Wer BF durch´s Paradies wandeln will, suche - sofern das Wetter sonnig & temperaturmäßig passend - dieses Areal* auf. Ich kann leider niemanden mehr dorthin / durchführen. Es ist IRRSINN! (im positiven Sinne).

Zitat von Lebenskünstler
Interessant wäre ja gewesen, ob er nicht nur mit dem Mundwerk den Dauerlauf drüber gemacht hätte, oder wirklich ohne vor Schmerzen das Gesicht zu verziehen die kleine Sporteinlage absolviert hätte.


Genau das hab' ich mir ja auch gedacht! Dieses schon sehr alte Ehepaar war mir von Gestik/Mimik etc. wohlgesonnen. Man merkte aber auch: Die Sache [BF] wurde mit Idealismus hochgehalten, so interpretiere ich diesen plötzlichen "Stimmungsumschwung".

Mit größter Wahrscheinlichkeit hätte er es nicht gekonnt. Zu diesem Schluß (komme dann auch auf Dieter(BO)) gelange ich aufgrund von folgendem:

Der typische Tag mit Outdoor-BF von irgendwann März bis November bestand im Zurücklegen von vielleicht 500 m, als extremes Barfußfaultier (diesen Titel hatte ich im alten HBF neben Barfuß-Rambo wg. meiner totalen Rücksichtslosigkeit in bezug auf evtl. bestehende 'gesellschaftliche Empfindlichkeiten gegen BF' inne) hatte ich mir natürlich nur solche Einkaufs-Locations & Restaurants ausgesucht, bei denen ich unmittelbar vor dem Ziel parken konnte - was soll denn diese anderweitige nicht unerhebliche Zeitverschwendung, wenn mit (bayerisch) haatsch haatsch größere Wegstrecken zurückzulegen waren?

So hatte ich dann auf der Unterseite meiner Pranken verdammt wenig 'Substanz', die auch noch in jedem Winter total dahinschmolz - ich mußte jedes Jahr, wenn ich irgendwann im März erstmals wieder BF ausrückte, wieder von 0 anfangen, jedes noch mächtig zu dieser Jahreszeit 'rumliegende kleine Steinchen zur kosmetischen Glatteisbeseitigung war deutlich zu spüren; allerdings gab sich das dann oft schon am nächsten Tag oder so.

Erstaunlicherweise war ich jedoch in der Lage, mehr zu tun; Leo scheuchte uns 'mal (ich glaube, neben einigen Anderen war auch Lebenskünstler mit dabei, ein Bildbericht könnte irgendwo in den Tiefen des hiesigen Archivs sein) in einem April unbekannten Jahres 12 km über Stock & Stein durch den Englischen Garten in München. Ich hätte 'fußmäßig' sogar mehr gekonnt, war aber sonst völlig außer Kräften.

Das alte HBF war ABSOLUTER WAHNSINN (im positiven Sinne) - da gab´s nämlich auch genug Typen, die neben der gleichen harten Schreibe wie ich über eine weitere besondere Fähigkeit für´s BFige Alltagsleben verfügten: Nämlich einen weggeworfenen glimmenden Zigarettenstummel mit dem nackten Fuß auszutreten**. Es gibt keinerlei Grund, an der Wahrheit dieser mit Know-Darstellung versehenen Berichte zu zweifeln. Für mich stellte sich die Aufgabenstellung nicht mehr, da ich (einst erheblicher Raucher) 1991 damit per Schocktherapie aufgehört hatte: Mein Vater (Nichtraucher) war an einem Lungenemphysem gestorben, GRAUSAMST. Er ist allmählich erstickt.

Zitat von Dieter(Bochum)
Aber gut, dass ich mal erfahren habe, dass Jay nicht barfuß spazieren geht.
Allein das führt schon zu ganz anderen Erfahrungen.


Ich gehe nicht nur BF nicht spazieren, ich gehe generell nicht spazieren. Ist doch Zeitverschwendung! Was soll ich denn in der Prärie? Eine Ausnahme bilde(te)n nur Treffs mit Forumsleuten, die unbedingt (mit mir) spazierengehen wollten.

Ob das gleich 'ganz andere Erfahrungen' begründet, halte ich für "zu gewichtig" dargestellt. Gibt eine ganz einfache Charakterisierung meinerseits, sie wurde im alten HBF für die zutreffendste gehalten: Ich bin - was Kältefestigkeit & Geländegängigkeit anbelangt - ein BF-Papiertiger, der allerdings in puncto {[Blöd zurückreden, wenn man wg. BF blöd angeredet wird] & [BF & Gesellschaftliches]} Atomzähne hat.
Wer mich live erlebt hat: Du glaubst ja gar nicht, wie langweilig ich bin! Insgesamt bin ich ziemlich introvertiert; sicherheitshalber schrieb ich nach dem großen Treff 2007 auf dem Münchner Streetlife, daß man tatsächlich den Typen gesehen hat, der diese verbrecherischen Texte in´s Forum drückt & ich keinen Ghostwriter habe.

Schluß mit dieser Selbstdarstellung.

Schönen Tag noch, Jay
-----------------
*) Gibt leider auch Wege mit feinstem Schottersplit (äußerst unangenehm).

**) Ich selbst hielt das - genau wie Winter-Outdoor-BF - vor Kennenlernen des (alten) HBFs für unmöglich.


André Uhres findet das Top
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz