Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Barfußschweiz | Hippieforum | Forum Romanum | Le-Rib - Forum français

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 91 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Allerlei kurioses
André Uhres Offline




Beiträge: 1.067
Punkte: 3

06.11.2019 20:51
Artikel über einen Marathonläufer Zitat · Antworten

Hier ist die Übersetzung eines interessanten Artikels über einen Marathonläufer, aus der französischen Tageszeitung Libération.



Sidy Diallo läuft durch die Welt, manchmal im Rhythmus eines Marathons pro Woche, um seine Botschaft über die Vorteile des Barfußlaufens zu vermitteln, eine Bewegung, die sich nur langsam unter der großen Population von Joggern demokratisieren kann.
"Ich sehe einen Mann ohne Schuhe. Passt auf ihn auf!" Der Fahrrad-Taxi-Fahrer traut seinen Augen nicht vor diesem großen schlanken Läufer, der den Central Park hinauf läuft.

Sidy Diallo hat sich im Laufe seines Trainings und seiner 63 Barfuß-Marathons seit 2015 an Blicke und Reaktionen, der Sympathie oder Feindseligkeit gewöhnt.
"Das ist egal was. Er ist verrückt!", warf ihm ein Zuschauer beim Chicago Marathon entgegen, erinnert sich der in Guinea geborene französische Diplomat.
"Wenn die Leute mich so sehen, erinnert es sie an die Tierlichkeit in ihnen, und es gibt einige, die wütend werden, die aggressiv sind."
Andere sorgen sich: "Was ist, wenn er sich die Füße verletzt", hört er. „Es gibt Menschen, bei denen ich die Angst in ihren Gesichtern sehe.“
Der Schmerz war am Anfang tatsächlich da, als dieser ausgebildete Arzt, der sich dann in Richtung Diplomatie verzweigte, 2015 seine ersten Ausflüge ohne Schuhe machte.

Mit 55 Jahren kam er relativ spät zum Rennen, und 2015 war er 60 Jahre alt und suchte nach einer neuen Herausforderung, nachdem er seit 2010 bereits mehr als 100 Marathons vollendet hatte.

"Es ist ein Preis zu zahlen, denn es tut zuerst weh. Man muss sich wieder anpassen, den Fuß, die Beine. Es ist der ganze Körper, der davon betroffen ist."
Wie andere vor ihm, kehrte Sidy Diallo zu der ursprünglichen Fortbewegung zurück, die der ersten Menschen, für die das Barfußlaufen eine Frage des Überlebens war, keine Freizeitbeschäftigung.
Viele ließen sich von Chris McDougalls Buch "Born to Run" (2009) inspirieren, das eine kleine Revolution in der Welt des Laufens auslöste.

Der Amerikaner ging zu den Tarahumaras, einem mexikanischen Stamm, dessen Mitglieder in der Lage sind, mit einfachen Sandalen an den Füßen zig Kilometer am Tag zu laufen. Er lernte das Rennen und mit ihm Millionen von Anhängern neu, indem er die erste Berührung auf dem Boden mit dem vorderen Teil des Fußes und nicht mit der Ferse bevorzugte, eine Technik, die vom Barfußlaufen inspiriert war. "Wenn Sie mit Schuhen laufen, gibt es bei jedem Schritt einen 100% heftigen Aufprall (oft mit der Ferse)", sagt Sidy Diallo. "Wenn Sie barfuß laufen, wird die Wucht des Aufpralls durch die natürliche Dämpfung auf 10% des Ausgangswerts reduziert."

Mehrere wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass diese Methode für den Körper tatsächlich weniger traumatisch ist als der Kontakt mit dem Hinterfuß, den viele mit dem Aufkommen der Dämpfung bei Sportschuhen in Zusammenhang bringen. Sidy Diallo, Chris McDougall oder Ira Rohde, Präsident der New Yorker Sektion der Barefoot Runners Society, führen alle das Fehlen schwerer Verletzungen auf das Barfußlaufen zurück. - "Du fühlst dich gut" - Trotz der Werbung, von der "born to run" profitiert hat, und des Joggingwahns, der die westliche Welt seit einem Jahrzehnt erfasst hat, bleibt das "Barfußlaufen" eine Mikro-Nische.

"In den Vereinigten Staaten ist die Mode des Barfußlaufens", die vor zehn Jahren begann, "schon längst vorbei", sagte Ira Rhode, ein Rabbi auf dem Gebiet. Trotz einer Ankündigung, die einen Termin für letzten Sonntag festlegte, war er allein, um seine übliche Tour durch den Central Park bei leichtem Nieselregen durchzuführen. Ken Posner ist jetzt ein Barfuß-Trail-Spezialist und läuft seit mehr als 20 Jahren in New York. Er erinnert sich nur an die Begegnung mit 7 Barfuß-Läufern. Bei 80 Marathons oder längeren Rennen sah er nur drei. Er führt diese Seltenheit auf den starken Einfluss der sozialen Konventionen zurück. Um ohne Schuhe zu laufen, muss man "bereit sein, gut sichtbar zu sein", sagt er. Die Barfuß-Technik erfordert auch eine Verlangsamung: "Es scheint, dass jeder heute immer in Eile ist." Der Autor des Buches "Running the Long Path" glaubt jedoch an die Popularisierung dieser Philosophie, insbesondere bei denjenigen, die bereits sogenannte minimalistische Schuhe tragen.

Eine Feststellung, die auch Sidy Diallo teilt, für den "viele Menschen drauf kommen" mit dem Schlüssel zu ungeahnten Empfindungen in der Hand. "Stellen Sie sich vor, Sie laufen an einem Sandstrand oder auf einer Wiese. Du fühlst dich gut. Es ist das gleiche Gefühl, aber in XXXL."

https://www.liberation.fr/depeches/2019/...-64-ans_1761165


Folgende Mitglieder finden das Top: eisbaer55, Montanara und Dieter aus Köln
Montanara Offline




Beiträge: 167

06.11.2019 23:08
#2 RE: Artikel über einen Marathonläufer Zitat · Antworten

Danke, dass Du den Link eingefügt hast. Ich habe es soeben mit Genuss im Original gelesen.

cordialement
Dorothée


«« Katie Price
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz