Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Dominik R. gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.
www.barfuss-forum.de







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Forum Romanum | Le-Rib | barfussblog | Barfüßer willkommen | externe_Bildergalerie

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 397 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.089
Punkte: 317

12.08.2023 08:51
Opa in der Auvergne. Wieder einmal? (Übersetzung aus le-rib) Zitat · Antworten

Ja, hier bin ich wieder in der Auvergne. Ich bin bequem bei meinem jüngsten Bruder untergebracht und nicht weit von der Chaîne des Puys entfernt.
Also machte ich mich zu einer Zeit, in der die Haut noch vor der Morgenfrische zitterte, auf den Weg zum Col de Ceyssat. Was, sagt ihr, das ist nicht sehr originell! Vielleicht nicht originell, aber es ist eine Strecke, die ich mir jedes Mal gönne, wenn ich zu meinem Herkunftsland zurückkomme, und die mich immer wieder beglückt, mit dem zusätzlichen Bonus, den Puy de Dôme zu besteigen (in dem Land sagen wir „Puy d'Dome“ ohne Zirkumflex-Akzent, der für Ausländer gilt).

Ich habe gut daran getan, früh aufzubrechen, denn auf dem Parkplatz können nur etwa zehn Autos stehen. Ich binde mein Reittier an einen Pflock und los geht’s über den unteren Pfad. Die überwiegende Mehrheit der Besucher nimmt den „Maultiertreiber-Pfad“, der im Zickzack die Südflanke des Berges hinaufführt, ohne zu wissen, dass der „Weg der Ziegen“ weniger schwierig und sein Gefälle sanfter ist. Sicherlich ist es notwendig, etwas mehr als drei Kilometer zu gehen, bevor der Aufstieg beginnt. Eine Einlaufzeit, die nicht nutzlos ist. Während der Maultiertreiber-Pfad, der dorthin führt, mit vielen Schildern und Inschriften in großen Buchstaben markiert ist, ist die nördliche Ziegen-Route sehr diskret und man muss sich auskennen, um sich dorthin zu wagen.

Der Weg macht eine weite Kurve und umgeht den Puy de Dôme durch einen dichten Wald aus Eschen (glaube ich) und Haselnussbäumen (das ist sicher). Dort ist es kühl und der Boden ist großzügig mit Laub und Humus bedeckt. Es gibt einige Kieselsteine, aber man kann problemlos in gutem Tempo laufen. Es ist ein langer grüner Tunnel, der den Wanderer zum Hochplateau Le Traversin bringt, wo der Weg aus dem Schatten herauskommt, mitten in Wiesen, wo die vielen Schafe sich an dichtem Gras weiden. Vor dem Aufstieg gab es eine Wasserstelle, aber der Brunnen ist geschlossen, das Wasser wäre nicht trinkbar. Schade. Glücklicherweise trug ich meine Flasche am Gürtel. Der Himmel ist immer noch mit tief hängenden Wolken übersät, was dem Charme des Ortes keinen Abbruch tut, und die Sonne ein wenig verdeckt. Die wenigen Wanderer sind nett und scheinen zufrieden mit ihrer Tageswahl zu sein.

Auf geht's, ich packe den Weg an, der stark, aber stufenweise ansteigt. Ich versuche einen Rhythmus zu finden, der zu meiner schwachen Lunge passt. Es geht in Ordnung, ich habe ihn gefunden, und es funktioniert. Die Chaine des Puys offenbart sich nach und nach zwischen den Wolkenfetzen, die langsam dahin schmelzen. Nach fünf- oder sechshundert Höhenmetern auf dem Weg bin ich hier am Fuß der Holztreppe, die installiert wurde, um die durch Wanderer verursachten Schäden an dieser fragilen Natur zu stoppen. Das Ergebnis scheint radikal, denn man sieht keine Furchen mehr und überall gibt es nur noch Blumen, vom Wind zerzauste Sträucher und Berggras. Die Treppe ist zwar nicht sehr schön, aber sie hat ihr Ziel erreicht.

Schritt für Schritt, nicht zu schnell, um nicht außer Atem zu geraten, gewinne ich an Höhe und bin nun in den Wolken, eine Art spärlicher Cumulus, in dem Gleitschirmflieger ihren Spaß haben. Ich erreiche die kleine Plattform, das Ende der Treppe. Ich informiere ein paar Wanderer über die wenigen Vulkane, die ich kenne und deren geheimnisvolle Namen mich gut an die Jugend erinnern: Côme, Chopine, Clerzioux (oder Clierzoux?), Pariou, Goules, Sarcoui, das nahe gelegene Nid de la Poule (Hühnernest), und ich vergesse einige. Stellt euch das Chaos der Zeit vor, als diese kleine vulkanische Welt aktiv war!

Hier befinde ich mich auf den zwei- oder dreihundert Metern der Straße, die zum Bahnhof führt, dessen Gleise dort direkt daneben verlaufen. In seiner Zahnstange fehlt nicht ein Zahn. Ein Pfiff kündigt an, dass ein Zug den Bahnhof verlässt, mit bereits ein paar Touristen die hinunter fahren. Ich bin jetzt auf der Esplanade in der Nähe des Gipfels. Es gibt schon Leute! Es ist zehn Uhr und ich kann mir das Gedränge in einer Stunde gut vorstellen... Ich biege in die Gasse rechts ein, die einen Blick auf den Merkur-Tempel freigibt, der wiederhergestellt wird. Die neuen Steine ​​schreien ein wenig neben den alten Überresten, aber die Strenge des schlechten Wetters sollte sie bald mit einer weniger anachronistischen Patina überziehen. Ich besuche auch das in der alten Wetterstation eingerichtete Museum. Ihr erfahrt alles über den Puy de Dôme, den Tempel, die verschiedenen Glanzleistungen...

Ich setze meinen Spaziergang fort. Betonwege bilden einen Rundgang, der einen Blick auf die Umgebung in alle Richtungen ermöglicht, und gleichzeitig die umliegende Natur schont: außerhalb des Weges befindet sich niemand. An manchen Wintertagen kann man sehr deutlich das Mont-Blanc-Massiv sehen. Und hier sind wir nach Süden gerichtet, mit den Puys de la Vache, Lassolas, Mercœur... und der Beginn des Chemin des Muletiers (Maultiertreiber-Weg), auf den ich zueile.

Er ist stellenweise ziemlich steinig, aber im Allgemeinen ziemlich leicht. Es geht schnell und ich möchte mich nicht wiederfinden in der lächerlichen Position von jemandem, der ausgerutscht ist und sich unter den urkomischen Blicken der aufsteigenden Menge auf dem Hintern wiederfindet. Denn Leute gibt es genug! Trotz des verlockenden Versprechens der Bahn „Panoramique des Dômes“, den Aufstieg ohne Mühe außer der finanziellen zu gestalten, sind die Amateure des Gehens zahlreich und bilden eine fast ununterbrochene Kolonne, die dem Gral des Gipfels entgegenstrebt. Es gibt Menschen jeden Alters: Leute wie mich (alte Leute), Teenager, Kinder, verschwitzte Väter mit ihrem Nachwuchs auf dem Rücken. Ich steige gegen den Strom dieser menschlichen Flut hinab. Ich bleibe nicht unbemerkt, ich bin wie ein Schiff, das einem Meer von überraschten, verwirrten oder mitfühlenden Blicken gegenübersteht und eine Spur von Kommentaren hinterlässt und diskrete, kaum hörbare Überlegungen. Manchmal sprechen sie mich an, um sich nach meinen Fußschmerzen oder meiner Schuh-Vergesslichkeit zu erkundigen. Die großen Klassiker, aber immer schön.

Doch nun wird der Hang sanfter und das Licht erscheint am Ende des Pflanzentunnels des dichten Waldes. Der Parkplatz, das Auto. Die Landschaft hat sich verändert, überall sind Autos, sie fahren fast übereinander. Mein frei werdender Platz ist sofort wieder besetzt. Auf der Straße gibt es einen Kilometer lang geparkte Fahrzeuge vor dem Col de Ceyssat. Ich tat gut daran, so früh wie möglich zu kommen! Meine 8,6 km lange Route mit 460 Höhenmetern kostete mich 2 Stunden und 40 Minuten meiner kostbaren Zeit, einschließlich des Stopps am Museum. Es ist okay, ich bin in guter Verfassung.

Einige Bilder:


Der Weg kurz nach dem Start. Er ist angenehm und sollte auch in der heißesten Tageszeit relativ kühl bleiben.


Beruhigendes Bild des Hirten, der seine Schafe (es sind Hunderte) führt, die sich am guten Gras des Traversin erfreuen


Der Puy de Dôme (Nordwand), wie er kurz vor dem Treppenaufstieg erscheint


Durch die Wolken, die Vulkane


Der Merkurtempel wird gerade rekonstruiert. Schwierige Mauerarbeiten nach schwieriger archäologischer Forschung


Puy de Côme, mein Favorit mit seinen zwei ineinander verschachtelten Kratern
[le-rib]


Lebenskünstler findet das Top
André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.089
Punkte: 317

14.08.2023 10:19
#2 RE: Opa in der Auvergne. Wieder einmal? (Übersetzung aus le-rib) Zitat · Antworten

Heute Morgen hatte ich eine 12 km lange Strecke geplant. Also machte ich mich früh auf den Weg, um kurz nach 8 Uhr morgens am Parkplatz von Goules zu sein. Theoretisch sollte ich etwa dreieinhalb Stunden später zurück sein. Tatsächlich zwingen mich meine Ernährungsbedürfnisse früh genug zur Rückkehr, denn meine Mahlzeiten dauern zweieinhalb Stunden. Ich könnte einen speziellen Rucksack mit Pumpe und Essen nehmen und beim Gehen „essen“, aber ich habe wirklich keine Lust dazu. Abgesehen von ein paar Ausnahmen, wo es passiert ist, trage ich am liebsten nichts auf meinem Rücken.

Also hier bin ich auf dem fast menschenleeren Parkplatz, los geht's. Die Wege sind einfach, wenig oder gar kein Kies, aber manchmal ziemlich präsenter Schotter. Es kommen bereits Leute von der Gegenseite. Sie müssen vom nahe gelegenen 'Golf des Volcans' herkommen. Ich habe mich entschieden, mich so weit wie möglich vom Pariou und seiner Menschenmenge fernzuhalten, die mit der des Puy de Dôme vergleichbar ist. Dennoch werde ich auf der gesamten Route viele Wanderer treffen. Der erste Teil der Strecke, bis zu Kilometer 3, ist der interessanteste, weil die Sicht klar ist, und die Puys, die man durch die Morgenwolken erkennen kann, sind herrlich.

Ich beginne den „chemin des gravouses“ zu erklimmen, ein Weg der zum Traversin führt, einer kleinen Ebene zwischen Pariou und Dôme. Es wird wärmer, zum Glück ist es aber noch ziemlich frisch. Ich habe mir einen kleinen steinigen Weg vorgestellt und es ist in Wirklichkeit ein breiter Weg mit einer Spur und sogar schöne Spurrillen. Ab und zu werde ich von Joggern im Laufschritt oder von Mountainbikern überholt. Nun ja, das kann ich mir nicht leisten, so zu sein wie sie. Oben angekommen genieße ich noch ein letztes Mal die Landschaft, bevor ich in den Wald eintauche.

Wald ! Ich komme erst auf dem Parkplatz aus ihm wieder raus. Mehr als die Hälfte der Strecke wird im Wald auf leicht feuchten Wegen verlaufen, wo man schnell gehen kann. Natürlich wusste ich es, aber es ist trotzdem etwas enttäuschend, nichts zu sehen und nicht zu wissen, wo man sich befindet, ohne Navigationsmittel. Zum Glück ist es ausgeschildert. In meiner Jugend war der Wald nicht so groß und wir wussten, dass wir uns in der Nähe von diesem oder jenem Vulkan befanden. Schade. In dieser Ecke ohne Orientierungspunkt verloren zu sein, könnte euch eine Nacht des Umherirrens bescheren!

Plötzlich erreichen wir den Hauptweg, der nach Pariou führt! Ich gehe, wie vorgestern am Puy de Dôme, gegen den Strom der Menschenmassen, aber der Weg ist schmaler und ich muss oft anhalten, um eine Gruppe oder Familie passieren zu lassen. Ein Kilometer lang gilt es Höflichkeiten auszutauschen. Pif paf, der Schießstand ist nicht weit und hier ist der Parkplatz, nachdem man die Hauptstraße überquert hat über einen Zebrastreifen (ohne Zebra). Da ist es natürlich zum Bersten voll (auf französisch buchstäblich "voll wie ein Ei!"). Vom Pariou und Puy de Dôme fließen alle Touristen der Region herunter. Es ist beeindruckend.

Ich habe für diese 12,3 km lange Strecke 3 Stunden und 6 Minuten gebraucht, was für mich ein guter Durchschnitt ist, etwas über 4 km/h, einschließlich kleiner Stopps. Ich bin nicht allzu müde, lege mich aber gerne noch eine Weile bei meinem Bruder hin, nachdem ich meine staubigen Füße gewaschen habe, und die von den feuchten Wegen völlig tintenschwarzen Sohlen. Zum Glück habe ich meine harte Bürste mitgebracht!

Die Wanderung:



Ich bin bei Kilometer 2, der Pariou ist gerade aus dem Bett aufgestanden...


... Während der Puy de Dôme noch in seinen Laken liegt


Fast am Traversin angekommen, erscheint der Puy de Dôme aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel, teilweise verdeckt durch den kleinen Puy de Dôme.


Der Weg im Wald, etwas eintönig. Aber es geht voran!
[le-rib]


Folgende Mitglieder finden das Top: Lebenskünstler und Montanara
André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.089
Punkte: 317

16.08.2023 22:21
#3 RE: Opa in der Auvergne. Wieder einmal? (Übersetzung aus le-rib) Zitat · Antworten

Heute Morgen ist vom Fenster der Wohnung von Chamalières aus schönes Wetter zu sehen. Nur ein kleiner Altostratus, der gerade dabei ist sich von den feurigen Strahlen vertreiben zu lassen, die einen wunderschönen Tag versprechen. Dem am Vortag von mir ausgeheckten Ausflug steht also nichts mehr im Wege. Es geht los in Richtung einer kleinen Stadt, Egaules, ganz in der Nähe von Chanat-la-Mouteyre, ganz einfach auf den Höhen von Volvic [international bekannt für die Herstellung seines in Flaschen abgefüllten Wassers, das zum Lebensmittelkonzern Danone gehört (Anm. d. Übers.)]. Wir sind also richtig in der Auvergne.



Nach ein paar hundert Metern Richtung Norden nehme ich einen angenehm kühlen Weg rechts der Straße. Er geht bergab nach Argnat in mäßigem Gefälle für etwa zwei Kilometer. Am Himmel gibt ein Düsenflugzeug Vollgas und stört die Ruhe dieser grünen Landschaft. Hey, ein Mountainbiker! Ich werde während dieser Route nicht viele Leute treffen, die Stimmung von Pariou und Puy-de-Dome ist vorbei. Als ich in Argnat ankomme, hat sich der Lärm der Flugzeuge verändert und klingt jetzt wie ein ferner Donner! Tatsächlich ist der Himmel im Westen nicht mehr so ​​klar, er ist sogar ziemlich voll mit großen, beunruhigenden Wolken und ich gehe davon aus, dass ich meine Wanderung nicht mit trockenen Füßen beenden werde.

Nach Kilometer 4 nehme ich den Anstieg nach Nordwesten, zu den Höhen von Tourtoule, dem Krater (wer hätt's gedacht). Nach etwa zehn Minuten beginnen die Baumkronen zu rauschen und zu beben, es ist der Wind vor dem Regen. Euer Opa, der bis auf dieses Gewitter alles geplant hat, zieht einen Pullover und eine leichte Regenjacke an und zieht dann die Kapuze über seine Schirmmütze. Dort oben ist Jupiter wütend und wirft lautstark seine Blitze herab, dann öffnen sich endlich die Schleusen des Gewitters. Es fällt heftig und frisch. Die von den großen Tropfen abgerissenen Blätter vermischen sich mit der Flut und wirbeln in den Böen. Gut geschützt unter meiner Kleidung laufe ich und wate durch die sich schnell bildenden Pfützen. Meine Hose ist natürlich durchnässt, aber es ist nichts Ernstes, ich fühle mich gut unter dieser turbulenten Dusche. Der Schirm meiner treuen Mütze tropft weit vor meinem strahlenden Gesicht. Die Schirmmütze ist die unverzichtbare Ergänzung zur Kapuze!

Ich bin jetzt auf der Staße. Der Belag ist sehr rau und unangenehm für meine feuchten Füße. Nach dem Passieren der Doppelspur, die in Richtung Bourboule und Ussel führt, sehe ich ein Schild mit der Aufschrift „Egaudes 2 km“. Jeder andere als euer Opa hätte der Glücksfall, sich 1,5 km im Regen zu ersparen, in Versuchung geführt. Aber ihr kennt mich, eine Mission muss richtig ausgeführt werden, so wie vorgesehen. Ich zucke mit den Schultern und lehne die Option ab, nehme statt dessen den Weg, der die Straße verlässt um zu dem Wald 'Bois des Charots' vorzustoßen. Der Regen lässt nach, Gewitter dauern meist nicht lange. Glücklicherweise ist der Weg leicht und breit. Hier bin ich im Wald, dunkel, dominiert von riesigen Kiefern.

Das Gewitter hat sich beruhigt, jetzt regnet es fein und es fallen ein paar dicke Tropfen von den Bäumen, die sich freundlich schütteln. Der ausgesprochen angenehme Weg erstreckt sich über etwa 4 km und weist nur wenige steinige Passagen auf, die willkommene Abwechslung bringen. Bald komme ich in den Vororten von Egaule an, einem Bauerndorf, in dem ich von lebenden Seelen weder etwas sehe noch höre. Das Auto wartete tapfer auf mich und ohne Ressentiments, weil ich es im Regen stehen gelassen hatte, ließ mich seine Türen öffnen und nahm meine nassen Sachen auf. 10,7 km in 2 Stunden und 40 Minuten und ein bescheidener D+ von 226m. Ausgezeichnet für einen Morgen, und ich werde pünktlich zu Hause sein! Ich muss mich nicht einmal umziehen.


Auf diesem verschwommenen Foto können wir nicht gut sehen, wie dunkel und fast schwarz es da unter dem Laub ist.
Es wird nicht lange dauern, bis der Regen fällt.



Auf dem Plateau angekommen offenbart sich die Landschaft so gut es geht. Wir würden den Puy de Dôme auf der linken Seite sehen. Der Regen ist ziemlich schwach geworden.


Der lange, zeitweise breite Weg, der mich zurück nach Egaule bringt, dem Endpunkt dieses unruhigen Morgens.
[le-rib]


Lebenskünstler findet das Top
André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.089
Punkte: 317

18.08.2023 18:02
#4 RE: Opa in der Auvergne. Wieder einmal? (Übersetzung aus le-rib) Zitat · Antworten

Naja, heute regnet es nicht. Eine wunderschöne Wanderung von 11 km / 3 Stunden vom Dorf Beaune-le-Chaud [das warme] aus. (Es gibt ein Beaune-le-Froid [das kalte] in der Nähe von Murol). Wunderschöne Sonne, gefiltert durch Waldbäume und volle Sonne gegen Ende der Route. Ich wurde mit dem fröhlichen Gruß eines Bauern beschenkt, der auf seinem Traktor aus den 80er Jahren saß. „Hey, ein Spaziergang? HaHa!“ Das sagte er zu mir mit einer Stimme, die so kraftvoll war, dass meine Ohren immer noch pfeifen. Natürlich konnte ich nicht antworten.



Ein wunderschöner Abstieg, der den besten steinigen Pfaden der Provence würdig war, erwartete mich nach Kilometer 10, das war zu erwarten. Dort irgendwie Routine...
[le-rib]


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 2.089
Punkte: 317

19.08.2023 12:13
#5 RE: Opa in der Auvergne. Wieder einmal? (Übersetzung aus le-rib) Zitat · Antworten

Und hier ist die letzte kleine Wanderung: Royat – Charade – Royat. Ich fahre morgen zurück in die Provence, um dort Zuflucht unter der berühmten „dôme de chaleur“ zu suchen [Omegalage, wörtlich „Hitzekuppel“], die den Medien sehr am Herzen liegt.



Fünf Minuten mit dem Auto für einen schönen Spaziergang in der Frische, mit dem hübschen Fluss Tiretaine, der für eine ganze Weile sanft seine leichte Melodie herausfiltert. Zwischen riesigen und majestätischen Bäumen geht es ziemlich bergauf (360 m). Es ist eine Baumpflanzung: unter den gängigen Sorten hat man mehr oder weniger exotische Arten gepflanzt. Der Abstieg von Charade ist ein kleines steiniges Fest und weniger reizvoll als der Aufstieg. In Royat komme ich an der romanischen Wehrkirche vorbei, die wie neu aussieht, und kehre zum Auto zurück. Ich werde die Essenszeit schlagen!
[le-rib]


Lebenskünstler findet das Top
Sommerloch »»
 Sprung  

Wir brauchen Deine Hilfe!

Hallo !

Wir hoffen, dass dir unser Forum gefällt und du dich hier genauso wohlfühlst wie wir.

Wenn du uns bei der Erhaltung des Forums unterstützen möchtest, kannst du mit Hilfe einer kleinen Spende dazu beitragen, den weiteren Betrieb zu finanzieren.

Deine Spende hilft!

Spendenziel: 84€
24%
 


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz