Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Barfußschweiz | Hippieforum | Forum Romanum | Le-Rib - Forum français

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 201 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Reiseberichte
Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 589

06.08.2019 20:36
Wien bei Nacht Zitat · Antworten

Schuld, dass ich Mitte Oktober nach Wien kam, ist dieser Schütze. Der hatte zwei Monate zuvor einen Volltreffer mit seinem Pfeil gelandet. Ja, genau da wo es besonders empfindlich ist. "Er und ich" kannten uns zu dem Zeitpunkt schon über 5 Jahre, da wollte Amor nicht mehr länger zusehen und hat ein bisschen nachgeholfen.



Mit dem Wunsch, ich wollte immer schon mal Wien bei Nacht sehen konnte ich einen guten Kumpel breit schlagen, meinen kaltschnäuzigen Freund übers Wochenende in Pflege zu nehmen. Die beiden waren sich gut vertraut, so musste ich mir weder um den Kumpel zwecks möglicher Bisswunden, als auch um meinen schon etwas betagten Hund Sorgen machen. Den Grund meiner Reise verschwieg ich sicherheitshalber. Es musste ja nicht jeder wissen dass mich Leo erwartete.

Los ging die Reise am Busterminal in München ZOB. Von dem grünen Busmonopolisten hatte ich zwei Gutscheine über je 3 Euro, so musste ich für Hin- und Rückfahrt nur insgesamt 26 Euro hinblättern. Dies war konkurrenzlos billig im Vergleich zur deutschen Bahn oder der ÖBB. Abfahrt sollte um 11:00 sein.



Sollte. Denn am Terminal hieß es zunächst: ca 30 Minuten Verspätung. Nach 30 Minuten: kein Fernbus in Sicht. Die Anzeigetafel zeigte als neue Abfahrt 12:30, viele Mitreisende wurden schon nervös. Ich dachte nur: das kann ja heiter werden… wir hatten doch nur ein ganz kurzes Wochenende.



Irgendwann kam der Bus dann doch, gefühlt nach einer Ewigkeit, tatsächlich war es so gegen 14:00. Für die Unannehmlichkeiten gab es einen Gutschein für 2 Fahrten mit diesem Busunternehmen, damit konnte ich leben.

Von München aus waren es rund vier Stunden, nach halber Strecke gab es Pinkelpause für den Busfahrer, Fahrerwechsel und zwei Minuten Beine vertreten für uns Fahrgäste. Leo wusste bereits dass es spät wird, und drehte derweil noch im Wiener Umland seine Runden.
Endlich! Um 18:00 erreichte der Bus Wien / Erdberg. Es war ungewöhnlich lau an diesem Abend, für einen 23. Oktober wirklich sehr warm. Zu warm, um sich auf die Bude zu hocken, mal ganz abgesehen davon dass ich mir im Bus den Hintern plattgesessen hatte und dringend Auslauf brauchte. Leo, er war schon länger in Wien, hatte bereits Fahrkarten organisiert. Überhaupt war (und ist) er ein Fuchs, was die Optimierung der Fahrkarten und Fahrpreise betrifft.



Nach einem ausgiebigen Luftschnappen bestiegen wir einen Bus der Linie 2, die uns in Richtung Innenstadt brachte. Von hier aus ging es per Pedes los: Nackte Füße gab es nicht nur unsere auf dem Wiener Pflaster, sondern auch welche mit Farbe an die Wand gemalt.



Wien bei Nacht, so wie ich es mir vorstellte: Pulsierendes Leben, freundliche und ausgelassene Menschen inmitten von prachtvollen Brunnen, Monumenten und Fassaden.



So kann man auch eine Haltestelle überdachen – man beachte den Baum! Sicher bin ich mir nicht, doch glaub ich dass das am Schottentor ist.



Habt ihr Wien schon bei Nacht geseh'n ?
Falls nein – hier ist die Galerie.


Reinhard Fendrich hat nicht zu viel versprochen!


Leo hatte sich im Museumsquartier eingenistet. Dort gab es später zur Stärkung einen leckeren Braten und ein frisches Schwechater.




Mit einem Trockenen aus dem Burgenland ließen wir den Abend ausklingen.



Auf euer Wohl trinkt
Gabriel


Folgende Mitglieder finden das Top: Dieter aus Köln und downriver
André Uhres Online




Beiträge: 1.068
Punkte: 3

07.08.2019 09:38
#2 RE: Wien bei Nacht Zitat · Antworten

Hallo Gabriel,

wunderschöne Geschichte und Bilder, vom traumhaften Wien und vom köstlichen Braten

Liebe Grüße für dich und Leo
von Christine und André


eisbaer55 Offline



Beiträge: 59

07.08.2019 13:48
#3 Wien bei Nacht - und dann ein Schwechater ... Zitat · Antworten

Lieber Gabriel,

da kommst Du in die "lebenswerteste Stadt der Welt" (lt. Befragung leitender Angestellter multinationaler Konzerne) und trinkst ... ein Schwechater Bier - aus der DOSE!!! tz-tz-tz...

http://www.1000getraenke.de/biertest/sch...-bier,2600.html

Aber wem's schmeckt der hat recht. Schwechater Bier wird überall in Supermärkten als Sonderangebot verkauft, damit die Leut das trinken - *duck-und-weg*

Wir haben auch GUTE Biere, frisch gezapft.

Wenn Du mal wieder in Wien bist, melde Dich einfach.

Liebe Grüße
Wolfgang


Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 589

09.08.2019 08:05
#4 RE: Wien bei Nacht - und dann ein Schwechater ... Zitat · Antworten

da muss ich doch glatt der Fortsetzung vorgreifen -
wir tranken an dem Wochenende unter anderem Schwechater Ottakringer :-)



ich schmeckte mich so durch die Sorten die Leo im Schweisse seines Angesichts mit dem Rucksack in sein Appartement geschleppt hatte.

Verschlafene Morgengrüsse
Gabriel


eisbaer55 Offline



Beiträge: 59

09.08.2019 09:11
#5 Wien bei Nacht - und dann ein Schwechater ... Zitat · Antworten

Guten Morgen Gabriel,

na? Und wie war das Ottakringer im Vergleich zum Schwechater? Erstgenanntes nennt man auch hierorts "16er-Blech" (sechzehnerblech) weil die Brauerei im 16. Wiener Gemeindebezirk ansässig ist und die Dose aus Blech ist (no na) ;-)

Eine typische Bestellung eines Einheimischen beim Würstelstand klingt z.B.

"A Eitrige mit Buckl und a Sechzehnerblech" = Käsekrainer (Wurst mit Käsestücken die so aussehen wie ...) mit Brotscherzl (Endstück Brotlaib) und 1 Dose Ottakringer Bier

wer sich dafür interessiert und wissen möchte was in dem Zusammenhang ein "Krokodü" ist oder ein "G'schissener" - hier mehr dazu:

https://www.genuss-magazin.eu/reisen/200...it_anbuckl.html

Mahlzeit!

Grüße aus Wien bei Tag
Wolfgang


Leo Offline



Beiträge: 712
Punkte: 484

11.08.2019 16:01
#6 RE: Wien bei Nacht - und dann ein Schwechater ... Zitat · Antworten

Hallo,

das Ottakringer war schon besser. Ich hab halt das gekauft, was der Mini-Billa in der Nähe a) im Sonderangebot und b) vorrätig hatte. (Und ich hatte auch keine Lust 24 Dosen im Rucksack weiter als nötig zu schleppen.)

Gruß

Leo


Lüttich »»
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz