Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Engel & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Bergforum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 50 Antworten
und wurde 2.844 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Seiten 1 | 2 | 3
Jörg 2 Offline




Beiträge: 938
Punkte: 927

13.07.2009 19:14
#41 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Hi,
ich verstehe Markus' manchmal sehr kategorisch wirkende Statements eher als Ausdruck eines Strebens nach persönlicher Sicherheit, Ordnung und Überschaubarkeit. Vielleicht geht es ihm weniger darum, die Ausschließlichkeit auf ALLE zu übertragen als vielmehr darum, einmal irgendwo einen Pfahl in den Boden zu schlagen und sich daran festzumachen.

Ich habe bei ihm die Beobachtung gemacht, dass er mit der Zeit durchaus nachgiebiger reagiert, wenn man sich nicht gleich an seinen Konstanten aufreibt, sondern einfach mal vorrangig nach gegenseitigen Übereinstimmungen sucht.

Realität ist letztlich doch nur ein sehr relativer Begriff für das, was wir insgeheim sehen - oder nicht sehen - wollen.

J.


=======
Ein US-Professor in einem Vortrag über Existenz-Philosophie an seine Studenten: "Sehen Sie, letztlich ist es doch sehr die Frage, ob dieses Katheder hier vor mir wirklich existiert!"
Darauf ein Student völlig überrascht: "Welches Katheder?"


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.905
Punkte: 1.181

13.07.2009 19:41
#42 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Hi Jörg,

Du hast sicher recht, doch dieses Thema ist für mich wie ein rotes Tuch, weil ich dies schon sehr oft durchdiskutiert hatte und am Ende noch genau dort stand, bevor die Diskussion begann. Ich hatte auch immer das Gefühl, daß wir aneinander vorbeiredeten. Nun gut, ich möchte dieses Thema nicht noch breiter austreten. Es gibt genug andere Themen, über welche man sich unterhalten könnte

Gruß

Franz




Jörg 2 Offline




Beiträge: 938
Punkte: 927

13.07.2009 21:07
#43 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Hi Franz,
ooh, ich wollte niemanden belehren oder so. Was ich eigentlich meine: wir sind alle mit uns selbst auf dem Weg. Die Unterschiede bedeuten, dass man sich zwar gegenseitig sieht; dennoch ist jeder an etwas anderer Stelle des Weges.
Wir müssen uns selbst - und gegenseitig - einfach ZEIT geben. Das heißt ja auch, einander zuhören können, auch wenn man Ungewöhnliches und Unterschiede bei anderen feststellt.
Wenn es mir gelingt, sowas zu übergehen, bin ich am Ende doch oft erstaunt, wie plötzlich ganz andere Seiten beim anderen sichtbar werden. Und irgendwann hat das Vertrauen Berge versetzt, die bis dahin unverrückbar im Wege zu stehen schienen...

J.
=================
"Sich fallen lassen wie ein Wasserfall, mit einem hoffnungslosen Vertrauen zur Tiefe...."
Werner Helwig

=================


Bildzitat: http://www.geo-reisecommunity.de/bild/91...er-Grand-Sabana


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.905
Punkte: 1.181

13.07.2009 21:26
#44 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Hi Jörg,

hoffentlich hast Du meine Antwort vorher nicht zu negativ aufgenommen. Es ist bestimmt auch nicht meine Art, jemanden anzugreifen oder so. Es drehte sich nur um die Diskussion mit einer bestimmten Person, die absolut nicht zu überzeugen war und offensichtlich auch ist. Deinen Hinweis habe ich auf jeden Fall verstanden, und ich finde Deine Erklärung wirklich klasse - irgendwie ein bißchen Poesie und Philosophie. Dies kannst Du sowieso sehr gut in Deinen Beiträgen verknüpfen (Bsp. "Industrielandschaft" mit den wunderbaren Fotos. Das Bild mit der "Industrielandschaft" hatte mich am meisten beeindruckt.). Ich habe dies, was Du zuvor geschrieben hast, bestimmt nicht als Belehrung empfunden.

Viele Grüße,

Franz




Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

13.07.2009 22:31
#45 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Zitat von Franz
Es ist bestimmt auch nicht meine Art, jemanden anzugreifen oder so. Es drehte sich nur um die Diskussion mit einer bestimmten Person, die absolut nicht zu überzeugen war und offensichtlich auch ist.


Hi Franz,

jetzt sei mal friedlich. Natürlich kannst Du anziehen, was Du willst, und die von mir dargestellten Maßstäbe gelten zuallererst für mich selbst (wenngleich ich mich stets freue, wenn jemand davon überzeugt wird und sie übernimmt). Als Kind habe ich mich sogar immer gefreut, wenn ich im Sommer "endlich" kurze Hosen anziehen durfte.
Bis zu einem gewissen Alter hat man schließlich das Bedürfnis, auf den Knien in der Sandkiste rumzurutschen oder bis zu diesen durch den Schlamm zu waten (und dazu sind kurze Hosen weitaus praktischer als lange). Und ab einem gewissen Alter hat man das Bedürfnis, die Symbole der Kindheit abzuschütteln, und das waren bei mir u. a. die kurzen Hosen. Als ich dann schließlich noch beobachtete, wie Europäer in kurzen Hosen in Jordanien (wo es im Sommer weitaus heißer ist als in Deutschland) ob dieser Bekleidung von den Eingeborenen ausgelacht wurden, bestärkte mich das in meiner Meinung, und so wurde schließlich auch das "Hitze- Argument" hinfällig. Es kommt darauf an, was man bei Hitze anzieht! In engen Jeans schwitzt man, aber in weiten leichten Leinenhosen kommt genug Luft, aber kein Sonnenbrand an die Beine.

Nun habe ich, obwohl ich das zunächst nicht vorhatte, nochmal meine Argumente gegen kurze Hosen in knapper Form zusammengefaßt. Zudem definieren sich die meisten Menschen auch ein Stückweit über das, was sie am liebsten anziehen - und auch Gruppen wie Punks oder Hippies haben einen gewissen "Dresscode", der informell, aber für die Beteiligten deutlich festlegt, was "vorbildlich" oder "möglich" ist und was "auf gar keinen Fall geht". Ich mache mir da meinen "Dresscode" lieber selbst, auch wenn der von meinen nackten Füßen abgesehen nicht sonderlich auffällig ist, aber ich lasse auch andere Ansichten gelten und freue mich immer, wenn ich die Bekanntschaft ungewöhnlicher Menschen machen kann.

Und auch das kann ich mir jetzt einfach nicht verkneifen (und deshalb habe ich auch ganz oben das Zitat stehenlassen): Wer von uns beiden ist mehr darauf aus, den anderen zu überzeugen?

Herzliche barfüßige Sommergrüße,
Markus U.


Zausel Offline




Beiträge: 249
Punkte: 235

14.07.2009 06:59
#46 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Hallo, Markus,

was mich an deiner Haltung irritiert, ist die Inkonsequenz: Auf der einen Seite forderst du (auch wenn du es in deinem letzten Posting relativierst), daß sich Menschen mit ihrer Kleidung bestimmten Normen unterwerfen. Und diese "Normen" erstellst du zum Teil sogar selbst; du definierst für dich, welcher Typ welchen Alters z.B. in kurze Hosen "paßt" - und wer es sich besser verkneifen sollte, weil er vielleicht albern darin aussieht. Nun ja, das ist eine Attitüde, die du mit der kolossalen Mehrheit unserer Bevölkerung teilst.

Auf der anderen Seite brichst du mit eben diesen Konventionen und reklamierst für dich die Barfüßigkeit als persönlichen Standard. Du hast ja auch beste Argumente dafür!

Das heißt, bei Kleidung (hier: insbesondere Hosen) standardisierst du für andere, bei den Schuhen (oder eben keinen Schuhen) setzt du den Standard für dich selbst.

Ersetze Schuhe mal durch Hosen, und du erkennst den Widerspruch.

Weißt du, ich trage Kleidung für mich. Nicht für andere. Ich denke, das unterscheidet uns. Wie albern unsere "Kleiderordnung" ist, sieht man doch ganz einfach am Beispiel Krawatte: Versuche mal, einem Aborigine zu erklären, warum man in einem deutschen Büro (zumindest in vielen Büros) nur arbeiten darf, wenn man einen bunten Strick um den Hals hat. Der gute erklärt uns doch sofort alle für verrückt. Und Recht hat er.

Da machen sich gestandene Menschen ernsthaft Gedanken darüber, welche Hosenbeinlänge zu Barfuß angemessen ist? Muß man das jetzt glauben?

WAS, bitteschön, ändert die Hosenbeinlänge an einem Menschen? Außer im Auge des Betrachters, der sich seine Geschmacksnorm zusammengebastelt hat?
Warum darf ich nach deinem Dafürhalten mit meinen 61 Jahren nicht in kurzen Hosen rumlaufen? Weil es nicht altersangemessen ist? Muß ich auch dies jetzt glauben?

Franz, überlies das jetzt mal: Warum muß ich bei Sommertemperaturen überhaupt Hosen anziehen? Doch nur, um Geschmacksfragen meiner Mitmenschen zu entsprechen.

Ich überspitze das jetzt mal drastisch: In meinen Augen hat jemand, der die Konvention des Schuhetragens in Frage stellt oder gar ablehnt, geradezu die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, auch jede andere Kleidungskonvention in Frage zu stellen.

Grüße

Der Zausel

Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden, aber sie schießen damit.


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.905
Punkte: 1.181

14.07.2009 07:49
#47 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Hi Markus,


Zitat von Markus U.
jetzt sei mal friedlich. Natürlich kannst Du anziehen, was Du willst, und die von mir dargestellten Maßstäbe gelten zuallererst für mich selbst (wenngleich ich mich stets freue, wenn jemand davon überzeugt wird und sie übernimmt). Als Kind habe ich mich sogar immer gefreut, wenn ich im Sommer "endlich" kurze Hosen anziehen durfte.
Bis zu einem gewissen Alter hat man schließlich das Bedürfnis, auf den Knien in der Sandkiste rumzurutschen oder bis zu diesen durch den Schlamm zu waten (und dazu sind kurze Hosen weitaus praktischer als lange). Und ab einem gewissen Alter hat man das Bedürfnis, die Symbole der Kindheit abzuschütteln, und das waren bei mir u. a. die kurzen Hosen. Als ich dann schließlich noch beobachtete, wie Europäer in kurzen Hosen in Jordanien (wo es im Sommer weitaus heißer ist als in Deutschland) ob dieser Bekleidung von den Eingeborenen ausgelacht wurden, bestärkte mich das in meiner Meinung, und so wurde schließlich auch das "Hitze- Argument" hinfällig. Es kommt darauf an, was man bei Hitze anzieht! In engen Jeans schwitzt man, aber in weiten leichten Leinenhosen kommt genug Luft, aber kein Sonnenbrand an die Beine.



ich bin immer friedlich, solange man mir meine Ruhe läßt und mich nicht mit solchen Argumenten nervt! Jeder Mensch ist meines Wissens ein selbständiges Individuum, welches durchaus in der Lage ist, das anzuziehen, was ihm erstens gefällt und zweitens nützt. Dir gefallen lange Hosen - bitte, Deine Ansicht. Mir gefallen lange Hosen auch, sonst hätte ich wohl keine, doch jeder sollte doch selbst am besten wissen, welche Kleidung er zu welcher Witterung anzieht, die zum jeweiligen Wetter paßt. Du rennst winters wie sommers mit Deinen langen Hosen durch die Gegend - Deine Sache. Ich habe Dich noch nie zu überreden versucht, mir zuliebe kurze Hosen anzuziehen. Du aber versuchtest mich schon oft zu überreden, meine Schlaghosen anzuziehen, was Dir noch nie gelang und auch niemals gelingen wird! Ich werde Dich nie überreden, doch als Tip: probier es doch einfach mal aus, und Du würdest merken, wie genial das ist!


Zitat von Markus U.
Nun habe ich, obwohl ich das zunächst nicht vorhatte, nochmal meine Argumente gegen kurze Hosen in knapper Form zusammengefaßt. Zudem definieren sich die meisten Menschen auch ein Stückweit über das, was sie am liebsten anziehen - und auch Gruppen wie Punks oder Hippies haben einen gewissen "Dresscode", der informell, aber für die Beteiligten deutlich festlegt, was "vorbildlich" oder "möglich" ist und was "auf gar keinen Fall geht". Ich mache mir da meinen "Dresscode" lieber selbst, auch wenn der von meinen nackten Füßen abgesehen nicht sonderlich auffällig ist, aber ich lasse auch andere Ansichten gelten und freue mich immer, wenn ich die Bekanntschaft ungewöhnlicher Menschen machen kann.



Das ist alles deren Lebenseinstellung. Sollen sie es doch so tun, wenn es ihnen gefällt. Es freut mich auch, daß Du andere Ansichten gelten läßt, das Problem ist nur, daß ich bislang so gut wie nichts davon merkte. Leben und leben lassen, das ist es, was mich überzeugt. Soll doch jeder nach seiner Facon leben, aber bitte keine "Vorschriften" machen, wenn es um die Kleidung geht.


Zitat von Markus U.
Und auch das kann ich mir jetzt einfach nicht verkneifen (und deshalb habe ich auch ganz oben das Zitat stehenlassen): Wer von uns beiden ist mehr darauf aus, den anderen zu überzeugen?

Nun rate mal...


Auch Dir herzliche und barfüßige "Sommer-" Grüße (Sommer - ha!),

FRanz




kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.905
Punkte: 1.181

14.07.2009 10:36
#48 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Hallo Zausel,


Zitat von Zausel
Hallo, Markus,

was mich an deiner Haltung irritiert, ist die Inkonsequenz: Auf der einen Seite forderst du (auch wenn du es in deinem letzten Posting relativierst), daß sich Menschen mit ihrer Kleidung bestimmten Normen unterwerfen. Und diese "Normen" erstellst du zum Teil sogar selbst; du definierst für dich, welcher Typ welchen Alters z.B. in kurze Hosen "paßt" - und wer es sich besser verkneifen sollte, weil er vielleicht albern darin aussieht. Nun ja, das ist eine Attitüde, die du mit der kolossalen Mehrheit unserer Bevölkerung teilst.

Auf der anderen Seite brichst du mit eben diesen Konventionen und reklamierst für dich die Barfüßigkeit als persönlichen Standard. Du hast ja auch beste Argumente dafür!

Das heißt, bei Kleidung (hier: insbesondere Hosen) standardisierst du für andere, bei den Schuhen (oder eben keinen Schuhen) setzt du den Standard für dich selbst.

Ersetze Schuhe mal durch Hosen, und du erkennst den Widerspruch.



Mir tut es jedesmal leid, wenn ich bei diesem Thema "ausraste". Ich schätze ihn wirklich sehr, doch mit solchen abstrusen Argumenten kann er mich zur Weißglut bringen. Schließlich werden all die anderen durch diese völlig unnötigen "Kontroversen" genervt. Den oberen Abschnitt, welchen Du geschrieben hattest, ist mit meinen Gedanken darüber absolut übereinstimmend. Dies war schon immer Markus' Meinung darüber. Wie oft wollte er mich im Sommer bei entsprechender Temperatur überreden, meine Schlaghosen anzuziehen. Ich war aber so dreist und zog mir - schwuppdiwupp - eine saubere Bermuda an. Er hatte mir schon so viele "Argumente" contra kurze Hose gebracht, welche ich hier aber nicht breittreten möchte. Schließlich will ich ihm nichts "böses" antun, denn bei Kritik ihm gegenüber, die oft berechtigt war - nicht immer(!), war er danach zumeist tief betroffen. Ich bin wirklich müde, künftig solche Kontroversen mit ihm durchzustehen, zumal es eh zu keinem vernünftigen Ergebnis kommt, welches uns beide entgegenkäme. Der eine besteht auf seine Meinung und Glauben, kurze Hosen sind für erwachsene Männer "unanständig", und im fortgeschrittenen Alter sogar unmöglich. Wenn ich mal 80 bin, werde ich dennoch so dreist sein, kurze Hosen bei entsprechender Witterung anzuziehen. Soll doch jeder nach seiner Facon leben!

Zitat von Zausel
Weißt du, ich trage Kleidung für mich. Nicht für andere. Ich denke, das unterscheidet uns. Wie albern unsere "Kleiderordnung" ist, sieht man doch ganz einfach am Beispiel Krawatte: Versuche mal, einem Aborigine zu erklären, warum man in einem deutschen Büro (zumindest in vielen Büros) nur arbeiten darf, wenn man einen bunten Strick um den Hals hat. Der gute erklärt uns doch sofort alle für verrückt. Und Recht hat er.

Da machen sich gestandene Menschen ernsthaft Gedanken darüber, welche Hosenbeinlänge zu Barfuß angemessen ist? Muß man das jetzt glauben?


Wie ich schon so oft sagte: jeder wie er möchte - und wie er sich am wohlsten fühlt. Er kann ja bei heißem Sommerwetter meinetwegen auch einen dicken Pelzmantel tragen, wenn ihm das gefällt. Ich will ihn bestimmt nicht zu etwas überreden. Als Argumente kommen dann auch noch Epochen wie die mit den Römern, das Mittelalter etc. p.p.
Obwohl sich die Mode - und auch die Geschichte - immer wiederholt, ich glaube kaum, daß das Mittelalter wieder kommt und damit auch die damalige Bekleidung. Wie wäre es denn mit den "oidn Rittersleit"? Ritterrüstung, Kettenhemd - wäre doch genial ...

In Büros usw. gelten diese sogenannten "Dresscodes", weil sich der Mensch seit jeher gewissen Zwängen unterwirft. Sicher könnte ich mir keinen Anwalt, keinen Richter in T-Shirt, Hawaiihemd oder so und kurzen Hosen in Flipflops oder gar bf vorstellen, obwohl dies sicherlich interessant aussähe. Die Naturvölker, von welchen Markus aber nichts erwähnte, leben so, wie sie sind: natürlich. Dies hat der "zivilisierte" Mensch alles "verlernt"...


Zitat von Zausel
WAS, bitteschön, ändert die Hosenbeinlänge an einem Menschen? Außer im Auge des Betrachters, der sich seine Geschmacksnorm zusammengebastelt hat? Warum darf ich nach deinem Dafürhalten mit meinen 61 Jahren nicht in kurzen Hosen rumlaufen? Weil es nicht altersangemessen ist? Muß ich auch dies jetzt glauben?


Darüber habe ich weiter oben auch schon eine Bemerkung geschrieben. Wer stellt denn die Regeln auf, was man in welchem Alter anziehen darf? Solche Ansichten sind direkt schon diskriminierend.


Zitat von Zausel
Franz, überlies das jetzt mal: Warum muß ich bei Sommertemperaturen überhaupt Hosen anziehen? Doch nur, um Geschmacksfragen meiner Mitmenschen zu entsprechen.

Ich überspitze das jetzt mal drastisch: In meinen Augen hat jemand, der die Konvention des Schuhetragens in Frage stellt oder gar ablehnt, geradezu die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, auch jede andere Kleidungskonvention in Frage zu stellen.


Wie ich schon schrieb: die Naturvölker leben, wie sie eben leben. Ich könnte mir auch keinen Aborigine im Armani und Schuhen von Gucci vorstellen. Hier spricht man von Sitte und Bräuchen, man muß" sich gewissen Zwängen unterwerfen, weil es die Gesellschaft so will. In der heutigen Gesellschaft ist man als einzelnes Individuum ein Teil davon, welches einfach im Sinne der Allgemeinheit funktionieren muß. Gewisse Vorlieben wie Barfuß oder FKK ist bei vielen eher verpönt, weil es sich eben "nicht gehört". Der Mensch, die angebliche "Krönung der Schöpfung" - das kann man so oder so sehen - sollte sich wieder der Natur nähern und mit der Natur wieder eins werden. Das meine ich auf jeden Fall. Was die Kleidung betrifft, stimme ich vollkommen mit Dir überein: ich trage die entsprechende Kleidung, weil es mir gefällt, und ich laufe bf, weil es mir gefällt! Wieso soll ich dann, um den Gefallen meiner Mitmenschen zu erfüllen, auf diese Dinge verzichten, welche mir Freude bereiten und mir gut tun? Wer mit meiner Kleidung ein Problem hat, dem bleibt es freigestellt, mich anzusehen oder wegzuschauen. Ganz einfach, aber man kennt ja seine lieben Mitmenschen: in Vorschriften machen und normieren sind sie schon immer besonders gut gewesen.

Ich mag sehr weite Schlaghosen, weshalb ich mir bei meiner Schneiderin normale Jeans in Schlaghosen umnähen ließ. Meine bislang weiteste habe ich in meinem Beitrag

Fußschmuck - Fußschmuck, den ich gerne hätte


abgebildet. Hier sind einige Bilder gemacht worden, wo man meine Hose sehen kann. Ich ziehe sie sehr gerne an - wenn die Temperaturen es zulassen.

Das mit der Pflicht und Schuldigkeit, wie Du es geschrieben hattest, sehe ich eher kritisch. Dies würde ja auch Zwänge verursachen. Allerdings verstehe ich, was Du damit meinst.

Viele BF-"Sommer-" Grüße,

Franz


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

14.07.2009 12:41
#49 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Zitat von Franz
ich trage die entsprechende Kleidung, weil es mir gefällt, und ich laufe bf, weil es mir gefällt! Wieso soll ich dann, um den Gefallen meiner Mitmenschen zu erfüllen, auf diese Dinge verzichten, welche mir Freude bereiten und mir gut tun? Wer mit meiner Kleidung ein Problem hat, dem bleibt es freigestellt, mich anzusehen oder wegzuschauen. Franz

GENAU SO IST ES !

Man stelle sich doch einfach mal folgendes Szenario vor (VORSICHT- REALSATIRE!):

Ich beschliesse ab sofort, mich völlig nach der Meinung meiner Mitmenschen zu richten.
Ich begegne zunächst dem, der die eine extreme Meinung vertritt, dann diesem, dann wieder einem anderen...
Müsste ich ja einen ganzen Koffer nebst Umkleidezelt mitführen.

Und was, wenn ich Mehreren mit verschiedenen Meinungen gleichzeitig begegne?

Und - da ICH ja jetzt so selbstlos bin kann ich schliesslich von anderen das Gleiche erwarten: Also - während ich die kurze Hose meinen Gegenüber zuliebe aus- und - je nach Gusto des Umfeldes - eine andere oder gar keine anziehe muss dieser sich dann selbstverständlich meiner Ansicht anpassen und sich mindestens (!) seiner Schuhe entledigen...

Irgendwie unpraktikabel und schädlich fürs Bruttosozialprodukt - wann soll man denn dann noch arbeiten ?

Ach ja - und wieso heisst das eigentlich irreführender Weise "MeinungsAUSTAUSCH" ?
Ich denke, Markus hat seine doch ebenso behalten wie Franz und Zausel (und ICH!)


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

14.07.2009 16:04
#50 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Zitat von Zausel
Hallo, Markus,

was mich an deiner Haltung irritiert, ist die Inkonsequenz: Auf der einen Seite forderst du (auch wenn du es in deinem letzten Posting relativierst), daß sich Menschen mit ihrer Kleidung bestimmten Normen unterwerfen. Und diese "Normen" erstellst du zum Teil sogar selbst; du definierst für dich, welcher Typ welchen Alters z.B. in kurze Hosen "paßt" - und wer es sich besser verkneifen sollte, weil er vielleicht albern darin aussieht. Nun ja, das ist eine Attitüde, die du mit der kolossalen Mehrheit unserer Bevölkerung teilst.

Auf der anderen Seite brichst du mit eben diesen Konventionen und reklamierst für dich die Barfüßigkeit als persönlichen Standard. Du hast ja auch beste Argumente dafür!

Das heißt, bei Kleidung (hier: insbesondere Hosen) standardisierst du für andere, bei den Schuhen (oder eben keinen Schuhen) setzt du den Standard für dich selbst.



Hi Zausel!

Ich empfinde meine Haltung überhaupt nicht als inkonsequent oder widersprüchlich, denn wie Du zutreffend erkannt hast, lege ich mir die Standards für das, was ich als geschmackvolle Bekleidung empfinde, selber zurecht. Ich unterwerfe mich in meinem Geschmakke auch keinen Konventionen (in meinem Auftreten muß ich das freilich bisweilen), wobei mein persönlicher Geschmack freilich teilweise mit den Konventionen konform geht (man muß ja nicht immer aus Prinzip gegen alles sein).
Was das Barfußlaufen betrifft, so ist das für mich auch kein Anbollern gegen die bestehenden Konventionen, sondern es ist mein persönlicher Standard, also das, was mir persönlich gefällt. Zwar unterwerfe ich mich, wenn ich im Büro oder vor Gericht Schuhe an den sokkenlosen Füßen trage, im oben erwähnten Sinne in meinem tatsächlichen Auftreten den bestehenden Konventionen, aber nicht aus Überzeugung, sondern deshalb, weil ich andernfalls Nachteile befürchte.

Zitat von Zausel
Weißt du, ich trage Kleidung für mich. Nicht für andere. Ich denke, das unterscheidet uns. Wie albern unsere "Kleiderordnung" ist, sieht man doch ganz einfach am Beispiel Krawatte: Versuche mal, einem Aborigine zu erklären, warum man in einem deutschen Büro (zumindest in vielen Büros) nur arbeiten darf, wenn man einen bunten Strick um den Hals hat. Der gute erklärt uns doch sofort alle für verrückt. Und Recht hat er.



Auch ich vermeide es nach Möglichkeit, eine Krawatte zu tragen und komme mir darin immer ziemlich "verkleidet" vor. Im Büro trage ich zumeist das, was ich auch sonst anziehe (ausgenommen meine bunte Hippiekleidung, die ich aber ohnehin nur noch selten trage), sowie Schuhe. Vor Gericht muß eine Krawatte leider immer noch sein. Da es aber dort um die Interessen meines jeweiligen Mandanten geht, will ich nicht den Unwillen der Richter, die ich schließlich überzeugen will, auf mich ziehen.

Zitat von Zausel
WAS, bitteschön, ändert die Hosenbeinlänge an einem Menschen? Außer im Auge des Betrachters, der sich seine Geschmacksnorm zusammengebastelt hat?
Warum darf ich nach deinem Dafürhalten mit meinen 61 Jahren nicht in kurzen Hosen rumlaufen? Weil es nicht altersangemessen ist? Muß ich auch dies jetzt glauben?



Durch Kleidung läßt sich viel ausdrükken. Wenn ich so manch einen Greis wie einen kleinen Jungen in kurzen Hosen und womöglich noch mit besockten Sandalenfüßen rumlaufen sehe, dann denke ich heimlich bei mir: O du alter Kindskopf!, ohne daß der Betreffende dessen gewahr wird, weil ich es nicht ausspreche.

Zitat von Zausel
Franz, überlies das jetzt mal: Warum muß ich bei Sommertemperaturen überhaupt Hosen anziehen? Doch nur, um Geschmacksfragen meiner Mitmenschen zu entsprechen.

Ich überspitze das jetzt mal drastisch: In meinen Augen hat jemand, der die Konvention des Schuhetragens in Frage stellt oder gar ablehnt, geradezu die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, auch jede andere Kleidungskonvention in Frage zu stellen.

Grüße

Der Zausel



Ich mag knappe Bekleidung nicht. Läuft jemand aber nackt, also ohne JEGLICHE (!) Bekleidung rum, stört mich das nicht, weil dieser Mensch gewissermaßen seinen "Urzustand" lebt.

Barfüßige Sommergrüße,
Markus U.


Markus U. Offline

Admin


Beiträge: 1.905
Punkte: 794

14.07.2009 19:04
#51 RE: Was tragt Ihr zu barfuß? Zitat · antworten

Zitat von Franz
Hi Markus,

ich bin immer friedlich, solange man mir meine Ruhe läßt und mich nicht mit solchen Argumenten nervt!


Dann sind wir uns ja wieder einig und alles ist bestens!

Zitat von Franz
Ich habe Dich noch nie zu überreden versucht, mir zuliebe kurze Hosen anzuziehen. Du aber versuchtest mich schon oft zu überreden, meine Schlaghosen anzuziehen, was Dir noch nie gelang und auch niemals gelingen wird! Ich werde Dich nie überreden, doch als Tip: probier es doch einfach mal aus, und Du würdest merken, wie genial das ist!


Da gibts einen kleinen Unterschied: Deine Schlaghosen sind wirklich vorhanden, während ich gar keine kurzen Hosen besitze! Ich müßte also erst losrennen und welche kaufen. Da ich weder in Unterhosen noch mit nacktem Hintern losrennen mag, müßte ich also zuerst eine von meinen langen Hosen anziehen. Dann fiele mir sofort ein, daß ich in der langen Hose ja sowieso viel adretter aussehe, was mich davon abhielte, Geld für ein "minderes" Kleidungsstück auszugeben, was dazu führte, daß ich von meinem Vorhaben abstehen würde.


Zitat von Franz
Es freut mich auch, daß Du andere Ansichten gelten läßt, das Problem ist nur, daß ich bislang so gut wie nichts davon merkte.


Muttu meine Beiträge halt sorgfältiger lesen

Zitat von Franz
Soll doch jeder nach seiner Facon leben, aber bitte keine "Vorschriften" machen, wenn es um die Kleidung geht.


Ich habe niemandem Vorschriften gemacht, sondern nur meine Ansichten gemäß meinem Stilempfinden und meiner Lebenserfahrung dargelegt. Ich hatte im übrigen zunächst auch gar nicht vorgehabt, mich abermals ausgiebig zum Thema "Hosenlänge" zu äußern, aber da diese Diskussion im Gange ist und auch meine im alten HBF hierzu geäußerten Stellungnahmen ins Feld geführt werden, muß ich mich ja damit auseinandersetzen.

Zwar habe ich diesen thread ins Leben gerufen und freue mich auch, daß er eine derart große Resonanz findet (was wir vor allem dem in diesem Forum herrschenden demokratischen Geiste zu verdanken haben), aber das Thema "Barfuß und Kleidung" hat noch weitaus mehr Facetten wie z. B. "Barfuß und Jakke", "barfuß und Kopfbedekkung", "barfuß und Regenschirm" etc., zu denen bisher kaum etwas geschrieben wurde.

Zitat von Franz
Auch Dir herzliche und barfüßige "Sommer-" Grüße (Sommer - ha!),

FRanz


Bei uns herrscht echtes Sommerwetter mit den entsprechenden Temperaturen, wie es sein muß!

Barfüßige Sommergrüße,
Markus U.


Seiten 1 | 2 | 3
«« Zahnartz
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen