Du bist vermutlich noch nicht im Forum registriert - Klick hier, um Dich kostenlos zu registrieren Impressum 

Hobby-Barfuß-Renaissance-Forum

Ein kleines demokratisches Forum für Leute, die gerne und überall barfuß laufen oder dies gerne mal
ausprobieren möchten. Es wird aber darauf hingewiesen, daß sexistische
sowie beleidigende Beiträge kommentarlos gelöscht werden.

Dieses Forum wird gegenwärtig von Lebenskünstler, André Uhres & Kerstin gemanagt.
Wir sind jederzeit für Anregungen & Kritik empfänglich.







Forenübersicht | Suche | Registrieren | FAQ | Barfußschweiz | Forum Romanum | Le-Rib | Barfüßer willkommen

Anmelden

Disclaimer - rechtliche Hinweise
Du kannst Dich hier registrieren
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.520 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Barfuß und Leben
Seiten 1 | 2
aiki Offline



Beiträge: 13

18.11.2021 01:11
Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Hallo,
sicher werden hier schon einige darüber geschrieben haben.

Ich frage trotzdem (um es kompakter zu haben):
Wie habt ihr das Barfuss-Leben / Sein entdeckt. Hier in Deutschland wächst man ja damit nicht auf (anders
als in Neuseeland als Beispiel).
Also bei mir was es durch den Sport. Also er war der Verstärker. Vieles macht barfuß mehr Spaß oder ist sogar
mit Schuhen kontraproduktiv durchzuführen. Man fühlt sich frisch, sicher auf durch die Anregung der Fußreflexzonen.


Ich nenne mal zwei Beispiele, die an typischen Gründen vorbeigehen oder teils.

Ein YouTube-Video von einer jungen Dame aus Heidelberg habe ich mal gesehen, die eine Dauer-Barfußläuferin,
zumindest in der warmen Jahreszeit ist.
Sie sagte, sie konnte mal nicht mit ihren neuen Schuhen weiter gehen und ist dann barfuß weiter gelaufen.
Da habe sie entdeckt, sie müsse gar nicht viel tun, um aufzufallen.
Also es ist bei ihr auch Spannung und Kick.
Sicher auch mehr, da sie während des Interviews erwähnte, sie bewundere einen jungen Mann, der fast ganzjährig barfuß
ist.

Eine andere junge Frau berichtete in einem YouTube-Video, sie sei eine typische Schuh-Trägerin gewesen.
Also einen sehr vollen Schuhschrank hatte sie. Da habe sie ein halbjähriges Barfuß-Experiment gemacht
(und auch ihren Lebensgefährten dazu inspiriert). Es ging, zumindest am Anfang, um das Ausprobieren eines
Konsumverzichts (Schuhe und Strümpfe). Dann hat sie aber auch gesundheitliche positive Aspekte entdeckt.


Also es gibt ja einen Auslöser oder ein Aha-Erlebnis.

Wie war das bei euch?




Liebe Grüße,
Gerd


André Uhres findet das Top
Montanara Offline




Beiträge: 494

18.11.2021 06:54
#2 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Bei mir waren es Schmerzen.
Vor fünfeinhalb Jahren konnte ich aufgrund entstehender Mortom-Neurome in beiden Füssen kaum mehr gehen. Aber als Hundehalterin muss ich aber jeden Tag 2 Stunden spazieren gehen! Verordnete Physiotherapie half nichts. In meiner Verzweiflung erinnerte ich mich daran, dass ich mal gelesen hatte, dass Barfuss gesund wäre. Also probierte ich es aus. Von Anfang an hatte ich beim Gehen weniger Schmerzen, und mir gefiel es, alles spüren zu können, ich war als Kind immer schon gern barfuss unterwegs gewesen und hatte gute Erinnerungen daran. Also blieb ich dabei. Innerhalb kurzer Zeit war ich schmerzfrei und auch meine massiven Rückenprobleme verschwanden.
Also kein Aha-Erlebnis, sondern eher aus Notwendigkeit, um die Schmerzen loszuwerden, und weil ich von Anfang an Spass dran hatte. Ein dritter Grund also…


eisbaer55 Offline




Beiträge: 226

18.11.2021 13:06
#3 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Gute Frage!

Mein Leben war eigentlich das eines völlig durchschnittlichen ONS (Otto Normal Schuhträger - gilt auch für die Ottilie). Ausnahme: bin schon als Kind gerne barfuß im Schnee gelaufen, hab das aber immer heimlich gemacht weil ich dachte das wäre verboten und später dann wärs mir peinlich gewesen.

Ja und dann ... stieß ich beim Surfen auf die Einträge des Allgäu-Yeti im gelben Forum, war fasziniert von seinem Treiben und schlagartig war mir klar daß ich keine perverse Leidenschaft hatte baruß im Schnee zu laufen sondern das mit einer ganzen Menge netter Leute teile!

Der Bann war gebrochen, der Schalter im Kopf "wenn-man-aus-dem-Haus-geht-zieht-man-Schuhe-an" war umgelegt und mein Leben wurde ein anderes, nicht allmählich sondern wirklich innerhalb weniger Tage war ich begeisterter Allzeit-Barfüsser, nach den Beispielen der Gleichgesinnten in diesem gelben Forum.

Allgäu-Yeti alias Karl-Heinrich Haidlas war sozusagen mein Erlöser aus dem tristen Schuhleben :)

(einer der vielen Originale, die leider dort nicht mehr schreiben, wie überall ein Kommen und Gehen, alles fließt)

Meine Frau davon zu überzeugen, weiterhin mit mir als Barfüßer gemeinsam in der Öffentlichkeit aufzutreten war noch ein schwieriges Stück Arbeit, aber das ist eine andere - lange - Geschichte mit gutem - vorläufigen, wir leben ja noch - Ende :)


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 1.684
Punkte: 3

18.11.2021 15:14
#4 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Lieber Gerd,

erstmal vielen Dank für die tolle Initiative!

Was der Auslöser für das Barfußlaufen bei mir war, weiß ich nicht mehr genau, aber ein Schlüsselerlebnis in meiner Anfangszeit (2010) ist mir bis heute im Sinn geblieben: in meiner Straße sah ich einen jungen Mann, wie er barfuß auf sein Fahrrad stieg und fortradelte, als sei es das Normalste der Welt. Bis heute bleibt das Teil meiner Motivation, weiterzumachen. So wie viele andere habe ich dann auch die gesundheitlichen Vorteile entdeckt, vor allem das Verschwinden der Rückenschmerzen. Noch später habe ich entdeckt, dass man praktisch überall barfuß gehen kann, sogar zum Zahnarzt (meine schwierigste Hürde). So hatte ich im Laufe der Zeit mehrere Aha-Erlebnisse, von denen jedes einen anderen Barfuß-Aspekt betraf.

Liebe Grüße
André


Folgende Mitglieder finden das Top: eisbaer55 und idefix
aiki Offline



Beiträge: 13

18.11.2021 16:28
#5 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Hallo,
@Montanra:
Habe mich mal kurz über das Mortom Neurom informiert. Das kannte ich vorher gar nicht. Nach der Beschreibung hört sich das sehr schmerzhaft an. Kann mir gut vorstellen, dass du dann nach einem "Strohhalm" gesucht hast. Und dann hast du entdeckt, dass es schön ist, nach unten nicht blind zu sein. Also dass es da eine wichtige Wahrnehmung gibt.
Bei mir sind es Knick-Senk-Füße, allerdings ohne Schmerzen. Aber durch das Barfuß-Laufen kann man auch in Schuhen dann sicherer laufen. Es ist die verbesserte Wahrnehmung oder Wahrnehmungs-Erfahrung. Barfuß-Laufen stabilisiert auch den Gang, macht sensibel dafür.

@eisbaer55:
1999 habe ich das Hobby-Barfuß-Forum entdeckt. Das war für mich ein neues Aha-Erlebnis. Es gibt eine richtige Community. Also man ist nicht alleine mit dem Interesse am Barfuß-Laufen. Also ich kannte schon Menschen, die wohl mehr als üblich barfuß waren, aber halt sehr wenige. Eine Mitschülerin hat beim Sport z.B., wenn es ihr vorteilhafter schien, die Sportschuhe ausgezogen und ist dann meist auch bis zum Schluss der Sportstunde barfuß geblieben. Also nicht eine "erzwungene" Barfuß-Teilnahme, weil sie ihre Schuhe vergessen hatte (wobei das aber auch schon mal vorkam). Sie lief wohl auch sonst öfters barfuß, war z.B. auf Ausflügen oft barfuß unterwegs. Aber dass es da doch recht viele Menschen gibt, die gerne barfuß sind, hätte ich nicht so gedacht, bis ich halt das Hobby-Barfuß-Forum entdeckt habe.

@Andre Uhres:
Erinnert mich an einen ehemaligen Lehrer, der gar nicht so weit weg von mir wohnt. Er hat auch wegen Rückenproblemen das Barfuß-Laufen angefangen und hat die letzten Berufsjahre barfuß unterrichtet. Im Forum-Romanum ist er unterwegs. Komme jetzt nicht auf seinen Namen. Er bietet Barfuß-Touren durch das naheliegende Waldgebiet Haard an. Erst dachte ich schon, das Angebot wäre vollkommen eingeschlafen. Aber es ist nur, dass jetzt die Tageszeitung nicht mehr darüber berichtet. Habe erfahren, dass sie schon noch stattfinden. Also habe ich noch eine Chance daran teilzunehmen. Habe ihn auch mal auf meiner Straße gesehen. War leider im Auto, sonst hätte ich ihn mal angesprochen.
Ist mir schon mal passiert in der Nachbarstadt, auf dem Weg zur Arbeit im Auto. Da war eine barfüßige Frau, erst habe ich sie an der Bushaltestelle wahrgenommen und dann später noch mal auf dem Bürgersteig, barfuß unterwegs. Also habe ich vermutet, dass es keine zufällige Barfüßigkeit war. Hätte sie auch mal gerne angesprochen (als Gleichgesinnter). Vielleicht ist sie umgezogen. Eine weitere Chance gab es nicht mehr. Also ich habe gehofft sie noch mal zu treffen, wenn ich nicht im Auto, sondern zu Fuß unterwegs gewesen wäre.


Vielen Dank für eure Antworten.



Liebe Grüße,
Gerd


eisbaer55 Offline




Beiträge: 226

18.11.2021 16:37
#6 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Hallo Gerd,

das muß wohl der Hans-Jörg aka "hjhimm" gewesen sein!

LG
Wolfgang


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 1.684
Punkte: 3

18.11.2021 17:08
#7 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Ja der Barfuß-Lehrer ist Hans-Jörg Himmeröder. Mit ihm wanderte ich einmal durch die Wahner Heide...


tiptoe Offline




Beiträge: 444

18.11.2021 17:50
#8 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Wie war das? Als kind in den 1970er jahren habe ich mich kaum jemals getraut, in der öffentlichkeit barfuß zu gehen. Außer in gewissen situationen, in denen das normal ist: Am strand, am badesee, im hochsommer im garten, teilweise am spielplatz, beim klettern auf bäume ... Aber ich hatte immer schuhe/sandalen dabei. Ich kann mich erinnern, mehrere paare Birkenstocksandalen aufgetragen zu haben ....

Ein paar wenige liefen barfuß in der schule, hatten es jedoch schwer und wurden teilweise vom lehrer vor versammelter klasse abgekanzelt, wie verantwortungslos das doch sei, der teppichboden in der klasse würde fußpilz übertragen ...
(Denen hätte ich es mal gleich tun und solidarisch zeigen sollen. Aber ich war da eher zurückhaltend und wollte nicht auffallen. Introvertierter außenseiter halt, gleichzeitig aber übervorsichtig, da wollte ich nicht noch barfuß auffallen.)
Im sportunterricht kam dazu, dass meine leistungen nicht allzu toll waren. (Irgendwie hatte ich von damals den ruf, allgemein unsportlich zu sein. Sportlehrer haben mich auch als sportliche niete bezeichnet, da vergeht einem jegliche motivation.)
Es gab auch die üblichen sprüche von erkältung bis blasenentzündung, unabhängig von der jahreszeit. Barfußgehen war irgendwie ein großes tabu, aber auch damals habe ich andererseits schon von ärztlicher seite gelesen "Barfuß gehen wann immer du kannst, vor allem auf Naturboden, Erde, Gras, Sand und Kies". Wer widersprüchliche empfehlungen und anweisungen kriegt, lernt, selbst zu denken.

Irgendwelche barfuß gehenden figuren in büchern und filmen gab es auch. Ich fühlte mich irgendwie verletzlich und meinte, mich schützen zu müssen. Das war aber vielleicht auch eher psychologisch zu sehen: ich wollte mich halt nicht exponieren. (Von irgendwelchen erwachsenen kam auch noch der spruch "Du bist so schusselig, bei dir gehen alle Schuhe sofort kaputt", wären dann meine füße kaputt gegangen? Barfuß hätte ich mir erst gar keine schusseligkeit beim gehen leisten können.)

Jedenfalls ... in den oben erwähnten situationen, in denen es mehr oder weniger normal ist, barfuß zu gehen, bemerkte ich: Es macht mir auf pflastersteinen gar nichts aus und auf gras ist es sogar sehr angenehm. (Wobei es allerdings auch mal ein freibad-drama gab, als mir der bademeister einen bienenstachel herausziehen musste.)
Als ich dann mit ca. 20 jahren aus dem elternhaus war und studierte, traute ich mich auch mal barfuß in den park zu gehen, wo mich niemand kennt. Und dann packte mich irgendwann die neugier, immer mehr oberflächen auszuprobieren. Jedenfalls im sommer, wenn es warm ist; in den winter habe ich das erst viel später ausgedehnt.
Irgendwann mitte der 1990er jahre gab es dann auch die ersten barfußgruppen im internet. Nanu, da gibts noch mehr? Und so wurde ich immer konsequenter, in der eigenen wohnung war ich irgendwann sowieso barfuß, wünschte mir aber immer noch unbeobachtete situationen - die angst vor den blicken anderer zu überwinden war wohl am schwersten.

Mein hauptantrieb war und ist, was ich so spüre am boden. Und eben bin ich wieder einen naturnahen waldweg gegangen und habe gemerkt, wie gut das tut, auch weit im november noch.

Rückblickend wünschte ich, barfuß sei etwas normaler und nicht so tabuisiert gewesen. Es gab keine harten grenzen und wenn ich starrköpfiger gewesen wäre, hätte ich wohl wenig schwierigkeiten gehabt. Ich war mir aber selbst lange nicht sicher, ob das nun "richtig" ist. Daher hoffe ich, dass eltern ihre kinder heute eher in richtung barfuß ermuntern, selbst wenn das nicht das ist, was alle tun.

Glücklicherweise habe ich keine fußfehlstellung. Dafür eine rückgratverkrümmung, rundrücken/hohlkreuz ... so hat eben jeder seine baustellen.


aiki Offline



Beiträge: 13

18.11.2021 21:02
#9 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Hallo,
ja genau, den Hans-Jörg Himmeröder meine ich.

In der ersten Zeit wurde in der Tageszeitung über die Barfuß-Wanderungen in der Haard, die er anbietet, viel berichtet.

Als er auf der Straße, in der ich wohne, unterwegs war, war er (selbstverständlich) auch barfuß.

Ein YouTube-Video über eine seiner Wanderungen in der Haard, habe ich auch schon entdeckt.



Liebe Grüße,
Gerd


tiptoe Offline




Beiträge: 444

18.11.2021 23:23
#10 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Ach ja noch ein paar frühe barfußerfahrungen ... Zum einen war ich selbstverständlich barfuß im schwimmbad, aber als ich einmal sportlich in einem schwimmteam teilnahm, musste ich außerhalb des beckens flipflops tragen, weil sonst die muskeln zu schnell kalt werden? Dabei war mir wirklich von kopf bis in die zehenspitzen warm, nur in der badehose. Es wäre mir vorher nie eingefallen, im "barfußbereich" irgendwas außer einer knappen badehose (und ggf. damals noch bademütze, die sind irgendwie komplett aus der mode gekommen) zu tragen.

Und dann habe ich ein paar jahre judo gemacht und es glaube ich zum gelben gürtel gebracht. Da hat mich fasziniert, dass eine kampfsportart barfuß (also bewusst "verletzlich") gemacht wird. So wirklich gut wurde ich im kampfsport nicht, dazu war meine grundeinstellung auch zu wenig angriffig. Trotzdem war ich positiv beeindruckt, zu was nackte füße so fähig sind.


aiki Offline



Beiträge: 13

19.11.2021 02:20
#11 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Hallo,
beim Judo hätte man das Gefühl, wenn man es mal mit Schuhe ausprobieren würde, Klötze unten an den Beinen zu haben. Alleine schon die Fallschule würde sich schwer anfühlen. Alleine aber schon aus Sicherheitsgründen wird Judo natürlich barfuß ausgeführt.

Das Gefühl sich barfuß frisch zu fühlen beim Sport, kann ich noch mit wohlig und entspannt ergänzen. Herbeiführen kann ich das auch, wenn ich mir die Füße massiere, auch wenn ich das nie gezielt erlernt habe (eine Eigen-Fußrelexzonen-Massage). Diese führt zu einer weitergehenden Wahrnehmung des Körpers durch die Verbindung der Fußsohlen zu den anderen Teilen des Körpers. Barfuß-Laufen ist eine eher ungezielte Fuß-Reflexzonen-Massage, ist aber ziemlich wirksam.

Sicher war es bei dir auch ein Gefühl der Befreiung.
Bei mir war das auch so. Ein Beispiel: Ich war in der Leitung einer Jungschar (das sind Kindergruppen in der Kirche). In den warmen Monaten waren wir öfter draußen. Hinter der Kirche ist ein Bereich mit Gras und teils auch Sand. Das lädt ja gerade zu zum Barfuß-Sein ein. Die meisten Kinder waren auch von sich aus barfuß, die wenigsten hatte noch die Schuhe anbehalten. Da habe ich mir auch die Schuhe (und Strümpfe) ausgezogen, habe noch gesagt, ich will nachher noch im Auto mitfahren. Also am Anfang eine "Ausrede", die ich aber sonst nicht mehr gemacht habe. Es macht Spaß auf diesen Böden barfuß zu sein. Beim Zuwerfen mit Wasser-Ballons habe ich nicht das Gefühl, auf die Schuhe acht geben zu müssen. Irgendwie weichte ich sonst ein gewisses Stück den Ballons aus. Barfuß kann ich da "voll reingehen".
Unsere Gemeindehelferin war in der Folge dann auch barfuß. Wobei ich vorher schon das Gefühl hatte, sie wäre zumindest eine Gelegenheits-Barfüßerin, weil sie auch zu anderen Gelegenheiten schon mal barfuß war. Vielleicht auch, weil sie aus einer eher ländlich geprägten Region kam.


Liebe Grüße,
Gerd


tiptoe Offline




Beiträge: 444

19.11.2021 10:33
#12 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Wenn ich in die vergangenheit zurückblicke, war barfuß zwar nicht verboten, aber irgendwie tabuisiert, ungehörig, schmutzig ... Dass es viele vorteile hat, habe ich erst später entdeckt.
Das müsste nicht sein und deshalb trete ich dafür ein, dass eltern und andere bezugspersonen in kindergarten, schule, vereinen usw. den kindern vorurteilsfrei mitteilen: Barfuß hat vorteile (gesundheit, training), macht spaß und ist praktisch, es gibt auch risiken, aber da ist es am besten, möglichst früh selbst abwägen zu können, was am besten und angenehmsten ist. So wie es ganz allgemein wenig zur erhellung beiträgt, nur zu lernen, was sich gehört und was nicht, sondern viel besser ist, die zusammenhänge zu lernen: Warum ist es in dieser oder jener situation gut, schuhe zu tragen oder nicht (um nur bei diesem einen beispiel zu bleiben).
Wenn eltern darüber klagen, dass ihre kinder immer wieder die schuhe ausziehen, oder stolz erzählen, ihre kinder nun an schuhe gewöhnt zu haben, kann ich nur mit den augen rollen. Ich bin da sehr für freiheit und für möglichst wenige harte oder weiche vorschriften, denn was anderen nicht schadet, sollte gegenstand der eigenen entscheidung sein.


aiki Offline



Beiträge: 13

19.11.2021 14:14
#13 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Hallo,
zum 9. November gab es einen Film "Die Frau des Zoodirektors". Es ging um die Lage eines Zoos in Warschau während des zweiten Weltkrieges. Und auch um das Verstecken von jüdischen Mitbürgern vor den Nazis. In einer Szene hatte die Frau ihre Schuhe irgendwo liegen lassen. Sie war mal öfters barfuß unterwegs in dem Film. Da hat ihr Mann, der Zoodirektor. sie gefragt, wo ihre Schuhe seien. Sie wäre ja kein Kind mehr. Also es ist wichtig so Vorurteile zu hinterfragen, dass Barfuß-Laufen nur etwas für Kinder ist. Ist jetzt natürlich nur eines der möglichen Vorurteile.


Liebe Grüße,
Gerd


tiptoe Offline




Beiträge: 444

19.11.2021 22:41
#14 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Richtig, dass barfuß nur für ... (männer, frauen, kinder, mädchen, jungen, mittlere, alte leute, arme, reiche, afrikanische, asiatische, europäische, amerikanische ...) oder sonst irgendeine gruppe ist, stimmt nicht: Es tut uns allen gut und kann uns alle verbinden.
Das habe ich auch in Südafrika gesagt: Was entzweit ihr euch über hautfarben, sprachen und so weiter, ihr geht alle gern barfuß auf diesem wunderschönen planeten, in diesem wunderschönen land und spürt es auf gleiche weise.


Montanara findet das Top
André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 1.684
Punkte: 3

20.11.2021 08:55
#15 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Ich glaube immer noch, dass nackte Füße nicht nur, aber vor allem etwas für Kinder sind. Sie daran zu hindern, ist für mich vorsätzliche Körperverletzung. Erwachsene hingegen können ihre Füße in Schuhe reinquetschen, wenn sie wirklich Lust dazu haben.


Montanara Offline




Beiträge: 494

20.11.2021 10:08
#16 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

André, es gibt einige wenige Studien, die zeigen, dass sich Kinder barfuss in der Schule besser konzentrieren können. Aber weil Barfuss mit diesen unsinnigen Tabus belegt ist und weil sowohl Eltern als auch Lehrpersonen diese unhinterfragt mittragen und kaum über die kognitiven Vorteile Bescheid wissen, setzt es sich nicht durch.


André Uhres Offline

Admin


Beiträge: 1.684
Punkte: 3

20.11.2021 21:49
#17 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Leider ist es so, Dorothea. Die Schuhindustrie hat die Gesellschaft fest im Griff. Und dabei ist das nur eine von vielen Sachen, die in der Welt "schief laufen".


tiptoe Offline




Beiträge: 444

20.11.2021 23:28
#18 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Wie ich vielleicht schon mal anmerkte: Fast überall ohne schwierigkeiten barfuß gehen zu können ist eine wichtige fähigkeit, die wir am besten gleich am anfang erlernen wie das laufen und sprechen. Dagegen wird das schuhe-anziehen-lernen, schuhe-binden-können usw. eindeutig überbewertet.


aiki Offline



Beiträge: 13

21.11.2021 03:09
#19 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Hallo,
in Neuseeland soll es ganz anders sein. Da laufen Kinder in der Regel barfuß und übernehmen das teils als Erwachsene. Wobei ich aber auch schon gehört habe, dass es je nach Region verschieden ist.

An anderer Stelle in Forum habe ich das schon mal angesprochen. Ich dachte inzwischen sei es an Schulen im Sportunterricht so, dass barfuß Sport machen einfach eine alternative Form ist, also nicht mehr als eine Strafe gilt. Auch häufiger barfuß praktiziert wird als es damals zu meiner Zeit war (70'er/80'er-Jahre). Vor kurzem habe ich von einem Sport-Lehrer gelesen, dass es eine barfußfreudige Klasse habe. Natürlich hört man auch andere Aussagen: "Da hatten wir unsere Sportschuhe dabei und wir durften/sollten sie nicht anziehen, da Jazz-Dance dran war." (Was gar nicht gut ankam, dabei barfuß zu sein bzw. überhaupt der Inhalt Jazz-Dance).

Ich fände es gut, wenn Sport/Bewegung, also zu einem guten Teil, so vermittelt würde, dass er Spaß macht. Als Erlebnis-Pädagogik und nicht als Leistung (also zumindest sollte das Leistunsunabhängige einen guten Teil des Unterrichts bestimmen).
Beispielsweise könnte man eine Exkursion zu einem Barfuß-Pfad machen (sofern er nicht allzu weit weg ist).
Oder klettern in einer Halle (in der allerdings Schuhe vorgeschrieben sind). Ich meine es jetzt nicht so, dass die Erlebnis-Pädagogik unbedingt rein barfuß gemacht wird. Aber auch, zumindest teilweise, in Barfuß-Form einfließt.

Bei mir ist es z.B. so, dass die Freude an Sport/Bewegung sich erst nach der Schulzeit entwickelt hat. Vorher war er notwendiger Übel. Ist halt frustrierend, wenn ich meist hinten dran war. Mich hätte eine andere Form, also in Form einer Erlebnis-Pädagogik sicher mehr erreicht.




Liebe Grüße,
Gerd


aiki Offline



Beiträge: 13

21.11.2021 03:21
#20 RE: Wie habt ihr das Barfuss-Laufen / Sein entdeckt? Gab es eventuell ein Aha-Erlebnis? Zitat · Antworten

Hallo,
das erinnert mich (der Einfluß der Schuh-Industrie) an die junge Frau, die das Barfuß-Laufen angefangen hat, da sie einen Konsumverzicht hinsichtlich Schuhen und Strümpfe ausprobieren wollte. Die habe ich in meiner Eröffnung hier erwähnt. Sie ist übrigens unter Simple Evidenz unter YouTube zu finden.

Also Simple Evidenz sind Lena und ihr Lebensgefährte Jan.



Liebe Grüße,
Gerd


Seiten 1 | 2
Schrunden »»
 Sprung  
SpendenKonto: MIRANUS GMBH • DE24200505501255120139 • KUNDEN-NR K6918, SPENDE FORENKONTO
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz