Du bist vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klick hier, um Dich kostenlos anzumelden Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Markus U., Dominik R., Andrea & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Kurzehosenforum | Hippieforum | Forum Romanum | Le-Rib - Forum français

Login

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 1.579 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Seiten 1 | 2
Augusto Offline




Beiträge: 101
Punkte: 99

14.07.2009 22:55
mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi an alle. Habt ihr auch den Eindruck, dass dieses Jahr mehr Barfüßer als sonst unterwegs sind? Ich habe in den letzten Tagen hier in Berlin jeden Tag mindestens 1 oder 2 Leute barfüß in der S-Bahn oder auf der Straße gesehen. Das ist richtig schön, nicht immer der Einzige zu sein.

Habt ihr auch diesen Eindruck?

Liebe Grüße aus Berlin,

Aug


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.950
Punkte: 1.181

15.07.2009 00:48
#2 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Augusto,

hier hast Du wirklich die besseren Karten als ich. In Eßlingen, wo ich ja als eigentlich echte "Schtuagerterin" (Stuttgarterin) wohne, sind die Menschen scheinbar verklemmt oder so, denn man sieht hier in der Hauptsache Flipflops, Sandalen - meist mit häßlichen Socken kombiniert, eine Menge Chucks oder Adidas-Sneaker, aber BF ist hier äußerst selten . Ich denke, daß in Stuttgart weitaus mehr als hier los ist, doch leider wohne ich nicht mehr dort. Ich kann mich gut an die Königstraße in Stuttgart erinnern, wo ich immer Leute bf gesehen habe. Hier in Eßlingen ist dies die absolute Ausnahme. Bislang konnte ich hier niemanden zum BF laufen "anstecken" . I'm the only barefoot runner in this town

Viele Grüße nach Berlin,

Kerstin


Manfred (Ten) ( gelöscht )
Beiträge:

15.07.2009 08:24
#3 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Nein, der Eindruck täuscht nicht !!!

Es fällt auf - sowohl in der Öffentlichkeit als auch in den Medien.

Und schon zwei Gemeinden, die Barfusstage/Wochen veranstalten,
(Ich werde ja auch von der Gemeinde Teningen sehr unterstützt - überhaupt hat das ja HIER angefangen ;-)))

Und Kerstin: Sorry - nicht "scheinbar", sondern "anscheinend" Sonst wären die Menschen nach Deiner Aussage ja eben NICHT verklemmt

(Anscheinend bekommen wir Regen, aber scheinbar dreht sich die Sonne um die Erde)

Grüssle
Manfred


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.950
Punkte: 1.181

15.07.2009 09:24
#4 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hallo Manfred,

In Antwort auf:
Und Franz: Sorry - nicht "scheinbar", sondern "anscheinend" Sonst wären die Menschen nach Deiner Aussage ja eben NICHT verklemmt


Ganz exakt! Das war wieder einmal eine Stilblüte eines "Möchtegern-Lyrikers" . Wie heiß es so schön? "Deutscher Sprache serr schwerrer Sprache" . Danke für den Hinweis. Ich werde den Fehler jedoch nicht verbessern, sonst werden spätere Leser dieses Threads nicht verstehen, was Du mit Deinem Hinweis sagen wolltest .

Grüßle zurück,

Franz




Augusto Offline




Beiträge: 101
Punkte: 99

15.07.2009 11:19
#5 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Kerstin. Ich war nur einmal vor einigen Jahren in Esslingen, kann mich aber an einigen Barfüßer erinnern. Es war während WM, EM o.Ä. Vielleicht hat das einen positiven Einfluss gehabt.

Cheers,
Augusto


Zausel Offline




Beiträge: 249
Punkte: 235

15.07.2009 12:55
#6 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hier bei uns in der Gegend sind meine Frau und ich offenbar die einzigen Barfüßer.

Jedenfalls habe ich hier in den letzten Jahren noch keinen gesehen. Nun, vielleicht liegt das auch daran, daß für mich MEINE Barfüßigkeit so normal geworden ist, daß ich mir um die Füße anderer nun überhaupt keine Gedanken mache.

Ich kreische ja auch nicht begeistert auf, nur weil ich einen anderen Radfahrer sehe...

Grüße

Der Zausel

Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden, aber sie schießen damit.


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.950
Punkte: 1.181

18.07.2009 14:37
#7 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Augusto,

es wäre doch schön, wenn Du mal Zeit hättest und wieder mal hierherkommen könntest/würdest. Dominik R. wohnt auch nicht so weit weg, als nächstes Engel. So könnten wir dann hier in der Region etwas unternehmen.

In Berlin war ich noch nie - gut, einmal vorbeigefahren, als ich mit meinem Ex-"Freund" vià Rostock gefahren bin. Wir waren geschäftlich unterwegs und mußten dann auch noch nach Thüringen fahren. Nach Berlin zu fahren hatte es leider nicht gereicht. Vielleicht klappt es ein anderes mal...

Gut möglich, daß im Eßlinger Stadtpark einige Leute bf herumlaufen, da dort auch eine schöne große Wiese ist. Vor ein paar Tagen hatte ich dort auch welche gesehen, als sie auf dem Rasen bf Fußball spielten. Die Mehrheit allerdings latschte beschuht im Gras herum. Schon recht eigentümlich!

Ansonsten sehe ich hier minimal beflipflopte Füße - meistens von Frauen, oder bei Männern die übliche "Fußtracht": Sandalen und Socken und sehr viele - zu viele - in Chucks.

Viele Grüße,

Kerstin


Jörg 2 Offline




Beiträge: 938
Punkte: 927

18.07.2009 21:05
#8 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hm,
ja, also ich habe jetzt so viele vor allem jungen Leute bf gesehen. Es gab da alle Abstufungen:
* die wundgelaufenen und dann befreiten Füße mit den Designschuhen in der Hand
* Wanderer mit Rucksack, die ihrer völlig überflüssigen, dicken Wanderschuhe überdrüssig wurden.
* die jungen Leute, die ihre Flipflops nur noch proforma in der Hand halten, um davon abzulenken, dass sie von A bis Z barfuss unterwegs sein wollen
* die Kompromisslosen, die gleich lustvoll ganz ohne Schuhe unterwegs sind

Ich finde, es wird jedes jahr etwas mehr üblich, bf zu laufen.
Und etwas Kultuges hat es ja auf jeden Fall. Deswegen wäre eine (nicht nur im Internet virtuelle) Community meines Erachtens überfällig.

J.


Engel Offline

Admin


Beiträge: 1.438
Punkte: 666

22.07.2009 22:53
#9 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Also bei uns hier im Ort seh ich dieses Jahr auch einige mehr BF laufen, zwar nicht viele, aber es gibt sie. Es sind meist jüngere Leute, was mich vermuten lässt, das es sich hier um ein "alterstechnisch" bedingtes Phänomen handelt.
Da die Leute fast ausschliesslich um die 16/17 sind, denke ich, das sie in ihrer Kindheit gerne BF unterwegs waren (ob geduldet oder nicht, sei dahingestellt) und jetzt im spätpupertären, rebellischen Alter einfach ihre neu gewonnene Freiheit ausnutzen.

Gruß Engel


Jay Offline




Beiträge: 702
Punkte: 695

23.07.2009 07:05
#10 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Augusto (übrigens auch von mir nachträglich noch ein herzliches Welcome an einen wohlbekannten Alt-HBF-Mann, ich halte allerdings förmliche Neuvorstellungen im hiesigen Forum von Leuten, die man ja sowieso längst kennt, für überflüssig),
hi Kerstin, hi Manfred, hi Zausel, hi Jörg, hi Engel,

wenn ich die Situation bei mir (eine Stadt mit 46000 Ex., 30 km nordöstlich von MÜnchen) seit Jahresbeginn überreiß' würde ich sagen: Ja, BF hat insgesamt leicht zugenommen. Man sieht aber - was rein regional bedingt sein könnte - folgende deutlichen Abweichungen zu den übrigen (eurerseits) geäußerten Beobachtungen:

* Kids von 6 ... etwas über 10: stark rückläufig, praktisch auf 0 gefallen. Dies sehe ich täglich aus den Fenstern meiner Privacy; es gibt in meiner Nachbarschaft verhältnismäßig viele Kids, die jetzt nur noch wenige Jahre vor der Pubertät stehen. Vor 5 Jahren war deren %satz (entsprechendes sommerliches Sonnenscheinwetter vorausgesetzt) noch locker 60 %. Dann befindet sich 2 Straßenzüge entfernt von meinem Wohnsitz ein Kindergarten & ca. 15 Gehminuten ein Grundschulzentrum; aufgrund des sich nahe an meiner Privacy anschließenden Feld-, Wald-, & Wiesengebietes durchstreifen KiGa-Belegschaften & Schulklassen öfters meinen Sichtbereich wg. 'Exkursionen in die freie Natur' - eben unter Betreuung & Aufsicht. BF-%satz: absolut 0 (hätte auch nichts anderes erwartet - wobei ich aber relativ sicher davon ausgehe, daß das Motiv zum kategorischen Schuh-Usus in völliger BF-Sicherheitsrisikovermeidung von Seiten Erzieher/Lehrer besteht - der Trouble von Seiten der Eltern, sollte sich der Nachwuchs einen rostigen Nagel eintreten oder sich an Glasscherben aufschneiden, könnte groß sein bis hin zur Verletzung-der-Aufsichtspflicht-Klage).

Fast schon betrüblich ist eigentlich folgendes: Seit nunmehr fast 10 Jahren fahre ich täglich morgens in "mein" Frühstücksstammcafe´ & ggf. auch nachfolgendem Shopping für den täglichen Bedarf in einer großen, am US-Vorbild orientierten Einkaufsmall, in der sehr viele Leute zu sehen sind. War´s vor 5 & etwas mehr Jahren noch so (entsprechende Jahreszeit & Witterung vorausgesetzt): Eltern kaufen irgendwie beschuht ein & die Kids laufen zu 30 - evtl. (Extremsommer) 50 % BF hinterdrein, so ist dies auf 0 gefallen. Stark in Mode gekommen ist als Kinderfußverpackung eine Art Gärtnerclogkonstruktion, oft mit Fersenriemen, in grellbunten Farben, komplett aus wahrscheinlich recht minderwertigen Plastikmaterialien. Lorenz hat die Dinger 'mal ausdrücklich gebrandmarkt (Befunde von der Absonderung hochtoxischer Restchemikalien, Grenzwerte weit überschritten, weswegen als Protection Layer für die Kinderfüße oft Socks zwischengeschaltet werden).

* Sehr erstaunt war ich, von Engel zu lesen, daß in der Altersgruppe von 16 ... ca. 20 wieder 'was losgeht. Dies mag in Althengstett so sein, in Freising überhaupt nicht. In den vergangenen Tagen mußte ich spätvormittags mehrfach ins Finanzamt wg. Steuererklärungs-Gemecker 'reindackeln, der Weg vom (illegalen) Parkplatz zum Amt führte an meiner einstigen "höheren" Schule" vorbei. Zufallshalber lag der Zeitpunkt meines Vorbeischneiens günstig, es war grad' Schulstundenschluß & kleinere Schülertrauben bis -horden gingen nach Hause oder zum Bahnhof. Vorwiegend richtete ich meine Aufmerksamkeit auf jene ab dem Sie-Alter. Obwohl bei Männer-Schülern (Frauen wesentlich weniger auffällig) ein deutlicher Trend zu längerer Haartracht & mehr hippietrendigen Klamotten auszumachen ist, war´s in Sachen BF absolut 0. Seit geraumer Zeit hat Freising´s Nobel/Elitegymnasium sein BF-Verbot ganz offiziell gekippt - weil´s s tatsächlich nicht mehr braucht... aber aus ganz anderen Gründen! (der Traum der einstigen, längst nicht mehr im Amt befindlichen Schulleitungs-Träumer von einer BF-Schülerfreien Schule ging jedenfalls in Erfüllung, sogar freiwiliig).

* Wenn ich oben konstatiere: "insgesamt leicht zugenommen", so wird dies durch die deutliche BF-Zunahme der 20 ... 30 jährigen bewirkt, die - jedenfalls in "meiner" Stadt - im Allgemeinstraßenbild evident ist; wesentlich ist dabei (man sehe in die Gesichter, denn diese lassen begrenzte, unscharfe Rückschlüsse auf das intellektuelle Niveau zu): dies gilt quasi ausschließlich für die Kategorie Junge, GEBILDETE Erwachsene.

Verblüffend (das hätte ich niemals für möglich gehalten) ist die Lage auf dem Uni-Campus des TU München-Ablegers Freising-Weihenstephan (man kann dort die "grünen" Wissenschaften wie Landschaftsarchitektur, Gartenbau, Agraringenieurwesen, Botanik & sowas, aber auch Brauwesen/Getränke-, Lebensmitteltechnologie studieren). Vor kurzem war ich mit Michael aus Zofingen dort; uns begegneten locker 20 % (!) BFige Studenten, bei genug davon war sichtbar, daß sie auch im "Handgepäck" wohl keine Schuhe mitführten.
Eindeutig auf dem Vormarsch bei der Gruppe [Junge gebildete Erwachsene] ist das kürzere Beinkleid, bei Herren sind Hosen, die z. B. etwas unterhalb der Nie reichen & aus anderem als Jeansstoff bestehen, sehr deutlich häufiger geworden, aber auch relaitv weitgeschnittene Shorts, die bis knanpp oberhalb der Knie reichen.

* Übrige Altersgruppen & deren BF-Usancen: unverändert. Althippie-Fossilien wie meine Wenigkeit sind insgesamt kaum mehr, & wenn, dann praktisch überhaupt nicht mehr BF zu sehen, unsereins mag da eine Ausnahme sein.

Abschließend läßt sich über das bisher abgelaufene Jahr sagen, daß 2009 - jedenfalls an meiner Location - ein Jahr außerodentlich geringer Reaktionen der [menschlich/gesellschaftlichen] Umwelt auf BF ist, die Zuschauer kümmern sich auch hinsichtlich an den Tag gelegter nonverbaler Communicationformen wie Stieren auf die Füße, Allgemeingestik / -Mimik so wenig wie eigentlich noch nie darum. Es passiert insgesamt einfach nichts - nichts Skurriles, Lustiges, Bescheuertes. Den jüngsten BF-Eklat im Freisinger Dom betrachte ich einfach eine quantitativ bedeutungslose Ausnahme hiervon. Festzustellen ist auch, daß aufgrund der globalen Wirtschafts- & Finanzkrise die Stil- & Etikettehysterie, die ja BF auf das Vehementeste bekämpft, deutlich nachgelassen hat; die Stimmung in der Allgemeinbevölkerung ist eindeutig gegen die Schlips- & Nadelstreifenträger in Fußmassivverpackung, die immer mehr Leute ärmer gemacht haben als je zuvor, & meine Klassifikation dieses 'ordentlichen Herren-Business-Outfits' als "Versager- & Verbrecherlook" fand, als das Thema z. B. bei irgendwelchen Gesprächen in der Gastronomie darauf kam, guten Anklang...

Freundliche BF-Grüße von Jay, der den Bestseller "Nieten in Nadelstreifen" von Günther Ogger unbedingt jedem BF als Lektüre empfiehlt.


Zausel Offline




Beiträge: 249
Punkte: 235

23.07.2009 09:27
#11 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hallo, Jay,

ja, ich finde einige überschwengliche Begrüßungen allbekannter Leute auch ein wenig stereotyp. Das erinnert mich an das ehemalige Berliner (Rundfunk-) Kabarett "Die Insulaner", in dem sich die beiden Klatschdamen Tatjana Sais und Agnes Windeck in jeder Sendung begrüßten mit den Worten: "Daß ich Sie hier aber auch treffe! Und noch dazu mitten auf dem Kurfürstendamm!" Da war es ein "running gag".

Aber ich will das nicht miesmachen: So mancher will sicher nur seiner Freude Ausdruck verleihen, Bekannte mehr oder weniger unvermutet auch hier wiederzutreffen. Und das ist doch schön - wenn es eben nicht zur Floskel verkommt.

Aber zum Threadthema:
Hier in Gelnhausen und weiterer Umgebung ist es ganz einfach: Zwischen Hanau und Wächtersbach, zwischen Alzenau und Büdingen, also im weiteren Umkreis um uns gibt es ganz offensichtlich GENAU zwei Barfußläufer: Meine Frau und mich.

Wir wohnen und leben hier jetzt etwa drei Jahre, und in der ganzen Zeit ist uns bisher kein einziger Mensch barfuß begegnet.

Das ist mir bisher eigentlich noch nie so bewußt geworden, denn ich verstehe mich - anders als viele hier - keineswegs als Barfuß-Missionar mit besonderem Auftrag im Namen des Herrn, der Himmel und Füße gemacht hat.
Ich lebe ohne Schuhe, und das reicht mir.

Eine kleine Ausnahme gibt es, wo ich versuche, über meinen bekanntermaßen beschränkten Horizont hinaus zu wirken: Das sind die Kinder. Ich versuche, im Rahmen meiner Möglichkeiten in Kindergärten und in kirchlichen Kindergruppen die Einsicht zu wecken, daß Schuhe bei Kindern eigentlich nur schädlich sind, und daß man den Füßchen damit Furchtbares antun kann.
Da schlägt meine große Stunde jedes Jahr bei den Martin-Umzügen der Kindergärten, zu denen ich musiziere. Das gibt spannende Gespräche mit den Kindern. Und mit ihren Eltern.

Erwachsene wissen zwar auch zu selten, was sie (sich an-) tun - aber sie sind immerhin für sich selbst verantwortlich (was man allerdings manchmal nicht glauben mag).

Grüße

Der Zausel

Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden, aber sie schießen damit.


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.950
Punkte: 1.181

23.07.2009 11:31
#12 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Jay,

Zitat von Jay
wenn ich die Situation bei mir (eine Stadt mit 46000 Ex., 30 km nordöstlich von MÜnchen) seit Jahresbeginn überreiß\' würde ich sagen: Ja, BF hat insgesamt leicht zugenommen. Man sieht aber - was rein regional bedingt sein könnte - folgende deutlichen Abweichungen zu den übrigen (eurerseits) geäußerten Beobachtungen:

* Kids von 6 ... etwas über 10: stark rückläufig, praktisch auf 0 gefallen. Dies sehe ich täglich aus den Fenstern meiner Privacy; es gibt in meiner Nachbarschaft verhältnismäßig viele Kids, die jetzt nur noch wenige Jahre vor der Pubertät stehen. Vor 5 Jahren war deren %satz (entsprechendes sommerliches Sonnenscheinwetter vorausgesetzt) noch locker 60 %. Dann befindet sich 2 Straßenzüge entfernt von meinem Wohnsitz ein Kindergarten & ca. 15 Gehminuten ein Grundschulzentrum; aufgrund des sich nahe an meiner Privacy anschließenden Feld-, Wald-, & Wiesengebietes durchstreifen KiGa-Belegschaften & Schulklassen öfters meinen Sichtbereich wg. \'Exkursionen in die freie Natur\' - eben unter Betreuung & Aufsicht. BF-%satz: absolut 0 (hätte auch nichts anderes erwartet - wobei ich aber relativ sicher davon ausgehe, daß das Motiv zum kategorischen Schuh-Usus in völliger BF-Sicherheitsrisikovermeidung von Seiten Erzieher/Lehrer besteht - der Trouble von Seiten der Eltern, sollte sich der Nachwuchs einen rostigen Nagel eintreten oder sich an Glasscherben aufschneiden, könnte groß sein bis hin zur Verletzung-der-Aufsichtspflicht-Klage).



Auch mir ist das schon oft aufgefallen. Dies liegt wohl an ein sogenanntes "Beschützer-Gen", welches scheints vor allem bei Müttern vorkommt. Es ist die übertriebene Angst, ihr Nachwuchs könnte zu Schaden kommen, weil dieser bf ist. Andererseits werden Kinderfüßen weitaus mehr Schaden zugefügt - oft irreparabel, weil diese in oft zu engen Schuhen gesteckt werden "müssen" - garniert mit weißen Söckchen. Bei kleinen Kindern sind die Knochen noch weich und verformbar, so daß sie es oft nicht einmal merken, daß ihre Latschen zu klein sind oder werden. Auch ich hatte als Kind immer solche weißen knöchelhohen Schuhe mit weißen Söckchen an - oft auch solche kleinen Ballerinas. BF war ich allenfalls im Urlaub am Strande.

Auch in Kindergärten sieht man zumeist beschuhte Kinder auf dem kigaeigenen Spielplatz spielen. Im Sand mit Schuhen! Denn Sinn kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Nur in einem KiGa in meiner Nähe hatte ich sehr oft bfige Kids spielen sehen. Warum auch nicht!? Gerade Kinder sollten sehr viel bf gehen. Hätte ich Kinder, würde ich dies so tun - ggf. auch gegen den Willen
meines Göttergatten - hätte ich denn einen. Dazu hat es bei mir noch nicht gereicht, aber dafür habe ich Schildkröten, und die sind alle und immer bf

Hier im Kaff sieht man vielleicht mal durch wundersame Zufälle jemanden bf gehen - meistens wir Frauen. Meistens sieht man entweder diese albernen Flipflops oder Sandalen - letztere sogar oft mit nackten Füßen, allerdings noch öfter mit grauenvollsten Kombinationen aus Socken und Sandalen. So ein Exemplar lief heute vor etwa zehn Minuten an meiner privacy vorbei - sandalbesockt (weiße Socken mit buntem Kringel am Sockenrand) und eine unmöglich ausschauende Shorts - so "opamäßig" bis in die Knie und extrem weit. So latscht ja auch mein Ex-"Freund" herum .

Als ich mich vor kurzem mit Dominik traf und in einem Straßencafé Eis aßen, kam ein heftiges Gewitter auf. Außer mir waren noch etwa zehn oder mehr Frauen bf, dazu gesellte sich ein Mann! Ich bin mir sicher, daß es in Stuttgart wesentlich anders aussieht. Leider bin ich schon sehr lange nicht mehr dort gewesen. Muß dies mal in der nächsten Zeit nachholen. Vielleicht könnte man ja auch mal ein BF-Treffen in Stuttgart organisieren!?!?


Zitat von Jay
Fast schon betrüblich ist eigentlich folgendes: Seit nunmehr fast 10 Jahren fahre ich täglich morgens in "mein" Frühstücksstammcafe´ & ggf. auch nachfolgendem Shopping für den täglichen Bedarf in einer großen, am US-Vorbild orientierten Einkaufsmall, in der sehr viele Leute zu sehen sind. War´s vor 5 & etwas mehr Jahren noch so (entsprechende Jahreszeit & Witterung vorausgesetzt): Eltern kaufen irgendwie beschuht ein & die Kids laufen zu 30 - evtl. (Extremsommer) 50 % BF hinterdrein, so ist dies auf 0 gefallen. Stark in Mode gekommen ist als Kinderfußverpackung eine Art Gärtnerclogkonstruktion, oft mit Fersenriemen, in grellbunten Farben, komplett aus wahrscheinlich recht minderwertigen Plastikmaterialien. Lorenz hat die Dinger 'mal ausdrücklich gebrandmarkt (Befunde von der Absonderung hochtoxischer Restchemikalien, Grenzwerte weit überschritten, weswegen als Protection Layer für die Kinderfüße oft Socks zwischengeschaltet werden).



BF-Kids habe ich hier schon lange keine mehr gesehen. Selbst im Kinderwagen werden Kleinkinder sehr oft mit Schuhen hineingesetzt. Ich frage mich nur, was dies soll! Diese "BASF-" Gärtnerlatschen kenne ich - perforiert und in den schrillsten Farben. Gut, wer sich gerne Schweißfüße zulegen möchte, wird mit diesen Undingern gut bedient sein. Mich nervten ja schon diese albernen Flipflops, dann solch alberne Barfußschuhe, welche wie nackte Füße aussehen (Five Finger Shoes), und nun diese albernen Gärtnerlatschen. Letztere scheinen neben den Flipflops recht beliebt zu sein, obgleich ich nichts positives an diesen Latschen abgewinnen kann. Lorenz' Brandmarkung bzgl. dieser Plastiklatschen kann ich durchaus nachvollziehen, da ich ihnen auch kein Vertrauen schenke. Fußschweiß ist säurehaltig und sicherlich auch in der Lage, irgendwelche giftigen Moleküle aus dem Kunststoff zu lösen und diese über die Haut aufzunehmen.


Zitat von Jay
Sehr erstaunt war ich, von Engel zu lesen, daß in der Altersgruppe von 16 ... ca. 20 wieder 'was losgeht. Dies mag in Althengstett so sein, in Freising überhaupt nicht. In den vergangenen Tagen mußte ich spätvormittags mehrfach ins Finanzamt wg. Steuererklärungs-Gemecker 'reindackeln, der Weg vom (illegalen) Parkplatz zum Amt führte an meiner einstigen "höheren" Schule" vorbei. Zufallshalber lag der Zeitpunkt meines Vorbeischneiens günstig, es war grad' Schulstundenschluß & kleinere Schülertrauben bis -horden gingen nach Hause oder zum Bahnhof. Vorwiegend richtete ich meine Aufmerksamkeit auf jene ab dem Sie-Alter. Obwohl bei Männer-Schülern (Frauen wesentlich weniger auffällig) ein deutlicher Trend zu längerer Haartracht & mehr hippietrendigen Klamotten auszumachen ist, war´s in Sachen BF absolut 0. Seit geraumer Zeit hat Freising´s Nobel/Elitegymnasium sein BF-Verbot ganz offiziell gekippt - weil´s s tatsächlich nicht mehr braucht... aber aus ganz anderen Gründen! (der Traum der einstigen, längst nicht mehr im Amt befindlichen Schulleitungs-Träumer von einer BF-Schülerfreien Schule ging jedenfalls in Erfüllung, sogar freiwiliig).



Ja, auch mich versetzt dies ins Staunen. Hier tragen Jugendliche in dem angegebenen Alter meistens ihre "Chucks", Adidas oder sonstige Edeltreter. Vielleicht sind sie in der Wohngegend von Engel bzgl. BF aufgeschlossener als hier. Ich weiß auch nicht, wie das in Stuttgart aussieht, da ich leider schon sehr lange nicht mehr in Stuttgart war - abgesehen vom Stuttgarter HBF (nicht "Stuttgarter Hobby Barfuß" ). Ich finde es auch schade, daß es in Schulen scheinbar nicht mehr denkbar ist, bf am Unterricht teilzunehmen. Ich meine, gerade Schulen sollten so etwas fördern und den Fimmel für Nobelklamotten und Latschen unterbinden. Gerade bei Kleidung werden oft wirtschaftlich benachteiligte von Mitschülern unter Druck gesetzt und sehr oft sogar mißhandelt, nur weil sie ihre Klamotten beim Discounter kauften. Auch ein Trend zum Hippieoutfit kann ich hier bislang leider noch nicht feststellen. Vielleicht kommt es noch...


Zitat
Zitat von Jay
Verblüffend (das hätte ich niemals für möglich gehalten) ist die Lage auf dem Uni-Campus des TU München-Ablegers Freising-Weihenstephan (man kann dort die "grünen" Wissenschaften wie Landschaftsarchitektur, Gartenbau, Agraringenieurwesen, Botanik & sowas, aber auch Brauwesen/Getränke-, Lebensmitteltechnologie studieren). Vor kurzem war ich mit Michael aus Zofingen dort; uns begegneten locker 20 % (!) BFige Studenten, bei genug davon war sichtbar, daß sie auch im "Handgepäck" wohl keine Schuhe mitführten.
Eindeutig auf dem Vormarsch bei der Gruppe [Junge gebildete Erwachsene] ist das kürzere Beinkleid, bei Herren sind Hosen, die z. B. etwas unterhalb der Nie reichen & aus anderem als Jeansstoff bestehen, sehr deutlich häufiger geworden, aber auch relaitv weitgeschnittene Shorts, die bis knanpp oberhalb der Knie reichen.



Das stelle ich sogar hier vermehrt fest. Sehr viele Männer sieht man in typischen Bermudas - seltener die 7/8-Hosen, dazu meistens irgendwelche Sneakers verschiedener Hersteller mit sogenannten "Sneakerssocken". Am allermeisten sieht man Hosen, welche über dem Knie enden, manche knapp darunter. Auch ältere Herren sieht man in Bermudas herumlaufen. Das "Kindischsein" setzt sich offensichtlich langsam durch . Wenn ich mal endlich die Zeit habe, will ich mal nach Stuttgart fahren und dort mal einen Tag verbringen, um den dortigen Stand zu eruieren.

Zitat
Zitat von Jay
Abschließend läßt sich über das bisher abgelaufene Jahr sagen, daß 2009 - jedenfalls an meiner Location - ein Jahr außerodentlich geringer Reaktionen der [menschlich/gesellschaftlichen] Umwelt auf BF ist, die Zuschauer kümmern sich auch hinsichtlich an den Tag gelegter nonverbaler Communicationformen wie Stieren auf die Füße, Allgemeingestik / -Mimik so wenig wie eigentlich noch nie darum. Es passiert insgesamt einfach nichts - nichts Skurriles, Lustiges, Bescheuertes. Den jüngsten BF-Eklat im Freisinger Dom betrachte ich einfach eine quantitativ bedeutungslose Ausnahme hiervon. Festzustellen ist auch, daß aufgrund der globalen Wirtschafts- & Finanzkrise die Stil- & Etikettehysterie, die ja BF auf das Vehementeste bekämpft, deutlich nachgelassen hat; die Stimmung in der Allgemeinbevölkerung ist eindeutig gegen die Schlips- & Nadelstreifenträger in Fußmassivverpackung, die immer mehr Leute ärmer gemacht haben als je zuvor, & meine Klassifikation dieses \'ordentlichen Herren-Business-Outfits als "Versager- & Verbrecherlook" fand, als das Thema z. B. bei irgendwelchen Gesprächen in der Gastronomie darauf kam, guten Anklang...




Bei mir in meiner Location waren teilweise recht skurrille Reaktionen seitens der "shoed people", über welche ich hier auch berichtete. Manche hechteten auch über Mülltonnen - wahrscheinlich eher unfreiwillig, als sie mich erspähten. Ansonsten: tote Hose! Seltsamerweise ist die Zahl der Kids, welche sonst auf meine "Fußnacktheit" wie üblich reagierten, nahezu auf 0 geschrumpft. Dafür erlebte ich gestern auf dem Weg zum REWE, wie ein mir entgegenkommendes älteres Paar beim vorbeigehen auf meine Füße starrten. Den Mann hörte ich dann zu seiner - ich nehme mal an: Gattin - sagen: "Schau mal, barfuß". Schmunzelnderweise ging ich weiter. Deinen Satz mit den "Schlips- & Nadelstreifenträger" kann ich zu 100 Prozent bestätigen!


So, nun habe ich fertig, muß noch kurz etwas einkaufen - vor allem Mineralwasser, welches man bei den gegenwärtigen Temperaturen gut brauchen kann. Den Bestseller muß ich mir mal ansehen!

Viele BF-Grüße - mittlerweile sogar sonnig (man soll's nicht glauben!),

Kerstin


Markus U. Offline

Ehren-Admin


Beiträge: 1.958
Punkte: 794

23.07.2009 14:06
#13 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Kerstin!

Zitat von Franz
Vielleicht könnte man ja auch mal ein BF-Treffen in Stuttgart organisieren!?!?



Ich komme gerne. Das Wintertreffen im Dezember 2002, welches Eva damals in Stuttgart organisiert hatte, war jedenfalls sehr angenehm. Aber abgesehen davon ist Stuttgart sowieso die barfußfreundlichste Stadt in Deutschland, und man sieht dort eigentlich immer jemanden barfuß laufen - einmal habe ich in Stuttgart sogar im Winter einen mir unbekannten Barfußläufer gesehen.

Zitat von Kerstin
Zitat von Jay
Stark in Mode gekommen ist als Kinderfußverpackung eine Art Gärtnerclogkonstruktion, oft mit Fersenriemen, in grellbunten Farben, komplett aus wahrscheinlich recht minderwertigen Plastikmaterialien. Lorenz hat die Dinger 'mal ausdrücklich gebrandmarkt (Befunde von der Absonderung hochtoxischer Restchemikalien, Grenzwerte weit überschritten, weswegen als Protection Layer für die Kinderfüße oft Socks zwischengeschaltet werden).



BF-Kids habe ich hier schon lange keine mehr gesehen. Selbst im Kinderwagen werden Kleinkinder sehr oft mit Schuhen hineingesetzt. Ich frage mich nur, was dies soll! Diese "BASF-" Gärtnerlatschen kenne ich - perforiert und in den schrillsten Farben. Gut, wer sich gerne Schweißfüße zulegen möchte, wird mit diesen Undingern gut bedient sein. Mich nervten ja schon diese albernen Flipflops, dann solch alberne Barfußschuhe, welche wie nackte Füße aussehen (Five Finger Shoes), und nun diese albernen Gärtnerlatschen. Letztere scheinen neben den Flipflops recht beliebt zu sein, obgleich ich nichts positives an diesen Latschen abgewinnen kann. Lorenz' Brandmarkung bzgl. dieser Plastiklatschen kann ich durchaus nachvollziehen, da ich ihnen auch kein Vertrauen schenke. Fußschweiß ist säurehaltig und sicherlich auch in der Lage, irgendwelche giftigen Moleküle aus dem Kunststoff zu lösen und diese über die Haut aufzunehmen.[/quote]

Die Dinger heißen "Crocs", und es gibt sie nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Ich finde sie einfach nur scheußlich.

Um noch etwas zum ursprünglichen Thema des threads beizutragen: Einen vermehrten Trend zum Barfußlaufen kann ich nicht erkennen, jedenfalls nicht in meiner Heimat und schon gar nicht unter Jugendlichen. In Düsseldorf sieht man ab und zu mal jemanden barfuß laufen. Meist handelt es sich um Männer mittleren Alters zwischen 30 und 50, was übrigens dem Durchschnitt der hier Schreibenden einschließlich meiner entspricht.

Barfüßige Sommergrüße,
Markus U.


Stephan Offline



Beiträge: 29
Punkte: 29

23.07.2009 15:15
#14 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Zitat von Kerstin


Das stelle ich sogar hier vermehrt fest. Sehr viele Männer sieht man in typischen Bermudas - seltener die 7/8-Hosen, dazu meistens irgendwelche Sneakers verschiedener Hersteller mit sogenannten "Sneakerssocken". Am allermeisten sieht man Hosen, welche über dem Knie enden, manche knapp darunter. Auch ältere Herren sieht man in Bermudas herumlaufen. Das "Kindischsein" setzt sich offensichtlich langsam durch . Wenn ich mal endlich die Zeit habe, will ich mal nach Stuttgart fahren und dort mal einen Tag verbringen, um den dortigen Stand zu eruieren.




Hi Kerstin

Zuerst wollte ich noch anfragen, weswegen man Kindisch sein soll, wenn man Bermudas oder 7/8-Hosen anzieht?
Im meinem Umfeld (und dieses hat oft solche Beinkleidung an), wurde dies bisher noch von niemandem als kindisch angesehen.
Ich gebe aber zu, dass ich sonst allgemein noch oft den Jungspund in mir habe...


Zum Thema.

In der Schweiz (Region Zürich) habe ich bisher noch keinen eindeutigen Barfuss-Trend ausgemacht. Bei uns gibt es in etwa gleich viele Barfüsser wie im letzten Jahr.
In diesem Monat sah ich einige jüngere Kinder sowie einen Mann um die 35 in Begleitung einer beflippfloppten Frau.
Da ich aber meistens auf Arbeit bin (wir haben wie fast alle KMU in der Schweiz immer noch mehr Arbeit als uns lieb ist), kann ich tagsüber leider keine grossen Beobachtungen machen.

Allerdings sehe ich ein grösseres Aufkommen – man kann fast von Trend sprechen - beim Wandern in den Bergregionen. Dort sind mir nun doch schon öfters als früher barfüssige Menschen begegnet. Vor allem im Entlebuch, bekannt für seine Hochmoore, sieht man viele barfüssige Wanderer. An warmen Sommertagen ist es ein absoluter Hochgenuss, über Hochmoorwiesen zu gehen und das zwischen den Zehen heraufquellende, warme Wasser zu spühren. So stelle ich mir den Himmel vor.

Der Trend in den Medien hält weiterhin an – vor allem in der Werbung. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass dies einen positiven Nebeneffekt hat. Je mehr die Menschen damit konfrontiert werden, desto eher wird es Nachahmer geben. Und dies könnte dann wirklich zu einen allgemeinen Trend führen.

Könnte, sollte, vielleicht und aber… uns kann es ja egal sein. Wir sind mitten drinnen, nicht nur dabei. Und ich persönlich auf bestem Wege dazu.


Jörg 2 Offline




Beiträge: 938
Punkte: 927

23.07.2009 17:11
#15 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi,
also da muss ich Stephan recht geben: ich finde es gibt (in der Mode, aber auch im Film u.a.) einen deutlichen Trend zu einer neuen Körperlichkeit.
Andererseits kann ich einige von euch eigentlich nicht verstehen, wenn einerseits Barfüßigkeit gepriesen, andererseits aber kurze Beinkleider als kindisch verurteilt werden. Überlegt mal, was ihr da sagt...
Und gut finde ich auch Stephans Bekenntnis zum Jungebliebensein. Das ist doch eine positive Art, im Leben zu stehen!
Natürlich ist Kleidungsstil vor allem Geschmackssache.
Ich kann nicht verstehen, wie dieses Thema, wie so manche andere auch, dazu führt, dass manche Leut ihren persönlichen Stil zum Maßstab für andere machen. Warum kann man nicht die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten diskutieren, ohne dass sich demonstrativ von anderen abgegrenzt wird?

Gruss
J.


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.950
Punkte: 1.181

23.07.2009 17:47
#16 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Jörg,

Zitat von Jörg 2
also da muss ich Stephan recht geben: ich finde es gibt (in der Mode, aber auch im Film u.a.) einen deutlichen Trend zu einer neuen Körperlichkeit.



Nun, ich lebe in einer Stadt, wo sich so ein Trend leider noch nicht abzeichnet. Flipflops sieht man hier am Tag hunderte, aber BF so gut wie nie. In Stuttgart wäre dies sicher ganz anders. Aus Zeitgründen komme ich schon seit einiger Zeit nicht mehr nach Stuttgart, doch ich denke, daß dies in der nächsten Zeit bestimmt klappen wird.
In Eßlingen gibt es einen Stadtpark mit einer großen Wiese. Dort legen sich die Leute sehr gerne zum sonnentanken hin, aber die wenigsten sind dort bf. Kann ich nicht verstehen. Neulich ging ich durch diesen Park und sah eine Gruppe junger Leute mit einen Ball ein wenig herumkicken. Es waren acht oder neun Leute männlichen Geschlechts, und von denen waren gerade mal zwei(!) BF, der Rest hatte entweder Chucks an oder irgendwelche "Sneakers". Im Gras!

Zitat von Jörg 2
Andererseits kann ich einige von euch eigentlich nicht verstehen, wenn einerseits Barfüßigkeit gepriesen, andererseits aber kurze Beinkleider als kindisch verurteilt werden. Überlegt mal, was ihr da sagt...
Und gut finde ich auch Stephans Bekenntnis zum Jungebliebensein. Das ist doch eine positive Art, im Leben zu stehen! Natürlich ist Kleidungsstil vor allem Geschmackssache.



Exakt! Was mich betrifft, halte ich mich an keiner "Etiquette", sondern kleide mich so, wie ich mich am wohlsten fühle. Meistens trage ich eine Bermuda, ansonsten schrecke ich auch nicht davor zurück, eine ganz kurze Boxershorts oder auch meinen Mini anzuziehen. Wem es nicht paßt, soll doch woanders hinsehen. Ich kleide mich nicht für die anderen, sondern für mich. Basta! Ich laufe auch für mich bf und nicht für die anderen. Das Thema "kindisch" habe ich schon eingehend mit jemanden durchdiskutiert, jedoch ohne Ergebnis. Er beharrt auf seine nicht nachvollziehbare Meinung, und ich beharre auf meine Meinung. Ich meine, kindisch sind diejenigen, die so etwas von sich geben, nicht das kurze Beinkleid.

Zitat
Zitat von Jörg 2
Ich kann nicht verstehen, wie dieses Thema, wie so manche andere auch, dazu führt, dass manche Leut ihren persönlichen Stil zum Maßstab für andere machen. Warum kann man nicht die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten diskutieren, ohne dass sich demonstrativ von anderen abgegrenzt wird?



Stimmt. Auch ich kann so etwas nicht verstehen bzw. nachvollziehen. Ich lebe nach dem Grundsatz "leben und leben lassen". Soll doch jeder nach seiner Facon leben, jedoch andere nicht mit seiner Meinung nerven oder gar aufdrängen. Ich lebe für mich - bf und auch in Beinkleidern oder Röcken und Kleidern, welche mir zusagen und in welchen ich mich wohlfühle. Wenn hundert Leute splitternackt auf das Matterhorn klettern wollen, ist das ihre Sache, aber nachmachen muß ich das nicht, wenn es mir nicht gefällt. Wenn ich aber bf im Sommerkleid und Stilettos auf den Stubaigletscher steigen möchte, ist das meine Sache, und niemand ist dazu verpflichtet, mir dies nachzumachen. Vielleicht bekomme ich nun von manchen hier "Prügel" - wenngleich auch nur virtuell, aber ich habe ein dickes Fell


Viele BF-Grüße bei einem "Sommer-" Wetter, welches heute ganz besonders "sommert" ,

Kerstin


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.950
Punkte: 1.181

23.07.2009 18:29
#17 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Markus,


Zitat von Markus U.
Ich komme gerne. Das Wintertreffen im Dezember 2002, welches Eva damals in Stuttgart organisiert hatte, war jedenfalls sehr angenehm. Aber abgesehen davon ist Stuttgart sowieso die barfußfreundlichste Stadt in Deutschland, und man sieht dort eigentlich immer jemanden barfuß laufen - einmal habe ich in Stuttgart sogar im Winter einen mir unbekannten Barfußläufer gesehen.




Das wäre ja fein, wenn Du auch dabei wärst. Ich denke, auch Dominik würde mitkommen. Mein erstes BF-Treffen in Stuttgart - von Eva arrangiert, mußte ich ja leider wegen einer schweren Influenza absagen. Unvergeßlich bleibt für mich unser schöner Schneespaziergang im Schurwald - ausgehend vom Dir auch bekannten Parkplatz "Horben". So wohl wie nach dem Spaziergang, der ja schon über eine schöne Strecke führte, hatte ich mich lange nicht gefühlt!
Was den Dir unbekannten BF-Läufer betrifft, wäre es schon interessant, herauszubekommen, wer das war. Außer Dir, Dominik und Engel hatte ich bislang noch keine BF-Läufer im Winter gesehen, und fremde schon gar nicht. Irgendwie schaffe ich es scheints nicht, die Leute zu "infizieren"

Zitat
Zitat von Markus U.
Die Dinger heißen "Crocs", und es gibt sie nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Ich finde sie einfach nur scheußlich.

Um noch etwas zum ursprünglichen Thema des threads beizutragen: Einen vermehrten Trend zum Barfußlaufen kann ich nicht erkennen, jedenfalls nicht in meiner Heimat und schon gar nicht unter Jugendlichen. In Düsseldorf sieht man ab und zu mal jemanden barfuß laufen. Meist handelt es sich um Männer mittleren Alters zwischen 30 und 50, was übrigens dem Durchschnitt der hier Schreibenden einschließlich meiner entspricht.




Neulich sah ich eine Mutti mit drei kleinen Kindern, und alle hatten diese scheußlichen Dinger an den Füßen. In den Läden sollten Bücher mit dem Titel "Wie laufe ich wirklich gesund und frei barfuß" anstatt dieser scheußlichen und überflüssigen Dinger angeboten werden. Interessant, wie kreativ so mancher Erfindergeist ist. In Eßlingen kann ich leider auch noch keinen Trend pro BF erkennen. Keine Ahnung, wie das in Stuttgart ist, doch könnte ich mir dort einen gewissen Trend in richtung BF vorstellen. Ich muß mal sehen, daß ich wieder öfters dort bin. Mit dem Alter liegst Du m.E. ganz richtig, denn junge Leute - insbesondere Jugendliche - ziehen zumeist ihre "Chucks" von "Converse" vor, danach kommen sogenannte "Sneakers" verschiedener Marken. Ich bin schon auf den nächsten Sommer gespannt! Vielleicht tut sich dann etwas in richtung BF...


Viele BF- "Sommer-" Grüße,

Kerstin

P.S.: im Moment kann ich etwas helles am Himmel ausmachen. Es müßte wohl die Sonne sein, wenn ich mich nicht irre...


Siegfried Hase Offline




Beiträge: 454
Punkte: 413

23.07.2009 19:11
#18 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Salut!

Den 'Trend' zu mehr barfuß sehe ich auch.

Vor einigen Jahren war es doch sehr selten, daß man so auf der Straße jemand barfuß gesehen hat. Ich finde, das nimmt konzinuierlich zu. Prozentual sogar recht stark. Doch wenn vor 4 Jahren eine Person barfuß lief und ein Jahr später 2 Personen ist das ja zwar 100 % Steigerung, aber immer noch selten

Mittlerweile gehören aber Barfüßer eher schon zum Alltagsbild und wenigstens zwischen Mai und September interessiert das den Durchschnittspassanten kaum noch.

Gerold


kerstin Offline

Admina


Beiträge: 1.950
Punkte: 1.181

23.07.2009 19:51
#19 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Hi Gerold,

hier in meinem Kaff läßt dieser VF-Trend leider auf sich warten. Echt schade. Ich weiß nicht, ob die Leute hier so verklemmt sind, oder an was das sonst noch liegen könnte. Flipflopfüße sieht man hier massenhaft, vor allem bei uns Frauen, die Jugend zieht zumeist Converse "Chucks" vor, der Rest latscht in industriell gefertigten "Kunstfüßen" herum. Keine Ahnung, wie das derzeit in Stuttgart ist, da ich dort schon sehr lange nicht mehr war. Ich muß mir mal die Zeit nehmen und mal einen Tag in Stuttgart verbringen. Vielleicht kann man auch mal ein kleines BF-Treffen organisieren. Wenn dieses sogenannte "Sommerwetter" nicht so extrem wechselhaft wäre, könnte man in Stuttgart einiges unternehmen, und für kulturell interessierte gäbe es auch einige Museen. Interessant wäre z.B. das Stuttgarter [rot]Lindenmuseum.. Dort war ich auch schon bf drin, und niemanden hatte es gestört.

Bei Dir in Deiner Wohngegend muß das BF laufen wohl voll im Trend liegen. Ich wäre echt happy, wenn ich das auch von Eßlingen behaupten könnte. Wie heißt es aber so schön? "Was nicht ist, kann noch werden". So bleibt eben die Hoffnung, und die stirbt ja bekanntlich zuletzt...

Viele BF-Grüße,

Kerstin


Siegfried Hase Offline




Beiträge: 454
Punkte: 413

23.07.2009 20:05
#20 RE: mehr Barfüßer als sonst Zitat · antworten

Salut Kerstin!

Vielleicht achte ich mehr darauf als früher, aber eigentlich vergeht seit Wochen (!) kaum ein Tag an dem ich nicht mindestens eine Person barfuß sehe (außer mir versteht sich). Und nicht etwa immer dieselben, durchaus rein zufällig mal und ab und zu auch mal Leute bei denen ich denke: den/die hast du schon mal ohne Schuhe (=barfuß) gesehen.

Gerold


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen