Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Barfußschweiz | Forum Romanum | Le-Rib | Barfüßer willkommen

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 766 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Gesetzeslagen und Verbote
Seiten 1 | 2
Dieter (Bochum) Offline




Beiträge: 1.342

05.07.2021 20:05
Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Hallo,

was haltet Ihr davon, wenn wir gemeinsam Barfußwanderstrecken quer durch Deutschland anregen?

Liebe Grüße von Dieter aus Hamm


Folgende Mitglieder finden das Top: Lebenskünstler und André Uhres
Montanara Offline




Beiträge: 404

05.07.2021 23:21
#2 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Wie meinst Du genau? Kannst Du das etwas genauer ausführen? Ich kann mir nicht so recht vorstellen, wie Du das meinst, darum kann ich auch noch keine Antwort geben.

Danke für Deine weiteren Erklärungen und liebe Grüsse
Dorothea


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 1.496
Punkte: 3

06.07.2021 04:09
#3 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Lieber Dieter,

danke für deine tolle Initiative! Allerdings schließe ich mich Dorothea an, weil damit noch viel Erklärungsbedarf verbunden ist. Mit "quer durch Deutschland" meinst du wohl, dass nach und nach ein zusammenhängendes Netz von Barfußwanderstrecken entstehen soll, oder? Aber wie soll ich sowas "anregen"? Und wie soll das "gemeinsam" gehen?

Fragende Grüße von André nach Hamm


eisbaer55 Offline




Beiträge: 172

06.07.2021 08:51
#4 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Vielleicht sollte man die Gunst der Stunde nützen und mit der Marketingabteilung vom DM - siehe jüngster Beitrag von tiptoe - Kontakt aufnehmen?

"Barfuß von Holland nach Polen
DM sorgt für gepflegte Sohlen"

oder so in der Art, geht natürlich auch von Passau nach Kiel ...

:)


Folgende Mitglieder finden das Top: Lebenskünstler und Montanara
Dieter (Bochum) Offline




Beiträge: 1.342

06.07.2021 10:37
#5 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Hallo,

es gibt beispielsweise Fahrradstrecken, die wie Bahnlinien oder Straßen zusammenhängen und radtauglich ausgebaut sind.
Es wäre für die Volksgesundheit erstrebenswert, wenn auch Barfußwanderwege wie die Straßen- und Schienennetze ausgebaut werden.
Solch ein Barfußwandernetz wäre auch ohne Split und scharfen Kanten besser begehbar.

Liebe Grüße von Dieter aus Hamm


Folgende Mitglieder finden das Top: eisbaer55 und Lebenskünstler
Montanara Offline




Beiträge: 404

06.07.2021 11:45
#6 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Die Idee ist klasse! Es wird eine gehörige Portion Idealismus brauchen, sowas aufzuziehen, da wir bekanntlich eine kleine Minderheit darstellen. Man müsste wichtige Entscheidungsträger*innen überzeugen können. Hinzu kommen Kosten für den Unterhalt. Barfusswege sind idealerweise Erdwege, und die können leicht verschlammen, gerade wenn Mountainbikes durchfahren. Das ist der Grund, warum hierzulande viel begangene und befahrene Wege zugeschottert werden….
Kurzum: tolle Idee, zur Umsetzung braucht es einen sehr langen Atem. Es wäre schon cool, wenn sich Leute finden, die diesen langen Atem haben!


Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 811

06.07.2021 13:07
#7 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

es gibt sicher irgendwelches Kartenmaterial, wo sich die Untergründe der jeweiligen Straßen / Wege eintragen lassen. ich denke da z.B. an das Projekt OSM wo jedes Menschenkind (natürlich auch erwachsene Menschen) ein Konto als Mapper bzw Mapperin anlegen können, und wichtige Orte / Plätze ect. beschreiben. Bei OSM geht das meines Wissens nach auch über die Bodenbeschaffenheit.

Voraussetzung ist, dass weltweit bzw deutlandweit sehr viele Menschen da mitmachen, und über ihre persönlichen Strecken die Daten dort nachtragen.

Es gibt auch Seiten speziell für Wanderer, z.B. https://www.wanderbares-deutschland.de
Wenn du da als Suchwort "barfuß" eingibst, findest du einige Beiträge.

https://www.wanderbares-deutschland.de/suche?search=barfu%C3%9F

diese Informationen sind durchaus noch ausbaufähig - wenn jede Wanderin und jeder Wanderer da die eigene persönliche Strecke in einen kleinen Beitrag präsentiert, und dazu ggf eine gpx. datei mitliefert.


Folgende Mitglieder finden das Top: eisbaer55 und Montanara
Dieter (Bochum) Offline




Beiträge: 1.342

06.07.2021 13:24
#8 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Hallo,

nochmal zurück zum Stichwort "Volksgesundheit" :
Die Krankenkassen, die u. a. auch "Volksläufe" organisieren, können solche Barfußwanderstrecken mit anregen und Schulklassen, Betriebe und Versicherte animieren, sich auf diesen Barfußwanderrouten gesundheitlich zu fördern.

Liebe Grüße von Dieter aus Hamm


Montanara Offline




Beiträge: 404

06.07.2021 14:46
#9 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

In den Schulen sehe ich das nicht so, denn da steigen die Eltern auf die Barrikaden. Im Moment werden rauchende Lehrpersonen eher toleriert als barfüssige.
Aber so, wie Gabriel es beschreibt, sowas könnte klappen!


Dieter (Bochum) Offline




Beiträge: 1.342

06.07.2021 16:17
#10 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Hallo,

rauchende Lehrpersonen werden lieber gesehen als barfüßige?
Dann hatte ich also doch nicht so ganz Unrecht mit meiner Einschätzung.
Viele haben mich als geisteskrank bezeichnet, weil ich die Toleranz gegenüber uns Barfüßigen angezweifelt habe.

Liebe Grüße


Lebenskünstler Offline

Admin


Beiträge: 811

06.07.2021 17:47
#11 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Zitat von Dieter (Bochum) im Beitrag #10
rauchende Lehrpersonen werden lieber gesehen als barfüßige?..
... weil ich die Toleranz gegenüber uns Barfüßigen angezweifelt habe.


Eher glaube ich dass rauchendes Lehrpersonal als normal angesehen wird, weil ein nicht zu unterschätzender Teil der heutigen Jugend selber raucht.


tiptoe Offline




Beiträge: 353

07.07.2021 10:53
#12 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Es gibt bereits das netz der Europäischen Fernwanderwege:



In den Alpen verläuft der E4 in ost-west-richtung und es gibt von west nach ost die querungen E2, E1, E5, E10 und E6 (der verläuft bei mir fast bei der haustür vorbei).

Immerhin ist es damit möglich, große teile von Europa zu fuß zu begehen, ohne irgendwo auf der autobahn zu landen. Es gibt allerdings noch lücken, so verläuft der E6 bis Dubrovnik (ein fortschritt gegenüber früher, wo er in Koper endete; da haben die Kroaten wohl etwas geleistet) und beginnt dann erst wieder in Igoumenitsa/Griechenland (der weg über Montenegro und Albanien scheint an mehreren stellen straßenabschnitte zu erfordern, es gibt zwar einige wege, diese sind aber nicht verbunden).

Für die barfußtauglichkeit müssten wir uns aber ansehen, wer diese wege anlegt und instandhält. Das sind zum einen die gemeinden und zum anderen vereine wie Alpenverein, Naturfreunde, Schwarzwaldverein usw., die ehrenamtlich beschilderungen anlegen und wege instandhalten. Naturgemäß hängt der erhaltungszustand davon ab, wie viele personen mit genug freizeit und engagement es an jedem ort gibt.

Zur barfußtauglichkeit müsste bei diesen verbänden ein bewusstsein geschaffen werden. Es gibt allerdings einen interessanten ansatz, die vom Deutschen Wanderinstitut ausgezeichneten "Premiumwege" (nicht nur in Deutschland, sondern von Dänemark bis Italien und von Frankreich bis Österreich). Deren kriterien sind hier nachzulesen:

https://www.wanderinstitut.de/deutsches-...egel/kriterien/

So werden erdige/grasige beläge positiv bewertet, geschotterte/asphaltierte negativ. Ebenso verlaufen die wege überwiegend abseits anderer verkehrswege. Leider sind max. 1200 m verbunddecke (also "schotterstraße") am stück zulässig, was bei manchen körnungen schon etwas ermüdend sein kann.

Bei einem blick auf die karte https://www.wanderinstitut.de/suche/ fällt auf, dass solche wege bisher überwiegend im südwesten, westen und in der mitte ausgezeichnet wurden. Aber vielleicht hängt das damit zusammen, dass dort diejenigen wohnen, die sich dafür interessieren.

Um ein netz aufzubauen, müssten viele interessierte an vielen orten wege bewerten und verbessern helfen, in zusammenarbeit mit den akteuren (gemeinden, vereine).


Folgende Mitglieder finden das Top: eisbaer55, Montanara und Lebenskünstler
tiptoe Offline




Beiträge: 353

07.07.2021 11:16
#13 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Zitat von Montanara im Beitrag #9
In den Schulen sehe ich das nicht so, denn da steigen die Eltern auf die Barrikaden. Im Moment werden rauchende Lehrpersonen eher toleriert als barfüssige.


Gibt es da konkrete beispiele? Diese eltern sollten sich mal locker machen. Was lehrer oder schüler an den füßen (oder sonstwo) tragen, ist für den lernerfolg überhaupt nicht von belang.
Wenn es von seiten der schule anregungen gibt, dass barfuß tatsächlich in vielen lebenssituationen möglich, angenehm und gesund ist, dann wäre das ein plus fürs leben.
Wenn dagegen in schulordnungen das thema überhaupt vorkommt, dann meistens in form von barfußverboten, die wahlweise mit hygiene, sicherheit, versicherungsrecht usw. begründet werden.
Wir alle wissen zwar, dass es weder signifikant unsicherer noch unhygienischer ist, seine tage barfuß zu verbringen, aber dieses bewusstsein muss in die köpfe der entscheider auch erst einmal vordringen.
Ich glaube das denken "unhygienisch und unsicher" ist nicht nur den eltern zuzuschreiben. Überhaupt sind eltern so vielfältig wie alle menschen, die sind unmöglich über einen kamm zu scheren; es gibt sicher genug, denen es völlig egal oder sogar sympathisch ist.


Montanara Offline




Beiträge: 404

07.07.2021 13:46
#14 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Danke, Tiptoe, wie immer absolut treffend, sowohl was die Wanderwege als auch die Barfuss-Situation an Schulen angeht.
Genau das meinte ich in einem meiner Postings: es braucht viel Idealismus und Energie, alle involvierten Akteure zu sensibilisieren, gerade was Wanderstrecken angeht. Diese verlaufen oft auf Wegen, die auch von Landmaschinen befahren werden…und da ist der Schotter dann nicht weit. Hierzulande sind auch Mountainbiker ein Problem, und Wege mit hohem Publikumsaufkommen verschlammen auch schnell mal. und dann kippen die Verantwortlichen Schotter drauf….. Das Fernwandernetz ist OK, aber man kann auch seine eigenen Fernwanderungen zusammenstellen. Mein Mann und ich machen es so, wir schauen uns die Karten an und gehen dort, wo es interessant aussieht. Das erhöht die Möglichkeit, Naturwege anzutreffen und man trifft kaum auf andere Wanderer. Vom Jakobsweg, den ich 1996 von Zentralfrankreich her in einem Zug gegangen bin, weiss ich, dass es wirklich toll sein kann, auf einem Fernwanderweg immer wieder andere Leute anzutreffen, oft sogar dieselben, es bildet sich eine eigene Kultur. Aber wenn man sich seine eigenen Routen bastelt, hat man dafür viel mehr Kontakt zur einheimischen Bevölkerung, man ist viel näher an den Menschen dran.
Was die „Premiumwanderwege“ angeht, bin ich skeptisch, schnell ist mal ein Abschnitt geschottert…. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der ganze Saar-Fernwanderweg ausschliesslich aus Erdböden besteht!
In Schulen ist es so, dass tatsächlich gewisse Eltern Sturm laufen! Wenn Kinder nach Hause gehen und erzählen, drehen manche Eltern uns Lehrpersonen und den Schulleitungen schnell mal einen Strick draus. Die Wahrnehmung ist völlig verzerrt, das sieht man daran, dass rauchende Lehrpersonen eher akzeptiert sind als barfüssige. Es ist halt gesellschaftlich akzeptierter….obwohl barfuss im Gegensatz zu Rauchen gesund ist! Es ist ein falsches bzw, fehlendes Bewusstsein, das meiner Meinung nach nur durch „steter Tropfen höhlt den Stein“ ausgeräumt werden kann. So halte ich es an meiner eigenen Schule. Die Schulleitung ist nicht a priori gegen meine Barfüssigkeit, sie haben eher Respekt vor den Eltern. Wer nicht selber involviert ist, hat keine Ahnung, wie sehr einem Eltern zusetzen können, auch wenn die meisten anderen Eltern nichts dagegen hätten! Solche Konflikte sind vermeidbar, zudem binden sie die Energien, die wir eigentlich lieber in guten Unterricht stecken möchten. - Zum Glück ist meine Schule aber eine kleine Schule und man kennt sich. Indem ich mir als Französischlehrperson einen guten Namen mache, hole ich mir die Sympathien und die Anerkennung der Eltern - und die lassen einem dann mit der Zeit auch mehr durchgehen. Schulverantwortliche und Schulleitung wissen, dass ich eigentlich barfuss bin, man sieht mich sehr oft barfuss in der Schule - einfach nicht vor den Kindern, ausser ich vergesse mal, die Sandalen anzuziehen, was gelegentlich vorkommt. Nun, nach einem Jahr dort, kennen mich Kinder, Eltern, Kolleg*innen und Schulleitende. Nun war letzte Woche Schulschlussfeier. Ich erschien in meinen Minimalsandalen. Und: die Schulpflege war erstaunt, dass ich welche trug!😀 - ein Zeichen, dass meine Strategie „langsam, aber stetig“, kombiniert mit dem Versuch, meine Arbeit gut zu machen, aufgeht…. ich werde wohl die Sandalen immer öfter „vergessen“ und nächstes Jahr barfuss an der Schlussfeier erscheinen können! Wie sehr das Ganze eine „Kopfsache“ ist, habe ich neulich gemerkt. Ich bin noch in der Ausbildung zur Lehrperson und ich werde im kommenden Schuljahr ein Dauerpraktikum an einer Partnerschule absolvieren. An anderthalb Tagen die Woche werde ich an dieser Schule arbeiten. Kürzlich war Infoanlass für uns Praktikant*innen. Da die Kinder zuhause waren, erschien ich gepflegt gekleidet, aber barfuss. Die Schulleiterin sagte in der Ansprache, wir hätten Vorbildfunktion, und da müsse man Schuhe tragen. Ich sagte, dass ich eigentlich barfüssig leben würde, aber vor den Kindern Sandalen tragen würde. Sogleich fand sie, ja, im Sommer sei sie schliesslich auch oft barfuss, es sei schliesslich gesund - aber den Schritt weiter. den gehen die meisten Menschen nicht, diese Konsequenz haben sie aus irgendwelchen diffusen Ängsten heraus nicht. Man könnte ja anecken, weil es gesellschaftlich vermeintlich nicht akzeptiert ist… darum lieber langsam und stetig als laut und mit Brechstange Änderungen erzeugen.

Durch eigenes, positives Beispiel vorangehen bewirkt in meinen Augen nicht nur im Schulbereich sehr viel. Das wäre vielleicht auch ein Ansatz, um ein anderes Bewusstsein zu schaffen: uns als Barfusswanderer mehr in der Öffentlichkeit zeigen, indem wir Berichte schreiben oder Verantwortliche anschreiben, wie Gabriel es getan hat. Änderungen dauern zwar auf die Art und Weise, aber dafür sind sie dauerhafter und wir kommen sympathisch und freundlich rüber.
Liebe Grüsse
Dorothea


Folgende Mitglieder finden das Top: Lebenskünstler und André Uhres
André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 1.496
Punkte: 3

07.07.2021 14:36
#15 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Bei Wikibooks gibt es schon einen Ansatz zum Thema Barfußwandern: https://de.wikibooks.org/wiki/Barfu%C3%9Fwandern


Dieter (Bochum) Offline




Beiträge: 1.342

07.07.2021 19:30
#16 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Hallo Dorothea und allesamt,

erstmal Herzlichen Dank für Deinen sehr ausführlich erklärenden Beitrag, Dorothea!
Was ich auch meine, ist, dass Barfußlaufen und Barfußwandern eigentlich ein Teil des Schulsports sein sollte. Außerdem sollte es einem zu schaffenden Schulfach "Gesundheitsförderung" angegliedert werden. Das verbindlich zu realisieren, ist ein politischer Auftrag.
Ich kann nicht glauben, daß gesundheitsbewusste Barfüßige die letzten Diskriminierten in der Gesellschaft sein sollen.
Das wäre superabstrus.

Liebe Grüße von Dieter aus Hamm


Montanara Offline




Beiträge: 404

07.07.2021 20:41
#17 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Lieber Dieter, ich gehe sogar noch weiter. Es gibt Studien, wonach barfüssige Kinder bessere kognitive Leistungen bringen und sich besser konzentrieren können. Ich meine, alle Kinder müssten in der Schule immer barfuss sein (ausser sie haben kalte Füsse natürlich).
Dass man auch im Sportunterricht barfuss sein sollte, versteht sich von selbst. Nur, eben, da ist ein völlig verfälschtes Bewusstsein vor allem bei Eltern, aber auch bei Schulleitenden und Kolleg*innen, eine Angst vor Unfällen und Haftungsklagen (wobei ich mich frage, wie viele Unfälle passieren, WEIL die Kinder Schuhe tragen, aber das Muster „Schuhe = Sicher“ ist soooo tief in den Köpfen,) Und das kann nicht von heute auf morgen geändert werden, eben, steter Tropfen…. Du weisst schon! 😉 Übrigens spielen jedenfalls hierzulande Gesundheitsthemen bereits in der Grundschule keine unwichtige Rolle, denn gemäss Lehrplan haben wir den Auftrag, die Kinder auf das Leben da draussen vorzubereiten, sie sollen an der Gesellschaft teilhaben können - und das geht nur, wenn die jungen Menschen auch in Gesundheitsfragen kompetent werden! Dem Lehrplan werden wir nur gerecht, wenn auch Gesundheitsfragen bereits in der Grundschule thematisiert werden. - Nur, man muss es vergleichen mit Umweltthemen. Alle wissen, wie schlecht Fast Food ist, oder wie schädlich Reisen per Flugzeug, und das wird in der Schule oft vermittelt. - und doch machen es alle, und ich denke, mit Barfuss wäre es ebenso. Aber immerhin wäre mehr Bewusstsein da, da hast Du natürlich Recht.
Es geht meiner Meinung nach nicht darum, ob wir diskriminiert werden: es ist ein Bewusstsein, das geschaffen und geändert werden muss. Solche Dinge brauchen viel Zeit. Man vergleiche mit der Einführung der Ehe für Alle….. wie lange wurden Homosexuelle ausgegrenzt und diskriminiert? OK, das werden sie immer noch, aber durch geduldige Arbeit wurde viel Bewusstsein geschaffen… und schon sind wir wieder bei „steter Tropfen….“ und was alles draus werden kann 😀 - sei es in den Schulen, sei es, was ein barfusstaugliches Wanderwegnetz betrifft. Träumen erlaubt, ja sogar erwünscht!
Liebe Grüsse
Dorothea
.


tiptoe Offline




Beiträge: 353

08.07.2021 00:05
#18 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Genau die premiumwanderweg-kriterien könnten verhindern, dass wanderwege geschottert werden. Für forststraßen gelten allerdings andere kriterien, diese dienen primär als zugang für die schweren maschinen und Lkw der forstwirtschaft. Daher sollten nach möglichkeit überall von den forststraßen getrennte wanderwege angelegt werden. In der praxis haben viele wanderwege lange ermüdende forststraßenabschnitte, bis es richtig losgeht .... Natürlich ist es am einfachsten, auf einer bestehenden straße einen weg zu markieren, aber dort zu wandern ist kein vergnügen.

Was kindergärten, schulen usw. angeht, wäre für mich der idealzustand, barfuß als gut, gesund und normal zu empfehlen (von zwang halte ich wenig). Viel wird von der "täglichen Turnstunde" geredet, natürlich ginge die auch am einfachsten, wenn alle sowieso schon barfuß sind.


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 1.496
Punkte: 3

08.07.2021 07:04
#19 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Wenn die Schüler alle barfuß gingen, bräuchte man nicht so viele Turnstunden, und man könnte sich intensiver um die wichtigeren Fächer kümmern


Montanara Offline




Beiträge: 404

08.07.2021 09:02
#20 RE: Barfußwanderstrecken anregen Zitat · Antworten

Nein. es braucht die Sportstunden, vielleicht drei Mal die Woche. Die Kinder von heute bewegen sich oft nicht mehr so viel, die Sportstunden sind oft ihre einzige Gelegenheit. Auch sonst sind Bewegungspausen extrem wichtig für die Kinder. Ihre Konzentration ist viel besser, wenn man ihnen Bewegung anbietet. Beim Planen von Doppelstunden achte ich immer drauf, dass es in der Mitte eine kleine Pause gibt oder dass es etwas gibt, bei dem sich die Kinder bewegen oder dass wir singen. Die Kinder wissen auch, dass ich Bewegung für wichtig halte, manchmal fragen sie, ob sie kurz aufs Trampolin gehen oder eine Runde Ball werfen können. Oder ich merke, dass jemand Mühe hat, sich zu konzentrieren, dann frage ich, ob er oder sie mal eine kurze Runde rennen möchte. Es ist erstaunlich, was sowas ausmacht!
Was die Premiumwege angeht: Gabriel, Du deutest es an: es geht ums Anlegen der Wege. Bei uns werden kaum neue Wege angelegt, Wanderwege verlaufen auf bestehenden Wegen, und das sind oft Forst- und Flurstrassen. Manchmal will auch ein Landbesitzer nicht, dass Wanderer über sein Land gehen. Hinzu kommt der Unterhalt. Bei uns tut das schweizweit ein Verein mit schwindenden Mitgliederzahlen. Das Markieren und Instandhalten von Wegen abseits der Forststrassen ist aufwändig und teuer. Wie machen, wenn zu wenige Leute dazu bereit sind und diese meist im Pensionsalter stehen? Daher werden zunehmend alte und schöne Routen aufgegeben und auf Forststrassen verlegt, die alten Wege werden nicht mehr markiert und unterhalten. Gehen die Leute sie dennoch, hat man Glück und man kann diese Wege immer noch begehen, in den meisten Fällen aber wuchern sie zu und werden unbegehbar. Ein Label ist sicher sinnvoll, aber wird sich vermutlich nur in Regionen durchsetzen, wo finanzielle und personelle Mittel dazu vorhanden sind, also z.B. in touristisch interessanten Gegenden. Was aber ist mit ebenfalls interessanten Randregionen? Und wenn man hierzulande schöne Wege hat, sind die Mountainbiker auch noch da. Die werden immer zahlreicher und auch die haben das Recht, schöne Wege zu befahren. Wanderer und Biker teilen sich in der Regel die Routen. Viele Biker aber verderben die Wege, und dann wird geschottert. Sperrt man einen Weg für Bikes, geht ein grosses Geheul los, weil die sehr zahlreich sind - im Gegensatz zu Barfusswanderern… Premiumwege sind sicher mal ein Anfang, aber die dann auch untereinander zu verbinden, bei all den bestehenden Faktoren und Zwängen, das ist sehr schwierig. Nicht unmöglich: wie mehrfach gesagt, es braucht viiiiiiiel Überzeugungsarbeit, Energie und Idealismus und so lange gewisse Stereotypen so tief in den Köpfen stecken (s. Beispiel Schule, aber genau diese Stereotypen verhindern doch, dass die Leute für barfussfreundlich sensibilisiert sind!), wird sich wenig ändern. Erst wenn barfuss so akzeptiert und normal ist wie das Tragen von gefärbten Haaren, erst wenn gewisse Tabus weg sind, dann wird auch die allgemeine Akzeptanz für ein barfussfreundliches Wegnetz da sein.


Seiten 1 | 2
 Sprung  
SpendenKonto: MIRANUS GMBH • DE24200505501255120139 • KUNDEN-NR K6918, SPENDE FORENKONTO
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz